Ukraine-Krieg: Präsident Putin entlässt seinen nächsten General

Nach internen Auseinandersetzung und militärischen Fehlschlägen setzt Vladimir Putin einen weiteren General ab. Zeichen für Erfolge sehen anders aus.

Veröffentlicht:
von

Für die Putin-Versteher sind solche Momente wie Stiche in den Rücken: Denn während sie für ihr Idol ihre Lanzen brechen, macht der, was er will. Insbesondere macht er deutlich, wie der Krieg in der Ukraine für Russland, trotz aller großmäuligen Erklärungsversuche der Putin-Versteher, wirklich verläuft: Schlecht.

Gestern hat der russische Präsident Vladimir Putin Generaloberst Alexander Lapin entlassen. Erst im Sommer war ihm der Titel ›Held Russlands‹ verliehen und der entsprechende Orden angeheftet worden. Da sah es für die russischen Truppen, die sich Meter für Meter durch die Ostukraine schieben, noch relativ gut aus. Zwar waren ihre Vorstöße auf Kiew und Charkiv im eigenen Verkehrsstau stecken geblieben – aber als Trost konnte die Eroberung von Teilen der Ostukraine herhalten. Da gebührte dem Kommandanten der beiden Gruppen ›Zentrum‹ und ›West‹ alle Ehren.

Nach der ukrainischen Gegenoffensive, dem schnellen Verlust der rechten Angriffszange zur Eroberung des Bezirks Donezk und dem völlig desolaten Rückzug der russischen Truppen, geriet der Held in die Kritik eines anderen Helden: Ramsan Kadyrow. Der tschetschenische Hardliner forderte die Abberufung Lapins und die Versetzung an die vorderste Front.

Mit System: Denn Kadyrow will mit seinen tschetschenischen Söldnern die Führung über das militärische Vorgehen in der Ukraine gewinnen – zusammen mit dem Kommandanten der paramilitärischen ›Kampfgruppe Wagner‹, Jewgeni Prigoschin und Armee-General Sergei Surowikin, der sich seinen Spitznamen ›General Armageddon‹ durch Angriffe auf zivile Zentren in Syrien verdiente, aber anders als Kadyrow und Prigoschin Teil der russischen Militärhierarchie ist, die mit der Abberufung Lapins weiter geschwächt wird.

Als Ersatzmann für Lapin ist Generalleutnant Andrei Mordwitschew im Gespräch. Angeblich Mitte März bei einem Luftangriff getötet, tauchte er im besetzten Mariupol auf Photos mit Kadyrow auf. Von den Behörden der Ukraine wird er wegen Menschenrechtsverletzungen als Kriegsverbrecher gesucht.

Mit Lapin geht ein Symbol für die russischen Niederlagen in der Ukraine. Zunächst scheiterten seine Truppen beim versuchten Blitz-Angriff auf Kiew, dann erlebte er eine medial Aufsehen erregende Niederlage bei einer Flussüberquerung im Donbas. Die Aufnahmen mit dem zerstörten russischen Gerät wurden durch die Weltpresse gereicht und straften alle die Lügen, die behaupteten, bei den russischen Niederlagen handele es sich um geplante Manöver.

Mit Lapin geht der letzte von sechs direkt an der Invasion beteiligten Kommandeuren. Zuvor hatte die Befehlshaber der Militärbezirke Süd, Ost und West sowie die Kommandanten der Luftlandetruppen und der Schwarzmeerflotte ihre Posten räumen müssen. – Verluste, die kein Putin-Versteher in Siegesmeldungen umtaufen kann.

[zum vollständigen Artikel]

[zum Weiterlesen: Siege und Niederlagen]

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werter Herr Klein,

ich nehme das Angebot eines rhetorischen Friedens gerne an, bleibe aber dabei, daß es genau diese Themen wie die Absetzung von General Lapin sind, die einen Blick auf den Verlauf des Krieges erlauben. Und - leider! - ist der Kriegsverlauf das Einzige, was zählt; nicht anders hat Heraklit seine berüchtigte Bemerkung, der Krieg sei der Vater aller Dinge, gemeint. Daher ist der Verlauf eines Krieges das A und O.

Verhandlungen sind momentan völlig illusorisch. Die Ukraine kann eine fortgesetzte Besetzung ihres Territoriums nicht zulassen und Russland kann nach der Annektion sein Territorium nicht verlassen. Worüber sollte da verhandelt werden? Da argumentieren Sie etwas naiv und überschätzen den Einfluss Deutschlands. Kriege werden erst durch Verhandlungen beendet, wenn die Verluste zu hoch sind. Der Punkt ist noch lange nicht erreicht. Da Sie aber gefragt haben: Ein Kompromiss in einer idealen Welt wäre, daß die ukrainischen Truppen da bleiben, wo sie monentan sind, die Russen sich komplett aus der Ukraine zurückziehen, anschließend UNO-Truppen das Gebiet besetzen und nach einer Rückkehr der Vertriebenen Referenden abgehalten werden.

Grüße,

Wolfgang Hebold

Gravatar: Hans-Peter Klein

Hallo Herr Hebold,
ich gestehe zur Entlassung von diesem General Lapin keine Meinung zu haben, wie ich generell von militärischen Interna keine Ahnung habe.

Ich finde es sinnvoller über die Ursachen dieses Konfliktes nach zu denken und daraus ausdifferenzierte Positionen zu entwickeln, wie Deutschland zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch beitragen kann.

Diese Chance mag sehr klein sein, sie ist aber nicht Null, daher sollte sie ergriffen werden.
Keine Option sind für mich schwere Waffen an die Ukraine, mit dem Hauptargument der riesigen Gefahr eines dadurch herauf ziehendes 3. Weltkrieges in dem es nur Verlierer geben kann.

Mit unserer historischen Erfahrung von 1989 sollten wir über Gräben hinweg versuchen Brücken zu bauen.

Ich habe allerdings den Eindruck, dass Ihnen an Brücken zu Russland gar nicht gelegen ist. Ich meine in Ihren Texten zuviel an Kriegslogik heraus zu lesen, es würde mich nicht wundern wenn Sie mir dagegen pazifistische Weichei-Mentalität hinein intepretieren.

Ein differenzierteres Bild aus deutscher Sicht sehe ich z.B. in folgendem YT-Beitrag:
https://www.youtube.com/watch?v=R2CwpoiKUow

MfG, HPK

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werter Herr Klein,

einerseits beklagen Sie, der Ton würde rüder. Auf der anderen Seite werfen Sie mir Auftragsjournalismus vor, so als könne ich mir kein eigenes Bild über die Lage machen, was Sie ja vermutlich nicht als Nettigkeit meinten. Da müssen Sie sich schon entscheiden.

Da die Kommentatoren überwiegend unter verdeckten Namen schreiben, lässt sich nicht klären, wer von ihnen Militärexperte ist oder doch nur ein 15-Punkte Möchte-Gern-Historiker, der gern im heimischen 3D-Panzer hockt. Als Autor eines vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Potsdam für junge Soldaten empfohlenen Buchs zur Militärhistorie muss zumindest ich mich nicht weiter rechtfertigen.

Zu dem vorliegenden Text.

Sie, Herr Klein, fragen, warum ich den Text hier online stelle. Nun, einfach um Informationen zum Ukraine-Krieg weiter zu reichen, die sich verifizieren lassen, etwas über den Krieg aussagen und über die Märchen von bösen amerikanischen Männern im Hintergrund hinausgehen. Natürlich weiß ich, daß das nicht leicht ist. Aber die Entlassung eines Generals erfüllt die Bedingungen.

Eigentlich sollte es in den Kommentaren genau darum gehen: Um diese Entlassung. Aber dem einen Putin-Verstehern fällt nichts weiter ein, als ein windiger Hinweis auf Cannae und der andere belegt mit seinen Kommentaren, daß er die deutsche Redewendung "an den Haaren herbei gezogen" nicht kennt. Zur Entlassung Lapins sagen sie nichts.

Also Herr Klein: Was sagen Sie denn zur Entlassung von General Lapin? Windiges und zumeist auf unterstem Niveau egoistisches Gefasel über das, was Deutschland nutzt, brauche ich nicht. Zumal ich aus der Historie sehr gut weiß, welcher Teil Deutschlands den ganz erheblich besseren Besatzer hatte. Und das wissen Sie ebenfalls.

Grüße,

Wolfgang Hebold

Gravatar: Ulrich Müller

Wenn jemand den Überblick verloren hat, dann Her Hebold, der hier schlicht und ergreifend dilettantisch argumentiert und agitiert. Er ist einfach nicht in der Lage, zu begreifen, dass er Fakten, auch wenn sie wahr sind, dazu verwendet (bzw an den Haaren herbeizieht) um ganz andere behauptungen zu "beweisen". Genau das ist Propaganda, bzw Agitation. Man kann auch die Wahrheit für Propaganda missbrauchen!

Je klarer es wird, dass die Ukraine (und der Westen) diesen Krieg verlieren werden, desto weiter hergeholt wird Herrn Hebolds "Argumentation". Auf relavante Fakten (Ukraine restlos pleite, Griwna abgestürzt, Wirtschaft im Koma, Westen liefert immer weniger Waffen, weil er selber keine mehr hat, etc etc) geht Herr Hebold wohlweislich nicht ein. Lieber beschimpft er hier seine Leser. Zu mehr reicht es leider nicht bei ihm!

Gravatar: Hans-Peter Klein

Der Tonfall hier wird auffallend rüder und ruppiger.
Sachliche , umfassende Aufklärung sähe anders aus. Das gilt für alle.

Warum führen hier Nicht-Militär Experten einen Streit über die Deutung militärischer Interna wo doch jeder weiß, dass bei einem militärischen Konflikt "die Wahrheit" das am meißten gehütete und verschleierte Geheimnis auf allen Seiten ist.
Was wir sehen, hören , lesen ist alles höchst-manipulative Kriegspropaganda, nur dazu da eine bestimmte "öffentliche Meinung" herzustellen, fernab der tatsächlichen Wahrheit.

Sollten wir nicht besser diskutieren, welche Position Deutschland in diesem Konflikt einnehmen sollte ?
Welche Rolle spielt dabei die Nordstream-1,2 Sprengung ?
Wie sehen Schritte zu mehr Energiesouveränität aus ?
Was hindert deutsche Politiker daran, Politik im deutschen Interesse zu machen ?

Mir ist immer weniger klar was Sie mit Ihren Ukraine-Artikeln bezwecken.
Für mich klingt es eher wie Auftrags-Journalismus ohne formalen Auftraggeber.
Aber ich sehe hinterher nicht klarer, fühle mich nicht umfassender aufgeklärt.

MfG, HPK

Gravatar: Hajo

Wer Kriegsverbrecher ist, bestimmt am Ende der Sieger und es wird sich noch zeigen wie das Ganze ausgeht, denn man sollte nicht vergessen, daß die Russen sich im Süden in einer schwierigen Lage schon deshalb befinden, weil sie nicht ihre Russischstämmigen flächendeckend plattmachen können, denn das wäre keine gute Idee, sich der eigenen Zukunft damit zu berauben.

So konzentrieren sie sich zusätzlich auf andere Kriegsziele um den Feind generell zu schwächen, damit er über eine zerschlagen Infrastruktur geschwächt wird und wenn die sich dann noch zwischen den Zivilisten verschanzen ist es deren Problem, denn diese angeblichen Raketenbeschusse aus Willkür gelten in der Regel mitliärischen Einheiten und das ist ja auch nicht neu und kennt man von allen Kriegen dieser Welt.

Man sollte nicht vergessen, daß die Russen mit vergleichsweise geringer Anzahl angetreten sind um die Ukraine zu disziplinieren und dabei haben sie sich verkalkuliert, weil sie wiederstandsfähiger waren als erwartet, mit Hilfe des Westens und das wollen sie derzeit korrigieren und warten wir es ab, wie es am Ende ausgeht, eigentlich fast nicht vorstellbar, daß die Russen kapitulieren müssen und wenn ja, dann wäre ja die innere Zersetzung schon so weit voran geschritten, daß es ein sträflicher Fehler der Verantwortilichen wäre, wenn das sich im Ergebnis des Niedergangs zeigen würde.

Irgendwie stinkt da so manches zum Himmel, denn sicherlich dürfte den Russen bekannt sein, daß man die Ukraine nur retten will um über einen Sieg Rußland zu destabilisieren oder gar zu erobern und das alles hat doch nichts mit dem Verschwörungsbegriff Putinversteher zu tun, hier handelt es sich um rationale Abläufe, die man verstehen will und sonst nichts, zumal einer Wirkung immer die Ursache voraus geht und da hat der Westen rein optisch betrachtet die schlechteren Karten und das wird gesehen, wäre es anders rum, dann würde es ebenso wahrgenommen.

Da aber die US-Amerikaner die letzten 75 Jahre nicht bewiesen haben, daß sie von Friedensabsichten durchdrungen waren haben sie sich in ihrer gesamten Verhaltensweise selbst ein Bein gestellt und warum soll man denn diesen Leuten vertrauen, die einen Krieg nach dem anderen angezettelt haben und sogar viele Staatslenker ganz gezielt um die Ecke gebracht haben, wo manche froh sein können, daß sie heute noch leben und wenn das Friedenspolitik sein soll, dann wäre dies ein Anlaß der Gegenseite Verschwörung zu unterstellen, nicht aber einem Staat, den man vorher in die Ecke gedrängt hat und wenn er sich dann wehrt, ihm unlauteres und barbarisches zu unterstellen, was eine glatte Lüge ist.

Auch hier wären Journalisten verpflichtet, die ganze Angelegenheit von beiden Seiten sachlich zu beschreiben, wobei Krieg immer eine scheußliche Angelegenheit ist, wer ihn aber beenden will kann nicht auf seinen eigenen Standpunkt bestehen, wenn er nicht die Kraft hat, seine Bevölkerung vor den Angriffen zu schützen, spätestens dann sollte man zu Verhandlungen übergehen, das mußten andere auch schon vollziehen und ist sicherlich nicht angenehm, aber immer noch besser als die eigene Bevölkerung zu opfern, was man ja deutlich sehen kann und die Zahlen verschwiegen werden, damit das wahre Ausmaß nicht bekannt wird.

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werter Herr Gampe,

noch einmal: Wer spielt in der Ukraine bei Ihrem Vergleich mit Cannae welche Rolle? Nun mal Butter bei die Fische, Sie Fachmann. Bei Stalingrad haben Sie sich ja schon einmal völlig verhauen, denn die Schlacht hatte mit Cannae herzlich wenig gemeinsam, schon weil die Russen zahlenmäßig weit überlegen waren.

Vielleicht können Sie das bei der Ukraine ja besser, denn es würde mich ernsthaft interessieren, was Cannae mit dem Ukraine-Krieg zu schaffen hat.

Und bitte verschonen Sie mich mit Unsinn, wie den von

Herrn Müller:

Originalton Müller: "die Absetzung von general Lapin zwar wahr, aber ein an den Haaren herbeigezogener Fakt ist" - Wenn etwas wahr ist, dann ist es sicher nicht an den Haaren herbeigezogen. Aber Herr Müller hat den Überblick ohnehin verloren. Andernfalls wüsste er, daß die Absetzung eines kommandierenden Generals als normalen Vorgang zu bezeichnen, weil die russische Armee ja so groß ist, purer Unfug ist. Im übrigens scheint Herr Müller auch die heftige Kritik von Kadyrow an Lapin nicht zu kennen. Aber ok, er muss ja nur Putin verstehen und nicht auch noch seine Lakaien.

Grüße,

Wolfgang Hebold

Gravatar: karlheinz gampe

Kennen sie keine Strategien? Die Schlacht Hannibals gegen Rom war das Vorbild für viele Schlachten auch der Wehrmacht. (Kesselschlacht) Stalingrad z. Bsp. haben sich die Russen von den Deutschen abgeschaut und der Trottel Paulus hat den Liebesdienst dort für die Russen durchgeführt! 1866 Königgrätz war ähnlich, wo die Österreicher gegen die Preußen vorrückten und die Preußen Sieg brüllend vor sich herjagten. Es war aber ihr Untergang! Denn die Preußen konnten dadurch die Front der Österreicher durchbrechen und waren nun in deren Rücken also plötzlich überall.

Gravatar: Frank Torzinski

Jetzt werden Kommandeure ausgewechselt. Ich rate einfach mal. Wegen eines Strategiewechsels. Richtige Infos mit Zahlen finden Sie in diesem Interview mit einem US-Kriegsheld und pensionierten Oberst der US Army:
https://pressefreiheit.rtde.live/international/153149-us-militarexperte-im-interview-weisses-haus-plant-intervention-ukraine/
PS: Ihre Beleidigung als "Putin-Versteher" sehe ich eher als Nicht-Argument mangels Zahlen und Fakten. Ist genauso schwach wie "Corona-Leugner".

Gravatar: Ulrich Müller

Werter Herr Hebold,
Sie scheinen ja noch nicht einmal zu begreifen, dass die Absetzung von general Lapin zwar wahr, aber ein an den Haaren herbeigezogener Fakt ist, der völlig irrelevant ist. Es ist völlig normal, dass in einer so großen Armee wie der Russischen Generäle abgelöst und ersetzt werden.

Wenn jemand haltloses Geschwätz von sich gibt, dann eben genau Sie selbst, insinuierend, dass diese Ablösung ein Zeichen für den Niedergang der russischen Armee sein soll. Das ist blanker Unsinn! Das Gegenteil ist der Fall: die russische Wirtschaft steht erstaunlich gut da (die Sanktionen schaden ganz offensichtlich hauptsächlich UNS) und die russische Armee wird jeden Tag stärker. Die Ukraine dagegen taumelt in wirtschaftliches Chaos, Hyperinflation, Blackout und in den totalen Bankrott. Dazu hat die ukrainische Armee inzwischen ungefähr soviele Leute verloren wie die Bundeswehr Soldaten hat (oder gar mehr). Wachen Sie auf!

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werter Herr Müller,

wenn Sie schon behaupten, ich würde an den Haaren herbeigezogene Fakten berichten, dann machen Sie sich doch bitte die Mühe und beantworten Sie die Frage: Wurde mit Oberstleutnant Lapin der letzte von sechs Kommandierenden des Angriffs auf die Ukraine durch Putin abgelöst oder nicht? - Das wäre mal was Konkretes statt haltloses Geschwätz.

Und,

Werter Herr Gampe,

mich hätte ja mal ernsthaft interessiert, was der Angriffskrieg Putins gegen die Ukraine mit Cannae zu tun hat?

Grüße,

Wolfgang Hebold

Gravatar: Ulrich Müller

Und wieder versucht Herr Hebold, durch irgendwelche an den Haaren herbeigezogene Ereignisse zu "beweisen", dass Russland total schlecht dasteht und den Krieg natürlich auf jeden Fall verlieren wird!

Wer glaubt diesen Unsinn noch? Die Ukraine ist wirschaftlich am Ende! Und auf dem Schlachtfeld ist die hochgelobte ukrainische Herbstoffensive festgefahren, zehntausende ausgebildete Soldaten von völlig unfähigen Politikern wie Selenskij für immer sinnlos verheizt, während Russland so gut wie keine Verluste hatte und in den nächsten Wochen 300.000 Mann Verstärkung bekommt!

Gravatar: karlheinz gampe

Ich sehe das anders! Die Russen scheinen halt keine großen Taktiker zu sein. Ich hatte erwartet , dass es zu einem Cannae für die Ukraine kommt. Sie sollten nun die Aufklärungssatteliten über der Ukraine vernichten. Das verheizen von Menschen bringt nix. 400 000 Ukrainer sollen inzwischen ja gefallen sein. Die kriminelle Nato wollte keine neutrale Ukraine sondern ein Nato und EU Ukraine um den pädophilen Bidens ihre Investitionen in der Ukraine zu sichern. Man hat den Russen einst 89 versprochen, dass die Nato keinen inch nach Osten rückt. Es war Lüge korrupter westlicher Politiker. Korrupter Selensky soll schon 1,2 Mrd an dem Konflikt verdient haben und westliche Waffen, die an die Ukraine geliefert wurden tauchen nun in vielen Ländern auf. Deutsche Waffen, deutsches Geld morden nun auf der ganzen Welt! Klagt die kriminellen Kriegsverbrecher, Scholz, Biden, von der Leyen und Co an. Weg mit dem kriminellen Waffenlobbyistenpack! Diese meineidigen Kriminellen dienen weder EU noch BRD. Wer hat das Volk verraten?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang