Schönes neues Kinder-Kollektiv

Der Kulturkampf gegen das Betreuungsgeld nimmt allmählich paranoide Züge an. Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht eine Studie nachweisen will, wie schädlich das Betreuungsgeld für Eltern sein soll, die ihre unter dreijährigen Kinder nicht in die Krippe geben wollen. Mal wird behauptet, Krippenkinder gingen später häufiger ins Gymnasium, mal wird kritisiert, das Betreuungsgeld schaffe „Mitnahmeeffekte“.

Veröffentlicht:
von

Es ist verwunderlich, dass das Betreuungsgeld nicht auch für die Klimakatastrophe verantwortlich gemacht wird.
Auch die evangelische Kirche beteiligt sich daran, Kleinstkind-Betreuung in Kollektiven zu idealisieren und die Eigenverantwortung und Leistung von Müttern und Vätern zu diskreditieren. So forderte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, einen Teil des Kindergeldes nicht mehr an die Familien auszuzahlen, sondern für Kinderbetreuungsanstalten zu verwenden.
Die Entfamilisierung der Kindheit wird mit einer Vehemenz vorangetrieben, die am Horizont eine Wiederauferstehung des sozialistischen Kollektiv-Gedankens erkennen lässt. Schönes neues Kinder-Kollektiv. Gut, dass führende Pädagogen, Kinderpsychologen und Familien- und Lebensrechtsvereinigungen jetzt in einen Offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Familienministerin Köhler gefordert haben, das Betreuungsgeld wie geplant bar auszuzahlen und entschieden zurückweisen, „dass elterliche Betreuung als gesellschaftspolitischer Rückschritt dargestellt wird“.

Der offene Brief zum runterladen bei Familien-Schutz.de

 

Der Beitrag erschien zuerst auf idea.de

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jana

Danke für den guten Beitrag. Die evang. Kirche rennt immer dem Zeitgeist hinterher, auch bei der Frage der btreibung und Embryonenforschung. Gut, dass ich jetzt katholisch bin.
Familien stärken und verteidigen, dafür steht die Kath. Kirche.
Kinder wollen bei der Mutter sein. Das ist gut und sollte nicht als Rückschritt betrachtet werden!

Gravatar: Konrad

@ Alwis

Richtig. Vater Staat kann vieles - aber Vater Staat kann nicht lieben!

Gravatar: Susanne Storch

Das ist mir aus dem Herzen gesprochen! Die Idealisierung der Krippen und gleichzeitig Entmündigung der Eltern ist ein trauriges Schauspiel, welches uns gerade geboten wird. Wenn wir die Bindung in der Familie und für die Kinder innerhalb der Familie stärken, dann haben wir wirklich wohl getan! Ich bin mir sehr sicher das es so ist, denn ich habe erfolgreich 5 Kinder großgezogen, und zwar ohne Krippe.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang