Warum kann die AfD nicht punkten?

Die Unzufriedenheit der Bevölkerung mit dem Management der Corona-Krise im Land ist groß. Aber die AfD kann die Unzufriedenen nicht für sich gewinnen. Warum nicht?

Veröffentlicht:
von

Anfang März letzten Jahres hatte Frau Dr. Weidel im Bundestag sehr richtig den mangelhaften Umgang der Bundesregierung mit diesem aus China zu uns kommenden C-Virus beanstandet und wurde dafür noch von Abgeordneten der anderen Parteien ausgelacht. Ja, so war das.

Eigentlich eine gute Ausgangsposition für eine erfolgreiche Oppositionsarbeit. Aber der mental-politische Vorsprung wurde nicht genutzt: Es wurde nämlich der Schutz der Grundrechte lautstark und bei jeder Gelegenheit proklamiert. Dabei hätte man durch Lektüre eines Artikels in der NZZ LINK lesen können, wie die Administrationen der Nachbarländer von China sich erfolgreich gegen die Verbreitung des C-Virus zur Wehr setzen. Und zwar auf jeden Fall nicht damit, dass bei jeder Gelegenheit die Grundrechte ihrer Völker als vorrangig eingestuft werden.

Die Versäumnisse der Regierungsverantwortlichen hierzulande sind vortrefflich von Top-Ökonom Daniel Stelter dargestellt worden  www.youtube.com/watch?v=8inmI7MAT-0 . In dieser Weise die Regierenden bloßzustellen, davon war und ist die AfD weit entfernt. Aber auch die Beseitigung der von Stelter beanstandeten Versäumnisse hätte die Bevölkerung nicht ausreichend gegen die Verbreitung des C-Virus geschützt. Wie stumpf die dem Mittelalter entliehen Methoden zur Eindämmung des Virus sind, haben wir reichlich in diesem Winterhalbjahr bis heute miterleben müssen. Das entscheidende Mittel zur Aufspürung der Infektionsketten ist die elektronische Aufzeichnung der Aufenthaltsorte der Bürger rund um die Uhr, so wird es nicht nur in den Nachbarstaaten Chinas praktiziert, sondern auch in einem Land, welches nach westlichem Muster demokratisch regiert wird: Australien. Was die Aussetzung des persönlichen Datenschutzes betrifft:

Es kann doch nicht sein, dass das Recht auf Leben des Individuums geringer gewertet wird als der Datenschutz für die Bürger!!!

Und die Überwachung ist nur für eine begrenzte Zeit notwendig. Die Umsetzung kann doch in einem gewachsenen demokratischen Staat kein grundsätzliches Problem sein: Es geht doch nicht nur um die Vermeidung sowohl der Existenz- als auch Arbeitsplatzvernichtung des Mittelstands unserer Gesellschaft, sondern insbesondere der Vermeidung schwerer Erkrankungen des Individuums sowie Erhalt des Lebens vieler Menschen bei uns. Es bleibt Medizinstatistikern vorbehalten, Modellrechnungen durchzuführen, welche Wirkung eine 80 bis 90-prozentige Erfassung der Infektionsketten zur Folge hätte. Meinem statistischen Gefühl nach mindestens 50%!

Also ca. 40 000 Menschen würden hier noch leben und mehr als hunderttausend Bürgern wäre die Erkrankung an Corvid19 erspart geblieben; und keine Lockdowns!

Kann die AfD noch vor der Bundestagswahl umsteuern oder muss erst eine noch gefährliche Mutante des C-Virus (s. Indien) hier bei uns und in Europa umsichgreifen?

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Martin

Corona ist ungeeignet für eine frontal Kampagne.

1)Das sinnvollste ist die Regierung auffordern die Bevölkerungerung zu beruhigen statt Panik zu verbreiten. Und das sollte die AFD auch tun.

2)Die Politiker sollen ein Beispiel geben in dem sie Krankenhäuser mit Betten Personal und Hilfsmittel ausstatten. Altenheime schützen.Und für Impfwillige Impfstoff besorgen. Handeln statt regelmentieren.

3) https://de.statista.com/infografik/23756/gesamtzahl-der-todesfaelle-im-zusammenhang-mit-dem-coronavirus-in-deutschland-nach-alter/
Würden Sie ein Impfrisiko auf sich nehmen wenn sie zwischen 10 und 19 Jahre alt sind und bisher 3 Menschen in D an Corona gestorben sind?

4) Bereicherung an Corona Maßnahmen anprangern

5)Tracking von Bürgern, Ausgangssperren, Besuchslisten, digitaler Impfpass , Bevorzugung von Geimpften das geht Alles gar nicht

6)Was geht ist Abstand halten, Homeoffice wenn möglich
Setzen auf Eigen Verantwortung . Absagen von Veranstaltungen mit 5 bis 20000 Leuten in Innenräumen

7) Teilweise hat die AFD diese Dinge umgesetzt aber mangels Reichweite nützt ihr das Nichts.

8) Ich glaube Themen wie gegen Tempolimit , gegen Ökoterror Landwirtschaft, Energiesteuer, GEZ sind breitenwirksame Themen.

9) Vorbildlich finde ich langfristige Ideen wie die Schaffung eigener Medien wie die "freie Welt"
Großartig wäre ein eigener Fernsehsender, ein AFD Radiosender und eine AFD Rockband

Gravatar: Jüppchen

Selbst wenn es ein demokratischer Staat ist, der Rundumüberwachung seiner Bürger , natürlich zu einem "guten Zweck", durchführt, wird er das nicht lange bleiben, denn die Verführung ist in der Regel zu groß.
In einer Halbdiktatur wie Deutschland wäre das das Ende!

Gravatar: Volker Murr

Da gibt es zwei mögliche Parteispitzen, die eine um Meuthen und die andere um Weidel. Der eine sagt Nein zu Zwangsimpfungen und digitalem Impfpaß, aber das ist bisher das Einzige, was für ihn spricht. Die andere macht bei der Entmündigung des Bürgers mit und ist schon deshalb nicht wählbar. Man kann Einiges gegen Björn Höcke sagen, aber wenn ich ihm zuhöre, bekomme ich sofort gute Laune.

Gravatar: Dan Voss

Die innerparteilichen Konflikte zwischen den Gemäßigten und dem Flügel spielen sicherlich auch eine Rolle, nachdem es nicht gelungen ist, für die Wahl ein Führungsduo aus Akteuren beider Seiten aufzustellen.
Joana Cotar wäre eine gute Ergänzung zu Timo Chrupalla gewesen. Schade, Chance leider vertan...

Gravatar: Klaus Elmar Müller

Die AfD fordert schnelleren Impfstoff und Entmündigung ("Schutz") der sog. "Risikogruppe". Folglich läuft die AfD halb neben der Regierung her. Und deshalb kann sie nicht punkten.

Gravatar: Alfred

Die oben gestellte Frage lässt sich sehr schnell beantworten.
Jeder Artikel lässt sich sehr gut verkaufen, wenn die Werbemaßnahmen greifen.
Eine dumme, einseitige deutsche Bevölkerung wird täglich durch einen ÖR-Propagandasender sozialistisch befeuert. Auch die Propagandamedien bei Adolf hatten schon ganze Arbeit geleistet. Dieses System ist von den Sozialisten aufrecht erhalten geblieben.
ARD-Tagesschau ! .... und nicht zu vergessen der Scheck von Bill Gates!

Gravatar: Manfredo Martini

Also zum Einen ist das eine Suggestivfrage zum Anderen untermalt mit einer Meinung nicht mit Fakten!
Fakten zur Corona-Pandemie:
- 2020 sind 39201 Menschen an oder mit Corona gestorben(Quelle: Statistisches Bundesamt)
- das sind 0,047% der Bevölkerung Deutschlands
- 99.953% sind nicht gestorben, sind genesen oder haben den Killervirus nicht bemerkt.
96% waren über 60 Jahre(Quelle: CDC)
Bei den Zahlen von einem Killervirus zu sprechen ist dumm!
Die Frage ob die AFD und mit was die AFD und wie die AFD punkten kann und mit was nicht ist sicherlich sehr interessant und sollte hier ggf. nochmals gestellt werden.

Gravatar: Manfredo Martini

Also zum Einen ist das eine Suggestivfrage zum Anderen untermalt mit einer Meinung nicht mit Fakten!
Fakten zur Corona-Pandemie:
- 2020 sind 39201 Menschen an oder mit Corona gestorben(Quelle: Statistisches Bundesamt)
- das sind 0,047% der Bevölkerung Deutschlands
- 99.953% sind nicht gestorben, sind genesen oder haben den Killervirus nicht bemerkt.
96% waren über 60 Jahre(Quelle: CDC)
Bei den Zahlen von einem Killervirus zu sprechen ist dumm!
Die Frage ob die AFD und mit was die AFD und wie die AFD punkten kann und mit was nicht ist sicherlich sehr interessant und sollte hier ggf. nochmals gestellt werden.

Gravatar: Zicky

Der AfD wird jede Plattform genommen um medial großflächig wahrgenommen zu werden. Zu groß ist die Macht der Altparteien über die sogenannten etablierten, armseligen Medien, die längst zum braunen Propagandarohr erkommen sind.
Zu groß ist die inzwischen längst wieder installierte Stasi.
AfD bietet Lösungen und Vorschläge für Probleme an, die das braune Parteiengebräu noch gar nicht sieht.
Es könnte gut möglich sein, dass AfD deshalb medial todgeschwiegen wird. Sind wir doch mal ehrlich. Wie oft müsste das Regime in Berlin zugeben, dass AfD schon viel früher, viel besser und richtiger gehandelt hätte. Wie oft übernahm das Regime zuvor gegeißelte Lösungsansätzen der AfD zu einem spätern Zeitpunkt, nur vielleicht unter anderem Namen, aber Innhaltlich AfD pur.
Wäre doch blöd, wenn der Bürger erkennen würde, welch große und korrupte Trottel unser Geld, unsere Gesundheit und unser Land einfach so und unwiederbringlich zerstören.

Gravatar: DeutscheKüchebesteKüche

Stimmt, in den deutschen Medien kommt die AfD kaum vor.
Und wenn, dann negativ.
Darum schaue ich um 19 Uhr die Nachrichten bei
Servus TV, da kommt die AfD regelmäßig zu Wort.
Und überhaupt.

Gravatar: Herbert

@B3 Stimme Ihnen, als vormaligen Wähler in Ihrem o.a. Kommentar in allen Belangen zu. Zu lange wurde nach den Stöckchen der linken Konsorte geschaut und darüber gesprungen. Aus diesem Fehler hat diese" sogenannte Opposition" bis heute nichts gelernt. Und wird auch in der nächsten Legislatur unter dieser Führung, nichts an den Tag legen, nach vorne zu gehen.

Gravatar: tumb stone

"Das entscheidende Mittel zur Aufspürung der Infektionsketten ist die elektronische Aufzeichnung der Aufenthaltsorte der Bürger rund um die Uhr"

ja klasse - Sie haben genauso wenig wie Herr Meuthen begriffen, was hier unter dem Titel "Corona-Pandemie" abläuft ! was wohl auch das eigentliche Problem ist, warum die AfD "hinter runter" fällt (für zu leicht bewogen)
legen Sie sich wieder hin..

Gravatar: Hajo

@ Hans Peter Klein

Einfach nur normal sein hat sich die AFD auf die Fahne geschrieben und das ist absolut richtig, unabhängig von ihrer Beschreibung die man teilen kann, wobei die Nichtwähler noch sehr harmlos beschrieben werden und fast in die Opferrolle fallen, was aber nicht an den Parteien liegt, sondern an ihrer eigenen Entscheidungsfindung, die mit der inneren Verweigerung vieles darstellt, aber zumindest keine taktische Überlegung als Grundlage für das eigene Bestehen.

Nun kann man von einer Partei manches abverlangen, aber es handelt sich um eine heterogene Gruppe, die in sich, wenn man demokratische Gepflogenheiten zuläßt bei allen vielschichtig ist, das ist bei der AFD so und den anderen, wobei die nur was von Pluralismus und Freiheit faseln, während sie sich völlig autoritär nach innen verhalten und nach außen katzbuckeln, wenn es angesagt ist.

Der Spagat zwischen Ablehnung und Zustimmung ist für eine konservative Partei derzeit schwierig, weil ihnen der Zeitgeist entgegen steht und sie sind aber nicht angetreten um diesem zu huldigen und was macht man dann, wenn man die Hürde im einen oder anderen Fall aus strategischen Gründen nicht überspringen will, man hält sich zurück und das ist gut so und hat nur den einen Zweck unbeschadet durch den Dschungel zu kommen, wo sich nicht nur Wilde aufhalten, sondern auch andere Gefahren lauern und die zu umgehen ist Pflicht, damit man unbeschadet herauskommen kann und den eingeschlagenen Weg fortsetzen kann.

Das die AFD den richtigen Kurs trotz aller immensen Schwierigkeiten fortsetzt, sieht man an der Tatsache der Stabilität ihrer statistischen Bewertung und so wie im Moment der Trend für die linken Brüder spricht, so kann er auch drehen und zu Gunsten der AFD ausfallen.

Man erinnere nur an den langen Weg mancher anderen Parteien und nun haben halt mal die Grünen Oberwasser, das wird sich aber schnell verflüchtigen wenn sie nichts adequates liefern, sollten sie je ans Ruder kommen. Außerdem darf man nicht vergessen mit welchem Material diese Bande derzeit unterstützt wird und da muß man einfach sagen, daß sich die Blauen ganz wacker bis heute gehalten haben und eigentlich nur darauf warten müssen, bis die Schwarzen vollends abstürzen, denn dabei kann sich viel bewegen, wenn auch das eine oder andere derzeit nicht vorstellbar ist.

Der Zusammenbruch der Wirtschaft könnte z.Bsp. viele zum Umdenken zwingen, das ist geschichtlich auch belegbar und die heutigen Leader können morgen Looser sein, also weiterso, weil dieses Land eine andere Führung verdient hat als diese Rot-Grüne Pack, was sie ja selbst anderen im Wortlaut zugewiesen haben.

Gravatar: Kritischer Beobachter

@ Werner Hill
Sehr geehrter Herr Hill!
Selbstverständlich bleibt es einem Medizinstatistiker wie Herrn Prof. Antes vorbehalten mittels Vergleichsrechnungen zu belegen, wievielen Menschen die Erkrankung an Corvid 19 erspart und wiwevielen davon das Leben erhalten geblieben wäre.
Mit meiner Schätzung von 50% werde ich soweit nicht daneben liegen. Lassen Sie sich das von einem Ingenieur sagen, der im Berufsleben mehrfach zur Lösung von Problemen auf die Methoden der Statistik zurück greifen musste.

Gravatar: Kritischer Beobachter

Die hier genannten Argumente, warum die AfD in schwerwiegender Weise benachteiligt, d.h. von den Medien bei jeder Gelegenheit verunglimpft wird, sind unbestreitbar richtig. Dennoch bleibe ich dabei: Die horrenden Schäden bzw. Verluste in sozialer, wirtschaftlicher und finanzieller Hinsicht, die die Regierungsverantwortlichen mit ihren dem Mittelalter entliehenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie angerichtet und zu verantworten haben, hätten wesentlich reduziert werden können. Die entscheidenden Versäumnisse hat vorgestern der Medizinstatistiker Prof. Antes im ZDF-Journal ab Minute 4:30 https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-02-05-2021-100.html
aufgeführt: Wesentliche Daten wurden bis heute nicht erfasst und die Höherwertung des Datenschutzes als die Erfassung der Daten zur Identifikation von Infektionsketten hat er ebenfalls deutlich beanstandet (ab Minute 7: 25) Nach meiner Beobachtung ist diese Kritik in den öffentlichen Medien zum ersten Mal gebracht worden. Daraufhin sprach dann die Nachrichtensprecherin einen Tag später im Heute-Journal vom „Blindflug der Regierung“. Unter diesem Vorwurf hatte ich im letzten Jahr meinen letzten Blogbeitrag zur Diskussion gestellt.
Die AfD hat auf Basis des o.a. Interviews erneut eine sehr gute Chance, das Versagen der Regierung bezüglich der Pandemiebekämpfung zu thematisieren und endlich dazu Vorschläge zu unterbreiten, die nicht nur für die Stammwähler der Partei verständlich sind.
In meinem Blogbeitrag oben fehlt ein Link, den ich hier nachliefere: https://www.nzz.ch/panorama/coronavirus-wie-asien-die-epidemie-in-den-griff-kriegte-nzz-ld.1544974
Die Lektüre dieses Artikels empfehle ich jedem sehr!

Gravatar: Uwe Lay

Einfache Gründe

Nicht immer sind die Anderen schuld, es gibt auch hausgemachte Fehler. 1. Die AfD vertritt in der Corona-Causa rein (links)liberale Positionen. Das paßt nicht zur
Kernwählerschaft der AfD. 2. Die Mehrheit der Unzufriedenen findet die Lockerungen als zu weitgehend.3.Statt sich als conservative Kraft zu profilieren, jetzt muß um des Allgemeinwohles willen Bürgerrechte eingeschränkt werden, vertritt die AfD hier
hauptsächlich die Position von Selbstständigen, die Einnahmeeinbußen erleiden und von "Hedonisten", denen jede Rücksichtsnahme auf andere unzumutbar ist. Das kommt nicht gut an. Die -leider- erfolgreichen-Grünen kritisieren die Regierungspolitik überhaupt nicht und sind so erfolgreich!

Gravatar: karlheinz gampe

Die korrupte, unfähige, idiotische, kriminelle Bundesregierung hat Corona eingeschleppt und tut es weiterhin. Anstatt frühzeitig die Grenzen dicht zu machen, sperrt man die Bevölkerung weg. So handeln absolute ungebildete antidemokratische Idioten. Von krimineller, verlogener CDU Merkel mit ihrem roten kriminellem eingebläuten DDR STASI Betonkopp heißt es ja nun sogar weltweit, dass die irre sei. Unsere Systempropaganda-Presse versucht krampfhaft Fehlleistungen und Fehlverhalten der Regierung des BRD Unrechtsstaates schön zu schreiben. AfD soll sich nicht mit den Protagonisten des kriminellen Merkelsystems gemein machen sondern die harte Konfrontation suchen.

Gravatar: Jörg L.

Lieber Autor, die Überschrift deines Artikels ist definitiv eine Mogelpackung.
Von den wahren Gründen des "Nicht partizipierens" steht nichts da. Und wie intelligent es ist, ständig auf die msm zu schimpfen, deren Hilfe man dringend bräuchte, brauche ich hier nicht zu diskutieren.

Ein paar ewig Gestrige im AfD- Laden werden nie begreifgen, daß mit derben Aktionen/ Sprüchen die breite Mitte der Wähler abgeschreckt wird. Ich bin überzeugt, daß deren agieren auch kein Zufall ist.

Grenzen dicht und Einlaßkontrolle zu Anbeginn wäre die rcihtige Taktik gewesen, dann hätte sich die Verbreitung auf ein Minimum reduziert.

Das war aber alles nicht gewollt, sonst hätte man ja die Bevölkerung nicht solange für dumm verkaufen und einsperren können.

Zur Injektion wären, wie 2009 (Schweinegrippe), wieder kaum Leute gekommen.

Nein, mein Freund, du hast keine echten Gründe geliefert.

Gravatar: Amin S.

Erstens: Punkten kann man immer mit Ehrlichkeit. Da keine andere Partei im Bundestag ehrlich ist, würde ich genau hier den Fokus auf Ehrlichkeit legen und das auch immer wieder betonen. Zweitens: der Bürger hat es satt von der Politik belogen zu werden, also muss man genau hier den Finger auf die Wunde der anderen Parteien legen. In jeder Debatte müssen die Lügen der anderen Parteien am Volk ganz klar offen gelegt werden. Jedes Mal wenn Partei XY genannt wird, muss diese Partei mit dem Wort "Lüge" oder "Betrug" kombiniert und mit Beispielen fixiert werden. Drittens: Alternativen müssen genannt und deutlich gemacht werden. Sie sind unbedingt notwendig um den "richtigen" Weg aufzuzeigen.
Ein interessantes Beispiel für gute und schlüssige Argumentationen liefert der österreichische Klubobmann Herbert Kickl von der FPÖ.

Und natürlich ist der Druck der größtenteils linken Medien sehr groß. Es steht auch ganz klar im Fokus dieser Medien, dass die AFD "kleingehalten" werden muss. Diese Agenda wurde ja auch schon öfter formuliert. Aber damit muss man leben.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Der Titel spricht eine interessante Gegenwarts-Frage an.
Die Antworten fallen aber noch durchwachsen aus.

AfD-Bashing gehört im Links-Grünen-Merkel Milieu und auch im duckmäuserischen CDU/FDP Milieu zum guten Ton, es ist allgemeiner Konsens, bei höchster Strafandrohung gegenüber abweichenden Meinungen davon, selbst mal Klatschen im Bundestag ist/wäre bereits zuviel.

Die AfD hat aber auch ein eigenes, inneres Problem.
Sie könnte enttäuschte, politisch heimatlose wertkonservative Wähler ansprechen, die es bei ALLEN Etablierten gibt, bei CDU, SPD, ja auch bei den Grünen.

Obwohl genau dieses Wählerklientel momentan noch wie eine unkoordinierte Herde herumläuft, wächst da eine kritische Masse heran bei der es nur eine Frage der Zeit ist, wann diese sich heraus kristallisiert und zu einer neuen, politischen Kraft/Bewegung wird.

Was zeichnet diese politisch Heimatlosen, oft Nicht-Wähler, aus? Sie sind im Kern Wertkonservative, die sich aber weder vom Links-Grünen-Merkel Zeitgeist noch vom klassisch typischen AfD-Milieu angezogen und vertreten fühlen.

Warum?
Der Links-Grüne-Merkel Zeitgeist will uns eine angebliche Linke Mitte (pro Gender, pro Immigration, offene Gesellschaft, usw.) einreden und aufzwingen. Das funktioniert aber nicht durch den natürlichen Abwehrreflex Wertkonservativer gegenüber allem links-sozialistischen Politikverständnis.

Das momentan unüberwindliche Problem mit der AfD ist deren anachronistische Position in der gesamten Umwelt-Klima-Energie Politik.

"Ökologie" wird als ein Links-Grünes Vorzeigeprojekt verkauft, erfolgreich, stimmt aber nicht, denn ökologisches Denken ist sehr stark wertkonservativ geprägt. Das Öko bei den Links-Grünen führt in den Öko-Sozialismus, den unter den Wertkonservativen auch keiner will.

Leider ist "Ökologie" bei der AfD ein Schimpfwort, die bei der Energieversorgung die alte Ordnung der zentralen Machstrukturen wieder anstrebt und die Energiewende rückgängig machen will.

Das ist ein fatales Dilemma für diese "Öko-Wertkonservativen", sie stehen momentan immer und überall im Abseits. Aber das Spielfeld räumt sich ja gerade. Teils werden sie von den Schiris des Establishments vom Platz gestellt. Teils gehen einige schon freiwillig: Sie wollen nicht mehr mitspielen unter den gegenwärtigen Regeln.

Bei denen im Abseits wächst die Stimmung, da sie immer mehr werden. Erste Ansätze diesen ökologisch denkenden Wertkonservativen eine neue politische Heimat zu geben sind als zartes Pflänzchen durchaus erkennbar.

MfG, HPK

Gravatar: Zicky

Möglicherweise liegt es daran dass herkömmliche, sogenannte etablierte Medien nur über AfD schreibseln, wenn sie es im negativen Sinne können. Gute Ideen oder Lösungsansätze der AfD darf es nicht geben, ohne gleich rassitische Motive zu haben.
Frau Weidel hat letztes Jahr in Februar schon im Bundestag darauf hingewiesen, dass da was auf uns zukommt und wir die Grenzen besser kontrollieren oder schließen sollte. Ergebnis: Hohngelächter und natürlich rassistische Motive gegen Migranten.
Zwei Monate später hat der Sreehofer die Grenzen geschlossen. Natürlich nur um die Deutschen zu schützen.
AfD hat im Herbst letzten Jahres darauf hingewiesen, dass die Covid-Kranken auf unseren Intensivstationen zu 90 % Migranten sind. Ergebnis: AfD ist wieder mal rassistisch und das Theme wurde todgeschwiegen.
Monate später wird diese Feststellung wie selbstverständlich von den sogenannten Etablierten thematisiert. Natüürlich nur zum Wohle des Volkes und gaaaanz vorsichtig.
AfD prangert die Verachtung der Migranten und Muslime gegen die Hyhienregeln, Impf- und Teststrategien an. Ergebnis wieder mal Rassismus pur.
Heute wird wie selbstverständlich festgestellt, dass auch unsere Migranten getestet werden sollten und natürlich geimpft und das möglichst vozugsweise den schon immer hier Lebenden.
Das gleiche beim Wegsperren. Deutsche werden eher weggesperrt als unsere ausländischen Mitbürger. Die haben ihre Religion als Argument. Wir leider nicht.
Während wir weggesperrt werden, um die Ansteckungen vergeblich verhindern zu müssen, reisen ungetestete Migranten unkontrolliert weiter zu tausenden ein.
AfD kann sagen und tun was sie will, es wird nicht transportiert, weil alles was von denen kommt, sowieso nur Rassismus ist.
In den gängigen Medien wird die AfD schon gar nicht mehr benannt, wenn es um die Opposition geht. Da werden rote, grüne oder gelbe Zwerge aufgeführt, aber nicht die größte Oppositionspartei AfD
Wenn Lauterbachs Auto beschmiert wird, ist das ein Fall für die Stasi. Die Medien machen einen üblen und hinterhältigen Anschlag auf den Pausenclown daraus. Wenn auf offener Straße AfD Leute niedergeknüppelt werden oder Anschläge auf Leib und Leben erleiden müssen. Mediale Ruhe, kein Schrei nach der Stasi. Sind ja schließlich selber Schuld.
Das mediale Todschweigen einer demokratisch gewählten Partei ist den Propagandamedien der Rautenfrau lieber, als das Aufdecken der inzwischen massenhaften und zur Selbstverständichkeit gewordenen Korruptionsfälle des Regiems. Ist auch bequemer. Und man partizipiert möglicherweise davon.
Den Bürger möchte ich auch nicht von Schuld freisprechen. Die zur inzwischen zur braunen Einfrau-Partei zusammengerührten Altparteien müssen schließlich bist heute gewählt worden sein. Gut möglich dass es in ein paar Jahren keine Wahl mehr gibt. Keine wirkliche Wahl meine ich, weil eine Alternative es dann nicht mehr geben wird. Willkomen in der DDR 2.0
Dann hat sie es geschafft.

Gravatar: Kritischer Beobachter

Danke für die engagierten Antworten. Melde mich später zur Diskussion zurück. Bis dann!

Gravatar: Daffy

1) die AfD hat keine Plattform, um die breite Öffentlichkeit zu erreichen. Sie wird auch keine bekommen, solange die anderen Parteien es verhindern können.
2) der Autor des Beitrags ist entweder dumm oder naiv.

Gravatar: Werner Hill

Wenn die AfD nicht punkten kann, liegt das vor allem am ständigen Mobbing durch fremdgesteuerte Medien und Politiker. Zum anderen auch an einigen Eigentoren.

Woran es mit Sicherheit nicht liegt, ist, daß es die AfD versäumt hätte, sich für die digitale Überwachung "Infizierter" einzusetzen.

Es ist schon äußerst blauäugig, hier zu behaupten, daß durch "Nachverfolgung" 40.000 Tote und viele Erkrankungen vermieden worden wären.
Wer Symptome hat, bleibt sowieso zuhause, nicht jeder hat ein Smartphone und nur wenige, die eines haben, wollen "nachverfolgt" werden.

Zum Glück haben wir noch nicht ganz chinesische Verhältnisse!

Gravatar: Paul

Besser hätte es Mielke auch nicht sagen können.

Gravatar: Hajo

Darauf gibt es eine ganz einfache Antwort, denn im kollektiven Bewußtsein ist das Kainsmal Nazi tief eingebrand worden und allein dieser Begriff reicht schon aus um eine Partei schwer zu beschädigen.

Dabei gerät auch deren Fähigkeit völlig außer acht und deshalb ist ja auch der Rottrend so ausgeprägt, weil er das Gegenteil darstellt und dämlich wie sie alle sind werden deren gleiche mörderischen Taten aus der Vergangenheit einfach ignoriert und sogar noch ins Gegenteil umgekehrt und mit dieser Fehleinschätzung bekämpfen sie aufrechte Demokraten, wahrscheinlich noch die einzigen, die im Bundestag vertreten sind, aber nicht dem roten Mainstream entsprechen und das ist derzeit das Problem und hat auch mit der Ratio nichts zu tun, sonst müßten sie anders behandelt und betrachtet werden.

Nun sollte man die Entwicklungen generell betrachten, denn politische Systeme kommen und gehen und zur Zeit haben wir eben eine Rottrend, das kann sich aber auch wieder ändern, was man nicht vorhersagen kann ist der Zeitpunkt, das hängt ganz von den Ereignissen ab, die niemand kennt, aber oftmals schneller da sind als man ahnt.

Gravatar: B3

Werter Autor,

Auch Sie werden noch merken, wohin die Reise geht. Aber dann kommen Sie bitte nicht zu mir und heulen sich aus!

Die AFD hat kein inhaltliches Problem, sondern ein Marketing-problem.

Anstatt klare Kante zu zeigen, dazu zu stehen und nach vorne zu gehen, will man immer noch so halb mitschwimmen. Diese Schwäche hängt sicherlich auch mit der Uneinigkeit in der Partei zusammen.

Dazu kommt aber, dass der Partei in der öffentlichen Medienlandschaft kein Raum gegeben wird. Es wird entweder negativ berichtet oder Beiträge entsprechend geframed.

Der größte Feind der Demokratie sind die Medien. Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, wie sehr wir alle von Dummheit umgeben sind.

Da braucht man sich nicht wundern, wenn man auch mithilfe von Klimalügen und Virenpanik von der Dummheit regiert und abgezockt wird.

Die AFD braucht den Mut anders zu sein und nicht nur dazu zu stehen, sondern auch offensiv damit nach vorne zu gehen.

Und sie braucht eine polarisierende Führungsfigur wie einen Donald Trump, die genau das verkörpert.

Dies wäre der Weg, wenn die eigentliche Aufgabe der Partei nicht nur eine Scheinopposition ist.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang