Und immer wieder Versailles?

Im Vorfeld des Corona-Krisengipfels meinte der französische Präsident Macron unter anderem, dass der Vertrag von Versailles die Ursache für den Aufstieg des Nationalsozialismus und den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gewesen sei. Frankreich habe Deutschland bestrafen wollen.

Veröffentlicht:
von

Im Vorfeld des Corona-Krisengipfels meinte der französische Präsident Macron unter anderem, dass der Vertrag von Versailles die Ursache für den Aufstieg des Nationalsozialismus und den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gewesen sei. Frankreich habe Deutschland bestrafen wollen.

„Nach dem Ersten Weltkrieg habe Frankreich den Fehler gemacht, Deutschland wirtschaftlich zu bestrafen und so den Boden für die Nationalsozialisten bereitet.“

Präsident Macron hat sich mit dieser Einschätzung der Ansicht des russischen Präsidenten Putin angeschlossen, die dieser bei einer Rede kurz vor Weihnachten in St. Petersburg gehalten hat. Beide Präsidenten äußern sich im gleichen Sinne, wie die Autoren - Willy Wimmer und Alexander Sosnowski dies in dem Buch „Und immer wieder Versailles - ein Jahrhundert im Brennglas“ erstmals geäußert haben. Das Buch erschien am 28. Mai 2019, einen Monat vor dem einhundertsten Jahrestag von „Versailles“. Eine Haltung, die der französische Präsident durch Vergleiche in dem genannten Artikel nun wohl teilt.

Beitrag erschien zuerst bei »World Economy«

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Manfred Hessel

@Eduard Fromm, natürlich war das ironisch gemeint. Ich haue gern mal solche Schoten raus.

Gravatar: Eduard Fromm

@Sir Hall:
"weil ein größenwahnsinnger Kaiser unbedingt Krieg wollte"
Wo nehmen Sie denn das her??
Na denn lesen sie doch mal Effenberger, "Sie wollten den Krieg".
Da steht u.a. drin, dass der Kaiser eine Flasche Schampus aufgemacht hatte, weil er glaubte, den Krieg verhindert zu haben.
Aber es stehen noch 1000 andere Argumente darin.
Eins ist klar: Deutschland wollte keinen Krieg, weder im 1. noch im 2. Weltkrieg.
Wer aber Krieg wollte, das waren im 1. und 2. Weltkrieg exakt die Gleichen!

und @ Manfred Hessel:
"schuld waren die Professoren, die Hitler nicht zur Akademie zugelassen hatten", dann hätte es keinen 2. WK gegeben....
Das ist natürlich eine sehr naive (oder soll es lustig sein?) Behauptung.
Krieg gab es nicht wegen Hitler, sondern wegen England und Frankreich. Hitler hat ganze 6 Monate versucht, die Kriegserklärungen der anderen beiden wieder rückgängig zu machen. Wenn sie wirklich glauben, dass Hitler Krieg wollte, sind sie ein schönes Opfer der Propaganda und haben keine neuere Literatur gelesen.

Gravatar: Frank.T

@ die Vernunft: Ich finde es gut, dass endlich mal jemand über den 2. WK und seinen Beginn schreibt. Dass Polen permanent gestänkert hat ist belegt, dass es das nur tat, weil es von England sowohl als auch von Frankreich dazu angestachelt wurde, ist bekannt. Was viele in der heutigen Geschichtsschreibung vergessen haben, sowohl Frankreich und auch England haben dem Deutschen Reich den Krieg erklärt, nicht umgekehrt! Polen wurde dann in 18 Tagen von der Landkarte gefegt und keiner hat geholfen, aber die Büchse der Pandora, wie von den Westmächten gewünscht, wurde geöffnet.

Gravatar: Aspasia

@ Harald44 @ Viola Crell
sehr richtige Analyse, kurz und knapp.
Dem wäre lediglich noch das für Deutschland und den WK1 unheilvolle kriegstreibende Engagement des Herrn Pointcarre Ende des 19. Jh. beim russischen Zaren hinzuzufügen. Nikolaus II war leider - wie viele absolute Herrscher - eine geistige Null.
Wilhelm II, sein Cousin, wollte nachweislich keinen Krieg, hatte aber eine mehr als dümmliche Bündnispolitik zu verantworten.

Gravatar: Manfred Hessel

@Viola Crell, unsere Familie bestand immer schon aus einfallsreichen Querulanten. Anno 1879 wurde unsere Tischlerei gegründet ( heute Kunsttischlerei , vorwiegend Restaurierung und Einzelanfertigung ) wir hatten den Kaiser überlebt, den Adolf und den Erich auch. Mit den Grünen und der Merkeln werden wir auch noch fertig.

In der Schule war ich ein unbequemer Fragensteller. Ich erinnere mich noch an eine Stunde im Staatbürgerunterricht wo es um den westlichen Klassenfeind ging . Es gab nämlich zwei Wochen im Jahr wo der Klassenfeind kein Klassenfeind war sondern Handelspartner ( Leipziger Messe) und ich kritisierte das sprunghafte Verhalten der roten Obrigkeit - entweder der Klassenfeind ist der Klassenfeind und hat in der DDR auch zur Messe nichts verloren oder er ist Handelspartner und sollte auch als solcher behandelt werden. Das alles mit naiv-dümmlichen Gesichtsausdruck vorgetragen brachte die STABÜ- Lehrerin an den Rande des gelinden Wahnsinns , und mir eine fette Fünf wegen ungebührlichen Verhaltens. Allerdings wurde ich dann im Unterricht nicht mehr so oft aufgerufen. Ziel erreicht.

Gravatar: Viola Crell

@Manfred Hessel, ünübertrefflich und trocken , die Ursache des Zweiten Weltkrieges in zwei Sätzen erklärt. Einfach herrlich ! Wenn das mein Sohnemann mal in der Schule anbringt dann kann ich pausenlos bei allen möglichen Behörden antanzen. Hoffentlich liest er das nicht. Waren Sie in der Schule auch so locker ?

Gravatar: asisi1

Einer der den 1.WK mit angstachelt hat, war Churchill, als damaliger General hat er den Krieg befördert. Später im 2.WK war er maßgeblich als Initiator daran beteiligt!
Deutschland war einfach wirtschaftlich zu stark und um das zu ändern, geht es heute noch!

Gravatar: die Vernunft

Die Macht der Medien erkennt ihr heute und jetzt an der Cornaepidemie oder an der Hetze gegen gewählte Präsidenten. Die Deutschen hatten vor dem 1. WK einen ausgezeichneten Ruf. Viele Deutsche waren per Schiff in die USA ausgewandert. man kannte sich persönlich.

https://estomiles.wordpress.com/2019/11/21/benton-l-bradberry-das-maerchen-vom-boesen-deutschen-buch-und-hoerbuch/

Die personifizierte Bosheit regiert die Welt! Wegen unserer Klugheit und Güte werden wir plattgemacht, auf das in unserem Vaterland, das uns nicht gegeben ist, Willkür und Chaos herrschen!

https://germanenherz.wordpress.com/2015/11/20/warum-wir-gewaltsam-ausgerottet-werden-sollen/

„Meine Herren, wenn der Krieg, der jetzt schon mehr als zehn Jahre lang wie ein Damoklesschwert über unseren Häuptern schwebt - wenn dieser Krieg zum Ausbruch kommt, so ist seine Dauer und ist sein Ende nicht abzusehen.“ — Helmuth Karl Bernhard von Moltke preußischer Generalfeldmarschall und Chef des Generalstabes 1800 - 1891 am 14. Mai 1890 in einer Rede als Abgeordneter im Reichstag

„Die Wahrheit ist das erste Opfer des Krieges“ — Rudyard Kipling britischer Schriftsteller und Dichter 1865 - 1936

„Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: Dass der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“ — Eugen Gerstenmaier evangelischer Theologe, Widerstandskämpfer und Politiker (CDU), MdB, MdEP 1906 - 1986

Stellen wir uns einige einfache Fragen! Wer hat das zu verantworten? Wo führt das hin? Wem nützt das?

Nach der Gründung des deutschen Reiches war Deutschland die Weltmacht! Dagegen schlossen sich fast alle anderen Industriemächte zusammen. In 2 jahrelangen Weltkriegen wurde Deutschlands Macht gebrochen und Deutschland zum angloamerikanischen Versall (Knecht) gemacht.
Zur Kriegsschuld Deutschlands ist zu sagen:
1. Weltkrieg: Der deutsche Kaiser versuchte bis zuletzt, den Krieg zu verhindern, mit der Organisation von Treffen und Telefonaten. Deutschland machte zuletzt mobil!! Es war sehr gut über die Kriegsvorbereitungen seiner Nachbarn informiert, und wäre im anderen Fall einfach von russischen Kosaken überflutet worden. Auch ein letztes Telegramm an Zar Nikolai, den 2., mit der Bitte um Demobilisierung wurde ignoriert! ...
2. Weltkrieg: Polen wurde durch Anstachelung der französischen und englischen Regierung gezielt in den Krieg mit Deutschland getrieben, es gab vielfache Angriffe auf deutsche Familien in und von Polen.
Hitlers Angebot an die Westmächte Seinerzeit 1939: Rückgang seiner Armeen hinter die deutsche Grenze, Wiedergutmachung aller Kriegsschäden, freie Wahlen in Polen unter internationaler Aufsicht und ein gegenseitiges Beistandsabkommen mit England und Frankreich. Frankreich wäre einverstanden gewesen, aber da gab es noch den Deutschlandhasser Churchill! Das Verhandlungsangebot hierzu wurde abgelehnt! Wie so viele auf einen ehrenvollen Frieden im 1. und 2. WK.

Wäre es zu diesem Frieden bekommen, hätte es keinen weiteren Krieg von deutscher Seite aus im damaligen Europa gegeben, denn dann hätte der Führer sich stark genug gegen Stalin gefühlt. Der Angriff auf die Sowjetunion war ein reiner Angstkrieg, da Hitler überzeugt war, Stalin würde ihn angreifen, sowie sich dieser stark genug dazu fühlte. Man kannte sich. Die Sowjetunion rüstete seinerzeit massiv!
Letztlich war Churchill auch ein Verlierer der Geschichte, denn England und Deutschland verloren ihre Weltmachtstellung, dafür stiegen die Sowjetunion und die USA auf.

Die Deutschen von heute werden geprügelt und gemolken, bis sie aussterben. Sie sind mehrheitlich von ihrer Schuld am Klima, an den Weltkriegen und ihrer jetzigen Güte ja so geblendet. Es lebe Merkels neues Volk! Es ist ein Staat zu gewinnen! (Ein Staat, in Elend, Verrat, Gewalt und Anarchie, den man nicht geschenkt haben will)

https://www.refcrime.info/de/Crime/Chronology/2020/4/22

Gravatar: Sir Hall

Wenn ich die einstige Größe Deutschlands(geografisch)auf den alten Karten sehen könnte man heulen.
Bismarck sah alles richtig und wollte nur auf Verteidigug
setzen.Aber er mußte gehen weil ein größenwahnsinnger
Kaiser unbedingt Krieg wollte.

Gravatar: Herbert Lachenal

Das besonders Fatale an diesem Vertrag ist der Zusammenhang zwischen Vertrag - Schuldzuweisung am Ausbruch des WK1 – Reparationen - Black Friday - Absturz der deutschen Volkswirtschaft - Verelendung der Deutschen - „Machtergreifung“ der NSDAP - mit allem was dann folgte. Worüber sich wohl die Verantwortlichen der Signatarmächte keinerlei Gedanken gemacht hatten: Mit Inkraftsetzung des Vertrags von Versailles vor mehr als 100 Jahren wurden die Deutschen einem brutalen gesellschaftspolitischen Experiment ausgesetzt! Das schlimme Ergebnis ist uns allen bekannt.

Gravatar: harald44

Sowohl Weltkrieg I als auch Weltkrieg II wurden von Großbritannien aus in die Gänge gebracht. Aus Handelsneid auf das in der Kaiserzeit mächtig aufstrebende Deutsche Reich, wie Kaiser Wilhelm II. völlig zu Recht erkannt hatte, und er war durch seine Mutter selbst ein halber Engländer.
Auch die Triple-Entente (Großbritannien, Frankreich, Rußland) gegen das Kaiserreich wurde von Großbritannien aus gegen Deutschland installiert, und wenn Churchill Mitte der Dreißiger Jahre sich folgendermaßen äußerte: "Falls Deutschland wieder wirtschaftlich erstarkt (was es unter Hitlers erfolgreicher Wirtschaftspolitik tat), dann werden wir es in einem weiteren Krieg zerstören müssen", dann ist das eine Aussage, die an Klarheit nicht mehr zu übertreffen ist.
Daß Frankreich im I. Weltkrieg etwa 1,5 MIllionen seiner besten Söhne opferte, nur um das an der Fläche Frankreichs völlig bedeutungslose Elsaß-Lothringen wieder zu bekommen, auch das war ein Kriegsverbrechen.
Und daß Zar Nikolaus sich von Großbritannien in den Einkreisungskrieg gegen das Kaiserreich hineinziehen ließ, völlig unnötigerweise, denn es gab zwischen Deutschland und Rußland keinerlei wie auch immer gearteten Probleme, kostete letzten Endes ihn und seiner ganzen Familie in Jekaterinburg das Leben und bereitete den Boden für die blutige Herrschaft der Bolschewiken in der damaligen Sowjetunion vor.
Fazit: Nichts geschieht ohne Ursache!
Denn wie schrieb schon der altgriechische Historiker Thukydides etwa 400 v. Chr., und dieser Satz gilt für alle Zeiten: "Bei jedem Krieg muß man sorgfältig unterscheiden zwischen Ursache, Anlaß und Vorwand."

Gravatar: Manfred Hessel

Alles Unfug - Schuld am zweiten Weltkrieg waren die großkotzigen Professoren an der Wiener Kunstakademie. Hätten die damals den ollen Adolf als Postkartenmaler oder Hobbyarchitekt zugelassen dann hätte er wohl bis an sein Lebensende Blümchen gemalt oder Gartenlauben entworfen.

Gravatar: Karl Napp

So unrecht hat Macron nicht. Er ist wesentlich gebildeter und klüger, als fast alle derzeitigen roten und grünen deutschen Politiker. Woher sollen die es auch wissen.

Gravatar: Walter

Da hat Macron endlich mal was wahres und vernünftiges gesagt. Und die Balfour- Deklaration war der Grundstein für den dann sich ausbreitenden Judenhass in Deutschland. Diese geschichtlichen Tatsachen will man aber heute vor allem in Deutschland nicht wahrhaben.
Exakte Erläuterungen dazu in Wikipedia.

Gravatar: siggi

Seit Clark weiß jeder, das Kaiserreich ließ sich aufs Eis ziehen. 2. WK, Folge des Versailler Vertrages. Was ist nun neues an Macron Aussage? Das er "Nationalsozialismus" in den Mund nimmt, also eine Abart des Sozialismus. Linke wissen es schon längst, das Konservative und Sozialisten nicht das gleiche ist. Daher laufen sie mit der Schere im Kopf, *********** Das Narrativ ist, Ganz-Europa bestand nur aus Sozialisten.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Frankreich hat schon seit der Revolution von 1789 in seiner Europapolitik immer wieder den gleichen Fehler gemacht, und zwar sich und seine Kräfte zu überschätzen und eine alleinige Führungsrolle für Europa zu beanspruchen. Das hat letztlich zum Scheitern Napoleons und zur völlig überflüssigen Niederlage von 1871 geführt. Und selbst danach meinte Frankreich noch, Europa dominieren zu können. Damit hat es nicht unerheblich den 1. Weltkrieg mitverursacht. Nach dem gemeinsamen Sieg mit Großbritannien ging es mit dem gleichen Fehler dann verstärkt weiter. Und nun versucht Präsident Macron es heute wieder, indem er die Führung beansprucht und Deutschland, Belgien, die Niederlande und Finnland dafür bezahlen lassen will. Das wird nichts werden. Sein Fehler ist, nur Versailles zu hinterfragen und nicht die ganze Geschichte Frankreichs seit 1789, oder besser noch seit 1648 (Friede von Münster-Osnabrück, mit dem das Elend des französischen Dominanzanspruchs begann).

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang