Suleimani wurde bei einer »Friedensmission« ermordet

Nach Presseberichten, die sich auf den irakischen Ministerpräsidenten und die New York Times beziehen, wurde der in Bagdad auf Anordnung von US-Präsident Trump ermordete General Suleimani bei einer Friedensmission umgebracht.

Veröffentlicht:
von

Nach Presseberichten, die sich auf den irakischen Ministerpräsidenten und die New York Times beziehen, wurde der in Bagdad auf Anordnung von US-Präsident Trump ermordete General Suleimani bei einer Friedensmission umgebracht. Danach gibt es eine saudische Friedensinitiative, bei der der irakische Ministerpräsident die Vermittlung übernommen hatte. Dafür war eine Antwort der iranischen Staatsführung erforderlich, die General Suleimani nach Bagdad überbringen sollte. Bei dieser Aufgabe wurde der General ermordet.

Wegen der Gefechtslage in Washington dürfte sich eine für die Welt neue Lage einstellen. Seit der Explosion des Kreuzers „Maine“ im Hafen von Havanna 1898 im Vorfeld des amerikanisch-spanischen Krieges war es üblich, über Lügen einen Kriegsgrund für die Vereinigten Staaten zu konstruieren. Das war möglich, weil die Kriege vom Kongress breit getragen wurden. Mit Präsident Trump hat sich die Lage komplett verändert. Der politische Haß auf ihn kennt keine kriegsbedingte Rücksichtnahme. Überall wird vertuscht und gelogen, wie die Herren Fischer und Scharping nach einem WDR-Film beim Jugoslawien-Krieg nachdrücklich unter Beweis gestellt hatte. Ausgerechnet in Washington wird dieses „Gesetz der kriegsbedingten Omerta“ durchbrochen. Da ist jetzt Müll-Entsorgung angesagt und Dinge werden aus Licht gezerrt. Der Mord an einen Boten für eine Friedensmission dürfte insoweit den Anfang machen. Auf den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag dürfte intensive Arbeit zukommen.

Wenn das Internationale Komitee vom Roten Kreuz nicht überwiegend von den USA finanziert würde, dort wohl auch.
 
Willy Wimmer

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Well done Donald, ein gemeingefährlicher Massenmörder weniger auf dieser Welt. Thanks!

Gravatar: Helga

@Walter Roth

Sehen Sie, denn auch ich kenne die Wahrheit nicht. Und der nette Willy Wimmer behauptet gar nicht, dass Suleimani auf einer Friedensmission ermordert wurde. Er gibt lediglich wieder, was einzelne Pressemeldungen berichten.

Gravatar: Walter Roth

@ Helga.....

Nun ja, ich weiss natürlich wie es um die ganze Misere steht.

Ich weiss es weil ich seitdem ich 12 Jahre alt war, Politik lese und das Weltgeschehen mitverfolge.

Und natürlich habe ich die Wahrheit nicht gepachtet.

Übrigens, es ist so, wir destabilisieren den Arabischen Raum, dem ist so.

Allerdings war der nie stabil. er wurden nur von Despoten ruhig gehalten.
Es gibt im Islam keine Demokratie.
Die Beduinen die man in Länder zwängte die es vorher nicht gab, die sind bis Heute keine Staatsbürger geworden.

Nimmt man ihnen den Zwang, ….siehe Libyen.

Hätten wir uns nach dem Osmanischen Reich nicht eingemischt, was wäre aus Arabien geworden….?

Vermutlich eben einfach eine andere Diktatur mit anderen Grenzen und unter ihr unruhige Beduinenstämme ……..von denen jeder meint, er sei der einzig berechtigte zum Herrschen über die anderen.

Aber aus all dem was ich gelesen habe, und dem Umstand das ich neben Afghanen aufgewachsen bin, kann ich mir ein Urteil anmassen.

Die Religion des Islams halte ich für ein ganz grosses Problem.
Rückständig wie sie sind, erahnen sie durchaus das sie dem Westen nicht das Wasser reichen können.

Aber Krieg führen das können sie sehr gut.

Den Westen besiegen niemals, aber infiltrieren und politisch Ko wählen, das werden die in wenigen Jahren schaffen.
Der Defätismus hierzulande wird ihnen das ermöglichen.

Gravatar: Helga

@Walter Roth:
Lieber Herr Roth,
was Sie hier schildern, ist kein Problem, das ausschließlich den Iran betrifft. Solche Dinge passieren tagtäglich auch in anderen Ländern der arabischen Welt. Dies soll keine Relativierung oder Entschuldigung sein, sondern ist vielmehr eine Feststellung und Tatsache. Das Problem wurzelt nämlich in der Religion. Daher werden Sie sich auch mit einer "Umerziehung" schwertun.
Schaut man auf der Seite von Al Jazeera und einigen anderen Internetseiten, so liest man, wenn man der englischen Sprache mächtig ist, dass Soleimani Baschar al-Assad beim Kampf gegen den IS unterstützt haben soll. In den westlichen Medien hingegen liest man "Trump hat uns von einem Monster befreit", was mich sehr an die damaligen Schlagzeilen erinnert, die es über Assad gab (Assad der Schlächter hiess es dort). Später hat sich dann herausgestellt, dass es bei dem Syrienkrieg eigentlich um Gas und Öl ging. So auch in Libyen. Was stimmt denn nun??
Und warum sind Sie sich eigentlich so sicher, dass Soleimani nicht auf Friedensmission war? Woher nehmen Sie Ihre Wahrheit? Aus unseren so vertrauenswürdigen westlichen Medien? Ich bin da sehr vorsichtig geworden. Viel zu oft schon habe ich mich von den Medien belogen gefühlt. Daher höre ich gerne möglichst viele Seiten und denke lieber eigenständig.
Im Übrigen ist die Massenimmigration eine unmittelbare Folge der Destabilisierung der arabischen Länder durch den Westen. Das dürfte Ihnen ja vermutlich bekannt sein. Daher vertrete ich die Meinung, dass sich der Westen weniger in die Angelegenheiten der Länder der arabischen Welt einmischen sollte, anstatt mehr. Dann kämen diese Länder vielleicht auch mal wieder zur Ruhe anstatt nur im Krieg zu leben.

Das Wort Umerziehung ist für mich äußerst negativ besetzt. Viele unserer Politiker und die öffentlichen Medien in Deutschland versuchen ebenfalls die Menschen umzuerziehen. Ich möchte nicht umerzogen werden, ich möchte überzeugt werden...

Gravatar: Oskar

Was der Iran im Iran macht ist mir ziemlich egal.
Aber es ist nicht egal was der Iran mit Israel machen
möchte und wie er Israel mit Terror überzieht.
Er finanziert Hisbollah und andere Terrororganisationen
die Israel bekämpfen.
Der Iran möchte Israel vernichten.
Und dieser Suleimani war der oberste Terrorist der Al
Quds Brigaden. Al Quds ist der arabische Name
für Jerusalem. Und Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel.
Das sagt wohl alles.

Gravatar: Walter Roth

@ Helga...…

….. wie kann man nur so blauäugig sein ?

Zitat von ihnen :

Helga 08.01.2020 - 14:15
@Walter Roth: Schon interessant, wen Sie alles erziehen wollen. Sie klingen wie ein Lehrer. Der letzte Absatz Ihres Beitrages klingt ganz schön angstgetrieben. Ich finde es teilweise unerträglich wie sich der Westen in die Angelegenheiten anderer Staaten einmischt, insbesondere dann, wenn es um die eigenen geopolitischen Interessen und die Ausbeutung anderer Staaten geht. Etwas mehr gegenseitiger Respekt würde uns allen in der Welt besser zu Gesicht stehen.
Interessanterweise hört man in den Medien über bestimmte Länder nie etwas Positives. Dabei gibt es diese auch.

So unbeliebt kann Soleimani nicht gewesen sein. Die Bilder in den Medien sprechen eine klare Sprache.

---------------------------------------------

Nun ja, also ich sollte mich ihnen gemäss ….. nicht in die Angelegenheiten des Irans einmischen, da keine Erziehungsversuche starten ?

Nun......
Soleimani galt als inoffizielle Nummer 2 in der Iranischen Regierung, obwohl er nie Politiker werden wollte.
Aber er war es.... er machte Politik als General.

Soleimani war der Vertreter der harten Linie in einem Land von dem sie mir nahelegen es zu respektieren, mich dort nicht einzumischen.

Hier in der Schweiz gibt es immer wieder diese Koran und Missioniereungsaktionen "Lies", sie haben sicher schon davon gehört.
Würde man eine solche im Iran machen, wäre die Todesstraffe das wahrscheinlichste Ende für die Verteiler der Bibel bei so einer Aktion.

Sie finden wir sollten den Iran respektieren, aber respektiert der Iran uns denn?
Warum werden die letzten Christen im Iran derart unterdrückt, wo das doch auch Iraner sind ?
Und was ist mit all den Morden und Anschlägen die Soileimani im Ausland tätigte…. was mit dem über 1500 ermordeten Demonstranten die vor wenigen Jahren nach Reformen im Iran verlangten ?
Das waren Soleimanis Männer die da schossen....
Frauen die wegen der Demos verhaftet wurden, nun die vergewaltigte man zum überwiegenden Teil in den Haftanstalten. das gehört dort zum Kampf gegen Veränderung dazu.

Soleimani hat einen schmutzigen Krieg geführt bei dem er nichts und niemanden je respektierte.
Nun ist er selber einer schmutzigen Aktion zum Opfer gefallen.

Respekt vor eine Kultur zu haben ist richtig, aber ist es auch richtig …….diesen Respekt zu zeigen, wenn jene sogenannte Kultur Kinder an Baukränen aufhängt, Homosexuelle Tötet, wo das leiseste Missionieren durch Christen mit der Todesstrafe endet, wo Gottesdienste durch Christen sofort zur Verhaftung führen, wo es schon keine Juden mehr gibt, wo sie früher einmal zahlreich sind.

Zur Erinnerung, Mädchen werden dort mit 9 Jahren strafmündig, Jungen erst mit 14.
Mädchen kann man ab 9 Hängen, Buben erst mit 14.

Der Iran respektiert keine unserer zivilisatorischen Errungenschaften wie etwa Glaubens-Freiheit, Menschenrechte und z. B. Kritik am Islam.

Nein, dieser Staat hat unseren Respekt nicht verdient, er sollte unbedingt entwaffnet werden.

Die USA machen viele Fehler, trotzdem kann man in den USA gegen nahezu alles vor Gericht gehen.
Ein sehr grosser Unterschied zum Iranischen Verbrecherregime.

-------------------------------------------------------

Und ich bin mir bewusst, es gibt noch sehr viele andere Verbrecher Regime ….. solche die auch von den USA hofiert werden.
Eben die schweren Fehler…… aber realistischerweise muss man sagen, die Moral ist leider keine gute Stütze in derlei Dingen.

Gravatar: Herr H.B.

"Friedensmission" im Zusammenhang mit Soleimani,
Mohamedanern und Co. das ist ein ganz großer Witz.

Gravatar: H.R. Schwert

Meinungsfreiheit, auch meiner Wenigkeit nach möchte ich sagen:

Die allgemeine Weltlage der Menschheit, die Spirale der Gewalt und die Unverholenen Lügen, täglich(!) - Sulaimanie auf Friedensmission ?

Lukas 12
»Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer – und damit meine ich ihre Heuchelei! Denn sie breitet sich aus, so wie ein Sauerteig das ganze Brot durchsäuert. nichts bleibt für immer verborgen, sondern eines Tages kommt die Wahrheit ans Licht, und dann werden alle Geheimnisse enthüllt. Deshalb sollt ihr wissen: Was ihr im Dunkeln sagt, werden am helllichten Tag alle erfahren, und was ihr ins Ohr flüstert, wird man von den Dächern rufen.

Gravatar: harald44

Es ist doch immer wieder erstaunlich, was alles von der sogenannten "Weltöffentlichkeit" gebilligt wird, wenn nur der ausführende Mörder als US-Präsident über zwölf Flugzeugträger verfügt und über mehrere tausend Atomwaffen nebst den zugehörigen ferngelenkten Raketen und Marschflugkörpern auf Atom-Ubooten.
Darüber darf man weiter sinnieren, wie dieselbe Weltöffentlichkeit mit einem Hitler ungegangen wäre, hätte dieser nur den Krieg gewonnen und würde er über ein etwa vergleichbares Waffenpotential in Europa verfügen. Nun, man würde ihm sicherlich genauso hofieren, wie man es ja auch mit einem Josef Stalin tat, der mehr als zehn Millionen Menschen - Russen und Ukrainer - liquidieren und verhungern ließ.
Merke: Hast Du die Macht, dann spielt ein mörderischer Rechtsbruch oder deren mehrere keine Rolle, denn das Recht (Justiz) folgt stets liebdienerisch der Macht und verbiegt dieses Recht dann nach Belieben, um der Macht zu gefallen bzw. ihr nicht zu mißfallen.
Nichts neues also in der Geschichte der Menschen und Völker.

Gravatar: Helga

@Walter Roth: Schon interessant, wen Sie alles erziehen wollen. Sie klingen wie ein Lehrer. Der letzte Absatz Ihres Beitrages klingt ganz schön angstgetrieben. Ich finde es teilweise unerträglich wie sich der Westen in die Angelegenheiten anderer Staaten einmischt, insbesondere dann, wenn es um die eigenen geopolitischen Interessen und die Ausbeutung anderer Staaten geht. Etwas mehr gegenseitiger Respekt würde uns allen in der Welt besser zu Gesicht stehen.
Interessanterweise hört man in den Medien über bestimmte Länder nie etwas Positives. Dabei gibt es diese auch.

So unbeliebt kann Soleimani nicht gewesen sein. Die Bilder in den Medien sprechen eine klare Sprache.

Gravatar: Einzelk@mpfer

"Leichen pflastern seinen Weg" auch die Leichen von jungen Persern, die einfach nur frei leben wollten.
Der Iran ist ohne den Staatsterroristen im Stile Heidrichs ein besserer Ort. Wäre die Flasche Obama noch Präsident, wären die Menschen in der US Botschaft grausamst ermordet worden, wie damals in Libyen. Tramp hat alles richtig gemacht.
Herr Wimmer, wenn ich auch sonst viel von Ihren Einschätzungen halte, aber ein Massenmörder auf Friedensmission-geht's noch?

Gravatar: Walter Roth

Nein Herr Wimmer...…

Also da wurde ein General der eine Terrororganisation leitet, die auch und gerade gegen das eigene Volk der Iraner gerichtet ist, bei einer "Friedensmission" ermordet....?

Soleimani ist ein Mann der seit 25 Jahren bekannt ist und stets war er ein Hardliner. Seine ganze Karriere bestand aus Mord und Terror.

Nun war er möglicherweise einmal nicht mit einem Brief an Teherans Regierung unterwegs.... Warum musste das ein General tun, ist das sonst nicht die Arbeit von Diplomaten ?
Was haben Generäle im Ausland zu tun ?

Der welcher 99% seiner Schaffenskraft dem Terror widmete …. hat gerade zufällig mal etwas für den Frieden getan..... ?

Ist es üblich einen Kriminellen nur dann festzunehmen wenn er gerade einbrechen will, nicht aber wenn er von seinem Diebesgut gerade etwas an den Obdachlosen verschenkt ?

Soleimani war bei allem beteiligt, es war ja seine Aufgaben im Ausland Aktionen zu führen.
Aber nicht nur das, die Revolutionsgarden des Iran bestehen nicht nur aus den Al-Quds Brigaden, auch die normalen Passdaran sind Feinde des eigenen Volkes.
In den letzten 10 Jahren gabs 3 mal Aufstände gegen das Regime und diese wurden von den Passdaran niedergeschlagen.
Tausende Tote waren zu beklagen...…..

Anschliessen gabs Verhaftungswellen, wurden inhaftierte Frauen serienmässig vergewaltigt und hingerichtet.

Das ist der Iran und Soleimani war eine Stütze dieser Verbrecher.
Und nicht vergessen, Soleimani wurde ein schwer reicher Mann unter diesen Korrupten Mullahs.

Herr Wimmer, ihr Kommentar zeugt leider von alten liebevoll gepflegten Ressentiments gegenüber den USA.

Die machen wahrlich oft Fehler, der Tod Soleimanis war keiner.

Unsere Aufgabe wäre es nicht nur zu lästern, sondern auch die USA zu erziehen. Aber wer so schwach ist wie Europa kann das natürlich nicht.
Auch den Iran sollten wir erziehen, alleine wir übersehen deren Atomwaffenprogramm geflissentlich und ziehen lieber einen Schleier an um die nur ja nicht zu verärgern.

Wenn der Iran eines Tages Israel bombardiert...… ja dann werden wir aber bestimmt das grosse pflichtschuldige Heulen ansetzen..... wenn wir auch sonst nichts mehr zustande bringen..... heulen werden wir.

Gravatar: Jprgen kurt wenzel

Wer oder was hält das Unheil auf .Wie lange suhlen sich die vom Wohlstand verwirrten Gehirne noch in ihren Schungel Campes und Brot und Spiele ??
Das wird ein lautes jammern wenn die Erde vor der Haustür brennt !

Gravatar: germanix

Ich bin nichts anderes von den USA gewohnt:

bento (16.05.2016)das junge Magazin vom Spiegel - Zitat:

"Die USA führten unter der Regierung Obamas seit dessen Amtsantritt am 20. Januar 2009 bis zum 6. Mai 2016 insgesamt 2663 Tage Krieg in verschiedenen Ländern. Zuvor hielt Obamas Vorgänger George W. Bush mit 2662 Tagen den traurigen Rekord – vom Beginn des Afghanistankrieges am 7. Oktober 2001 bis zum Ende seiner Amtszeit im Januar 2009."

Bis heute ist die BRD auch unter Flinten Uschi in 17 Ländern mit ihren Soldaten im Krieg oder kriegsähnlichen Handlungen verstrickt.

"In welchen Ländern kämpfen die USA derzeit?
US-Kräfte sind in insgesamt sieben Ländern im Einsatz: Afghanistan, Irak, Pakistan, Somalia, Jemen, Libyen und Syrien. Nur in Afghanistan sind Soldaten mit einem offiziellen Mandat im Einsatz, in den meisten anderen Ländern fliegen die USA Luftangriffe oder entsenden Drohnen.
Syrien, Libyen und der Jemen waren unter Obama neu hinzugekommen – Bush hatte zuvor bereits in den anderen vier Ländern gekämpft. Einige Berichte gehen allerdings davon aus, dass unter Bush bereits im Jemen und sogar den Philippinen Angriffe geflogen wurden."

Barak Obama ist somit der größte Kriegstreiber der Nachkriegszeit des 2. Weltkrieges - hat aber den Friedensnobelpreis nach einem Jahr im Amt bekommen - so verlogen sind die Polit-Gangster der westlichen Welt!

Zitat:

"Überall wird vertuscht und gelogen, wie die Herren Fischer und Scharping nach einem WDR-Film beim Jugoslawien-Krieg nachdrücklich unter Beweis gestellt hatten."

Dem ist nichts weiter hinzuzufügen!

Gravatar: Helga

Danke für den interessanten Artikel. War klar, dass die Geschichte nicht stimmt. Die Massenmedien schreiben denselben Mist wie sie das bei Assad getan haben.

Gravatar: keinesorgen

die sind immer im namen allah unterwegs...das ist friede pur...

weis man doch ..sagt auch die ferkel jeden tag.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Nach Presseberichten, die sich auf den irakischen Ministerpräsidenten und die New York Times beziehen, wurde der in Bagdad auf Anordnung von US-Präsident Trump ermordete General Suleimani bei einer Friedensmission umgebracht.“ ...

Ist es möglich, dass sich Präsident Trump - mit Blick seiner Gegner auf Donalds wohl schon jetzt feststehende Wiederwahl - durch ihm gezielt zugespielte Falschinformationen zu diesem Befehl gezwungen sah???

Gravatar: Mino Cair

Hier die Übersetzung einer amerikanischen Analyse:
„Sind Sie von den Vorgängen im Mittleren Osten verwirrt? Lassen Sie es mich erklären. Wir (US) unterstützen die irakische Regierung im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS). Wir mögen den IS nicht, aber der IS wird von Saudi-Arabien unterstützt, die wir mögen.
Den syrischen Präsidenten Assad mögen wir nicht. Wir unterstützen seine Gegner, aber nicht den IS, der ebenfalls gegen Assad kämpft.
Wir mögen den Iran nicht, aber der Iran unterstützt die irakische Regierung gegen den IS. Also, einige unserer Freunde unterstützen unsere Gegner und einige unserer Gegner sind unsere Freunde und einige unserer Feinde kämpfen gegen andere unserer Feinde, von denen wir wünschen, daß sie den Kampf verlieren, aber wir wollen auch nicht, daß unsere Feinde, welche unsere Feinde bekämpfen, gewinnen.
Wenn die Völker, die wir besiegen wollen, besiegt sind, könnten an deren Stelle andere treten, die wir noch weniger leiden können. Und das Ganze fing damit an, daß wir in ein Land einmarschiert sind um dort Terroristen zu vertreiben, die es dort nicht gab bevor wir nicht hingingen und anfingen, sie zu vertreiben.
Alles klar?.
(Autor: Aubrey Bailey, Fleet, Hants)

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang