Schildbürgerstreich in Wien

Nachtrag zur Posse Datenschutz – FAZ: Datenschutzrecht als toxischer Cocktail aus Bußgeldpanik, Ratlosigkeit und Verbietlust - Wie das Schieben eines beladenen Einkaufswagens durch ein Kiesbett - Die neuen drakonischen Bußgelder wirken für jeden Paragraphen wie ein Brennglas - Zwei Fehler des Datenschutzrechts - der eine behebbar, der andere nicht - Manche Behördenchefs regieren wie launige Fürsten - Die fehlende Abstimmung der Einzelbehörden treibt in den Wahnsinn

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Nachtrag zur „Posse Datenschutz“: Was unnötig ist, wird in Wien trotzdem fortgesetzt. Die städ­ti­sche Bau­ver­wal­tung Wie­ner Woh­nen macht mit dem Entfernen von Namen an den Klingelschildern in Kommunalbauten weiter, berichtet die FAZ in Ihrer Druckausgabe vom 20. Oktober (Seite 18). Die für Da­ten­schutz zu­stän­di­ge Ma­gis­trats­ab­tei­lung sei zur Er­kennt­nis ge­langt, die Ver­bin­dung von Nach­na­me und Tür­num­mer verstoße ge­gen die Datenschutz-Grundverordnung (DS­GVO) der EU. Deren Begründung laute, zwar sei es nicht ex­pli­zit ver­bo­ten, Na­mens­schil­der an­zu­brin­gen, doch müss­ten Mie­ter der Da­ten­ver­ar­bei­tung laut DS­GVO zu­stim­men, die Zu­stim­mung aber feh­le.  Dabei hatte auch ein Sprecher der EU-Kommission zuvor schon Entwarnung gegeben. Offensichtlich ist die Wiener Bauverwaltung so gar nicht auf die naheliegende Idee gekommen, die Zustimmung bei den Mietern einfach einzuholen. Ein Schild-Bürgerstreich im wahrsten Sinn des Wortes.  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Old Shatterhand

Na ja es dürfte ja nun langsam bekannt sein, dass die EU Granden wahrscheinlich durch den regelmäßigen Gebrauch von Drogen und Alkohol zur Vollidiotie mutiert sind. Insofern wundern mich solche Possen nicht mehr sonderlich. Waren die Römer nach doch ziemlich langer Zeit Dekadent geworden, hat es beim EU-"Imperium" und derem Größenwahn im Vergleich dazu, nur ein paar Jahre gedauert, um die Römer in der letzten Disziplin Dekadenz um Längen zu übertreffen. Dieser unnütze Schadhaufen Schrott wird daher an nur einen einzigen Tage abgetan werden.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang