Ukraine 2014: US-Politik & verdeckte Operationen!

Die nachfolgenden Recherchen führte ich bereits 2014 durch, direkt nach den sogenannten »Maidan-Aufständen.« Tatsächlich klüngelte der Westen 2014 massiv mit den ukrainischen Nationalisten, wie ich in meinem Buch belegt habe.

Veröffentlicht:
von

Aus dieser langen Kette der US-amerikanischen Politik mit ukrainischen Nationalisten fällt es leicht einen »roten Faden« zu erkennen, der sich bis zur damaligen Übergangsregierung nach den »Maidan-Aufständen« spinnt.

So schrieb ich 2014:

Vielleicht haben aus diesem Grunde Politiker wie US-Senator John McCain kein Problem mit den Rechtsnationalisten der Swoboda-Partei. Übrigens befürwortete der Republikaner (auch Reagan war Republikaner) einst den Irakkrieg und schloss ein militärisches Vorgehen gegen den Iran als letzte Möglichkeit nicht aus.

McCain ist zudem ein scharfer Kritiker von Putins Politik. Er bezeichnete Russland als »revanchistisch.« Bei den Maidan-Aufständen forderte er, dass sich die ukrainischen Bürger Europa statt Russland zuwenden sollten. »Die Ukraine wird Europa verbessern und Europa die Ukraine.«

Im April 2014 meldeten russische Medien, dass die Übergangsregierung in Kiew drei Verbände zur Unterdrückung des »Volksaufstandes« in die ostukrainischen Gebiete Donezk und Lugansk verlegen würde.

Der Wortgebrauch des »Volksaufstandes« durch eine Regierung, die erst vor kurzem durch einen solchen an die Macht gekommen ist, erscheint befremdlich.

Diese Verbände sollen jedoch nicht nur aus Einheiten des Innenministeriums bestehen. Neben einer Formation der Nationalgarde, die aus den besten Kämpfern des Rechten Sektors zusammengesetzt ist, sollen auch Blackwater-Söldner in Uniformen der ukrainischen Sonderpolizei Sokol in Marsch gesetzt werden.

Bei Blackwater (firmiert seit 2011 als Academi) handelt es sich um das größte private US-amerikanische Sicherheits- und Militärunternehmen und ist Dienstleister für Regierungsbehörden, Justiz und Bürger. Das Unternehmen bietet zudem strategische und punktuelle Operationen an. Veröffentlichungen von WikiLeaks belegen, dass Blackwater-Mitarbeiter schwere Misshandlungen im Irak-Krieg begingen – einschließlich der Tötung von Zivilisten.

Zusammen mit diesen (privaten) amerikanischen Söldnern sollten die ukrainischen Sicherheitskräfte die Proteste in der Ostukraine schnell und hart niederschlagen.

Natürlich dementierte US-Außenminister John Kerry dies. Washington hätte alle Meldungen über einen eventuellen Einsatz von Blackwater-Söldnern (hier sind jene von Greystone gemeint, einer Tochterfirma von Blackwater) geprüft und keine Belege dafür gefunden.

Zuvor gab es schon unbestätigte Meldungen, dass Greystone-Söldner im Zuge der Krim-Krise in Kiew angekommen und dann nach Odessa gesendet worden seien.

Schon längst jedoch trafen sich hochrangige CIA-Offiziere mit Vertretern ukrainischer Militär- und Sicherheitsabteilungen, um den ukrainischen Geheimdienst zu instruieren. Selbst CIA-Chef John Brennan war dabei anwesend.

Als dies bekannt wurde forderte der russische Außenminister Aufklärung von den Amerikanern. Diese begründeten das Geheimdienst-Treffen allerdings zunächst nicht.

Erst Mitte April 2014 veröffentlichte das Weiße Haus in Washington eine Bestätigung. »Normalerweise äußern wir uns nicht zu den Reisen des CIA-Direktors«, erklärte US-Regierungssprecher Jay Carney. »Angesichts der besonderen Umstände in diesem Fall und wegen der von Russland vorgebrachten Unterstellungen hinsichtlich der CIA bestätigen wir, dass der Direktor als Teil seines Europabesuches in Kiew war.«

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass kurz nach dem Treffen der US-amerikanischen und ukrainischen Sicherheitsdienste das ukrainische Innenministerium Sonderoperationen gegen die Anhänger des Föderalismus in östlichen Regionen des Landes ankündigte.

Der entmachtete Präsident Viktor Janukowitsch erklärte dazu, dass die Operation nach dem Treffen mit CIA-Chef Brennan beschlossen worden seien. Diese Vermutung liegt tatsächlich auf der Hand.

Anfang April 2014 warf der russische Vize-Verteidigungsminister Anatoli Antonow der NATO (North Atlantic Treaty Organization) vor, mit allen Kräften zu versuchen, einen Keil zwischen Kiew und Moskau zu treiben. Geführt würde ein »harter und kompromissloser Informationskrieg.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Die Aufstände auf dem Maidan 2014 wurden von den USA finanziert und inszeniert um die damalige Regierung der Ukraine zu stürzen. Sie war den Amerikanern leider zu RUSSLANDFREUNDLICH. Bekannt ist auch noch der Spruch der Mitarbeiterin des US - Außenministeriums "Victoria Nuland", FUCK THE EU.
Die Vorbereitungen der USA wurden schon 2013 begonnen.
Im Juni 2013 veröffentlichte die US - Regierung in dem von ihr unterhaltenen Internetportal "Federal Busines Opportunitis" eine Ausschreibung zur Renovierung von Marineschulgebäuden auf der Krim, im Hafen von Sewastopol, wo die russische Schwarzmeerflotte laut Vertrag mit der ukrainischen Regierung stationiert war. ZU diesem Zeitpunkt gab es noch keine Ukraine - Krise. Allerdings mussten doch politische Kräfte in der Ukraine darüber mit den USA Absprachen getroffen haben.
Warum das Interesse der USA an der Ukraine?
Dazu hat der ehemalige Sicherheitsberater der US - Regierung "Zbigniew Brzezinski", in seinem Buch, "Die Einzige Weltmacht" ganz klare Aussagen getroffen.
"Inwieweit die USA ihre globale Vormachtstellung geltend machen können, hängt davon ab, wie ein weltweit engagiertes Amerika mit den komplexen Machtverhältnissen auf dem eurasischen Kontinent fertig wird - und ob es dort das Aufkommen einer dominierenden, gegnerischen Macht verhindern kann."
" Die Rolle Kiews bestätigt fraglos die These, dass die Ukraine der kritische Punkt ist, wenn es um Russlands eigene zukünftige Entwicklung geht."
Damit dürfte wohl klar sein, wer ein großes Interesse daran hat, die Ukraine für seine Interessen zu opfern. Das die am Krieg interessierten europäischen Natostaaten dies unterstützen zeigt doch, dass ihnen die demokratische Legitimation abhanden gekommen ist und ihre Argumente an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten sind.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Zusammen mit diesen (privaten) amerikanischen Söldnern sollten die ukrainischen Sicherheitskräfte die Proteste in der Ostukraine schnell und hart niederschlagen.“ ... „Schon längst jedoch trafen sich hochrangige CIA-Offiziere mit Vertretern ukrainischer Militär- und Sicherheitsabteilungen, um den ukrainischen Geheimdienst zu instruieren. Selbst CIA-Chef John Brennan war dabei anwesend.“ ...

Titelte die „JÜDISCHE ALLGEMEINE“ ihren Artel vom 15.09.2014 deshalb etwa falsch???
https://www.juedische-allgemeine.de/politik/ukraine-mit-nazis-gegen-putin/

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang