Rettet das Mathe-Abitur unser Klima?

Eine Woge der Empörung geht durch Deutschland und hat in wenigen Stunden die Presse erreicht und sogar die Sozialdemokraten: Das Mathe-Abitur war in diesem Jahr zu schwer. Da muss man ja protestieren. Die Schüler sind schon auf der Straße. Sie reden sich heiß. Fragen nicht mal danach, ob sie dem Klima mit diesen zusätzlichen Graden einen schweren Schaden zufügen könnten. Die Abgase beim Schimpfen und Brüllen dürften die CO2 Bilanz Deutschlands dann wohl endgültig durch die Ozon-Decke treiben.

Veröffentlicht:
von

Und warum diese Aufregung? Mit welchen Aufgaben waren die Schüler so überfordert? - Ein Teil der Aufgaben waren die gleichen wie ein Jahr zuvor. Allerdings hatten die bösartigen Pauker einige Zahlen geändert. In anderen Aufgaben hießen die Variablen t und nicht wie gewohnt x. Damit waren dann wohl einige der klimaschützenden Pimpfe mächtig überfordert. Aber das ist ja im Grunde nichts neues. Prüfungen gelten von jeher als schon immer zu schwer.

Neu ist hingegen die Reaktion der Geprüften. Statt sich zu setzen, zieht es sie in die Öffentlichkeit. Denn diese ist der Jugend verfallen, wie man schon an der Klima-Lolita aus Schweden erkennt. Der Jugendwahn hat zur Infantilisierung weiter Bereiche von Politik und Medien geführt, die nun alles goutieren, was ein Minderjähriger tagtäglich absondern könnte. Geht er für das Klima auf die Straße statt zur Schule, dann ist das prinzipiell gut. Engagiert er sich an italienischen Stränden für jene, zu deren Geschäftsmodell die selbstverschuldete Seenot gehört, dann ist auch das prinzipiell gut. Und falls er sein Praktikantensalär für syrische Flüchtlinge spendet, wird er heilig gesprochen. Kein Wunder, dass Linke, SPD und Grüne das Wahlalter am liebsten auf 16 absenken würden; von einem mehrjährigen Reifungsprozess zur Politikfähigkeit hat man in diesen Parteien offenbar keinen Begriff. Wie auch, wenn sich diese Parteien von überreifen Unrasierten - Die Grünen – oder unreifen Unrasierten - Die SPD - durchs Dorf treiben lassen.

Wie es tatsächlich um diese Schüler steht, die von Quereinsteigern und Wohlfühlerziehern ins schöne Leben des Willkommens geleitet werden, zeigt das Abitur in dem Fach, durch das man sich eben nicht durchwurschteln kann. An den harten Fächer zerschellt die Diskussionsfreudigkeit und der unreife Kern dieser pickelbehaupten Jugendlichen tritt deutlich hervor. An sich nichts schlimmes, ja geradezu ein Zeichen ihrer Naturwüchsigkeit, wird dieses Verhalten in Kombination mit einer Politikerkaste, die das Infantile als Viel- und Buntheit jeden Tag feiert, zur wirklich ernsten Gefahr. Der Jugendkult suggeriert als moderner Versuch, den Tod zu überwinden, Religiosität und das gemeinsame Schulschwänzen am Freitag Gebetsatmosphäre.

Oder erschien das Abitur nur deshalb so schwer, weil die Schulverwaltung die Prüfungen nicht mehr schnell genug an die Fähigkeiten der Migranten anpassen konnte? - Nein, das ist nicht sehr wahrscheinlich. Denn die scheitern schon früher und das nicht nur an Mathematik. So oder so - diese seltsame Reaktion auf ein Ereignis, das zu jeder ernsthaften Prüfung gehört, zeigt einmal mehr, wie schnell es bergab geht. Denn eines sollte doch klar sein: Eine durchtechnisierte Wirtschaft wie die deutsche, wird sich ohne Mathematik schnell auf dem Niveau jener Länder befinden, die die Migranten in großen Strömen gerade verlassen. Aber damit ist dann wenigstens dem Klima geholfen, denn in jenen Ländern produziert die Industrie deutlich weniger Schadstoffe als in unserem Land - einfach weil es Industrie gar nicht gibt. Und auch das hat was gutes: Jene, die nur des Geldes wegen hereingeströmt sind, werden sich dann wohl was anderes suchen. Und vielleicht beginnt dann wieder eine Zeit der großen deutschen - nein, nicht Mathematik -, sondern Mathematiker. Ja, die hat es gegeben. Da war Göttingen das Mekka von Denkern und nicht das gelobte Land von Nichtskönnern und Aktivisten.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Erhard Gläser

Betr. Info in Die Freie Welt vom 17.05.2019

Sehr geehrter Herr von Storch,
das Klima- und das Gender-Thema, die größten Lügen-geschichten der letzten 10 Jahre, werden jetzt von Merkel und der Bundesregierung dafür benutzt, von viel wichtigeren Themen abzulenken.
Und 40 Mrd. sollen aus der Rentenkasse entnommen werden, ein riesiger Betrug an den Rentnern, ein Skandal.
Die Öffentlichkeit muss noch mehr über diese üblen Machenschaften aufgeklärt werden. Ich helfe dabei mit
Prospekte verteilen. Noch ist es nicht zu spät.
Erhard Gläser

Gravatar: Hartwig

@ Hajo

Für den Niedergang dieses Landes dürfen Sie sich bei den Datkos dieser Welt bedanken, bei den primitiven Atheisten, die jeden Unsinn unreflektiert übernehmen und den dümmlichsten Glauben der Welt praktizieren.

Je mehr sich ein Land von den exzellenten christlichen Werten entfernt, desto eher kommt der Niedergang.

Dieses Land hat sich der Dekadenz und der Perversion völlig hingegeben. Und das ist nun der Lohn. Und das ist gerecht.

Die von der atheistischen Wissenschaftskirche kontrollierte Welt predigt jetzt die Anbetung des Klimas.

Der Höhepunkt ist neuerdings am Hintern des Nächsten zu riechen und da etwas hineinzustecken.

Todeskulte führen nun einmal in den Tod.

Es ist aber nicht nur Deutschland. In China werden jetzt kleine Kinder geschlagen, u.a. mit Fußtritten in den Bauch, um diese gefügig zu machen, im Sinne des Systems. China ist ein grauenhaftes Land geworden. Die meisten Atheisten lügen bezüglich China und haben selbst keine Ahnung was da vorgeht. Ich dagegen sehr wohl.

In Südafrika gibt es reinrassigen schwarzen Rassismus gegen Weiße. Die den Affen anbetenden Atheisten schweigen feige dazu. Das wird nicht gut enden können.

Gravatar: Hartwig

@ Joachim Datko 08.05.2019 - 20:14

Genau, und wie wir hier oft sehen können, haben Sie bei Lehrern gelernt, die selber nichts können.

Gravatar: egon samu

Die Abiturthemen in Mathe wurden in den Schulen meist freitags behandelt und trainiert.
Wer lieber Klimahüpfen und Schuleschwänzen bevorzugte, hat einfach Pech gehabt...

Gravatar: Sam Lowry

Die Schüler von heute fragen sich doch nichtmal, ob man auch Atomblitze auf der Echtzeit-Blitzkarten-App sehen kann.

https://www.lightningmaps.org/?lang=de#

Ich frage mich das, da gerade über Moskau viele Blitze zu sehen sind. Und auch rund um Washington.

Uhrenvergleich: 3:11 MEZ

Nee, man weiß nicht, was wirklich passiert. Bis es zu spät ist...

Gravatar: Joachim Datko

Zu Hajo 11:50 - "Wie so überhaupt noch ein Abitur, das heutige taugt ehedem nur noch als Einkaufszettel und nun stehen wir vor dem schon lange vernachlässigten Problem der Elitenausbildung, [...]"

Wer mehr leisten will, als der Durchschnitt, sollte selbstständig lernen und sich nicht auf den Schulunterricht verlassen. Ich habe mich immer auf die Ferien gefreut. Der letzte Schultag vor den Ferien war für mich schon der erste Lerntag der Kür. Die Ferien waren herrlich, ich konnte ungestört das lernen, was mir besonderen Spaß gemacht hat.

Joachim Datko

Gravatar: Hajo

Wie so überhaupt noch ein Abitur, das heutige taugt ehedem nur noch als Einkaufszettel und nun stehen wir vor dem schon lange vernachlässigten Problem der Elitenausbildung, denn um uns herum findet es weltweit statt und wir meinen immer noch wir seien der Mittelpunkt der Welt und ich kann es sehr wohl beurteilen, denn als geschäftlich Weltreisender über 35 Jahre, konnte ich die Entwicklung sehen und immer wenn der Flieger die heimatlichen Gefilde ansteuerte kam in mir der Gedanke hoch mit welcher Anmaßung und zugleich Fehleinschätzung wir über den Ist-Zustand nachdenken und damit werden wir nicht weiterkommen, nur harte Arbeit und Höchstleistung wird uns noch retten und das fängt in der Schule an und wenn diese Spaßgesellschaft das nicht begreift wird sie noch bitter Lehrgeld dafür bezahlen, denn bei uns haben sich alle Koordinaten verdreht, Beruf ist heute Hobby und Hobby ist Berufung und das führt uns direkt in den Abgrund.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Ja, da ist das Menetekel vom Untergang überdeutlich an der Wand ! Ich , Jahrgang 1947 , im exiztierendem Deutschen Reich gebohren und gezwungener Maßen in der SBZ aufgewachsen habe nach langem Kampf drei in Mathe begabte Kinder gezeugt und mit meiner fleißigen Frau in gute Berufe gebracht ! Mein erster Sohn starb mit 37 Jahren , SIE hatten die Wehen abgebrochen , da der PLAN erfüllt war !! -Hochintelligent ,-aber ....... ! Meine Tochter ist Chemikerin und mein Sohn Mathias Bauigenieuer für Brückenbau !! Ja , die haben auch bei den Klausuren gestöhnt , aber meine kleine Frau Anita hatte die Zügel in der Hand ! Und wehe , wehe !! In den Jahren bis Merkel haben wir unstudierten ,, Ossis " doch eine kleinen Wohlstand erwoben ! Fleiß und harte Arbeit hatten sich gelohnt !! -Und jetzt ?? Was wird da erzogen ?? Wohl wenn diese Jugend noch für Bauernland befähigt währe ! Wohl dem Landwird der noch einen willigen Sohn hat ! -Auch Töchter können arbeiten !! Aber was für Nachkommen mit dem verkrüppelten Handy -Daumen , die in Panik versetzt , in Chemie gekleidet , Arbeit entwöhnt die Welt abschaffen !!!!-
Das wird ein Hauen und Stechen i. Diesem Untergang !!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang