"Schatz, ich habe USD gekauft"

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Politik, Blogs - Wirtschaft | Schlagworte: Justiz, Wirtschaftspolitik
von

Die SNB hat sowohl das bis anhin unter Verschluss gehaltene Reglement als auch den PWC-Bericht ins Netz gestellt.

Die haben sich inzwischen wohl in Sachen Kommunikation Hilfe von Aussen geholt.

Die wichtigen Aussagen sind die hier:

 

Aus dem uns vorliegenden E-Mail-Verkehr geht hervor, dass PMH keine Kenntnisse über die Veranlassung dieser Transaktion hatte.

In einem E-Mail vom 16. August 2011 an den Kundenbetreuer der Bank stellte PMH klar, dass Devisengeschäfte künftig nur durchgeführt werden können, wenn der Auftrag von PMH selbst kommt oder PMH einen solchen Auftrag bestätigt – dies aus Compliance Gründen.

Ins erwähnte E-Mail wurde auch der Leiter Recht und Dienste der SNB kopiert. Aus einer Aktennotiz vom 7. September 2011 geht hervor, dass der Leiter Recht und Dienste den Sachverhalt mit PMH besprochen hat. Aus Sicht des Leiters Recht und Dienste ergab sich kein Handlungsbedarf. Es sei aber sicherzustellen, dass es keine Wiederholung gebe.

Unter dem Aspekt, dass die Transaktion zwei Tage vor einer wichtigen Ankündigung der SNB durchgeführt wurde, ist diese als heikel einzustufen.

Zweck der Transaktion war eine Währungsallokation des Finanzvermögens (mit dem Ziel 50% der flüssigen Mittel in USD zu halten). Mit dem Informieren des Leiters Recht und Dienste stellte PMH sofort die notwendige Transparenz sicher. Deshalb ist auch bei dieser Transaktion kein Missbrauch von privilegierten Informationen anzunehmen.

 

Also man könnte das so deuten: PMH hat da ein ziemliches Problem mit seiner Ehefrau.

Denn obwohl PMH der Bank Sarasin geschrieben hat – wir können davon ausgehen, dass er diesbezüglich auch mit seiner Frau ein paar Worte gewechselt hat – ab jetzt könne nur noch er Devisen kaufen und verkaufen, hat seine Frau hinter dem Rücken von PMH für 400’000 Franken USD gekauft.

“Schatz, ich habe heute USD gekauft”, überraschte Frau PMH PMH, als dieser ziemlich abgekämpft von all den Währungsdiskussionen spätabends nach Hause kam. “Shit”, hat PMH geantwortet, “das muss ich gleich morgen melden.”

Oder es lief so, dass PMH zu Frau PMH gesagt hat: “Dollar – aber ich weiss von nichts!”

Gemäss WELTWOCHE soll auch ein Bankkundenberater rumgeredet haben. Ob es DER Kundenberater war, irgendwann werden wir auch das erfahren.

arlesheimreloaded.ch

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang