Warum wir unsere Gesellschaft neu organisieren müssen

Was ist ein schwarzer Schwan? So werden nicht vorhersehbare oder vorhergesehene große Risikoereignisse genannt. Auf Letztere steuert unsere Gesellschaft zu. Ja, der Plural ist richtig, denn es haben sich in den letzten Jahrzehnten einer immer verantwortungsloseren Politik inzwischen mehrere klumpige Risiken aufgetürmt, die sich in nicht allzu ferner Zukunft über uns entladen werden. Markus Krall untersucht sie in seinem Buch „Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen“, das zur Pflichtlektüre für jeden Bürger gemacht werden sollte.

Veröffentlicht:
von

Disruptive Veränderungen hat es in Natur und Gesellschaft immer gegeben. Allein im letzten Jahrhundert gab es mehrere einschneidende Diskontinuitäten: Erster Weltkrieg, Hyperinflation, die Ölkrisen von 1973 und 1979, den Zerfall des sozialistischen Lagers, die Finanzkrise von 2007, um nur einige zu nennen.

„Diesen Ereignissen war gemeinsam, dass sie sich wie ein überdehntes Gummiband verhielten, das über einen längeren Zeitraum langsam bis an sein strukturelles Limit gedehnt wurde. Dann, ganz plötzlich, reißt das Gummiband.“ Wir befinden uns wieder in einer Zeit, da das Gummiband überdehnt wird, weil die Politik nicht aus den vergangenen Krisen gelernt hat. Was unsere Lage verschlechtert ist „die Tatsache, dass unser Erziehungssystem immer mehr verfällt und die nachfolgende Generation nicht mehr die Chance hat, die Fähigkeiten zu erwerben, die sie braucht, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern.“

Wir müssen dringend umsteuern und „zivilisatorische Techniken neu erlernen, die es uns erlauben, Ungleichgewichte regelmäßiger auszugleichen, anstatt sie aufzusparen für den großen Knall.“

Krall untersucht drei Grundsatzfragen:
Wie sollen wir unsere Gesellschaft organisieren, um Resilenz zu gewinnen?
Die Antwort darauf ist: durch Märkte
Sind Diskontinuitäten das Ergebnis von Entwicklungen, die wir nicht vermeiden können und die Gesellschaft wie ein Fluch treffen?
Die Antwort ist Nein.
Können wir einige der Diskontinuitäten vermeiden, die sich bereits am Horizont abzeichnen?
Die Antwort ist „unwahrscheinlich“, aber wir können uns vorbereiten, um besser zu überleben.

Der Kollaps, der uns als erster treffen wird, ist der des Währungssystems. Seit über zehn Jahren war die europäische Politik damit beschäftigt, das Geld von Europas Sparern, insbesondere im Norden, auf die überschuldeten Regierungen Europas umzuverteilen. Inzwischen hat die EZB eine Bilanz von über 4000 Milliarden Euros aufgetürmt und ist mit ihrer Nullzinspolitik am Ende. Der Schuldensumpf ist nach ihrer ultralockern Geldpolitik tiefer als zuvor. Am D-Day werden die Bürger die Zeche zahlen müssen. Die Vorbereitungen, damit sich keiner der Enteignung entziehen kann, sind in vollem Gange, von der Verpfändung der Sparkonten über die Erhöhung der Grundsteuern für Wohneigentum, bis zur geplanten Abschaffung des Bargeldes.

Entgegen den Versicherungen der Politik, sind die Banken nicht gesünder, als zu Beginn der Währungskrise 2007. Sie mussten, um die von der Politik verordnete Eigenkapitalquote zu erhöhen, ihre Rückstellungen für drohende Verluste aus Kreditrisiken auflösen und stehen jetzt solchen Risiken schutzlos gegenüber.
Krall: „Dass wir die Abrisskante der geleerten Töpfe erreicht haben, ergibt sich aus dem Bericht der Bundesbank […] Von Anfang 2016 bis Ende 2017 sind die Erträge der Banken in Deutschland allein um 10 Milliarden Euro gefallen […]“

Es gibt leider nicht viel, was der Bürger tun kann, um sich zu schützen, außer sein Vermögen zu diversifizieren, auf mehrere Konten verteilen, es nach Möglichkeit aus der Eurozone heraus zu bringen (z.B. US-Dollar, Kanada-Dollar, Schweizer Franken, Britisches Pfund, norwegische Staatsanleihen).

Im zweiten Kapitel beschäftigt sich Krall mit der Zukunft der Unternehmen. Er sagt das Ende der Aktiengesellschaften voraus. Überleben werden nur bewegliche Unternehmen, die schnell und flexibel auf die technologische Entwicklung, vor allem der Quantencomputer mit ihrem exponentiellen Anstieg der Rechenkapazität, reagieren können.
Die Fähigkeit, immer mehr Daten in immer kürzerer Zeit verarbeiten zu können, macht aus uns gläserne Bürger.
Wir können uns nur schwer schützen. Man sollte seinem Computer keine Daten anvertrauen, deren Veröffentlichung eine Katastrophe wäre. Physische Backups der wichtigsten Dateien sollten getrennt vom Netz aufbewahrt werden. Schutzsoftware ist unerlässlich, sollte aber nicht zu falschem Sicherheitsgefühl führen. Leider sind unsere Optionen sehr begrenzt.

In Kapitel 3 sagt Krall das Ende der Parteiendemokratie voraus. Das könnte schneller gehen, als man sich das im Augenblick noch vorstellen kann. Aber ein Blick in die Ukraine, wo ein Außenseiter Präsident geworden ist, könnte in die Zukunft sehen lassen.

„Die Parteiendemokratie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa auf einem ungeschriebenen Pakt errichtet. Er verband das Versprechen von Wohlstand für alle durch ein ordoliberales Wirtschaftssystem mit demokratischer Freiheit. […] Hinzu kam ein richtig zugeschnittener Sozialstaat, der die Menschen gegen existentielle Risiken absicherte. […] Doch der Karrierismus und die adverse Selektion, die nicht die hellsten Köpfe in die Politik holt, haben dazu geführt, dass die Politik jeden einzelnen Paragraphen dieser Vereinbarung gebrochen hat.“

Mehr noch, gegenwärtig ist die Politik dabei, Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Wohlstand zu zerstören. Krall untersucht das an fünf Beispielen, der Griechenlandpolitik, dem Rentensystem, der Energie-, der Migrationspolitik und der Mietpreisbremse. In allen Fällen wurden gravierende Fehlentscheidungen getroffen, die aber nicht korrigiert werden, trotz ihrer verheerenden Folgen.
Die Regierung wird kaum noch kontrolliert. Außer der AfD stützen die anderen Oppositionsparteien im Bundestag die Regierungspolitik. Die Leitmedien kontrollieren nicht mehr die Regierung, sondern bekämpfen die einzige Oppositionspartei im Parlament und die außerparlamentarische Opposition.
„Das Problem bleibt aber, dass weder die nationalen Mainstream-Karrierepolitiker noch die EU-Bürokraten eine Lösung anzubieten haben, die den Kontinent auf einen Pfad stabilen Wachstums und der Schaffung von Wohlstand zurückführt.“

Deshalb wird es zu disruptiven Veränderungen kommen, die Frage ist nur, wie sie sich entfalten und wohin sie führen werden. Es gibt zwei Möglichkeiten: in die nächste totalitäre Diktatur, oder in eine wahrhaft freiheitliche Ordnung. Jeder muss diese Entscheidung für sich treffen, welche Zukunft er bevorzugt, denn am Ende wird es davon abhängen, ob die Mehrheit sich in die nächste Diktatur schieben lässt, oder für eine Wiedergewinnung von Freiheit, Demokratie, Marktwirtschaft und die hart erkämpften emanzipatorischen Errungenschaften des Westens votiert.
Für alle, die Letzteres im Sinn haben lohnt es sich, Kralls Buch in die Hand zu nehmen. Die Lektüre bildet ungemein und macht klar, was getan werden muss.

Die Freiheit wird siegen, wenn sich ihre Anhänger nicht einschüchtern lassen, weder von den Schreibtischtätern der Noch-Herrschenden, noch von deren Bodentruppen, der Antifa.

Es gibt immer eine Alternative, es gibt immer einen Ausweg aus der Misere, man muss ihn nur finden und mutig beschreiten.
Kralls Buch zeigt den Weg.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sascha

Gibt einen relativ viel zu denken.
Danke fürs Teilen

Gravatar: Sam Lowry

"Rechtsstaat, was ist das!"

Der derzeitige "Rechtsstaat" schickt GEZ-Verweigerer und Ladendiebe in den Knast, gibt dagegen brutalsten Schlägern Bewährung.
Schafft für Drogen-Dealer bestimmte Plätze zum Verseuchen der Jugend im Görlitzer Park, obwohl für Drogenhandel 5 Jahre Haft vorgesehen sind.

Ich habe auch Mist gebaut, meine völlig überzogene Strafe dafür abgesessen, während dieser Zeit diese Justiz-Industrie (-Mafia?) studiert und kennengelernt.
War 2003 sogar knapp am §63 StGB dran.

Das war von 2003-2005. Schlimm genug.
In unserer Justiz arbeiten auf beiden Seiten Verbrecher. Also Staatsanwaltschaft, Anwälte und Richter.
Sowie die angebl. Gutachter.

Diesen Staat kann ich nur noch mit dem von 1933 vergleichen, von mir aus auch mit der DDR.

Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie verboten.

Wir haben keine Rechte, keine Wahl. Wir werden genau das erleben, was geplant ist. Und das ist nichts Gutes!

Trotzdem mache ich mein Kreuz bei der AfD. Damit keiner sagen kann, ich wäre ein Schlafschaf gewesen.

Ach, was interessierts mich noch? Ich habe keine Kinder.
Sollen die 87 % halt bekommen, was sie verdient haben.

Sam Lowry

Gravatar: astrid suchanek

hier ist nichts neu zu organisieren. Hier gehört ein radikaler Umbruch her. Wer soll denn die Umorganisiererei machen? Die Politkaste? Die Monstranz "Markt"? Die Konzernmanager, die Bankmanager? Die Leute, die sich jetzt wieder auf ihren Wahlplakaten tummeln? Klar, die warten nur darauf. Das Irrenhaus wird ja jeden Tag noch irrer. Unabhängige Medien, unabhängige Justiz, was ist das? Rechtsstaat, was ist das!

Gravatar: as

hier gibt es nichts neu zu organisieren. hier ist ein radikaler Umbruch zu vollziehen. Mit wem soll denn die Umorganisiererei gehen? Mit der Politkaste, mit den Konzerninhabern, den Bankmanagern? Mit der Monstranz "Markt"? Freilich, die warten alle nur darauf. Das ganze System gehört weg. Das Irrenhaus, in dem wir leben, wird ja jeden tag noch irrer, irrer gehts denkbar gar nciht mehr. Unabhängige Medien, unabhängige Justiz, wo sind die? Rechtsstaat? Wo ist der! Wer soll das sein?

Gravatar: Sam Lowry

Nachdem ich 2003 zu 5 Jahren Haft wegen Randale, bei der Nichts und Niemand zu Schaden kam, verurteilt wurde, hatte ich verdammt viel Zeit zum Nachdenken.
Über mich, mein Leben, diesen Staat, die Vergangenheit, und Zukunft.

Trotz großer Affinität zum Marketing und Key-Account-Management schloss ich eine zukünftige lukrative Beschäftigung aufgrund meiner persönlichen Papiere aus.
Nichts mehr mit 5.000-Euro-Jobs und dicken Autos.
Also was tun? Frührente.

Mit Schwarzarbeit konnte ich mir nach der Entlassung eine schöne Einlieger-Bude in einer Villa leisten. Mit 1.000-Watt-Musik-Anlage und Garage für ein Motorrad, das mehr als 300 fuhr. Gerne und oft.

Heute bin ich froh, 350 Euro Rente und ein Dach über dem Kopf zu haben. Und etwas zu essen im Kühlschrank.

Und ich weiß, dass es noch viel schlimmer wird.

Ich sehe in den Abgrund und wie dieser beschleunigt.
In meine Richtung.

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/suche-einen-job-in-der-politik-/1111516379-109-5423

Früher hatte man Optionen. Heute Sarkasmus.

Love and Light
Sam Lowry
M.O.I.

Gravatar: Gerstenmeyer

Die Demokratie hat fertig!
Ich war mal für Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild. Jetzt erlebe ich, wie öffentlich die ENTEIGNUNG diskutiert werden darf. Ich erlebe, wie es da Volksbegehren gibt, wie es da sogar möglicherweise Volksabstimmungen gibt.
Unser Land, unsere ganze Gesellschaft ist auf einem ganz gefährlichen Weg.

Gravatar: Thomas Rießler

Jetzt wird wieder mal die Mär von den großen gesellschaftlichen Herausforderungen erzählt, die nur mit gemeinsamer Kraftanstrengung gemeistert werden können. Dieses Modell der Welt ist nun aber so weltfremd, dass man darüber eigentlich nur noch den Kopf schütteln kann. Es berücksichtigt z.B. nicht die Irrationalität menschlichen Handelns. Auch die menschliche Unbelehrbarkeit ist nicht berücksichtigt. Ich empfehle, einfach mal hier im Kommentarbereich etwas zu stöbern, da gibt es genügend Anschauungsmaterial. Auch die Existenz des Bösen wird nicht berücksichtigt. Ganz so, als ob der Mensch Schmied seines eigenen Glücks wäre. Krell zeigt also den Weg, der ist dann wohl so eine Art Messias für die Gottlosen.

Gravatar: Steffen Lutz

Es ist ein Alarm! "Völker hört die Signale!!" - Diesmal Signale der Freiheit und Demokratie und nicht des roten linken und destruktiven Faschismus, faschistischen Kommunismus. Dort liegt die Gefahr und die meisten Menschen laufen weiter, verfallen höchstens in Jammern, Wehklagen. Der Artikel läßt aufhorchen! Soll und muß ein Aufhorchen sein, ein lautes "HALT- so nicht weiter!". Es bleibt uns nichts anderes üblich, als die Möglichkeiten der Demokratie voll auszuschöpfen! Und das kann im Mai dann ein erster Schritt sein!

Gravatar: Catilina

Die Menschen gehen immer den Weg des geringsten Widerstands. Die meisten haben nie gelernt, etwas infrage zu stellen. Die meisten laufen mit der Herde. Diese steht irgendwann am Abgrund, dann reißen alle die Hufe hoch und rennen in eine andere Richtung davon, wieder ohne Plan und Peilung.
Wer auf dieser Webseite unterwegs ist, gehört wohl nicht zu dieser Kategorie. Ich empfehle, sich schön von der Herde fernzuhalten und erst wiederzukommen, wenn man darum gebeten wird.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Wir müssen dringend umsteuern und „zivilisatorische Techniken neu erlernen, die es uns erlauben, Ungleichgewichte regelmäßiger auszugleichen, anstatt sie aufzusparen für den großen Knall.“ ...

Wie aber sollte dies unter einer christlichen(?) Kanzlerin möglich sein, die ausgerechnet ´das Land`
verhöhnt, „das sie gewählt hat“???
https://sezession.de/54787/merkel-verhoehnt-das-land-das-sie-gewaehlt-hat

Gut: ... „Es gibt immer eine Alternative, es gibt immer einen Ausweg aus der Misere, man muss ihn nur finden und mutig beschreiten." ...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang