Was soll aus uns werden?

Ein Blick auf die angebliche »Weltgesundheitsorganisation« (WHO) macht blitzartig klar, was man über Jahrzehnte sich anbahnen sah, aber kaum verständlich machen konnte. Die Welt besteht aus Staaten und aus Finanzgruppen, die sich der Staaten solange als Agenturen für ihre Interessen bedienen, solange es dieser Staaten noch bedarf.

Veröffentlicht:
von

Ein Blick auf die angebliche »Weltgesundheitsorganisation« (WHO) macht blitzartig klar, was man über Jahrzehnte sich anbahnen sah, aber kaum verständlich machen konnte. Die Welt besteht aus Staaten und aus Finanzgruppen, die sich der Staaten solange als Agenturen für ihre Interessen bedienen, solange es dieser Staaten noch bedarf.

Die WHO ist ein Prototyp dieser Entwicklung, die — siehe Migration zur Beseitigung der Staaten — nicht alleine auf die WHO beschränkt ist. Public-Private-Partnership ist auch in Zeiten von Covid 19 das WHO-Schlüsselwort. Es macht praktisch deutlich, daß die Globalmilliardäre längst das Gesetz des Handelns in der Hand halten und die Staaten nach ihrer Pfeife tanzen. Damit werden im Maßstab der Weltbevölkerung jene Strategien fortgesetzt, die über Jahrzehnte zur Anhäufung gigantischer Vermögen geführt haben. Das Modell ist bestechend schön. Die Anteile an den Unternehmen mit global-strategischer Ausrichtung im Sinne des amerikanischen Staates gingen zum Großteil nicht in den Börsenhandel und wurden nicht versteuert, um anschließend in steuerfreie Stiftungen gebunkert zu werden. Es handelt sich um eine globale Plünderungs-Strategie, wie sie Francis Drake nicht besser erfunden haben könnte. Das, was man bei der Plünderung erzielt und nie versteuert hat, dient über die Stiftungen dazu, sich die Welt gefügig zu machen, bis hin zu den Testverfahren in dem einen oder anderen Staat, mit dem angeblichen Drang, die Weltherrschaft anzustreben.

Willy Wimmer, 1. April 2020

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Roland Brehm

Aus uns wird genau daß was wir aus uns machen !

Gravatar: Petra

Das Verhalten der vielfachen Milliardäre ist ja auch verständlich, da sie verhältnismäßig nur eine viel zu kurze Zeitspanne ihre ungeheuere Macht und gott-ähnlichen Status, die sie durch das viele Geld das sie zusammen gerafft haben, ausleben können. Merkel hat einen anderen Weg eingeschlagen Macht ausleben zu können, sie hat sich kommunistische Machthaber wie Stalin etc. zum Vorbild genommen und deren kommunistische Strategie mit dem Mäntelchen Sozialismus verborgen und bei ein fleißiges intaktes und wohlhabendes Volk gefunden, das von den 68-Chaoten bereits für die Einführung des verdummenden Sozialmus vorbereitet war das von Kindheit an darauf dressiert war, der jeweiligen Staatsregierung bedingungslos zu folgen. (So wie es sogar beim dämlichen Hitler mit Begeisterung gebrüllt hat: "Führer befiehl, wir folgen Dir" in Österreich haben sie ebenso gebrüllt) Die gerissene Merkel hat sofort erkannt, dies ist mein Volk, nach dem ich gesucht habe und hat sogar den herrschenden Kapitalismus geschluckt und peinlichst vermieden, den sozialistischen Teil von Deutschland, die sozialistische DDR mit ihren Trabbis zu wählen. Nun ist sie halt da und keiner kriegt sie mehr weg, auch wenn sie schon zu zittern anfängt bei der Nationalhymne, wird sie noch lange die Fäden ziehen in unserem Lande. (In der v.Leyen hat sie eine erpressbare von ihr abhängige Darstellerin Brüssel installiert.) Ein Volk das eine Krampf Karrenbauer einem charismatischen erfolgreichen Finanzfachmann wie F.Merz vorzieht, der jetzt resigniert hat und das Lied von Merkel singt, ist nicht mehr zu helfen, es ist in dem Zustand, als unsere Vorfahren an die Tore Roms klopften und sich Einlaß verschafften und das degenerierte römische Reich eroberten. Ebenso wie es jetzt afrikanische schwarze Eroberer auf Völkerwanderung bei uns durchführen, unterstützt durch sog. Gutmenschen, indoktriniert von Kirchen, die dringend Ersatz zur Auffüllung ihrer geflüchteten Schafe benötigen. Die giftigste Mischung besteht nun mal aus Sozialismus und Christentum. ( Der dumme Hitler war nachweisbar Sozialist, da er bei jedem Versuch ein Studium zu beginnen, immer abgewiesen wurde, erst danach wurde er Politiker. (Ebenso wie die unzähligen Studienabrecher Nahles, Eckard Roth, der Martin Scchulz ist leider nicht gesprungeen wie er am Ende war nach dem Alkohol etc. die ausgesorgt haben durch Politik ) Schon Goethe hat ausgesprochen was er vom dummen Volk hält.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Hans von Atzingen

Mengenlehre glaube nicht, dass unsere rote Kanzlerin(Physikerin ???) die beherrscht. Mengenlehre findet sich wieder in der boolschen Algebra und auch in der formalen Logik. Wer nicht richtig Physik und Mathe kann, der kann vermutlich auch keine Mengenlehre. Hat STASI vermutlich nicht gelehrt.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Ein Blick auf die angebliche »Weltgesundheitsorganisation« (WHO) macht blitzartig klar, was man über Jahrzehnte sich anbahnen sah, aber kaum verständlich machen konnte. Die Welt besteht aus Staaten und aus Finanzgruppen, die sich der Staaten solange als Agenturen für ihre Interessen bedienen, solange es dieser Staaten noch bedarf.“ ...

Wäre es deshalb nicht auch der Führung der göttlichen(?) WHO am liebsten, wenn die Bevölkerungen ihrer Mitgliedsstaaten reagieren wie die Lemminge?
https://www.scinexx.de/dossierartikel/der-massenselbstmord-der-lemminge/

Um nicht selbst Hand anlegen zu müssen???

Gravatar: Unmensch

Wenn man dem Geld folgt, folgt man denen die das Geld haben. Man lässt sich also kaufen, wird zum Söldner. Das muss aber nicht sein, denn Geld ist nicht der einzige Wert, nicht das einzige Ziel dem zu folgen es sich lohnt.

Gravatar: Hans von Atzigen

Na ja man kann es auch aus der Ecke sehen.
Das streben nach Macht und Einfluss ist Teil der
Menschlichen Natur.
Damit das greifen kann, braucht es entsprechende
Voraussetzungen, das sind abhängie Massen.
Je grösser die Massen um so abhängiger
werden diese Massen.
Fazit: Der Macht- Wahn kann sich voll ausleben.
Das Aktuelle geschehen zeigt die Natur ist
und bleibt allemal der Sieger.
Heute müssen selbst bei einem vergleichsweise
harmlosen Virus, auch die Mächtigen ,,kapitulieren,,.
Die Natur hat noch anderes auf Lager.
Zum beispiel noch wirkungsvollere Viren.
Diesen Dingerchen ist Geld, Rasse, Religion,Ideologie
schlicht ALLES egal, die lieben nur
EINES Menschenmassen.
Na ja Ohne Menschenmassen im Umkehrschluss
ist auch das mit der Macht sehr fragil vergänglich.
Macht und Dummheit sind Zwilinge. Geld und
Macht machen nicht klüger, nur vergänglich
fragil Reich und Mächtig.
Schlussfazit:
Das fundamentale Kernproblem ist nicht Ideologischer
Natur, sondern ein fundamental Natürliches.
Die alles entscheidende Populationsdichte.
Vierentechnisch. Versorgungstechnisch und viel
zu wenigen bewusst auch ein fundamental
Ökonomietechnisches. Tja die Mengenlehre
das ,,Stiefmütterchen,, im Bildungsspektrum.
Freundliche Grüsse

Gravatar: Klein

Hallo Herr Wimmer,

alle Ihre Berichte sind in Ordnung, entsprechend der Wahrheit!
Schützen Sie sich jeden Tag vor dem was in Umwelt gegen uns passiert - nehmen Sie jeden Tag ein paar
Tropfen Chlordioxid, schmeissen Sie Ihr Smartphone
weg, essen Sie nur Bio und lassen Sie sich nie impfen, dann leben Sie ganz sicher wesent-
lich länger! Man will uns einreden, das der Virus äusserst ansteckend ist, dabei wird er vom Sprühflugzeug aus in der ganzen Welt verbreitet und wir können uns die derzeit noch steigenden Feinstaubbelastungen nicht erklären. Dumm der, der die Zusammenhänge nicht erkennt und nicht weiss, was da
gespielt wird. Der Deep State hat schon vor 12 Jahren
alles erklärt und wie man die Menschheit in die Knie bekommt. Die Menschen vergessen zu schnell....
Grüsse und alles Gute für Sie
H. Klein, Görlitz

Gravatar: Hans Diehl

Man merkt, dass hier ein Kenner in die Tasten haut.

Treffender kann man die Situation nicht beschreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang