Sommersonnwende

Am Wochenende war Sommersonnenwende, der längste Tag des Jahres. Ab jetzt werden die Tage wieder kürzer, wir steuern wohl auf einen heißen Herbst und einen düsteren Winter zu.

Veröffentlicht:
von

Aber ich muss zugeben: Der Pessimist in mir ist ein Schwächling. Die zahlreichen schlimmen, destruktiven Entwicklungen in allen möglichen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft können meine Zuversicht, dass wir auch wieder bessere Zeiten erleben werden, nicht vertreiben.

Vielmehr verleitet mich die momentane und so offensichtliche Herrschaft der Dummheit, der Boshaftigkeit und des Unrechts (in der beispielsweise eine 20jährige, die in Whatsapp über einen der Gruppenvergewaltiger vom Hamburger Stadtpark schimpft, dafür länger in Haft kommt als acht der neun verurteilten Vergewaltiger), nur noch mehr zu unternehmen, um dem grassierenden Irrsinn Vernünftiges entgegenzusetzen. 

Ausdruck dieses konstruktiven Widerstands ist beispielsweise der Sandwirt, dessen wöchentlichen Frühschoppen Sie gerade lesen. Gestern erschien zum Sommeranfang der vierte Sammelband in gedruckter Form mit der von mir handverlesenen Auswahl von Beiträgen aus den letzten drei Monaten. Meine Bitte: Greifen Sie zu! Sie können das Buch in unserem Kaufladen erwerben, einzeln oder als Abo. Überlegen Sie bitte auch, wem Sie das Buch schenken könnten, damit diese Person vom Sandwirt erfährt. Mit dem Kauf des Sammelbands unterstützen Sie uns nebenbei auch aktiv finanziell – die täglichen neuen Beiträge werden auch in Zukunft gratis offen zugänglich bleiben. 

Im Frühjahr hatten einige von Ihnen Selfies mit sich und dem Sammelband in der Hand aufgenommen und das Bild dann auf den Social Media gepostet. Das hat uns enorm gefreut. Wenn Sie Lust haben, machen Sie diesmal mit. Das ist eine Form von Werbung, bei der Sie aktiv mitmachen können, um dem Sandwirt mehr Reichweite bei den richtigen Leuten, nämlich Ihren Followern zu geben.

Nächste Woche werde ich Sie zu einer weiteren waghalsigen Unternehmung einladen, die wir dem bald zerbröselnden grünsozialistischen Zeitgeist entgegensetzen: eine große Veranstaltung, an der wir seit Monaten arbeiten. Seien Sie gespannt!

Im Sandwirt servierten Ihnen in dieser Woche Hubert Geißler, Klaus-Rüdiger Mai, Hans-Hermann Hoppe, Dushan Wegner, David Engels, Jan Mainka, Mixmasta B.Side und ich Beiträge in Text, Audio und Video über Russophobie, antifaschistische Schutzwälle, Dezentralisierung, Gewalt, Macht, Lust, Ablenkung, Ungarn, HipHop und das libertäre Friedensprojekt. Die Links finden Sie unten. Guten Appetit!

Dabei möchte ich Sie besonders auf den Start der neuen Kolumne „Der menschliche Kosmos” von Immo Sennewald hinweisen. Diese Kolumne ist eigentlich ein Buch. Der Autor selbst wird in den nächsten Monaten Kapitel für Kapitel sein Werk in dieser Audio-Kolumne im Podcast des Sandwirts „Wurlitzer” vorlesen. Jeden Donnerstag eine neue Folge, die dann jeweils gleichzeitig immer auch als Text erscheint. Immo Sennewald spannt in diesem originellen Werk riesige Bögen, mit viel Wissen, Lebenserfahrung, Geist und Witz, ein „Tanz zwischen Geschichte, Philosophie, Psychologie, Soziologie, Physik und dem prallen Leben”, wie ein Leser das ausdrückte. Ich wünsche Ihnen in den nächsten Wochen viel Freude beim Hören, Mitlesen und Nachdenken!

Ich möchte Sie nur noch daran erinnern, dass wir stets aufrecht bleiben, im Zeichen der Freiheit und des konstruktiven Widerstands gegen jeden, der uns beherrschen will! 

Herzliche Grüße!

Ihr Oliver Gorus

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Elmar Oberdörffer

"Die Links finden Sie unten. Guten Appetit!"
Wo denn? Ich finde keine Links, weder unten noch oben, weder rechts noch links. Mein Appetit bleibt ungesättigt.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Aber ich muss zugeben: Der Pessimist in mir ist ein Schwächling. Die zahlreichen schlimmen, destruktiven Entwicklungen in allen möglichen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft können meine Zuversicht, dass wir auch wieder bessere Zeiten erleben werden, nicht vertreiben.“ ...

Ja mei, lieber Oliver: Mir geht es sehr, sehr ähnlich!

Trotzdem auch „Heinrich Heine“ schon wusste

„Die Dummheit geht oft Hand in Hand mit Bosheit“!

Wie aber sagen ´andere` Quellen? Hier nur ´ein` Beispiel:
https://www.literatpro.de/prosa/051116/warum-immer-das-gute-siegt

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang