Suizidbeihilfe: Warum ich das kleinere Übel nicht begrüßen mag

Die Bundestagsentscheidung zur Suizidbeihilfe hat deutlich gemacht, dass das absichtliche Herbeiführen des Todes, unterstützt durch einen Angehörigen, kein Tabu mehr darstellt, der eigene Tod als „Exit-Strategie“ auch in einer christlich geprägten Kultur Fuß gefasst hat.

Veröffentlicht:
von

Müssen jetzt alle sterben wollen? Das war ein bisschen der Gedanke, als ich von der Entscheidung des Bundestages zur Sterbehilfe am vergangenen Freitag gelesen habe. Zwischenzeitlich ist viel dazu geschrieben worden, ich hatte mich mit Kommentaren auf Facebook eingemischt, mich über die Deutsche Bischofskonferenz und den Trierer Bischof Dr. Ackermann aufgeregt, die das Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe der Selbsttötung „begrüßen“. Nach einigem Widerspruch, auch aus katholischen Ecken, die ich ernst zu nehmen pflege, war es wohl gut, dass ein ganzes Wochenende zum noch mal drüber Nachdenken zwischen Entscheidung und diesem Blogbeitrag lag.

Nun muss man sehen, dass die Suizidbeihilfe im obigen Sinn (nicht die aktive Sterbehilfe, die weiterhin – manche meinen „noch“ – verboten bleibt) bislang in einer rechtlichen Grauzone agierte, allerdings nicht verboten war. Ein solches Verbot, wie es das auch in den meisten anderen europäischen Ländern gibt, weithin bekannte Ausnahmen sind die Schweiz und Holland, war das Ziel der Gesetzesvorlage von Sensburg, Hüppe und anderen, die ich präferiert hätte, die offenbar nach einem Gutachten die einzige von vier Vorlagen war, die verfassungskonform gewesen wäre, aber auch die geringsten Aussichten auf Erfolg gehabt hätte und – wie sich jetzt herausstellt – auch hat. Diese Präferenz habe ich mir nicht leicht gemacht, weil sie zwar meinen Vorstellungen vom Wert des Lebens entspricht, das wir uns nicht selbst geschenkt haben, aber als Liberaler zucke ich zurück, wenn ich ansonsten höre, irgendetwas, das in den persönlichen Bereich gehört, und zu dem man als Nicht- oder Andersglaubender auch zu einer ganz anderen Auffassung kommen kann, solle verboten werden.

Interessanterweise habe ich einen Ausschnitt aus einem Redebeitrag einer Grünen-Bundestagsabgeordneten (den Namen habe ich leider verpasst) gehört, die Charles Baron de Montesquieu zitierte mit den Worten: „Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu machen.“ Dass die Grünen auf einen solchen Vorschlag dann kommen, wenn es um das Recht auf Leben geht, ansonsten aber keinem Verbot abhold sind, hat schon einen speziellen – sagen wir mal – „Geruch“.

Nun ist es also der Vorschlag der Abgeordneten Brand und Griese geworden, der die „geschäftsmäßige“ Suizidbeihilfe verbietet, also kurz gesagt solche Hilfen, die auf Wiederholung angelegt sind. Das würde Sterbehilfevereinen, deren Zweck eben nicht in der Begleitung von Sterbenden sondern in der Hilfe zum Selbstmord liegt, die Rechtsgrundlage entziehen. Und würde es irgendwann tatsächlich geltendes Recht – wie gesagt, die Vorlage erscheint nach entsprechendem Gutachten nicht verfassungskonform – dann wäre das für den Lebensschutz grundsätzlich eine Verbesserung zum Status Quo. Er hinterlässt für Ärzte und Hospize allerdings auch eine Grauzone: Im Zweifel würde man nachweisen müssen, dass man als Arzt mit einer Suizidhilfe keinen wirtschaftlichen Zweck verfolgt und als Hospiz ein solches Vorgehen, dass man in dem einen oder anderen Fall vielleicht für die Ultima Ratio hält, nicht zur regelmäßigen Wiederholung plant. Für Suizidbeihilfen innerhalb der Familie sollte damit der Rechtsrahmen aber einigermaßen klar sein.

Das Leben am Ende wird durch das jetzt beschlossene Gesetz also besser geschützt, als es die bisherige Rechtslage hergibt. Es war auch nicht auszuschließen, dass die Gesetzesvorlagen, die lediglich die gewerbsmäßige Suizidbeihilfe unter Strafe stellen oder die Erlaubnis noch weiter fassen wollten, die Mehrheit hätten erhalten können. Dass der, abgesehen vom vorgeschlagenen Verbot, am weitgehendsten limitierende Vorschlag von Brand und Griese nun die Mehrheit bekommen hat, kann man also durchaus positiv bewerten: Es hätte viel schlimmer kommen können! Und wenn Politik die Kunst des Machbaren und in der Demokratie des Erlangens von Mehrheiten ist, dann war wohl auch mehr nicht zu erwarten.

Dennoch erlangt das Leben zum Ende hin eine gewisse Disponibilität und Fremdbestimmung: Nicht wenige suchen den Suizid, weil sie ihrer Familie in Alter und Krankheit nicht zur Last fallen wollen. Aufgabe der Familie wäre es da, den Wert auch des alten Lebens, des Lebens das nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten keinen Mehrwert mehr bringt, hoch zu halten, den Großvater oder die Urgroßmutter in die Familie zu integrieren. Ich mag mir gar nicht vorstellen, welche Konsequenzen Krankheit und Siechtum eines Menschen auf eine Familie alles haben können. Ich maße mir deshalb auch nicht an, den Stab über eine Familie, einen Sohn oder eine Tochter zu brechen, die dem Vater oder der Mutter den Wunsch erfüllt, das Leiden möge nun ein Ende haben. Aber es ist durch das neue Gesetz eben auch die Situation abgedeckt, in der einem Menschen das Gefühl vermittelt wird, er störe nur noch, und sich deshalb zu sterben wünscht. Dass ein Urteil hier anders ausfallen würde, versteht sich hoffentlich von selbst.

Nun ist das Thema Suizidbeihilfe durch das Gesetzgebungsverfahren doch noch virulent und diskutiert und aus der Ecke des vermuteten Verbotenen (was es nicht war) herausgeholt worden. Die Botschaft des Beschlusses ist daher nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und kann in zweierlei Richtungen gehen: Es ist deutlich geworden, dass es für ein Geschäft mit dem Tod am Ende des Lebens in Deutschland keine Mehrheit gibt. Das kann man begrüßen. Es ist aber auch deutlich, dass das absichtliche Herbeiführen des Todes, unterstützt durch einen Angehörigen, kein Tabu mehr darstellt, der eigene Tod als „Exit-Strategie“ auch in einer christlich geprägten Kultur Fuß gefasst hat. Und das ist es, was mich hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung skeptisch macht, das mich fürchten lässt, dass wir damit das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht haben. Und es ist der Grund, warum ich nicht verstehe, warum Vertreter der Kirche dieses „kleinste Übel“ begrüßen.

Zuerst erschienen auf papsttreuerblog.de

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Markus Wolf

1.
Herr Honekamp spricht von "Selbstmord".
Mit dem Wort "Mord" will Honekamp das Recht eines Menschen, seinem Leben ein Ende zu setzen, durch den Schmutz ziehen.
Ich benutze lieber die etwas ältere, aber zutreffende Bezeichnung "Freitod".
Denn solange niemand durch Gesetz bzw. einen Staatsträger (Richter, Polizist) zur Selbsttötung gezwungen wird, solange jemand frei entscheiden kann, ob er seinem Leben ein Ende setzt oder nicht, ist die Bezeichnung "Freitod" realistisch.

2.
Hat Herr Honekamp mal die Charta der Menschenrechte gelesen?
Da gibt es zwar ein "Recht", jedoch keine "Pflicht" zu leben, ebenso wie es nur ein "Recht", aber keine "Pflicht" zur Meinungsfreiheit gibt.
Wenn jemand seinem Leben ein Ende setzen will und es wird verboten, hierzu Sterbehilfe zu leisten, dann verstößt das gegen die Menschenrechte, ein Mensch wird GEZWUNGEN, zu leben.

3.
Meinetwegen ist Herr Honekamp Katholik.
Ihm sei gesagt, dass es in Deutschland gemäß Artikel 137 Grundgesetz keine Staatskirche, keine Staatsreligion gibt.
Selbst wenn die Katholische Kirche meint, sie müsse den freitod "verbieten", dann gilt das ALLENFALLS für die Mitglieder der Katholischen Kirche, nicht aber für der Katholischen Kirche Fernstehende.
Abgesehen davon ist es immer eine Frage der AUSLEGUNG der Bibel und des Gebotes: "Du sollst nicht töten!"
Ich persönlich glaube nicht einmal, dass das Christentum untersagt, dem eigenen Leben ein Ende zu bereiten, wenn der betreffende Mensch es für richtig hält.
Die Katholische Kirche behauptet, das Leben sei ein "Geschenk"?!
Na gut, wenn mir jemand z.B. ein Buch "schenkt", dann bin ich der Eigentümer dieses Buches, ich darf mit dem Geschenk machen, was ich will, ich darf das Buch verbrennen, es weiter schenken usw.
Wenn mein leben ein "Geschenk" ist, dann darf ich mit soweit darüber verfügen, dass ich diesem Leben ein Ende setze, wann ich es will.
Denn früher oder später kommt der Tod doch, warum soll im Rahmen einer "Lebensplanung" nicht auch der Tod mit eingeplant werden.

Frage an den Katholiken Honekamp:

Judas Ischariot hat sich doch lt. Bibel aufgehängt.
War dies nun "Sünde", oder wäre es eine "Sünde" gewesen, wenn Ischario weiter gelebt hätte?

Markus Michael WOLF
Ehemaliger Zwangskatholik

Gravatar: Werner Voß

Ich denke nicht, dass der Brand/ Griese Entwurf das kleinere Übel ist, da er ausgerechnet den Angehörigen und nahestehenden Personen, somit auch dem Arzt das Recht gibt, sich an der Mitwirkung der Selbsttötung eines Dritten zu beteiligen. Dies ist kein Unterschied zum Töten auf Verlangen, welches strafbewährt verboten ist. Auch der schwerstkranke Mensch hat eine Würde, der Wert des Lebens ist bedingungslos. Wenn der Suizidassistent sich das Lebens unwert urteil des Suizidenten zu eigen macht, so ist das moralisch -ethisch höchst verwerflich. Der Suizident handelt in der Regel nicht autonom. Er hätte vielmehr die Zuwendung seiner Mitmenschen nötig. Dies ist ein Wertebruch unserer Kultur und die Grenze zur Euthanasie wird überschritten, indem wieder zwischen wertem und unwertem Leben unterschieden wird. Übrigens ist gerade der Arzt (hippokratischer Eid) dem Leben verpflichtet und nicht dem Tod.

Gravatar: Daniel Kallert

Birgit, warum lässt Gott zu, das junge Frauen und Mädchen von Männern, die ihre Macht gegenüber Frauen und Mädchen ausüben wollen, brutal vergewaltigt werden? Das es schwerste Seuchen wie die Pockenepidemien, in der vom Jahr 1900 bis zum Jahr 1978 weltweit 200 Millionen Menschen starben und die Pestepidemien des Mittelalters? Gott hat total versagt und die katholische Kirche hat die Inquisition durchgeführt, in Kreuzzügen tausende Menschen töten lassen und die Missbrauchskandale der katholischen Kirche vertuscht. Ich finde es völlig unmöglich von Herrn Honekamp, das er jegliche Sterbehilfe verbieten lassen würde und so sterbenskranken, schwer leidenden Menschen einen elendlichen Tod bescheren würde. Für mich ist das auch der Beweis, das man die Internet- und Blogzeitung "Die Freie Welt" total vergessen kann, diese katholische Entmündigungspolitik der Bürger ist weitaus schlimmer als die unbegrenzte Willkommenskultur der Antifaschisten. Keine Macht der Moralapostel und sich zu Gott aufspielenden Sittenwächtern wie Herr Felix Honekamp, wir brauchen eine freie Entscheidung über unser Leben und unseren Tod und keine Entmündigung durch katholische Sittenwächter. Dies wird auf jeden Fall Auswirkungen darauf haben, welche Partei meine Bekannten, Verwandten, Freunde und ich bei allen kommenden Wahlen wählen werden. Ich bin jetzt schon entschiedener Gegner der Alternative für Deutschland und habe mich den Facebookgruppen AfD Watch und Gegen die Alternative für Deutschland angeschlossen.

Gravatar: Wolfgang Bretschneider

Birgit wachen Sie bitte auf. Gott ist die Liebe? Denken Sie an die Arche Noha, hier bringt Ihr lieber Gott alle Menschen und Tiere um, nur weil sie nicht nach seiner Pfeife tanzen.Die Bibel bringt weitere Beispiele, wo ganze Städte von ihm vernichtet werden. Wenn Jesus der Sohn Gottes gewesen wäre, dann halte ich das Verhalten Gottes, dem Allmächtigen, ohne dessen Willen nichts geschieht, wie im Himmel und auf Erden für unverantwortlich. Ich bin 80 Jahre, wenn Jemand versuchen würde meinen Kindern, Enkeln oder Urenkeln ihr Leben zu zerstören, dann würde ich ohne zu zögern die noch verbliebenen Kräfte zu ihrer Rettung einsetzen. Ich zweifle nicht eine Sekunde, dass meine Mitmenschen, ob Mutter oder Vater ebenso handeln würden!

Gravatar: Birgit

An Freigeist:
Gott ist die Liebe, deshalb hat er seinen Sohn Jesus Christus gesandt, Erlöser für jeden Menschen zu werden, der das annehmen möchte.
Die Bibel: Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, eine Torheit; uns aber, die wir gerettet werden, ist es Gottes Kraft. 1. Korinther 1 Vers 18

Gravatar: Freigeist

Gott gibt es nicht und deshalb hat auch kein Gott mir das Leben geschenkt. Gott ist eine Illusion über die man gewaltige Mengen an Text schreiben kann um die Gläubigen zu verwirren. Sie können dies gut.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang