Von der Seidenstraße zur Burma-Road? Alle gegen China?

Vor wenigen Monaten noch lief bei „arte“ ein interessanter Beitrag über die Entwicklung der Bank HSBC. In dem Beitrag wurde für die größte Bank der Welt auf die Spitze getrieben, wie der Einfluß Beijings über die Bank auf die britische Politik zu bewerten sei.

Veröffentlicht:
von

Vor wenigen Monaten noch lief bei „arte“ ein interessanter Beitrag über die Entwicklung der Bank HSBC. In dem Beitrag wurde für die größte Bank der Welt auf die Spitze getrieben, wie der Einfluß Beijings über die Bank auf die britische Politik zu bewerten sei. Das klang alles unerschütterlich. Wenn man vor diesem Hintergrund die „Eiertanz-Politik“ des britischen Premiers Boris Johnson in diesem Jahr in Sachen Huawei betrachtet, dann bekommt man eine vage Vorstellung davon, was ein Erdbeben und der folgende Tsunami so alles verschieben und in Bewegung setzen können. Wenn man dazu die Mustervorlagen für amerikanische Kriege oder Drohung mit denselben in den Jahren seit dem Jugoslawienkrieg 1999 oder gar seit dem Maine-Vorfall im Hafen von Havanna 1898 vor Augen hält, kann man eines sagen: die Welt war zunehmend ungemütlich, jetzt wird es noch schlimmer.

Die Five-eyes-Kohorte aus USA, England, Kanada, Australien und Neuseeland zieht gegen China erkennbar blank. Dabei hat London die Unverfrorenheit, die EU-Europäer mit der Überlegung anzubaggern, sich der britischen Haltung gegen China anzuschließen. Eines muß man allerdings sagen: Was Nordstream II für die Deutschen ist Huawei für die Briten. So sehen Staaten aus, die am Nasenring aus Washington durch die weiltpolitische Arena gezogen werden.

Die kriegstreibenden Medienhäuser werden uns schon im Sommer mit den Meldungen aus dem Riesenreich China kommen, die die üblichen Verdächtigen aus dem Deutschen Bundestag ( und nicht nur die) zu baldigen Aktionen gegen China die Trommeln werden schlagen lassen. Das eingespielte Team anti-russischer Hetze wird sich bestimmt gegen China ebenfalls in Bewegung setzen lassen. Das sollte niemanden überraschen. Als mit Fanfaren die weltverändernden Planungen zu „one road, one belt“ im Billionen-Bereich umgesetzt wurden, war das eine Herausforderung der Luxusklasse für bestehende globale Machverhältnisse. Anschläge in Schlüsselregionen für die „Seidenstraße“ ließen deutlich werden, was da auf uns zukommen sollte. Gigantische Explosionsunglücke in China, die plötzliche Sorge um eine Bevölkerungsgruppe in China und letztlich die Unruhen in Hongkong machten deutlich, auf was wir uns global zubewegen. Jetzt kann man bis hin zum Südchinesischen Meer hingehen, diese Krisenfälle bis zur Ursachen-und Lösungsforschung durchzudeklinieren. Das bringt alles nichts und lenkt nur vom Spaziergang mit dem Hund ab. Die Kampflage war klar, als nach der deutschen Einheit und dem Zerfall der Sowjetunion der kasachische Staatspräsident Naserbajev hinging, die Spannungsregion Asien mit einem für Europa entlehnten Kobnferenzmodell einer „Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Asien“ zu befrieden. Die USA, die den Erfolg von Helsinki 1975 wesentlich für sich reklamieren können, unternahmen alles, den Plan von Präsident Naserbajev scheitern zu lassen. Das gelang nicht, wie heute die „Shanghai-Gruppe“ zeigt.

Fraglich dürfte allerdings sein, ob bei der deutlichen Konfrontationslage zwischen der angelsächsischen Welt und China die „Shanghai-Gruppe“ eine Überlebenschance hat. Für uns Europäer liegen die Konsequenzen auf der Hand: der Zusammenbruch der Sowjetunion und das Ende des Kalten Krieges verliefen friedlich, trotz unglaublicher Probleme. Wenn der Prozeß, der in Europa ablief, konfrontativ das westliche China ergreift, wird an friedlicher Konfliktlösung nicht zu denken sein. Jüngst noch wies ein ehemaliger hoher Offizier der Bundeswehr und exzellenter Kenner der Großregion Zentralasien/ westliches China darauf hin, daß die Uiguren eben nicht nur durch hohe Gebirge von ihren Brüdern und Schwestern in Zentralasien getrennt sein würden. In sowjetischen Zeiten war der Name der Eisenbahn-Grenzstation China/ heutiges Kasachstan „Friede“. Das dürfte das Letzte sein, an was wir denken sollten. Es spricht viieles dafür, bei der „Seidenstraße“ zwischen Shanghai und Duisburg die Erfahrung mit der Burma-Straße aus dem Weltkrieg in Asien heranzuziehen. Es scheint nicht ohne Grund gewesen zu sein, daß der russische Präsident Putin auf den 3. September 2020 die Erinnerung an das eigentliche Kriegsende im Zweiten Weltkrieg besonders hingewiesen hat.

Willy Wimmer

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werter Herr Wimmer,

die Burma-Road diente den Amerikanern zur Unterstützung Chinas gegen die japanischen Besatzer. Der Vergleich hinkt also auf so ziemlich jedem Bein. Oder ist Ihnen entgangen, dass die USA China gegen Japan unterstützten? Peking will davon heute ja auch nichts mehr wissen.

Mit freundlichen Grüße,

Wolfgang Hebold

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Es scheint nicht ohne Grund gewesen zu sein, daß der russische Präsident Putin auf den 3. September 2020 die Erinnerung an das eigentliche Kriegsende im Zweiten Weltkrieg besonders hingewiesen hat.“ ...

Auch weil nun die Nato-Staaten etwa insgesamt
(mit der Bundeswehr als Sperrspitze?)
daran denken, Honkong unter der gemeinsamen Hoheit der Briten und der EUSA zu re-kolonisieren???

Schließlich waren die ersten ca. 150 Jahre seit der Kolonisierung dieser Insel ´für die Briten allein` doch schon sehr erfolgreich!!!
https://www.planet-wissen.de/kultur/metropolen/hongkong/pwiehongkongunterbritischerherrschaft100.html

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang