Vermögen ist Verbrechen

Die kommunistischen Umstürze der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts agitierten ständig mit der Parole: Vermögen ist Verbrechen. Diese Parole feiert heute eine erstaunliche Renaissance.

Veröffentlicht:
von

Die historischen Fakten: Nach der Machtergreifung beschlagnahmten die Kommunisten als erstes alle Vermögen. Das hatte katastrophale Konsequenzen: Nicht nur die Reichen wurden arm, sondern auch die Armen blieben arm. Es gab Hungersnöte, Millionen Tote und stetigen wirtschaftlichen Verfall. Lediglich Parteifunktionäre wurden reich.

Heute scheinen Verbrechen und Kollaps dieses Systems vergessen zu sein und es wird wieder vielerorten gegen Vermögen gehetzt. Medien verbreiteten dieser Tage mit entsetztem Unterton eine Statistik, dass Österreich und Deutschland die größte Vermögenskonzentration haben. Sie wollten damit die sozialistische Gier nach höheren Vermögenssteuern unterfüttern.

Freilich hätten man gleichzeitig erkennen können, dass ausgerechnet die Länder mit der höchsten Vermögenskonzentration auch jene sind, die wirtschaftlich in Europa (relativ) am besten dastehen. Oder sehen sie in Griechenland ein Vorbild, wo die Vermögenskonzentration sehr niedrig ist? Oder Italien und Spanien, wo die Vermögen deutlich geschrumpft sind?

Natürlich: Aufs erste empfinde ich es emotional als zutiefst gemein, dass andere ein Vermögen haben und ich nicht. Auf rationales Nachdenken jedoch kann man erkennen, dass die ungleiche Vermögensverteilung zwei enorm wichtige Funktionen hat.

Erstens brauchen größere Investitionen eine Akkumulation von Kapital. Sie kämen nicht zustande, stünden dafür bloß Kredite zur Verfügung. Nur mit eigenem Geld kann man legalerweise ein Risiko eingehen, das schlagend werden, zu einem Verlust führen kann. So ist 2008/09 auch die Summe der Vermögen in allen Statistiken dramatisch geschrumpft (was die Ideologen freilich immer verschweigen).

Noch wichtiger ist der zweite Grund, weshalb ungleiche Vermögensverteilung so positiv ist: Die Chance, die Hoffnung, reich zu werden, ist der Hauptantrieb für Leistung jeder Art.

Die Wirtschaftsgeschichte zeigt auch: Nur ganz selten bleiben große Vermögen über Generationen in der gleichen Familie. Sie werden oft rasch wieder vernichtet. Oder sie werden unbedeutend, wie etwa der einstige Reichtum mancher Adelsfamilien. Neue Dynamik schafft hingegen ständig ganz neue Vermögen.

Weiterlesen auf: andreas-unterberger.at

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Joachim Datko

Zitat: "Nicht Vermögen ist ein Verbrechen, sondern die Kapital- oder auch Zinsertrags – Wirtschaftsordnung. "

- Kapital ist notwendig, um größere Projekte zu finanzieren. So hat z.B. die kapitalintensive Entwicklung und die industrielle Erzeugung von Kunstdünger erst die Menschheit vor Hungersnöten befreit.

- Die Zinserträge sind seit einiger Zeit auf extrem niedrigem Niveau. Der Realzins ist negativ.

Ich bin gerne bereit, die Aussagen bei Bedarf zu erläutern.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de

Gravatar: Bärbel Bätsch

Die Welt beherrschende Kapitalertragswirtschafts – Ordnung, die Vermögen ohne eigene Arbeit und Leistung auf Kosten anderer ermöglicht, ist eine staatlich legitimierte Sklaven- und Diebstahl – Wirtschaftsordnung in Form von Staatssklaven - Demokratien oder – Diktaturen. In denen niemand kaufen oder verkaufen kann, ohne über die in die Kauf- und/oder Verkaufspreise eingebrachten Steuer-, Zoll- und Zinsanteile für andere “ arbeitslose Einkommen “ erwirtschaften zu müssen und die Kosten für die eigene intellektuelle Verdummung und wirtschaftliche Versklavung.
In Deutschland hat diese Staatssklaven – Demokratie dazu geführt, dass ca. 10% der Deutschen ca. 90% des gesamten Volksvermögens fast ohne Arbeit erwerben konnten. Nicht Vermögen ist ein Verbrechen, sondern die Kapital- oder auch Zinsertrags - Wirtschaftsordnung. Die seit mehr als 100 Jahren mit den Reformen Freiland und Freigeld zum weltweiten Freiwirtschaftswesen hätte verwirklicht werden können mit Einsparung der beiden Weltkriege.
Kommunismus, Sozialismus und Faschismus waren vom Kapital erfolgreich finanzierte Ablenkungsmanöver, die letztlich ein jeder Staatssklave selbst bezahlen musste. Wie ebenso seine Weiterversklavung als Soldat zu verteidigen in allen inszeniert vorgetäuschten Kriegsgegnerschaften.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang