Väterliche Heuchelei vom lieben Frieden im ›Emma‹-Brief

Prominente fordern, die Ukraine nicht mehr mit schweren Waffen zu beliefern und zeigen die Unmoral der Friedensbewegung.

Veröffentlicht:
von

Man stelle sich folgendes vor: In einer Frauenzeitschrift – und damit ist keine Illustrierte gemeint, sondern eines dieser illustren Blättchen, die sich für Frauen und ihre Rechte einsetzen –, in einer, sagen wir also ruhig feministischen Frauenzeitschrift würde der Gesetzgeber aufgefordert, Frauen zu verbieten, wenn sie etwa Silvester am Kölner Dom verbringen wollen, irgendeine Form von Waffe zu tragen. Auch wenn Frauen allein auf dem Weg nach Hause sind, dürfen sie sich nicht mehr gegen befürchtete Übergriffe bewaffnen. Und im Falle einer Vergewaltigung ist Stillhalten in Zukunft Gesetz.

Denn, so die Begründung der illustren Zeitung, eine Bewaffnung der Frau trüge ein »manifestes Risiko der Eskalation« in sich. Schließlich würden sich die nächtlichen männlichen Übeltäter nur selber mit besseren Waffen bestücken. Darüber hinaus wird eine Frau, die sich wehrt, nur »Zerstörung und menschlichem Leid« auf sich ziehen, denn ein Mann, gerade wenn er aus unkultivierten Kreisen stammt, wird nur umso brutaler vorgehen, je härter der Widerstand ist, den die Frau ihm entgegenbringt.

Der Skandal wäre perfekt! Eine feministische Zeitschrift, die das forderte, könnte die Redaktion schließen. De facto fordert sie Frauen auf – etwas salopp gesprochen –, besser die Beine breit zu machen, als sich zu wehren. Schließlich provoziert Widerstand nur neue Gewalt.

In einem offenen Brief haben eine Reihe sogenannter Prominenter sich an Bundeskanzler Olaf Scholz gewendet und genau das gefordert. »Wir hoffen«, schreiben die Unterzeichner, »dass Sie sich auf Ihre ursprüngliche Position besinnen und nicht, weder direkt noch indirekt, weitere schwere Waffen an die Ukraine liefern.«

Selten hat sich der geistig-moralische Abgrund Deutschlands so weit aufgetan, wie in diesem Schreiben. Selten hat sich die selbstgefällige Art des Denkens und Handelns in Deutschland so sehr offenbart. Selten wurde die paternalistische Haltung Deutschlands zu anderen Staaten und Völkern so nach außen gekehrt, wie in diesem Brief. Und selten trat die perfide Feigheit einiger deutscher Zeitgenossen so offen ans Licht.

Die Fakten sind klar: Seit über zwei Monaten führt Russland einen unerklärten Angriffskrieg gegen die Ukraine. Daran lässt sich nichts deuteln und das bestreiten die Unterzeichner des Briefes auch nicht. Die Brutalität des Krieges steht außer Zweifel. Dazu droht Russland indirekt aber deutlich mit dem Einsatz von Atomwaffen gegen jeden, der sich seinen Truppen in den Weg stellt oder die Opfer unterstützt.

Sicher! Bei einem Angriff Russlands auf Deutschland hätte Deutschland jedes Recht, seine schweren Waffen auszuliefern, zu kapitulieren und die Russen einmarschieren zu lassen. Also genau das zu machen, was das Land bereits 2015 gemacht hat, als die »Invasion der Araber« ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte. Wir hätten mit den Russen als Besatzern vielleicht Verhältnisse wie in der ›DDR‹. Es soll ja Ostdeutsche und auch Westdeutsche geben, denen das gefiele.

Aber! In dem ›Emma‹-Brief geht es um den Widerstand der Ukrainer gegen die Russen. Diesen Widerstand wollen die Unterzeichner mit dem Hinweis auf einen möglichen Atomkrieg unterbinden, indem sie keine schweren Waffen mehr liefern. Und das ist ein ganz anderes Ding. Denn damit wollen deutsche Intellektuelle jemandem Drittes die Möglichkeit nehmen, sich gegen einen gewalttätigen Übergriff zu verteidigen. Sie wollen dem Opfer die Waffen aus der Hand reißen und wenn möglich, erst gar nicht geben.

Figuren aus einem Land, das seit einem halben Jahrhundert bei jeder, aber auch jeder beliebigen Gelegenheit ruft: Wehret den Anfängen und die Widerstand zur Pflicht gemacht haben, fordern die Kapitulation, wenn es ernst wird. Und das nicht von sich selber. Nein. Von einem anderen. Von den Ukrainern. Und das unter dem Vorwand, das Leid der Ukrainer zu mindern! – Geht es noch perfider? – Nein! Sicherlich nicht.

Zumal das Argument falsch ist. Ja, es ist verlogen. Denn tatsächlich geht es den Prominenten nicht um das Leid der Ukrainer. Wäre es ihnen damit ernst, würden sie und ihre für gewöhnlich gut organisierten Unterstützer einen Zug der Hunderttausend bilden und nach Kiew marschieren. Sie würden den russsichen Angreifern entgegengehen, um sie durch eine Sitzblockade zu stoppen. Was sie aber nicht machen. Sie schlagen es nicht einmal vor. Auch Fräulein Neugebauer hat das noch nicht vorgeschlagen.

Nein, es geht den Unterzeichnern nicht um die Ukrainer. Und schon gar nicht um die Ukrainerinnen. Die wollen sie ihrem Schicksal unter den russischen Besatzern überlassen. Und wie das aussieht, weiß man. Oder man sollte es wissen.

Nein, den Unterzeichnern geht es allein um die eigene Haut. Es geht ihnen darum, dass man in Deutschland auch in Zukunft »gut und gerne« leben kann, um die ehemalige Kanzlerin Angela Merkel zu zitieren. Sie haben Schiss und trauen sich nicht, um ihre Freiheit zu kämpfen. Über die Gründe muss man nicht lange sinnieren – wer ein halbes Jahrhundert nicht selber für seine Sicherheit sorgen musste, weil die Amerikaner das übernommen haben, wird bequem und macht sich Sorgen um die Gas-Preise, wenn Vergewaltiger und Mörder vor der Tür stehen.

Um sich argumentativ abzusichern, verweisen die Unterzeichner auf etwas, womit man in Deutschland praktisch alles erreicht: Die Atombombe. Und Putin weiß sehr genau, warum er sie ins Spiel bringt. Sie, die Atombombe, ist das ultimative Mittel zur Erpressung.

Doch der Einsatz dieser Waffe wird nicht dadurch unwahrscheinlich, dass man sich hinlegt und kapituliert. Nein, – und wenn der Kalte Krieg etwas gezeigt hat, dann das – der Einsatz wird wahrscheinlich, wenn man nicht selbst unausgesprochen damit droht. Putin muss wissen: Setzt er Atomwaffen ein, dann gibt es Russland nicht mehr. Und die Welt sollte wissen: Ein Herrscher, der Atomwaffen erfolgreich zur Erpressung einsetzt, ist durch nichts mehr aufzuhalten.

Wenn aber Prominente unter vorgeschobenen Argumenten, bei denen es tatsächlich nur um das eigene Wohl geht, einem anderen Staat die Möglichkeit zum Widerstand nehmen wollen, damit er sich der brutalen Gewalt einer Besatzungsmacht ergibt, dann offenbart sich die Unmoral dieser Prominenten. Es ist die Moral von Vorgartenzwergen, die im Kern nichts weiter ist, als pure, elende Feigheit. Feigheit aus Bequemlichkeit. Aus Sorge um den Wohlstand. Lupenreiner Materialismus.

Aber in ihrer Haltung gegenüber den Ukrainern ist diese Haltung nicht nur das; sie ist auch die Überheblichkeit gegenüber den osteuropäischen Völkern, wie man sie ja auch schon von der EU her kennt. In Westdeutschland grassierte dieser Geist bereits ab den 1960er Jahren, als man sich den Ostdeutschen nur noch vordergründig verbunden fühlte und jedes Regime um des lieben Friedens willen unterstützte, das in Ostberlin an der Macht war. Mit den exakt den gleichen Argumenten wie die Unterzeichner des ›Emma‹-Briefes.

Und in dem gleichen liederlichen, unterwürfigen Geist. Einem Geist, der einer Frau, der eine Vergewaltigung droht, rät, sich ihrem Schicksal zu ergeben. Dem Geist von Leuten, die, wenn sie eine Vergewaltigung sehen, auf die andere Straßenseite wechseln, nachdem sie der Frau jede Hilfe verweigert haben. Und das nur, damit die Schreie der Vergewaltigten die Nachbarn nicht wecken. Aber Ruhe war schon immer die erste Pflicht des Bürgers in Deutschland. So gesehen, hat sich nicht viel geändert.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: retsina

Was für ein infamer Vergleich zur Kölner Domplatte. Was hätte es den geändert, wenn eine Frau damals bewaffnet gewesen wäre? Nichts. Mit Pfefferspray gegen hunderte Vergewaltiger? Wahrscheinlich wäre die heute im Rollstuhl oder sogar tot. Dazu noch die vertauschten Rollen. Seit 2014 "vergewaltig" die ukrainische Regierung (Poroschenko) die ethischen Gebiete Luhansk und Donezk. Wo war da Herr Hebold? Hat er da geschrieben, dass man die dortigen Russen zu ihrem Schutz bewaffnen müsse? Nein. Als, jetzt, nach sage und schreibe 8 Jahren, mit vielen Mahnungen und Warnungen die Polizei in Gestalt der russischen Armee zu Hilfe kommt, spielt sich Hebold als Juror des hohen Gerichts auf. Im Grunde will er die "Vergewaltiger" bewaffnen, damit der "Vorgang" schneller vonstatten geht. Wie gemein und niederträchtig.

Gravatar: Tom aus Sachsen

Herr Hebold, das war eben der berühmte Griff in´s Klo. Hätten die Alliierten damals den Führer mit dem Russlandfeldzug in Ruhe gelassen dann müßten Sie sich jetzt nicht mit bösen Putinverstehern abgeben. Schon kurz nach dem Krieg gab es den bekannten Ausspruch von Winston Churchill : " Wir haben das falsche Schwein geschlachtet " . Also: Schuld an der ganzen Misere sind wie immer - Sozialdemokraten und Kommunisten.

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werter Harald44,

Danke, dass Sie die Ideologie der "Putinversteher" so offen dargelegt haben mit dem folgenden Absatz, in dem sie unter Bezug auf Putin und die aktuelle Situation in der Ukraine schreiben:

"Das war nach dem Polenfeldzug von 1939, der nach nur 18 Tagen beendet war, ganz ähnlich. Hitler machte weitreichende Zugeständnisse an Großbritannien bis hin zur Wiederherstellunmg des polnischen Staates, weil er den FRIEDEN haben wollte. Und genau diese lehnten Großbritannien vereint mit den USA komplett und ungeprüft ab, weil beide Weltmächte den KRIEG gegen das Deutsche Reich wollten."

Historisch steht seit langem fest, dass Hitler keinen Frieden wollte und zwar einfach, weil es mehrfach dokumentiert ist. Interessant ist Ihre Bemerkung daher nur, weil Sie zeigt, dass Sie dem Gerede eines Diktators, der seinen verbrecherischen Charakter 1939 nun auch wirklich dem letzten belegt hatte, auch heute noch glauben. Und so wohl auch Putin.

Dass Sie Putin mit Hitler vergleichen macht die Sache rund und ist konsequent. Und offenbart den ideologischen Ort sehr vieler Putin-Versteher.

MfG,

Wolfgang Hebold

Gravatar: Walter

Wieder so ein von geistiger Inkompetenz geprägter Artikel dieses Autors.

Man hat das Gefühl, dass er hier nur agiert um die Artikelspalten zu füllen, um mit seinen Artikeln solchen primitiven Unsinn hier zu verbreiten.

Nichts gegen eine persönliche Meinung, aber sie sollte den Ursachen ,Tatsachen und Fakten gerecht werden.
Er zeigt sich hier als AFD - Mitglied, welcher dem allgemeinen Mainstream das Wort redet.

Das es in dieser Partei auch einige Maulwürfe gibt ist ja bekannt. Der größte bisher war der ehemalige Parteichef "Meuthen", den ich schon als solchen vor seinen Parteiaustritt erkannt hatte.

Das man hier in diesem Blog den Autor seine selbst für den Mainstream zu primitiven und inkompetenten Aussagen posten lässt, stellt sich doch die Frage warum?

Handelt er etwa im Auftrag für wem auch immer Foristen hier zu irgendwelchen Aussagen zu bewegen oder dient er diesem Blog als Aushängeschild, dass auch hier der Mainstream seine Berechtigung hat.

Eines von beiden ist hier vermutlich zutreffend. Denn das sich ein ehemaliger Hochschullehrer zu solchen Unsinn zu schreiben herablässt ist schon recht seltsam und erinnert mich doch an ein Zitat des großen deutschen Philosophen "Arthur Schopenhauer."

"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand."

Meine persönliche Meinung dazu wäre, als Forist auf solche Artikel keine Kommentare abzugeben, um sich nicht selbst auf dieses Niveau des Autors zu begeben.

In einem seiner Artikel hat der Autor die Frage gestellt, was ist eigentlich ein Kriegstreiber ?

Mit seinen Artikeln ist der Autor doch das beste Beispiel dafür.

Gravatar: harald44

Schon der altgriechische Schriftsteller und erste Historiker der Weltgeschichte, Thukydides, schrieb in seiner "Geschichte des Peloponnesischen Krieges (etwa 450 v. Chr.)", daß man bei JEDEM Krieg sorgfältig unterscheiden müsse zwischen Ursache, Anlaß und Vorwand.
Geradeso verhält es sich beim Ukrainisch-russischen Konflikt. Nur: Die Ukrainer würden niemals eingestehen, daß sie etwa einen Anlaß oder gar eine Ursache für den russischen Angriff geboten hätten, denn das würde das BIld vom "unschuldig Überfallenen" beeinträchtigen. Also müßte man sich an W. Putin wenden. Aber genau diesen verhetzt die westliche Propaganda als "irre, nicht zurechnungsfähig, nicht gesprächsbereit, usw.". Weil man ihm zuhören müßte, bevor man mit ihm erfolgreich in's Gespräch kommen könnte, und genau das will der die Ausweitung dieses Krieges wollende Westen gerade nicht!
Das war nach dem Polenfeldzug von 1939, der nach nur 18 Tagen beendet war, ganz ähnlich. Hitler machte weitreichende Zugeständnisse an Großbritannien bis hin zur Wiederherstellunmg des polnischen Staates, weil er den FRIEDEN haben wollte. Und genau diese lehnten Großbritannien vereint mit den USA komplett und ungeprüft ab, weil beide Weltmächte den KRIEG gegen das Deutsche Reich wollten.
Genau so entstehen WELTKRIEGE.

Gravatar: harald44

@ Jockel, 30.04.2022, 21:33 Uhr

Sie sprechen mir aus der Seele. Und mir wird angst und bange, wenn ich die vielen kriegslüsternen Kommentare vieler Foristen in den Staatsmedien lese.
Offenbar wiederholt sich die Geschichte.
Wir werden jetzt regiert von der dritten Generation nach dem II. Weltkrieg. Die erste hatte den Krieg mitgemacht und - wenn überhaupt - überlebt. Die zweite Generation hatte so wie ich das Wesen und die Schrecken des Krieges von ihren Eltern und weiteren Anverwandten als Augenzeugen gehört und aufgenommen. Zudem hatte ich bis heute sehr viele Bücher von Zeitzeugen über den II. Weltkrieg gelesen und daraus viel gelernt.
Die aber, die uns jetzt regieren, gehören zu der Generation, die in ihrer jugendlichen Torheit skandiert hatte: "Wissen ist macht, aber Nichtwissen macht auch nichts."
Daher hatte diese jetzige Generation weder über den I. und II. Weltkrieg gelesen noch im soweit noch vorhandenen Geschichtsunterricht zugehört und aufgepaßt. Und was ihnen vielleicht die Großeltern versucht hatten zu vermitteln, das wurde lächelnd abgewimmelt und ging zum linken Ohr herein und zum rechten wieder heraus. Das waren doch sowieso nur alles "alte Nazis".
Und diese tumbe und verblödete uns jetzt regierende Generation scheint ihren Worten nach der irrigen Meinung zu sein, man könne "eben mal" in einen Krieg, dazu noch einen, der uns gar nichts angeht, einsteigen, um ihn, wenn's anfängt weh zu tun, am PC mittels der AUS-Taste einfach abschalten zu können.
Alter und ewig wahrer Sinnspruch: "Wer aus der Vergangenheit nichts gelernt hat, der ist dazu verdammt, diese erneut zu durchleben."
GOTT stehe uns bei!

Gravatar: Alter Schaukelstuhl

Ich schäme mich schon lange, für die rückgradlosen schleimigem Deutschen.
Bürger werden bekämpft und alles andere abnormale wird geschützt und hochgejibelt.
Armes Deutschland.

Gravatar: A. Heinz+Kehrmann

Danke Herr Hebold. Es ist hart die Komfortzone zu verlassen für uns Deutsche: Chamberlain oder Churchill? Herr Scholz hat es eigentlich begriffen (Zeitenwende), leider hat der Märchenonkel weder Hände zum Zupacken noch Eier in der Hose. Er zaudert lieber und lässt sich von anderen, die schon in Kiew waren (sogar als die Stadt fast eingekesselt war), den Schneid abkaufen. Deutschland hat schon seit Jahrzehnten den moralischen Kompass verloren; indem sie den Chamberlain's hinterher läuft, wird die AfD ihn nicht wieder finden.

Gravatar: Waffenlobbyist

Der Autor scheint ein schwarz-grüner Waffenlobbist zu sein. Die Parolen sind schon wieder gesetzt. Es ist beängstigend, welche Hetze die Eskalierer zwischenzeitlich betreiben.. Russland wird lediglich die Option einer Niederlage eingeräumt, Wohlwissend, dass dies die Kriegserklärung seitens der Nato an Russland darstellt. Im Umkehrschluss bedeutet das den "Sieg" des Westens. Falls die Sache eskaliert, wird dann kurz vorher noch von einem totalen Krieg und einem Endsieg gefaselt? Wie weit wollen die Kriegshetzer gehen? Deeskalation ist offensichtlich keine Option mehr. Man muss Russland eine Gesichtswahrende Rückzugsmöglichkeit einräumen. Der dümmliche Beitrag des Autors trägt dazu mit Sicherheit nicht bei.

Gravatar: Manni

Hebold sie sind **** und bleiben es auch, aber davon hat die Welt nix ,im Gegenteil, an der Blödheit der Menschen geht dieser Planet unter, leider. Er wird sich in den nächsten 10000 Jahren erholen ohne Vollpfosten oder Idioten. Dann ist er allein mit sich selbst und wird die nächsten Millionen Jahre daherschweben ohne Bums und Knall, und wird sein wie er ist.

Gravatar: Jockel

Beim lesen dieses Beitrags werden mir einige Dinge sehr klar!
Zuerst die grauenvolle Gewissheit, dass es tatsächlich Menschen gibt, die eine Vergewaltigung mit Krieg gleichsetzen, Äpfel mit Birnen vergleichen und das, ohne auch nur den geringsten Denkwiderstand zu empfinden!

Gegen Vergewaltigungen würden Männer helfen, die diese kulturfremden Idioten in ihre Schranken verweisen und - egal wie - abschieben!
Zweitens: Wer Waffen in Kriegsgebiete exportiert, wird noch mehr Leid und Tod hervorrufen.
Drittens - was geht uns dieser Krieg an? Nichts!
Denn eine Unterstützung der Ukraine hält lediglich diese korrupte und finanzmafiöse Verbrecherregierung am Ruder.
Im Überleitungsvertrag von 1990 hiess es, dass die Nato keinen Meter in Richtung Osten erweitert - und was geschah?
Das Putin solange Geduld hatte, rechne ich ihm hoch an!
Das die europäischen Regierungen mit ihren mehrheitlich strunzdumm-gefährlichen Marionetten das Geld von Soros, Biden und Konsorten in der Ukraine schützen wollen - inklusive der verbrecherischen Biolabore - ist wie immer ohne Beteiligung der in einem Atomkrieg notleidenden Menschen in Europa diktatorisch über deren Köpfe hinweg beschlossen worden!
Nein, Herr .. Sie sind nicht ganz auf der Höhe! Sie gehören zu Jenen, die jeglichen moralisch-verkommenen Emotionen Tür und Tor öffnen wollen .. damit was?
Meine Mutter litt bis zu ihrem Tod unter den alliierten Terrorangriffen wenn die Sirenen Porbealarm hatten und mein Vater schrie bis zu seinem Ende nachts .. wenn die Alpträume aus dem Russlandfeldzug kamen!
Und Sie stellen sich in eine Reihe mit der vollkommen bildungsleeren Bärbock und all Jenen, die über Krieg reden, als sei das "irgendwas".
Es ist das Grauen! Das unvorstellbare Grauen!
Ich habe sie noch gesehen .. die Männer ohne Beine auf Holzbrettchen schlitternd .. ich habe die Frauen kennen gelernt, die auf der Flucht hunderte mal bestialisch vergewaltigt wurden .. und - ich habe Kinder in meiner Kindheit kennengelernt, die seelische und körperliche Krüppel waren!
Krieg? Ja klar .. gerne .. oder? Wissen Sie überhaupt worüber sie schreiben?
Ich sags Ihnen: Sie haben absolut keine Ahnung .. nicht mal den Hauch einer Anmutung .. darum .. halten Sie bei diesem Thema einfach die Finger still, denn Sie haben sich auf voller Breite und ganzer Tiefe disqualifiziert!
Mein Tipp: Gehen Sie einfach mit der Bärbock abends schick und teuer essen .. lachen Sie mit ihr Ihre Unwissenheit einfach weg .. oder tanzen Sie. Aber verschonen Sie uns mit weiterem Ausguss Ihrer unqualifizierten Feder!

Gravatar: Nordmann

Das parteinahe, linientreue Geschwafel des Herrn Hebold erregt in mir Übelkeit.
Zitat; "Die Fakten sind klar: Seit über zwei Monaten führt Russland einen unerklärten Angriffskrieg gegen die Ukraine. Daran lässt sich nichts deuteln und das bestreiten die Unterzeichner des Briefes auch nicht."

Kein Wort über über die seit Jahren betriebene westlich, auch von uns, als US-Vasallen, betriebene, mit Milliarden US-Dollar gestütze Destabilisierung der Ukraine, mit dem einzigen Zweck, NATO Waffen direkt an der russischen Grenze zu positionieren.
Nach erreichtem Maidan-Putsch konnte eine US-Marionette gegen einen gewählten Präsidenten ausgetauscht werden. Mit nunmehr staatlich verordnetem Hass gegen russische Mitbürger. Die unblutige Annektion der Krim war deshalb eine vorausschauende und nachvollziehbare russische Maßnahme Putins.
Die ukrainische Drangsalierung der überwiegend russischsprachigen Bevölkerung In Donesk / Lugansk durch Behörden (verbot der russischen Sprache) und ukrainische Terrormilizen haben dafür gesorgt, daß die russische Regierung die Waffen sprechen lassen musste.
Seltsam ist, daß über die inzwischen 8 jährige Vorgeschichte zu diesem Konflikt geschwiegen wird.
Fazit: die Ukraine und ihre Menschen sind der westlichen Wertegemeinschaft sch....egal, wenn es darum geht Russland zu schaden.
Deshalb:
Dieser Konflikt kann nur auf dem Verhandlungsweg gelöst werden. Mit einer neutralen Ukraine zwischen Ost und West.
Gelieferte schwere Waffen, auch wenn diese unmittelbar nach Ankunft in der Ukraine zerstört werden, verlängern das Leid der Zivilbevölkerung. Sie verschaffen gewissen Leuten dagegen Riesengewinne.

Gravatar: Ein alter+Ostdeutscher

Sehr geehrter Herr Hebold,
Meine vorzügliche Hochachtung vor Ihren einzigartigen präzise recherchierten, höchst wissenschaftlichen Beiträgen.
Sie schaffen es immer wieder, ohne Einschalten Ihres Gehirns viel Unsinn von sich zu geben. Machen Sie bitte weiter so. Sie sind ja in bester Gesellschaft mit hochrangigen Politikern, die gerade dabei sind, Deutschland zu ruinieren bzw. mit Vollgas an die Wand zu fahren. Also nur Mut, Herr Hebold. Sie können es noch zu etwas bringen, bevor Sie mit dem Schiff Deutschland untergehen. Ich freue mich schon jetzt auf Ihre nächste göttliche Eingebung.

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werte Kommentatoren,

zunächst Danke für die diesmal überwiegend sachlichen Argumente.

Kann man die Vergewaltigung einer Frau mit der Invasion durch russische Truppen vergleichen? - An diesem Punkt sind wir offenbar anderer Meinung. Und natürlich kann man mit Herrn Klein generell anzweifeln, ob Vergleiche möglich sind. Ich denke, der Vergleich ist hier aus zwei Gründen erlaubt:

Zum einen wurde der Brief ausgerechnet in der Emma veröffentlicht.

Zum anderen gibt die Geschichte der russischen Armee Anlass genug zu diesem Vergleich. Wohl in kaum einer anderen Armee gehört die Gewalt gegen Frauen so sehr zum Terror, wie in der russischen. Die japanische wäre allerdings ein weiterer, womöglich noch schlimmerer Fall. Stichwort Nanking. In Deutschland weiß man davon. Die Ereignisse der Jahre 44/45 haben sich tief ins kollektive Bewußtsein der Deutschen eingegraben.

Unabhängig von der Metapher, ist das Grundschema jedoch auf jede Gewalttätigkeit anwendbar, die mit Gewalt beantwortet wird. So gesehen ist die Metapher wohl eher sekundär. An der Tatsache, dass Deutsche sich anmaßen, den Ukrainern zu sagen, ob sie sich verteidigen sollen oder nicht, ändert sich nichts.

Grüße,
Wolfgang Hebold

Gravatar: Ekkehardt Fritz+Beyer

... „Prominente fordern, die Ukraine nicht mehr mit schweren Waffen zu beliefern und zeigen die Unmoral der Friedensbewegung“

Weil eine „Forscherin“ längst feststelle, dass "Frieden schaffen ohne Waffen" ´naiv`
https://www.n-tv.de/politik/Forscherin-Frieden-schaffen-ohne-Waffen-naiv-article23271984.html
und auch unmoralisch ist?

Ja mei, wie sich die Zeiten ändern!

Wie noch beschrieb es der Schröder Gerhard noch anno 2005:

„Es sind – ich bin stolz darauf – gute Jahre für unser Land [gewesen], Jahre, die unser Land nach innen liberaler, toleranter, sicherer und demokratischer gemacht haben und nach außen selbstbewusster, freier und geachteter“.

Und dieses Fischer Josch:

„Deutschland ist in dieser Zeit [1998-2005] ein anderes Land geworden. […] Es ist uns heute klarer, wer wir Deutschen eigentlich sind. Außenpolitisch zum Beispiel, eingebettet in Europa und den Westen, eine selbstbestimmtere Nation. Auf all das können wir Rot-Grünen stolz sein. Deutschland ist, insgesamt gesehen, ein wunderbares Land. Dass einer mit meiner Geschichte so etwas heute sagt, erzählt doch einiges“
https://www.fb03.uni-frankfurt.de/44941020/Egle_Bilanz.pdf

Was aber wurde aus Deutschland unter göttlichem(?) Diktat, der SPD und den Grünen?

Unsere nach(?) wie vor(?) allseits(?) Heißgeliebte(?), Göttin((?) und Allmächtige(?) zog schon im Vorfeld ihres Schlichs Bilanz:
https://www.tagesspiegel.de/politik/generaldebatte-im-bundestag-merkel-deutschland-geht-es-so-gut-wie-nie-zuvor/4584808.html

Tatsächlich???

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Prominente fordern, die Ukraine nicht mehr mit schweren Waffen zu beliefern und zeigen die Unmoral der Friedensbewegung“

Weil eine „Forscherin“ längst feststelle, dass "Frieden schaffen ohne Waffen" ´naiv`
https://www.n-tv.de/politik/Forscherin-Frieden-schaffen-ohne-Waffen-naiv-article23271984.html
und etwa sogar unmoralisch ist?

Ja mei, wie sich die Zeiten ändern!

Wie beschrieb es der Schröder Gerhard noch anno 2005:

„Es sind – ich bin stolz darauf – gute Jahre für unser Land [gewesen], Jahre, die unser Land nach innen liberaler, toleranter, sicherer und demokratischer gemacht haben und nach außen selbstbewusster, freier und geachteter“.

Und dieses Fischer Josch:

„Deutschland ist in dieser Zeit [1998-2005] ein anderes Land geworden. […] Es ist uns heute klarer, wer wir Deutschen eigentlich sind. Außenpolitisch zum Beispiel, eingebettet in Europa und den Westen, eine selbstbestimmtere Nation. Auf all das können wir Rot-Grünen stolz sein. Deutschland ist, insgesamt gesehen, ein wunderbares Land. Dass einer mit meiner Geschichte so etwas heute sagt, erzählt doch einiges“!?
https://www.fb03.uni-frankfurt.de/44941020/Egle_Bilanz.pdf

Was aber wurde aus Deutschland unter göttlichem(?) Diktat, der SPD ... und den Grünen?

Unsere nach(?) wie vor(?) allseits(?) Heißgeliebte(?), Göttin((?) und Allmächtige(?) zog schon im Vorfeld ihres Schlichs Bilanz:
https://www.tagesspiegel.de/politik/generaldebatte-im-bundestag-merkel-deutschland-geht-es-so-gut-wie-nie-zuvor/4584808.html

Tatsächlich???

Gravatar: Werner Hill

Was aber, wenn eine von mächtigen "Freunden" vorgeschickte Frau provozierend (NATO-Beitritt) und steinewerfend (ukrainische Greueltaten u.a. im Donbass) in eine No-go-area marschiert? Und die "Freunde" warten nur auf einen Grund, dort "aufräumen" zu lassen?

Muß sich dann ein sinnvollerweise neutrales Land wie Deutschland dort einmischen, nur weil es von diesen "Freunden" unter Druck gesetzt wird?

Könnte man den "liederlichen und unterwürfigen Geist" da nicht eher jenen unterstellen, die eine Einmischung auf fremden Befehl und gegen die eigenen Interessen befürworten?

Gravatar: Müller Milch

Nein. Es geht es den Unterzeichnern, wie vielen Millionen anderer Menschen, darum, eine Eskalation zu verhindern, die zu einem Atomkrieg führt. Wer einen Atomkrieg riskieren will, der kann meines Erachtens nicht mehr bei Sinnen sein. Werter Autor, wissen Sie eigentlich noch, was das ist, ein Atomkrieg? Das ist das Ende! Sieben Milliarden Menschen ans Ende zu führen, um eine Oligarchenjunta in Kiew zu schützen? Mit Verlaub, das kann nur wollen, wer nicht ganz bei Trost ist.

Apropos: Es haben schon über 67.000 Menschen diesen Brief mitunterschrieben: https://www.change.org/p/offener-brief-an-bundeskanzler-scholz?source_location=topic_page

Gravatar: karlheinz gampe

@Wolfgang Hebold, haben nicht Rotgrüne gefordert, dass Frauen sich nicht wehren sollen gegen Vergewaltigung? Gibt es in Düsseldorf kein Waffenverbot ? Die Ukraine hat ihr Schicksal selbst heraus gefordert mit ihrem korrupten Präsidenten in Stöckelschuhen.(Gibt ein entsprechendes Video). Sie wollten nicht neutral sein und kriminelle Biden Familie ist finanziell in Ukraine investiert und haben nun Angst um ihr Invest! Deutschland sollte sich nicht in einen Stellvertreterkrieg ziehen lassen, wo die Deutschen nur verlieren können! Haben die CDU+SPD BRD Kriegsverbrecher nix aus ihrem sinn- und nutzlosem Angriffskrieg am fernen Hindukusch gelernt, der viele Menschenleben forderte. Geschlagen sind diese Nato- Idioten geflohen und haben außer, Toten, Hunger und Zerstörung nur Elend zurück gelassen. Sie wollten den Islam bekämpfen und haben ihn nur nach Deutschland geholt. Klagt die kriminellen Politiker nun an! Nur ein Idiot zieht in einen Krieg, welcher ihn atomar vernichten kann. Sollen unsere ungebildetenrotgrünen Idiotenpolitiker doch Putin im Schach fordern um Sieg oder Niederlage in der Ukraine oder der ukrainische Natobüttel kann dies tun, das würde viel Not und Elend ersparen. Sind unsere Politiker zu feige Schach zu spielen auf dem Brett oder spielen sie lieber mit Lebendigen und Toten? Früher wurden viele Schlachten im Zweikampf bei den Germanen durch die Führer entschieden. Der König der Goten stand mit seinen engsten Getreuen ca. 80 m vor seiner Kriegsfront also in vorderster Linie! Unsere rotgrünen Feiglinge stehen immer hinten und lassen und ließen andere sterben und bluten! Hofreiter to the Front, wenn er kein erbärmlicher Feigling ist!

Gravatar: Ulrich Müller

"Selten hat sich der geistig-moralische Abgrund Deutschlands so weit aufgetan, wie in diesem Schreiben."

Lieber Herr Hebold, was ist denn das für in blödes, emotional hochaufgeladenes Geschwafel, was Sie hier von sich geben! Wenn sich sich ein geistig-moralischer Abgrund weit auftut, dann bei Ihnen selber! Sie können zwar ununterbrochen für eine weitere Eskalation des Krieges hetzen, aber überzeugen können Sie nicht. Dazu braucht man nämlich Argumente!

Zum Beispiel: Vor ein paar Tagen haben Sie hier ganz groß verkündet "Russland wirtschaftlich praktisch am Ende! Der Rubel abgestürzt!!". Und? Was ist? Alles Propagandageschwätz! In Wirklichkeit ist der Rubel wieder bei 77!

Wir brauchen keine Durchhalteparolen und Propagandageschwätz von irgendwelchen Nix-Verstehern, sondern ernsthafte, ehrliche Verhandlungen mit Russland. Nur das kann den Krieg beenden!

Gravatar: Matthias Rahrbach

Eine Bewaffnung von Frauen gegen sexuelle Gewalt, also von Privatpersonen, ist nicht mit der Lieferung von Kriegswaffen an ein Land, in dem Krieg herrscht, vergleichbar.

Eine Frau kann sich mit einer Waffe welcher Art auch immer gegen einen Sexualstraftäter wehren. Das verhindert, wenn es klappt, Schlimmeres.

Ob aber die Waffen an die Urkaine Schlimmeres verhindern, weiß ich nicht. Vielleicht schon, aber kann nicht auch der Effekt eintreten, dass der Leichen- und Trümmerberg am Ende nur noch höher sein wird, vielleicht viel höher?

Angst vor einem russischen Atomschlag kann man zwar so interpretieren, dass man Putin mit seinen Einschüchterungsversuchen etwas erreichen lässt, aber auf der anderen Seite gab es im Kalten Krieg auch Situationen, in denen z.B. Radarsysteme aufsteigende Atomraketen des Gegners erkannt hatten, die sich dann aber z.B. als Spiegelung von Sonnenstrahlen an Wolken, als Mondspiegelungen usw. herausstellten.

Die Gefahr eines versehentlich ausgelösten Atomkriegs ist real. Die Wahrscheinlichkeit steigt, wenn die Stimmung zwischen den USA und Russland schlecht ist.

Man google mal "Able Archer" oder "Stanislaw Petrow"!

Gravatar: Hans-Peter Klein

Ihr Vergleich "einer Frau, der eine Vergewaltigung droht",
hinkt aber auch in jeder Hinsicht.

Lesen Sie mal das Interview im Original, das UN-Generalsekretär Guterres mit W. Putin in Moskau zum Ukraine-Krieg geführt hat auf journalistenwatch.

Man könnte glatt auf die Idee kommen, in Russland die gedemütigte und vergewaltigte Frau zu sehen, die seit fast 10 Jahren in den drei östlichen Regionen der Ukraine unter Einsatz schwerer Waffen wie Panzer seitens Ukraine schwerst misshandelt wurde und die nun dem ihr bereits zugefügten Leid ein Ende schafft. In dieser (Putin-) Version, verlangt diese vergewaltigte russische Frau das natürliche Recht auf Selbstbestimmung, wie es z.B. dem Kosovo auch seitens der UN eingeräumt wird.

Vergleiche hinken immer irgendwo.
Vielleicht hinkt meiner.
Ihr Vergleich hinkt auf jeden Fall wenn Sie hier einen auf Beschützerinstinkt gegenüber einer vergewaltigten Frau machen gegenüber diesem bösen Brutalo Putin.
Allein Ihr eingesetzes Bild (vergewaltigte Frau) deutet viel mehr auf beabsichtigte Suggestion und Emotionalisierung wie auf neutrale Aufklärung, dazu gehört immer und in jedem Fall, die andere Seite (Russland) auch anzuhören.

Die Ursachen von Kriegen sind IMMER vielschichtig und sie haben IMMER eine längere Vorgeschichte. Das sind keine plötzlichen Lust- und Laune Aktionen durchgeknallter Machtmenschen.
Alleine wer so etwas suggeriert streut Leimrouten aus um die für uns herzustellende öffentliche Meinung in eine ganz bestimmte Richtung zu lenken.

Gelogen wird sowieso. Die Story, das die Ukraine hier einen reinen Verteidigungskrieg gegen den alleinigen Aggressor Russland führt gehört dazu.
Wer dem auf den Leim geht, den haben die letzten 2 Jahre Corona-Propaganda schon ziemlich weich gekocht, der lechzt bereits nach der nächsten Impf-Auffrischung als reine Vorsorge vor der nächsten Winter-Variante, die noch viel gefährlicher sein wird.

Und die Welt dreht sich wieder wie im Kreis des immerselben Hamsterrades.

Schönes Wochende, schönen 1. Mai.
MfG, HPK

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang