So trommeln folgsame Medien

Eine missvergnügliche Morgenlektüre darüber, wie Redaktionen ihre gegen Corona ungeimpften Leser an die Impfnadel treiben

Veröffentlicht:
von

Beim Frühstück. Zwei meiner täglichen Zeitungen neben mir auf dem Tisch. Die Zeitung für kluge Köpfe aus Frankfurt am Main und mein Lübecker Regionalblatt. Gestern, 21. November. Sonntag.  Deren Redaktionen ziehen alle journalistisch-trickreichen Register, um  ihre gegen Corona ungeimpften Leser an die Impfnadel zu treiben und geimpften Lesern die Gewissheit einzuflößen, dass sie auf der richtigen Seite stehen. Diese Einseitigkeit. Dieses Unterdrücken dessen, was andere Kundige äußern. Die Lektüre ödet an. Sie ist zum übelwerden. So geht es seit Tagen, Wochen, Monaten, bald zwei Jahren. Ich blättere und lese. Zuerst in der FAS.   Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner Hill

Mein Kommentar zur Strafanzeige gegen Journalistin Frühauf würde auch hier passen.

Immer mehr trommeln für den totalen Überwachungsstaat.

Sie verleugnen die immer offenbarer werdende Unwirksamkeit der Impfung (von den Nebenwirkungen ganz zu schweigen) und nehmen keine Rücksicht auf ihre eigene Zukunft oder die ihrer Nachkommen oder Mitbürger.

Welche Droge hat man ihnen gegeben?

Gravatar: Hajo

Das mit der Zeitung für kluge Köpfe aus Frankfurt trifft sicherlich zu, denn die haben wenigstens noch nicht ganz das frühere journalistische Verständnis abgelegt und bewegen sich noch auf dem Boden der Sachlichkeit, während die meisten Regionalblätter schon lange nicht mehr empfehlenswert sind und allenfalls noch recht sind, wenn man im hinteren Teil noch wissen will, was so im "Ländle" passiert ist, aber auch das hat nicht mehr den Wert von vorgestern, weil es sehr oberflächlich geworden ist und bereits infiltriert ist durch die örtliche Politik und da weiß man ja wer die noch im schwarz-roten Sinne bestimmt.

Die Zeiten wo, mein Vater noch am Mittagstisch über den einen oder anderen politischen Halunken geschimpft hat und die Leser danach auch gleich über deren Treiben informiert hat, die sind längst vorbei, das gibt es fast nicht mehr, denn hier herrscht ein unheilvoller Gleichklang und das auch bundesweit, was unerträglich ist, wenn man dabei berücksichtigt, daß diese Kumpanei die Demokratie aushöhlt und den Bürger im Regen stehen läßt.

Selbst die Pressebälle wurden damals noch benutzt um im Suff Dinge zu erfahren, die sonst nicht so offen zu Tage getreten wären und das waren noch Pressevertreter im Sinne der Aufklärung, durch vielseitige und gründliche Berichterstattung und hatten auch einen guten Namen beim Leser und waren bei den Großkopfeten noch eine eigenständige Instanz, durch die man kontrolliert wurde und nicht wie heute diese widerliche Kumpanei, des eigenen Vorteils willen.

Wie immer im Leben stinkt ja der Hering am Kopf zuerst und wenn der Herausgeber seinen Jagdhund aus übergordneten Interessen an die Leine legt, dann erlahmt im Laufe der Jahre sein Instinkt, das Wild zu stellen und nun befinden wir uns mittendrin und eher wird der Leser zum Opfer gemeinsamer Interessen als umgedreht.

Das kann man ja täglich sehen in unserer geneigten Berichterstattung hin zum Gefälligkeitsjournalismus und im Prinzip wären die Leser, die sich noch für die Politik interessieren hoffnungslos verloren, wenn es keine Alternativen mehr zum Mainstream gäbe und gottseidank haben wir noch viele, wenn auch kleinere Herausgeber, wie auch dieses Online-Portal, was noch die Finger auf die Wunde legt, denn ohne das wäre die Demokratie hoffnungslos verloren.

Das nun diese Situation so entstanden ist, hat auch was mit der Intelligenz der Menschen zu tun, denn wer so leichtsinnig seine Bürgerrechte opfert, indem er sich beeinflussen läßt und zu allem ja und Amen sagt, , beweist doch eigentlich das Gegenteil und nur durch diese allgemeine Gemengenlage können doch die politischen Verantwortlichen tun und lassen was sie wollen und das wäre ja auch in Ordnung, wenn das Regulativ mit einher geht, aber das haben sie in die Ecke gedrängt und somit freie Bahn für ihr linkes Wirken und wo uns der Sozialismus in allen Fällen hingebracht hat, muß man ja nicht beweisen, die Faktenlage der Vergangenheit belegt es ja und wer dahin zurück will, hat entweder keine Ahnung oder er träumt den gleichen Traum der Unerfüllbarkeiten und die einzigen die noch eine Antenne dafür haben sind die Mitbürger im Osten, denn die wissen was Sozialismus heißt und haben davon die "Schnauze" voll.

Der Rest wird dann tatsächlich an seiner eigenen Dekadenz zu Grunde gehen, dazu gibt es viele Beispiele in der Geschichte und das alte Rom war wohl das berühmteste davon, weil sich da unheilvolle Komponenten entwickelt haben, die das Großreich am Ende zerstört haben und das gleiche wird dem christlichen Abendland wiederfahren, wenn wir nicht unsere Sinne schärfen und dieser unheilvollen Entwicklung begegnen.

Der heutigen Jugend kann man keinen Vorwurf machen, die sind Opfer, genauso wie all jene, die ihren Verstand an der Garderobe abgegeben haben und so bleiben noch die wenigen Wachen übrig, die als Rufer in der Wüste leider auch nicht gehört werden und die Verführer übermächtig sind und wie das alles ausgeht, kann man noch nicht abschließend beurteilen, das könnte sich noch schnell ändern, wenn der Leidensdruck zum Denken anregt um dann vielleicht noch die Kurve zu kriegen und Corona und das Klima ist ausschließlich Mittel zum Zweck und hat nichts mit Gefühlsduselei zu tun, das führt man nur an um die Leute damit in die gewünschte Richtung zu leiten und ist eines der Husarenstücke einer Frau aus dem Osten, die besser dort geblieben wäre, als uns mit ihrer Anwesenheit zu beglücken.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang