Reloaded: Dschihad gegen Kirchen

Erinnert sich noch jemand an den Anschlag in Barcelona im August 2017? Der eigentlich der Sagrada Família galt? Die seitdem erfolgten Anschläge auf Kirchen überall in Frankreich und anderswo, zuletzt der dubiose Brand der Kathedrale Notre-Dame de Paris – wen hat das überrascht? Hier mein Artikel von damals. Unser Gedächtnis ist viel zu kurz.

Veröffentlicht:
von

Dass die Sagrada Família, eine der wichtigsten Kirchen der Christenheit, das ursprüngliche Anschlagsziel von Barcelona war, ist ein Wendepunkt, der die europäischen Christen, die nicht nur Taufscheinchristen sind, zwingen wird, sich politisch zu entscheiden. Die Alltoleranz und Allverzeihung wird nicht genügen.

Das ursprüngliche Ziel der gläubigen Muslime, die in zwei dschihadistischen Angriffen in Barcelona und Umgebung fünfzehn Menschen ermordet und fast hundert Menschen verletzt haben, war die Basilika Sagrada Família, eines der großen Gotteshäuser der römisch-katholischen Christenheit und das Zeichen eines langfristigen, viele Generationen übergreifenden geistig-künstlerischen Projektes, zu welchem das im säkular-kapitalistischen Jargon „der Westen“ genannte Abendland kaum noch, aber hier immerhin fähig ist.

Der Plan scheiterte kurzfristig. Man stelle sich aber vor, dieses Ziel wäre erreicht worden. Die Zahl der Toten wäre mutmaßlich in die Hunderte gegangen. Sie wäre entsprechend der „Hierarchie der Opfer“ (Martin Lichtmesz) in der Öffentlichkeit absehbar schnell vergessen gewesen, denn es handelt sich für die globalistische politische Elite wie für die überwiegend linke Presse um Späne, die beim multikulturalistischen Hobeln eben fallen und vernachlässigbar sind. Für diese Prognose genügt ein Blick auf die Opfer des Dschihad der letzten Jahre, deren Namen niemand kennt, während die Opfer sogenannter „rechter“ oder „rassistischer“ Gewalt seit Jahren zum Beispiel durch einen künstlich in die Länge gezogenen Gerichtsprozess oder durch Umbenennung von Straßen ständig im Gedächtnis gehalten werden.

Hätte die Amtskirche vor islamischem Terror gekuscht?

Die weitgehende Zerstörung eines der bedeutendsten christlichen Gotteshäuser wäre, so wage ich zu behaupten, ebenfalls nach kurzer, meist gespielter Empörung mit einem resignativen Achselzucken ad acta gelegt worden. Immerhin wäre vielleicht eine durch Spenden und eine kleinere staatliche Beihilfe angeschobene Reparatur des rein materiellen Schadens versucht worden. Atheisten, die Mehrheit der heute schreibenden Zunft, hätten Gelegenheit für einige brillante Essays über die grundsätzliche Vergänglichkeit religiöser Kultur gefunden. Aber auch viele gläubige Christen hätten sich hinter dem angeblichen Gebot des Allverzeihens versteckt, das durch nichts Anderes motiviert gewesen wäre als durch Angst. Und das in Wahrheit nichts Anderes bedeutet hätte als ein ausdrückliches oder unausgesprochenes Einverständnis mit dem Bösen, das ihnen und ihrer Religion angetan worden wäre. Wobei ihnen dieses Böse übrigens seit 1.400 Jahren, und nicht erst seit dem Kolonialismus oder dem Irakkrieg, angetan wird. Sich dies bewusst zu machen, mag für Christen schmerzhaft oder gar schockierend sein. Es ist aber die Realität.

Im islamischen Einflussbereich ist die Zerstörung von allem, was vor die Zeit des arabischen Propheten fällt, ohne weiteres diskussionsfähig, weil es der sogenannten „Zeit der Unwissenheit“ angehört; Ausnahme ist, wenn damit Geld verdient werden kann. Jeder gläubige Moslem verflucht Juden und Christen täglich siebzehnmal im Gebet. Diese tägliche Gehirnwäsche bewirkt bei vielen Moslems – bei sehr vielen! –, dass sie christliche Bau- und Kunstwerke bestenfalls durch eine islamische Umwidmung für erhaltenswürdig erachten. Die Beispiele dafür sind vielfältig, sie reichen von der Kathedrale von Famagusta auf Zypern bis zur St.-Afra-Kathedrale von Mossul (Mar-Afram), die der Islamische Staat in Ardh-al-Khalifa umbenannt hatte: zu deutsch „Land des Kalifen“.

Wäre also die weitgehende Zerstörung der Sagrada Família nach kurzer, meist gespielter Empörung mit einem resignativen Achselzucken ad acta gelegt worden? Diese Behauptung scheint aber auch deshalb stichhaltig, weil die Zerstörung von Kulturgut auch zum Repertoire der Linken gehört, wie man an der Sprengung von Kirchen in kommunistischen Staaten unschwer sehen konnte. Die Marienkirche in Wismar und die Universitätskirche in Leipzig könnten noch im Gedächtnis mancher Menschen hierzulande präsent sein. Aber man kann es heute auch an den Attacken auf Standbilder konföderierter Generäle in den USA erleben kann, oder auch – momentan noch subtil – an der deutschen Hexenjagd auf Namen nicht „links“-kompatibler Dichter.

Unheilige Allianz: politische Linke und radikale Moslems

Wieder einmal zeigt sich, dass Christen hier einer merkwürdigen Koalition gegenüberstehen: einer gebremst gewaltbereiten Linken mit ihrem islamischen Kurzzeit-Verbündeten, der allerdings offen gewaltbereit ist. Das Problem der Linken ist nur, die Gewalt von sich abzuhalten und auf die sogenannten „Menschen da draußen auf den Straßen und Plätzen“ zu lenken. Angst lähmt, weshalb — wie immer — die Reaktion auf die Zerstörung der Sagrada Família auch nur Blümchen und Kerzenlichter am Ort des Anschlags gewesen wäre anstatt ein sich Wehren. Das soll für die linken Politiker, Intellektuellen und Medienschaffenden auch so bleiben, denn die einzige geistige Kraft, die noch ein wenig gegen die Multikulturalisierung Europas ankämpft, ist ja wohl das Christentum. Wo liegt also die tiefere Ursache für die Alltoleranz der Linken gegenüber dem Islam, auch dem gewalttätigen Islam? Die Linke ist dem Christentum gegenüber fanatisch intolerant. Die Zerstörung des Christentums ist eben sowohl im linken wie im islamischen Interesse. Daran wird gemeinsam gearbeitet.

Sich wehren dürfen aber auch Christen. Es gibt genügend Vorbilder dafür aus der Vergangenheit, und Ostmittel- und Osteuropa sind heutige Beispiele für christliche Gesellschaften, die nicht ergeben auf islamische Angriffe reagieren, sondern vorbeugen, wie die Visegráder Vier, oder zurückschlagen, wie Russland. Übrigens leben auch in diesen Ländern Muslime, teilweise schon länger als im Westen, aber eben in einem kulturell und soziologisch-demographisch kompatiblen Ausmaß. Auch das ist Prävention. Eigentlich müssten auch Atheisten mit im Boot sein, denn sie sind das natürliche Ziel gläubiger Muslime, aber sie sind durch ihre Christianophobie im Verbund mit der „antirassistischen“ Ideologie gehemmt. Sie werden es irgendwann blutig bereuen.

Der Kampf um das Gottesbild

Die ganze Rede von Migration, Wirtschaft, Öl, Einfluss-Sphären, Radikalisierung und Neokolonialismus ist angesichts dieses Ringens nur Ablenkung und „Folklore“. Das ist das menschliche „Kribbeln und Wibbeln“, von dem Theodor Fontane sprach. Ob die Rente mehr oder weniger steigt, ob Dieselautos abgeschafft werden oder ob der Sozialstaat implodiert, ist derzeit wichtig, aber nicht das zentral und grundsätzlich Wichtige. Es geht immer nur um die wesentlichen geistigen Entscheidungen, und die fallen entweder gegen oder für Gott. Ob es ihn gibt, weiß niemand genau, aber die Pascalsche Wette gilt. In diesem Fall bedeutet das Gottesbild alles. Wenn es logischerweise nur einen Gott geben kann, dann ist nur eines der menschlichen Gottesbilder richtig.

Der Kampf um dieses Gottesbild ist entscheidend und – von der Pascalschen Wette ausgehend – der einzige, der sich lohnt. Dass sich gläubige Muslime überhaupt ein Ziel wie die Sagrada Família ausgesucht haben, ist zwar nur für Ute Mustermann oder Otto Normalverbraucher überraschend, aber doch ein geistiger Dammbruch und Wendepunkt. Es geht jetzt, für jeden offenkundig, ums Eingemachte. Nicht nur die Christen werden sich – so sie Christen sind – entscheiden müssen, welche Politik sie unterstützen wollen.                                

Erstmals erschienen in The European.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Exbiedermann

@ Joachim Datko, noch einmal für Sie, diesmal als Physiker:

In der Spiegel-Nummer vom 24.03.1969 stand unter der Überschrift "Gott existiert " zu lesen:

André Frossard war eben 20 Jahre alt, als ihm in einer Kapelle in der rue d'Ulm zu Paris "Gott begegnete". Heute ist er 54 und einer der bekanntesten Journalisten Frankreichs, Kolumnist des konservativen "Figaro". In einem 176 Seiten umfassenden Bändchen beschrieb er jetzt zum erstenmal, was ihm vor bald 40 Jahren in der rue d'Ulm zustieß -- unter dem Titel: "Gott existiert,. ich bin ihm begegnet". Es wurde ein Bestseller*.

Geboren in einem Dorf nahe Belfort -- "dem einzigen Dorf Frankreichs, wo es keine katholische Kirche, wohl aber eine Synagoge gab" -, wuchs Frossard laut eigenem Bericht in einer Familie auf, "in der die Existenz Gottes nicht einmal eine Frage wert war". Zwar war eine der Großmütter Jüdin und die andere eine Protestantin, doch bekannte sich Vater Ludovic-Oscar zum Atheismus.

Von Jugend an Sozialist, war Vater Frossard unter dem Eindruck der Leninschen Revolution der Kommunistischen Partei Frankreichs beigetreten. Er wurde deren erster Generalsekretär. Später kehrte er zum Sozialismus zurück und wurde Minister.

Auf jeden Fall war, wie Sohn Andre berichtet, die Religion der Familie Frossard in jener Zeit der Marxismus. Als Katechismus diente dem Jungen ein rotes Jugendbuch ", Klein-Peter wird Sozialist."

Frossards Kindheitserinnerungen -- in "Le Monde" als "feinfühlig", "zart" und "humorvoll" gelobt -- nehmen den größten Teil des Buches ein. Sie sollen offenkundig den Verdacht ausräumen, der Autor könnte, infolge irgendwelcher seelischer Verletzungen in der Jugend, eine krankhafte Veranlagung für mystische Erlebnisse erworben haben. Auch soll wohl deutlich gemacht werden, daß Frossard nicht im geringsten christlich präformiert war.

Die Gottes-Begegnung ereignete sich an einem Sommerabend. Andre war mit einem Freund in der rue d'Ulm und anschließend mit einer jungen Deutschen verabredet, die ihm Hoffnungen "auf eine mäßige Verteidigung ihrer Grenzen" gemacht hatte. Der Freund verspätete sich, und Andre betrat eine an der Straße gelegene Kapelle.

Was sich in dem kleinen Gotteshaus ereignete, schildert Frossard heute so: Zunächst habe er die Worte "spirituelles Leben" vernommen -- etwas, was ihn wie "eine Lawine von hinten" getroffen habe. "Ich sage nicht", schreibt Frossard, "daß der Himmel sich öffnet, er öffnet sich nicht; er schwingt sich empor, er erhebt sich plötzlich, ein schweigendes Wetterleuchten ..." Der Himmel ist laut Frossard ein Kristall von "unendlicher Durchsichtigkeit" und "einer fast unerträglichen Leuchtkraft". Eine Steigerung hätte ihn, Frossard, vernichtet.

Zusammen mit dieser Himmelsvision wurde dem Sohn des kommunistischen Generalsekretärs auch die Einsicht zuteil: "Es gibt eine Ordnung im Universum, und an ihrer Spitze durch den Schleier eines strahlenden Nebels hindurch die Offenbarkeit Gottes, eine Offenbarkeit, die gegenwärtig ist."

Die erste Gottes-Begegnung dauerte etwa fünf Minuten. Als Frossard danach auf die Straße trat, teilte er seinem dort wartenden Freund mit, daß er von nun an Katholik sei.

Einen Monat lang hatte Andre jeden Tag das gleiche Erlebnis; dreißigmal erlebte er "dieses Licht, das den Tag erblassen ließ" diese Milde, die ich nie vergessen werde und die mein ganzes theologisches Wissen ist". An der Aufrichtigkeit der Aussagen Frossards sei nicht zu zweifeln, schrieb "Le Monde". Frossard selber bekennt in seinem Buch: "Ich habe mich niemals an die Existenz Gottes gewöhnt."

(Andre Frossard: "Dieux exiate, je l'ai rencontré". Editions Fayard, Paris; 176 Seiten; 15 Franc.)

Gravatar: Exbiedermann

@ Joachim Datko,

speziell für Sie als Regensburger, wenn ich mich nicht irre!

Aber auch ohne persönliche Begegnung kann der Mensch die Nähe des Dreieinen Gottes erfahren. Dazu sagte Papst em. Benedikt XVI., als er die Bedeutung der Heiligen und der Kunst für die Hervorbringung von christlichem Gottesglauben betonte:

„Die einzig wirkliche Apologie des Christentums kann sich auf zwei Argumente beschränken: die Heiligen, die die Kirche hervorgebracht hat, und die Kunst, die in ihrem Schoß gewachsen ist. Der Herr ist durch die Großartigkeit der Heiligkeit und der Kunst, die in der gläubigen Gemeinde entstanden sind, eher beglaubigt als durch die gescheiten Ausflüchte, die die Apologetik zur Rechtfertigung der dunklen Seiten erarbeitet hat, an denen die menschliche Geschichte der Kirche leider so reich ist.“

Ein Beispiel:
Am 25. Dezember 1886 ging Paul Claudel ins Weihnachtshochamt der Notre-Dame-Kathedrale von Paris. Er kam nicht aus einem religiösen Grund; sondern als junger Schriftsteller, der er war, wollte er „in den katholischen Zeremonien ein geeignetes Reizmittel und den Stoff für einige dekadente Übungen finden“. Mit nur „mäßigem Vergnügen“ wohnte Claudel dem Hochamt bei. Aber dann ging er doch, mehr aus Langeweile, nachmittags auch in die Vesper.

Er stand mitten in der Menge, nahe beim zweiten Pfeiler am Choranfang, rechts auf der Seite der Sakristei. Als die Knaben der Singschule das Magnifikat sangen, geschah blitzartig seine Bekehrung.

Hören wir ihn selber:
„Da nun vollzog sich ein Ereignis, das für mein ganzes Leben bestimmend sein sollte. In einem Nu wurde mein Herz ergriffen, und ich glaubte. Ich glaubte mit einer so mächtigen inneren Zustimmung, mit einem so gewaltsamen Emporgerissenwerden meines ganzen Seins, mit einer so starken Überzeugung, mit solch unerschütterlicher Gewissheit, dass keinerlei Platz auch nur für den leisesten Zweifel offen blieb, dass von diesem Tage an alle Bücher, alles Klügeln, alle Zufälle eines bewegten Lebens meinen Glauben nicht zu erschüttern, ja auch nur anzutasten vermochten. Ich hatte plötzlich das durchbohrende Gefühl der Unschuld, der ewigen Kindschaft Gottes, einer unaussprechlichen Offenbarung.”

Am Abend dieses Tages griff Claudel dann zu einer Bibel, die seine Schwester Camille von einer deutschen protestantischen Freundin erhalten hatte.

Da vernahm er, wie er sagt, „zum erstenmal den Klang einer so sanften und doch so unbeugsamen Stimme, die seitdem unablässig in meinem Herzen nachhallt“.
Dem jungen Mann – er war 18 Jahre – war zur Gewissheit geworden, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist und „dass die Hölle überall dort sich befindet, wo Christus nicht ist“.

Gravatar: Exbiedermann

@ Joachim Datko

Gotteserfahrungen, wie sie Rebecca Vitz Cherico in ihrem Buch „ATHEIST to CATHOLIC: 11 stories of conversion“ beschrieben hat und dadurch ausgelöste Bekehrungen sind auch, wie gesagt, gegen den inneren Widerstand der Betroffenen möglich.
Auch der Atheist C.S.Lewis hat sich beugen müssen, als er Christ geworden ist. Er schreibt: "Sie müssen sich vorstellen, wie ich allein Abend für Abend in jenem Zimmer in Magdalen saß und, wann immer mein Geist sich auch nur für eine Sekunde von meiner Arbeit erhob, das stetige, unaufhaltsame Nahen dessen spürte, dem nicht zu begegnen ich mir so ernstlich wünschte. Was ich so sehr fürchtete, hatte mich endlich eingeholt.
Im Trinity Term 1929 lenkte ich ein und gab zu, daß Gott Gott war, und kniete nieder und betete; vielleicht in jener Nacht der niedergeschlagenste und widerwilligste Bekehrte in ganz England. Ich sah damals noch nicht, was mir heute als das Leuchtendste und Offensichtlichste erscheint; nämlich die göttliche Demut, die einen Bekehrten selbst unter solchen Bedingungen annimmt.

Der verlorene Sohn [Lk 15,11-32] ging wenigstens auf seinen eigenen Füßen nach Hause. Doch wer könnte jene Liebe gebührend anbeten, die die hohen Tore einem Abtrünnigen öffnet, der um sich tretend, sich windend, trotzig und in allen Richtungen nach einer Chance zur Flucht Ausschau haltend hereingebracht wird?

Die Worte compelle intrare [Lk 14,16-24: "Da sagte der Herr zu dem Diener: '[...] und nötige die Leute zu kommen, damit mein Haus voll wird'"], zwinge sie einzutreten sind von bösen Menschen so mißbraucht worden, daß uns bei ihnen schaudert; doch richtig verstanden loten sie die Tiefe der Gnade Gottes aus. Die Härte Gottes ist freundlicher als die Weichherzigkeit der Menschen, und sein Zwang ist unsere Befreiung" (C.S.Lewis, Überrascht von Freude, 1992, Brunnen Verlag, Gießen, übs. der engl. Ausgabe »Surprised by Joy. The shape of my early life«, S.274).

C.S.Lewis hat seinen egoistischen Atheismus loslassen müssen. Andere sind gefolgt und werden Ihm folgen, weil sie durch Erfahrungen gezwungen werden, nicht nur an sich, sondern wieder an den geoffenbarten Dreifaltigen Gott zu denken und ins Zentrum seines Lebens zu stellen.

Gravatar: Exbiedermann

@ Joachim Datko

Sie sagen: "Streng religiöses Leben ist fremdbestimmt."

Da sind Sie gleichermaßen im Unrecht und und im Recht!!
Sie sind im Recht, als ich mich gerne von der Selbstoffenbarung Gottes in seinem Sohn Jesus Christus unter Leitung des heiligen Geistes bestimmen lasse, das Gute zu tun und das Böse zu meiden. Dazu helfen mir die mosaischen zehn Gebote, deren Vertiefung durch die Lehre Jesu Christi und die Interpretationshilfe durch das Lehramt der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche.

Aber Sie sind auch im Unrecht, denn diese göttliche Bestimmung meines Lebens ist mir nicht fremd, denn sie kommt aus der Liebe Gottes, die allen Menschen zuteil wird, die an IHN glauben, auf IHN hoffen und und IHM vertrauen und sich bemühen, SEINE Liebe durch Gehorsam gegenüber Seinen Geboten zu erwidern - in all meiner menschlichen Schwachheit, die ich am Ende meines Lebens der liebenden Barmherzigkeit Gottes anheimstelle. Darin besteht meine Freiheit im Denken und Handeln, von Fremdbestimmung keine Spur! Denn unser liebende Dreipersonale Gott existiert und er ist erfahrbar, wie alle Atheisten bestätigen können, die durch plötzliche, persönliche Gotteserfahrungen zum Glauben gekommen sind - auch gegen ihren Willen!

Gravatar: Joachim Datko

Zu Adorján Kovács 14:46 "@Joachim Datko 14.05.2019 - 06:12 [...] Ich wünsche Ihnen alles Gute, wenn der Islam in Deutschland diejenige Normalität religiösen Lebens wiederherstellt, die ihresgleichen zerstört hat."

Der Islam wird gegen das naturwissenschaftliche Weltbild und die moderne Gesellschaft auch verlieren.

Die MINT-Fächer in der Schule lassen keine religiöse Indoktrination zu. Religionen können Gesellschaften nur beherrschen, wenn sie die Menschen von klein auf indoktrinieren.

Streng religiöses Leben ist fremdbestimmt.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph

Gravatar: Adorján Kovács

@Joachim Datko 14.05.2019 - 06:12
Ich habe versucht, Sie ernstzunehmen. Ihre Antwort macht das sehr schwer. Die Schule von Athen ist sicherlich eine Grundlage unserer Kultur, die allerdings erst die Scholastik fruchtbar gemacht hat. Aber das wollen oder können Sie offenbar nicht sehen. Über die Gründe maße ich mir kein Urteil an. Ich wünsche Ihnen alles Gute, wenn der Islam in Deutschland diejenige Normalität religiösen Lebens wiederherstellt, die ihresgleichen zerstört hat.

Gravatar: Joachim Datko

Zu Hartwig - 14:47 "Eine Denkschule hat die Aufgabe bei der Interpretation der Daten zu helfen. Wenn einer Marxist ist, dann übernimmt der quasi automatisch all den Müll, den die dummen Marxisten so im Ablauf der Zeit produziert haben."

Es ist auch bei den Katholiken so, dass sie vieles von ihren Vorgängern übernehmen.

Gravatar: germanix

@ Hartwig 14.05.2019 - 13:26

Glückwunsch Hartwig - Sie sind vom Satan gesegnet! Hoffentlich erfährt das Jesus nicht!

Lassen Sie bitte die Beleidigungen gegen Datko und meiner Wenigkeit - das bekommt Ihrer Seele nicht!

Doch ich möchte Ihnen eine Brücke bauen - Ihre emotionale, beindruckende Selbstzerfleischung sollten Sie beenden - wir möchten noch weitere solcher Story's demnächst von Ihnen lesen - von einem Sammelsurium Ihres Glaubens-Fetisches, der Ihnen aber auch gar nichts bringt - mal abgesehen!

Damit wir uns auch noch zukünftig gegenseitig in die Kommentare sehen können - FRIEDEN SEI MIT IHNEN!

Gravatar: Hartwig

@Datko
@germanix

******************************

Die echte Wissenschaft arbeitet immer mit Daten. Und trennt scharf davon die Interpretation.

Sie, meine Herren, machen Anti-Wissenschaft. Sie verknüpfen automatisch Daten und Interpretation. Das ist natürlich NICHT intelligent.

Dann, argumentieren Sie hier herum, ohne den Namen Ihrer eigenen Kirche zu kennen. Was meine ich damit?

Eine Denkschule hat die Aufgabe bei der Interpretation der Daten zu helfen. Wenn einer Marxist ist, dann übernimmt der quasi automatisch all den Müll, den die dummen Marxisten so im Ablauf der Zeit produziert haben. Müll über Müll, Lüge über Lüge. Nicht aufregen. Alles beweisbar, alles widerlegbar, was der Marxismus so an Müll produziert hat. Es ist ja auch nur ein Beispiel.

Wer mir hier Wissenschaftlichkeit absprechen will, der muss noch geboren werden.

Jetzt zwei Fragen.

1. Was ist ein Axiom?
2. Was bedeutet Positivismus?
3. Um was geht es in der (echten) Wissenschaft? Echte Wissenschaft ist objektiv, unparteiisch und NICHT atheistisch.

4. Was ist das Fundament aller Wissenschaft?

Vermutlich sagen Ihnen diese Dinge nichts. Falls dem so sein sollte, dann lassen Sie sich mal aufklären.

Gravatar: Duffy

@ Datko: Sie scheinen gegen alles explizit Christliche allergisch zu sein. Leider muß ich Sie enttäuschen: die Grundlage unserer Kultur liegt in Persien, wo die Griechen sich gerne bedienten. Beispielsweise ist die Definition von Wahrheit keine griechische Erfindung sondern stammt aus Persien: Lügen galt dort als schweres Vergehen, in Griechenland war es Volkssport. Auch in der Architektur wäre auf griechischem Boden ohne persische Vorbilder nicht viel gelaufen und bei Astronomie und Mathematik gleich gar.
Umgekehrt hat das Christentum dafür gesorgt, daß klassisches Wissen nicht verloren ging. Ohne die Sammlung antiker Schriften in den Klöstern hätte die Renaissance nicht stattfinden können.
Die Welt besteht also nicht aus schwarz und weiß sondern vor allem aus Graustufen, damit muß man leben.

Gravatar: Hartwig

@ Max Moritz 14.05.2019 - 09:00

Ich weise Ihre unfaire Unterscheidung aufs Schärfste zurück.

1. Was ist Fundamentalismus?

2. Um was geht es in der Wissenschaft? Was ist der Kern der echten Wissenschaft?

Sie wissen es nicht, denn dann hätten Sie mir nicht so geantwortet.

Sie dagegen sind sehr wohl fundamentalistisch und gefährlich.

3. Wenn jemand wie Datko und germanix Lügen verbreiten dürfen, dann ist unsere Freiheit in Gefahr. Denn, deren Aussagen kann jeder halbwegs ausgebildete Wissenschaftler leicht widerlegen.

Aber diese Sorte Mensch will ja nur Verwirrung stiften. Die Datkos und germanix sind echte Fundamentalisten, die an der Wahrheitsfindung KEIN Interesse haben.

4. Mich mit Ihrem Schmutz zu bewerfen, wirft kein gutes Licht auf Sie, Max und Moritz. Sie tun mir Unrecht an.

5. Der Witz unserer Zeit ist dieser: fast alle Atheisten nehmen das Wort Wissenschaft in den Mund, GLAUBEN daran, aber 99 Prozent dieser Menschen wissen nicht wie die Hure Wissenschaft im Atheismus funktioniert.

Ich weiss das, sehr genau. Sie anscheinend nicht.

Gravatar: Hartwig

@ germanix 14.05.2019 - 02:41

1. Welcher Streit soll unfruchtbar sein?

2. Zitat: "Leider sind noch viel zu viele Blinde unter uns - abschließend sei erwähnt - subjektiv betrachtet, der Glaube hilft uns leider nicht weiter!"

Und wieder lügen Sie und stellen sich nicht der Diskussion. Immer wieder werfen Sie Unsinn auf die Bühne, ohne es beweisen zu können. Sie sind ein sturer Mensch. Sie sind der eindeutig Blinde, der sich auf einem hohen Podest stellen will, aus Eitelkeit, ohne das diesbezügliche Können darzubieten.

Sie mögen ja reich sein, oder in der Gesellschaft eine hohe Position eingenommen haben, aber wissen, tun Sie sehr wenig.

Es war der Weg der Moderne, der Pseudo-Betrugs-Aufklärung der uns hierher geführt hat. Ihr naiver Glaube hilft uns nicht weiter.

Der himmlische Vater der Christen, auf den ist IMMER VERLASS, mein Kindchen. Für echte Christen gelten Sonderregeln. Jeder echte Christ weiß was geschehen wird. Der Glaube, das echte Wissen ist dem Christen sein Schild. Niemand kann ihn besiegen.

3. Denn, Sie werden kaum leugnen, dass die Definition eines Gottlosen genau auf Sie zutreffen muss. Und die Bibel sagt sehr viel darüber, über Gottlose wie Sie einer sein wollen.

Der "Glaube" eines echten Christen bewahrt diesen vor diesem Irrsinn hier.

Ihr hohler Glaube dagegen, germanix, Ihr Pseudo-Wissen, hilft Ihnen nicht, das stimmt.

Aber, uns verbindet überhaupt nichts. Ich weiß genau, wie sehr Sie leiden werden. Sie und alle anderen gottlosen Menschen.

4. Noch einmal. Sie stolpern über Ihren eigenen Glauben. Die Aufklärung erlaubt den Menschen nur ihre 5 klassischen Sinne und das Experiment als Methoden der Möchtegern-Wissenschaft. Sie allerdings, germanix, haben diesen Boden längst verlassen und aus diesem Schwachsinn, aus dieser Dummheit, aus diesem klaren Betrug der Aufklärung am Menschen, haben sich sich ein privates Glaubensgebäude gestrickt, das Ihnen, und nur Ihnen nicht helfen kann, in der Not, jetzt wo alles so geschieht, dass Ihresgleichen die Kontrolle darüber verlieren muss, bereits verloren hat.

5. Ihre peinlichen Verallgemeinerungen sind es, die Sie erledigen. Sie wissen nicht wo die Grenzen Ihres Denken sind, die sehr beschränkt sein müssen.

6. Für mich hingegen, ist diese heutige Entwicklung KEINE Überraschung. Nicht einmal das verstehen Sie.

7. Das Allerdümmste an Ihrem Denken ist, dass Sie den Glauben in Ihrem Denken verleugnen. Aber das ist leicht beweisbar. Wie bei Herrn Datko, der einseitig und verlogen argumentieren will.

8. Tatsache, Fakt ist, die Möchtegern-Aufklärung hat alle Menschen, die darauf hereinfallen wollten, dümmer gemacht. Das Urteil ist eindeutig und unangreifbar.

Der Betrug am Menschen ist enorm. Als Gottloser würde ich mir die Passagen in der Bibel zu Gemüte führen. Wenn noch ein Schuß Intelligenz im Hirn der Gottlosen sein sollte.

Jeder Gottlose vergewaltigt die Logik. Dümmer geht nicht.

Gravatar: Max Moritz

@ Datko
@ Hartwig

Sie liefern hier beide ein jeweils exemplarisches Beispiel, wie man es nicht machen sollte.

Ich vermute das es Sie treffen wird wenn ich konstatiere, dass Sie beide sich sogar ähneln, auch wenn Ihre endgültigen Standpunkte scheinbar unvereinbar sind.

Die Ähnlichkeit besteht in einer Verhärtung Ihres jeweiligen Standpunktes, das Gegenteil von Freiheit.

Datko:
Verständlich einerseits, wenn Sie in einem erz-katholischen UImfeld schon sehr früh indoktriniert wurden. Ihre Gottesvorstellung ist die eines Angst-Gottes, dessen Auge uns überall kontrolliert und uns ein permanent schlechtes Gewissen einredet.
Zu Ende gedacht ist es trotzdem nicht, denn dieser Angst-Gott ist der gepredigte Kirchen-Gott, die Wahrheit finden Sie zwischen den Zeilen der Bibel und indem Sie sich immer wieder jenen fundamentalen Ursprungsfragen nach Universum, Leben, Bewusstsein, Seele jeden Tag möglichst unvoreingenommen immer wieder neu stellen und versuchen sich diesen anzunähern. Nach Heisenberg trinken Sie nur den ersten Schluck aus dem Glas der Wissenschaft, der bekanntlich atheistisch macht. Sie scheuen den Blick auf den Boden des Glases.

Das erfordert viel Mut, der aber in echter Freiheit münden kann, der Freiheit im Glauben an eine grandiose Schöpfung.

Hartwig:
Ihre felsenfesten Standpunkte wirken sehr fundamentalistisch, penetrant, besserwisserisch und wanderpredigerhaft als wollten Sie einem die Bibel eintrichtern.
Intuitiv stoßen Sie mich damit ab, ich spüre keinen Hauch jemand zur freien Entscheidung zu ermuntern, zur Freiheit in einem tiefen, geläuterten Glauben.

Dahinter erkennbar ist ein psychologisches Muster, welches auch bei ganz anderen Themen, z.B. Klimawandel/Energiewende, bei Ihnen deutlich zutage tritt: Verhärtung, eine einmal eingenommene Position bis aufs äußerste zu verteidigen.

MM

Gravatar: Freigeist

Man sollte nicht gleich glauben, dass die neue Religion, die kürzlich in USA als Religion anerkannt wurde, auch wirklich eine Religion ist. Diese Religion ist eine Scherzreligion, liebe Leute. Die Teufels-Figur heißt Baphomet. Mal Bilder anschauen und erkennen, was da zum Scherz auf vielen religiösen Symbolen kopiert wurde. Satanic Temple ist wie das Fliegende Spaghetti-Monster alles nur Scherz und Witz. Fallen Sie bitte nicht durch Teufels-Glauben darauf herein. Die Schöpfer dieser Religion, alles super Witzbolde, würden sich schief lachen, über Ihren Glauben an diese Teufels-Scherz-Religion. Guten Morgen Aufklärung.

Gravatar: germanix

@ Adorján Kovács 12.05.2019 - 23:24

Sie haben Recht, wir sollten den unfruchtbaren Streit angesichts der islamischen Bedrohung einstellen!

Zitat:
"Deswegen müssen alle Menschen, die nicht blind sind gegenüber einer totalitären Gefahr, die schon 1,4 Milliarden Menschen gleichgeschaltet hat, zusammenstehen. Wenn es eine „rechte Gefahr“ gibt, dann ist das der Islam."

Ihr Resümee zu all den Kommentaren kann ich nur unterstreichen!

Leider sind noch viel zu viele Blinde unter uns - abschließend sei erwähnt - subjektiv betrachtet, der Glaube hilft uns leider nicht weiter!

Hier muss, objektiv betrachtet, der Verstand her! Wir dürfen uns auch nicht über Gott streiten - Gott ist ein Begriff des Gläubigen - dieser Gläubige muss nicht zwingend Christ, Muslim, Buddhist oder Atheist sein - Gott kann auch als Energie ohne Glaubensrichtung wahrgenommen werden!
Daher ist die Bibel, aber vor allem der Koran mit Vorsicht zu genießen!

Gravatar: Adorján Kovács

@Joachim Datko 13.5. - 20:08
Leider wollen oder können Sie nicht verstehen. Ich will Sie keineswegs von religiösen Inhalten überzeugen noch irgendeinen Druck erzeugen. Ich wiederhole: Ich würde mir lediglich wünschen, dass Sie, wie Oriana Fallaci, die wie Sie Atheistin war, anerkennen, dass die christliche Kultur die Grundlage Europas ist. Und jetzt noch deutlicher als in meinem letzten Kommentar: Die Realität, die ich meine, ist die des Islam, der Atheisten hängt, steinigt, jedenfalls tötet. Heute, nicht vor 500 Jahren. DAS ist der Druck der Empirie, der Leute wie Sie überzeugen wird, zwischen Religionen zu differenzieren.

Gravatar: Hartwig

@ Joachim Datko 13.05.2019 - 20:08

1. Sehen Sie. Sie haben mir ohne es zu wollen, Recht gegeben. Denn, ich habe behauptet, dass Sie gar keine Ahnung von wissenschaftlicher Arbeit haben. Zumindest nich so, wie es sein sollte. Das wird auch gar nicht mehr an der Uni gelehrt.

2. Zitat: "Ich habe in meinem Bekanntenkreis streng religiöse Menschen, denen es nicht reicht, wenn ich ihre Wünsche zu christlichen Feiertagen ablehne. Sie versuchen mir zum Teil sogar aggressiv ihre religiösen Vorstellungen aufzudrängen."

Und ich habe in meinem Bekanntenkreis streng religiöse atheistische Menschen, denen es nicht reicht, wenn ich ihre Wünsche zu atheistischen Feiertagen ablehne. Diese Atheisten versuchen mir zum Teil aggressiv deren religiöse Vorstellungen aufzudrängen.

3. Fällt Ihnen etwas auf, Herr Datko? Das ist keine Wissenschaft was Sie hier machen.

Christen leiden seit den 1960er Jahren unter dem religiösen Terror der atheistischen Kirche. Wieso verschweigen Sie das?

4. Immanuel Kant war in einer Freimaurerkirche. Wußten Sie das? Kant war so dumm und so primitiv, der wußte nicht, dass man bereits lange Zeit vorher das Hirn zum Denken benutzt hat.

Kennen Sie Kant? Wissen Sie wie seine Kirche sich nannte? Loge zum Totenkopf und [der albernen] Phönix. Ist Ihnen klar für was der Totenkopf steht? Und die alberne Phönix auch?

Also ein Todeskult und eine Auferstehung. Von was wollte Kant auferstehen? Kant war ein reinrassiger Katholikenhasser. Woher speiste sich denn der Haß von Immanuel Kant, Herr Datko?

Leugnen Sie diese wissenschaftlichen Tatsachen?

5. Kant war ein Esel, wie man heute absolut sicher wissen tut. Ist Ihnen das klar? Kant war ein Politiker, und niemals ein Denker, zumindest kein hervorragender, sondern nur ein sehr mittelmäßiger.

6. Noch einmal. Sie wissen viel zu wenig und Ihre Arbeitsmethodik ist unter aller Sau.

7. Worum geht es denn in der echten Wissenschaft, Herr Datko? Wüßten Sie das, dann würden Sie weder die Worte des verehrten Prof. Kovács falsch interpretieren können noch die Ihrer anderen Mitmenschen, die Sie nicht mögen.

Denn, wenn Ihre dumme Meute Menschen missioniert, dann nennen Sie das völlig anders. Warum betrügen Sie hier? Sie mogeln doch eindeutig.

Atheisten missionieren, seit vielen Jahren und gehen anderen Menschen total auf die Nerven. Haben Sie mich jemals so reden hören?

8. An welchen Kriterien orientieren sich denn Atheisten? An der Lüge. Korrekt?

9. Ihrer Logik zufolge gilt. Wenn Atheisten predigen, dann muß man sein Hirn ausschalten und alles glauben. Zusätzich gilt: Atheisten missionieren NICHT. Per Definition.

Wenn aber ein freier Mensch Kant, diesem Esel, widerspricht, dann missioniert man plötzlich? Und das soll moralisch unangreifbar sein?

10. Bis heute haben Sie keinen stichhaltigen Beweis erbracht, dasss Ihre Denkschule besser wäre, als die christliche Denkschule. Das ist auch unmöglich.

Sie wollen lieber von Atheisten missioniert werden und als Atheist ZWANGSWEISE geboren werden und von diesen indoktriniert.

Merken Sie wie stümperhaft Ihre Argumentation sein muss?

Gravatar: Hartwig

@ Joachim Datko 13.05.2019 - 20:08

1. Zitat: "Religionen können nur ganze Völker beherrschen, wenn die Menschen indoktriniert werden. [...]"

Unsinn. Das ist falsch. Und mit dem Christentum hat das nichts zu tun. Nennen Sie uns die Quelle aus der Sie diesen Müll haben wollen. Naütrlich ein linker Autor.

2. Zitat: '[...] Ich habe das Beispiel mit Joseph Ratzinger gebracht, der ohne eigene Entscheidung, schon am Tage der Geburt, "katholisch gemacht" wurde. [...]'

Hier beweisen Sie Ihre abgrundtiefe Bosheit, Herr Datko. Sie sind ein böser Mensch. Auf welchem moralischen Fundament ruht Ihre alberne Lästerei? Ist lästern gut oder schlecht?

3. Zitat: "[...] Früher gab es bei uns eine schlimme Gehirnwäsche, die ich zum Teil noch miterlebt habe. Einmal wollte ein als Religionslehrer getarnter Priester von mir seine katholischen Heiligen aufgezählt haben."

Das ist aber eine sehr unwissenschaftliche Vorgehensweise. Das war in Wahrheit ein Atheist, verkleidet als Priester und Religionslehrer, der Ihnen das Christentum madig machen wollte.

So arbeitet kein aufrichtiger Wissenschaftler.

4. Zitat: "Sie sehen auch an der Antwort von Prof. Kovács mit welchem Druck Religionen arbeiten: [...]"

Schon wieder lügen Sie, Herr Datko. Das ist böse von Ihnen. Sie sind rechthaberisch. Und reden wie ein Möchtegern-Gott.

In Wahrheit hat Prof. Kovács etwas getan, was jeder Marxist auch tut. Wieso wissen Sie das nicht?

5. Zitat: "Ich habe in meinem Bekanntenkreis streng religiöse Menschen, denen es nicht reicht, wenn ich ihre Wünsche zu christlichen Feiertagen ablehne. Sie versuchen mir zum Teil sogar aggressiv ihre religiösen Vorstellungen aufzudrängen."

Schon wieder lästern Sie über Menschen, die Sie nicht mögen. Fakt ist, Sie machen genau das Gleiche, was diese "streng religiösen" Menschen auch tun.

6. Nennen Sie doch Ihre Quellen. Wovor fürchten Sie sich?

7. Herr Datko. Ihr erneuter Beitrag hat NIX BEWIESEN. Sie haben den Lesern nur einmal mehr gezeigt, dass Sie die Christen nicht mögen.

Und ich mag die lügenden Missionare der atheistischen Kirche genauso wenig. Ich habe immer sehr unter der Dummheit und Verlogenheit und den Rassismus der Atheisten gelitten. Und wie Ihre Leute meine Karriere zu zerstören versucht haben, Herr Datko. Ist Ihnen das klar?

Denn, typisch für Menschen Ihres Schlags ist, ist die Einseitigkeit. Sie sehen nur das, was man Ihnen antut. Aber wollen nicht sehen, was Ihresgleichen anderen antut.

8. Ist es fair, wenn man nur studieren darf, wenn man unterschreibt, dass man ein dummer Atheist sein will? Oder ist das kriminell? Wenn man dann kleine Jungs schlägt und diese zwingt das Papier zu unterschreiben gegen deren Willen? Darf man kleine 9-jährige Kinder in den Bauch treten und diese einschüchtern um das Papier zu unterschreiben, DAS SIE GAR NICHT WOLLEN, Herr Datko?

9. Ihr übler Trick ist leicht zu durchschauen. Das ist geradezu pervers, was Sie sich hier leisten. Das bedeutet nämlich, in Wahrheit wären dann die Atheisten die Heiligen und die Christen die bösen Menchen, oder was?

Was Sie hier vorbringen hat mit Wissenschaft absolut nichts zu tun.

10. Ich warte auf Ihre Quellen, bitte. Ein geistiger Arbeiter muss immer benennen können, jederzeit, woher er seine Gedanken hat! Das wissen Sie schon?

Gravatar: Hartwig

Warum so viele Beiträge? Für mich ist das das spannendste Thema überhaupt.

Die Physik ist ein hirnloses Fach und völlig ungeeignet für diese Thematik. Die meisten Physiker beherrschen wissenschaftliches Arbeiten auf höchstem Niveau NICHT.

Und ein Philosoph einer linken Schule sein, was Datko eindeutig sein muss, bedeutet: geistig beschränkt gemacht worden zu sein. Also klare Gefangenschaft. Also wiederum das, was Datkos anderen vorwerfen. Das ist pervers.

Datko ist nicht in der Lage sein Wissen zu reflektieren. Auf all seine Fragen hat die Wissenschaft bereits eindeutig und unmißverständlich geantwortet. Und nicht nur einmal. Und dieser konkrete Datko ist dazu nicht in der Lage?

Das kann nur ein übler Scherz sein.

Als Kind konnte ich früher in Europa die herrliche Milchstraße sehen: ein Wunder.

Oder der Körper von Mann und Frau. Kein hirnloser Zufall kriegt das hin. Das ist ein K.O.-Kriterium. Wer anderes behauptet, der hat keinen Verstand. Atheisten können nur an die dümmliche Evolution GLAUBEN. Selbst das verstehen die meisten nicht.

Oder die herrliche Schöpfung. Wunder über Wunder.

Gravatar: Hartwig

Es ist noch sehr viel schlimmer. Die Linke in Barcelona (oder Katalonien) plante eine riesige Moschee in bester Lage in Barcelona bauen zu lassen.

Der Koran strotzt vor Fehlern. Die gleiche Linke, die so dumm war und verlogen, und den Menschen erzählte, in der Bibel gäbe es Fehler, wo in Wahrheit keine sind, weigert sich bis heute, auch nur einen einzigen Fehler im Koran zu finden. Das disqualifiziert die Linke total.

Der Koran zwingt die Linke dazu, als Heuchler dazustehen. Denn, die gewaltbereite Linke (gegenüber Christen) hat Angst vor den gewaltbereiten Muslimen.

Und wer sich die Bibelkritik der Linken anschaut, anliest, sich damit auseinander setzen will, der kommt logisch zum dem Schluss, dass das keine Kritik ist, sondern glatter Betrug.

Die Linken haben nie auch nur einen einzigen Fehler in der Bibel finden können. Das ist unmöglich. Daher haben die Linken mit üblen Tricks gearbeitet. Alles beweisbar.

Die Bibel wusste bereits, lange vor der Aufklärung, dass die Erde eine Kugel ist.

Und sehr vieles mehr.

Gravatar: Hartwig

Verehrter Herr Professor Kovács,

ich zitiere aus Ihrem obigen Artikel, Zitat: "[...] Es geht immer nur um die wesentlichen geistigen Entscheidungen, und die fallen entweder gegen oder für Gott. Ob es ihn gibt, weiß niemand genau, aber die Pascalsche Wette gilt. In diesem Fall bedeutet das Gottesbild alles. Wenn es logischerweise nur einen Gott geben kann, dann ist nur eines der menschlichen Gottesbilder richtig."

1. Hier zeigt sich die unfähige Art eines Datkos, der nicht wissenschaftlich zu arbeiten versteht. Genauso wenig wie ein germanix.

2. Die christliche Ideologie ist so aufgebaut, dass selbst wenn es keinen Gott gäbe, alle Menschen, die die Exzellenz suchen, den Sinn nach dem Leben, zum Christentum streben MÜSSEN. Stichwort: Optimierung.

Das Christentum ist keine Religion. Und Sie sollten diesen dümmlichen Begriff, den die lügenden Linken in den Raum warfen, auch ablehnen.

3. Natürlich ist es absolut sicher, dass es nur einen Gott geben kann und dieser christlich sein muss. Ich weiß dass mit absoluter Sicherheit: 100 Prozent.

Ich habe den Atheismus sehr gründlich studiert. Es ist das dümmste denkbarste Blender-System. In keinem System steckt soviel Glauben wie im Atheismus. Zum Atheismus gäbe es viel zu sagen.

4. Fragen Sie Jean-Paul Sartre. Er beweist, dass es den christlichen Gott gibt. Und dann machte er, was die Datkos und Germanix dieser Welt auch machen. Sartre tat etwas sehr Böses. Sartre selbst war jedoch nie bereit sich das einzugestehen. Er leugnete.

5. Der Punkt ist ein anderer. Datko hat nichts gegen Gott. Datko will selbst ein Gott sein und selbst entscheiden was er tun darf und was nicht. Das Gleiche gilt auch für Germanix.

Wenn man zu fragen verstünde, würde genau das und nur das herauskommen. Leider ist das hier der falsche Ort.

6. Der Atheismus stellt Regeln auf, die nicht einhaltbar sind. Der Atheismus kann nichts vernünftig erklären. Absolut nichts. Und dann greifen die zum Glauben, welchen diese Leute aber ablehnen und daher anders benennen müssen.

7. Die Existenz des christlichen lebendigen Gottes lässt sich sehr wohl beweisen. In der Bibel werden sehr viele Hinweise dafür gegeben.

8. Auch geht es den Atheisten gar nicht um Beweise. Davon verstehen diese Menschen nichts. Denn es hat nichts mit Intelligenz zu tun, sondern nur mit dem Willen des Menschen.

Diese Sorte Mensch will mit Gott nichts zu tun haben. Und dann lügen die herum, stellen Aussagen in den Raum die nicht beweisbar sind und brechen erneut deren Regeln oder setzen andere Menschen OHNE Beweise herab, indem sie behaupten, diese wären "religiös", etc.

Ich bin nicht religiös.

Aber, es ist natürlich logisch beweisbar, dass es nur den christlichen Gott geben kann.

Alle anderen Systeme sind noch schlimmer.

Es ist peinlich für einen Datko, dass er nicht zwischen Islam und Christentum zu differenzieren wissen will. Auch die Juden teilen eine Gemeinsamkeit mit den Muslimen. Die auch Atheisten teilen.

Dann gibt es sehr viele Fakten die für die Christen sprechen.

Aber, erneut spielt die unsaubere Arbeit der Gegner eine Rolle, deren Stümperei, deren Absicht nicht ehrlich zu spielen, sondern nur auf Betrug aus ist.

Bei dieser Thematik ist äußerst wichtig immer die gleiche Methodik beizubehalten. Das tut ein Datko nachweislich nicht. Auch kein germanix. Die lügen sich was in die Tasche.

Auch betrügen beide, weil sie wichtige Daten unter den Tisch fallen lassen.

Es gibt nur einen Gott der eindeutig beweisbar ist: das ist der christliche Gott.

Und wie Gott arbeitet, kann man in der Bibel nachlesen.

Seit die dummen und dekadenten Atheisten die Ehe für alle GEGEN DEN WILLEN DER BEVÖLKERUNG durchgepeitscht haben, ein Verbrechen, ist hier der Teufel los. Die Barbaren aus dem Nahen Osten, die vor allem den Atheisten an den Hals gehen werden, stehen mitten im Raum. Und sie wissen nicht mehr, wie sie diese Meute loswerden können.

Christen hingegen sind rundherum beschützt. Auch wenn viele leiden werden, wird diesen Menschen nichts passieren.

Datko hat keine Kultur, kein Wissen und ist ein überheblicher Mensch. Seine Ablehnung ist in seinem persönlichen Leben zu suchen. Wie bei Sartre hat er irgendwann etwas getan, und er ist nicht bereit, das wieder gerade zu biegen.

Die gesamte Wissenschaft hat die Frage bereits beantwortet: der christliche Gott ist ein unumstößliches Faktum. Nur wissen Menschen wie germanix und Datko halt sehr, sehr wenig.

Gravatar: Hartwig

@ Joachim Datko 13.05.2019 - 07:10

Auffällig ist Ihr Rassismus und wie Sie Dinge UNREFLEKTIERT von anderen Autoren abkupfern.

a. Definieren Sie doch mal den Begriff Religion.
b. Was unterscheidet einen Atheisten von Ihrer rassistischen Denkweise, anderen Menschen das Denken abzusprechen?
c. Was unterscheidet den Atheismus von einer Religion?

d. Zitat: "Religionen versuchen den Menschen die geistige Freiheit zu nehmen!"

1. Das ist eine Lüge.
2. Nur zwei Menschen versuchen hier, auf arrogante, herabwürdigende, hochmütige Weise, den anderen Lesern deren Freiheit zu nehmen: Sie und germanix. Sie machen genau das, was Sie den Religionen vorwerfen.

e. Was ist geistige Freiheit? Wo sind Sie denn frei? Sie sind doch im Grunde zu feige, Verantwortung für Ihr Tun zu übernehmen. Genaus das Gleiche gilt für germanix.

f. Wieviele Religionen gibt es weltweit? Wieso ziehen Sie alle über einen Kamm? Das ist unwissenschaftlich, ausgesprochen dumm.

g. Der Atheismus erfüllt alle Kriterien einer üblen Religion. Wieso sehen Sie das nicht?

h. Das Christentum ist keine Religion, Datko. Sie haben in einer wissenschaftlichen Diskussion nichts zu melden, sind nicht der Chef, und haben das zu respektieren. Ihren dümmlichen rassistischen Begriff der Religion weise ich zurück.

Ich bin und war noch nie religiös. Kein einziger echter Christ ist religiös. Ich weise Ihre linke, affige Arroganz aufs Schärfste zurück.

Gravatar: Hartwig

@ germanix 12.05.2019 - 23:05

Dieses Wissen bringt Ihnen nix. Und Ihre Detailtiefe ist ungenügend. Sie wollen nur angeben. Die Dinge verstehen tun Sie nicht.

Gravatar: Hartwig

Zitat: "Gottesvorstellungen werden in der Regel in der Kindheit eingeprägt. [...]"

1. Das ist eine Lüge.
2. Nicht beweisbar. Durch keine Wissenschaft.

Zitat: "[...] Heutzutage gibt es die früher übliche Indoktrination bei uns nicht mehr, die Gesellschaft befreit sich aus den Fängen des Christentums. [...]"

3. Eine erneute Lüge. Woher haben Sie diesen Müll? Es ist nicht beweisbar, was Sie hier bringen. Und das beweist wiederum, Sie befinden sich im Kampf gegen etwas, was Sie verabscheuen.

4. Sind Sie ein Perverser? Redaktion. Das ist keine Beleidigung. Sondern eine Frage. Gedeckt durch Artikel 5 GG.

Zitat: "[...] Selbst Joseph Ratzinger hatte sich nicht für seinen Glauben frei entschieden, sondern wurde schon am Tage der Geburt katholisch getauft und von klein auf streng religiös erzogen."

5. Ein unsinniges Argument. Blöder geht immer. Irrelevant.

6. Fakt ist, dass Ihre Werte, die Sie vertreten weit schlimmer sind, (beweisbar) als alle christlichen Werte.

7. Das Gleiche gilt für Germanix.

8. In den USA wurde kürzlich der Satanstempel als Kirche anerkannt. Die Folge ist: Steuerbefreiuung. Leugnen Sie die Existenz dieses Tempels? Sind Sie gar Mitglied darin?

9. Sie spielen nicht mit ehrlichen Karten. Alle Ihre Kritik ist gar keine. Sie mögen die Nase anderer Personen nicht und Sie mögen die christlichen Werte nicht. Das ist bereits alles.

Gravatar: Hartwig

@ Joachim Datko 13.05.2019 - 07:10

So reden Blender. Werden Sie doch konkreter, bitte.

Zitat: "Die Pascalsche Wette ist trügerisch. Wer die Pascalsche Wette eingeht, glaubt nicht, sondern sichert sich ab."

Auch möchte ich wissen, welcher Denkschule Sie angehören wollen. Ja, denn das ist entscheidend, Kindchen. Wiederum haben Sie das irgendwo her gestohlen. Das sind nicht Ihre eigenen Gedanken. Das haben Sie irgendwo abgeschrieben. Auch hier. Her damit, mit der dummen Quelle.

Gravatar: Hartwig

@ Joachim Datko 13.05.2019 - 07:10

Zitat:
"Die Gottesvorstellung der abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam ist ein Anfangsmythos von Hirtenvölkern und hat keinen logischen Hintergrund. Das Christentum und der Islam haben die Gottesvorstellung aus dem Judentum übernommen. Alle Gottesbilder, egal von welcher Religion, haben keinen realen Hintergrund, sie sind Fiktionen."

Woher haben Sie diesen falschen Aussagen? Sie lügen hier eindeutig. Das ist eine Dreistigkeit. Diesen Müll haben Sie sich ja nicht selbst ausgedacht. Welcher linker Vogel hat Ihnen das auftischen dürfen, Sie schlechter geistiger Arbeiter?

Wieso trennen Sie eigentlich nicht Daten und Interpretation?

Viel wichtiger: geben Sie uns die Quelle, von der Sie das kopiert haben, bitte. Los, rüber damit. So wie Sie arbeiten, haben Sie keine Ahnung von korrekter wissenschaftlicher Arbeit. Das ist Stümperei Herr Datko. Selbst ein Esel macht das besser.

Gravatar: Hartwig

@ Joachim Datko 13.05.2019 - 07:10

1. Sie sind weder ein Philosoph noch ein Physiker. Kein fähiger zumindest.

2. Sie wissen nicht wie Wissen erzeugt wird.

3. Aber viel wichtiger ist, wer (!) hat Ihnen diesen Müll eingetrichtert? Nennen Sie uns doch mal Ihre Quellen.

4. Außerdem, Sie haben von Beweisführungen keine Ahnung. Genauso wenig wie germanix.

5. Sie werfen Lügen in den Raum und wenn sich dann Zeugen melden, die Ihnen klar widersprechen, so lassen Sie Ihrer Bosheiti freien Raum. Sie lassen sie nicht zu. Das ist aber klarer Betrug. Können Sie mir folgen?

Ihre dümmlichen Immunisierungsversuche funktionieren nicht.

Die christliche Ideologie ist die einzige, die weltweit BEWEISBAR ist, Kindchen.

Mann und Frau können unmöglich so erschaffen worden sein, wie Ihre dümmlichen Professoren das OHNE BEWEISFÜHRUNG postulieren. DAS IST DUMM. HOCHGRADIG DUMM.

Das erklärt auch den tieferen Sinn. Wenn Heterosexuelle die sich Perversionen hingeben verfolgt werden, dann schreien Ihre Leute bis zum geht nicht mehr. Wehe aber, 200 Millionen Christen droht das gleiche Schicksal. Dann herrscht Funkstille.

Der Atheismus ist die grauenvollste, dümmste aller Religionen. Der Atheist verrät sich dadurch, dass dieser Regeln aufstellen läßt, gegen die er dann KLAR UND EINDEUTIG VERSTOSSEN WILL UND WIRD.

Den anderen Glauben vorwerfen, diskriminieren, aber dann selber tiefgläubig herum argumentieren. Beispiele gefällig? Sie und Germanix. Das ist Heuchelei hoch Zehn.

Auch sind Sie zu einer ernsthaften wissenschaftlichen Diskussin nicht in der Lage. Das hat man bis heute gesehen. An sehr guten Argumenten gegen den Atheismus herrscht kein Mangel. Aber es geht Menschen wie Ihnen gar nicht um Aufrichtigkeit. Sie wollen herrschen. Immer Recht haben, selbst da, wo es nicht geht, gehen kann. Das wird aber nix werden.

Gravatar: Hartwig

@ germanix 12.05.2019 - 23:05

Was soll diese Auflistung bitte beweisen?


@ germanix 12.05.2019 - 23:16

1. Wo habe ich gelogen?

2. Was wissen Sie schon von der Logik? So wie reden: nichts.

3. Wieso habe ich keine Ahnung von Politik? Ich kann jedes Land besser führen als Sie es jemals könnten.

4. Wissen? Sie sind doch derjenige, der primitivsten Glauben als Wissen verkaufen will: also genau hier lügen.

5. Sie können mich keines einzigen Fehlers überführen.

6. Sie beweisen ja, dass Sie sich mit der Unschuld auf dem Kriegspfad befinden. Und das ist mehr als töricht.

7. Ihre arogante, verärgerte, wenig intelligente Art der Anwort bedeutet für mich: Sieg auf der ganzen Linie.

Ich weiß sehr genau wie Sie ticken. Sie und die Datkos, und alle anderen.

Mich täuschen Sie niemals.

Sie haben ja noch nicht mal Ahnung wie Wissenschaft funktioniert.

Und Ihre ad hominem-Angriffe disqualifizieren Sie völlig: K.O.-Kritierium.

Sie haben in Ihrem Leben sehr viel zu verbergen, für das Sie sich schämen. Nur Sie müssten mal zu einer richtigen Beichte. Nur Sie!!

Gravatar: Joachim Datko

Zu Max Moritz 13:39 Zitat: "Glaube hat mit Logik erst mal nichts zu tun sondern ist eine bewusste Entscheidung aus dem freien Wollen heraus geboren, [...]"

Religionen können nur ganze Völker beherrschen, wenn die Menschen indoktriniert werden. Ich habe das Beispiel mit Joseph Ratzinger gebracht, der ohne eigene Entscheidung, schon am Tage der Geburt, "katholisch gemacht" wurde. Früher gab es bei uns eine schlimme Gehirnwäsche, die ich zum Teil noch miterlebt habe. Einmal wollte ein als Religionslehrer getarnter Priester von mir seine katholischen Heiligen aufgezählt haben.

Sie sehen auch an der Antwort von Prof. Kovács mit welchem Druck Religionen arbeiten:
13.05.2019 - 12:51 "Dennoch glaube ich, dass auch ein Vulgäratheist, wie in meinem Kommentar gesagt, zu differenzieren lernen wird. Die Realität wird ihn hart schlagen, die Empirie wird ihn dazu zwingen."

Ich habe in meinem Bekanntenkreis streng religiöse Menschen, denen es nicht reicht, wenn ich ihre Wünsche zu christlichen Feiertagen ablehne. Sie versuchen mir zum Teil sogar aggressiv ihre religiösen Vorstellungen aufzudrängen.

Gravatar: karlheinz gampe

@ germanix

Ich reduziere gar nix ! Denn ich habe nur ein Beispiel aus der Geschichte für rote SPD Mordbuben gebracht. Es steht an meiner Ausführung deutlich z. Bsp. ! Wer lesen und den Text erfassen kann, ist im Vorteil, nicht wahr ? Auch ihre eigene Aufstellung ist nur eine Reduzierung der vielfältigen deutschen Geschichte oder nicht , die kaum Näheres erfasst? Selber das Tun was man anderen vorhält, ist sowas nicht seltsam ? Ich habe nur ein Bsp. gebracht, sie aber wollen fraktal mir die deutsche Geschichte erläutern und tun was sie mir fälschlicher Weise vorwerfen selbst. Sie sollten ihre eigene Fehlerhaftigkeit nicht anderen vorwerfen !

Gravatar: Max Moritz

Der Herr Datko schreibt:

"Die Gottesvorstellung der ... hat keinen logischen Hintergrund. "
Bis hierhin ja noch halbwegs okay, Glaube hat mit Logik erst mal nichts zu tun sondern ist eine bewusste Entscheidung aus dem freien Wollen heraus geboren, für den Glauben an Schöpfung. Aber es bedeutet eben keinesfalls, das Gottesvoprstellung a priori unlogisch sei.

Aber dann schreibt der Herr Datko:
"Alle Gottesbilder, egal von welcher Religion, haben keinen realen Hintergrund, sie sind Fiktionen."

Der reale Hintergrund ist der allabendliche Blick in den Sternenhimmel, der Blick zurück auf die Entstehung des Lebens, usw., es ist der allgegenwärtige Blick der Menschheit auf sog. Ursprungsfragen (Universum, Leben, Bewusstsein, Seele, usw.).

Woher kommt das alles? Was soll das alles?

Und dann bekommt auch der Glaube einen realen Hintergrund, der tiefe Glaube an eine grandiose Schöpfung und das Wissen, nur eine winzigen Bruchteil davon zu wissen i.S. von erfassen, verstehen, erkennen.

Das sollen alles nur Fiktionen sein?
Eine Fiktion ist wohl eher der Glaube, das dies alles auf rein materialistisch naturalistischer Basis zu erklären sein wird, irgend wann mal, von ist kann ja eh keine Rede sein.

Von einem echten Glauben kann da sowieso keine Rede sein, es ist eine Weltanschauung, eine durch und durch materialistische, atheistische und damit ideologische Weltanschauung und die ist in letzter Konsequenz nihilistisch, dann macht das alles hier gar keinen Sinn.

...

Oder vielleicht doch?
Und damit wären wir wieder ganz am Anfang,
beim Glauben an die Schöpfung.
Und dieser Glaube, der geläuterte, demütige Glaube macht frei, frei vom engstirnigen, engherzigen Konzept einer materialistischen Weltanschauung.
MM

Gravatar: Adorján Kovács

@Joachim Datko

Ihre Einschätzung der Pascalschen Wette zeigt schon, dass Sie herumeiern. Denn sie ist natürlich einer der vielen philosophischen Versuche, Glaube und Ratio zusammenzudenken, was zur geistigen Freiheit dazugehört.
Dennoch glaube ich, dass auch ein Vulgäratheist, wie in meinem Kommentar gesagt, zu differenzieren lernen wird. Die Realität wird ihn hart schlagen, die Empirie wird ihn dazu zwingen.

Gravatar: Joachim Datko

Religionen versuchen den Menschen die geistige Freiheit zu nehmen!

Zitat: "Es geht immer nur um die wesentlichen geistigen Entscheidungen, und die fallen entweder gegen oder für Gott. Ob es ihn gibt, weiß niemand genau, aber die Pascalsche Wette gilt. Wenn es logischerweise nur einen Gott geben kann, dann ist nur eines der menschlichen Gottesbilder richtig."

Gottesvorstellungen werden in der Regel in der Kindheit eingeprägt. Heutzutage gibt es die früher übliche Indoktrination bei uns nicht mehr, die Gesellschaft befreit sich aus den Fängen des Christentums. Selbst Joseph Ratzinger hatte sich nicht für seinen Glauben frei entschieden, sondern wurde schon am Tage der Geburt katholisch getauft und von klein auf streng religiös erzogen.

Die Pascalsche Wette ist trügerisch. Wer die Pascalsche Wette eingeht, glaubt nicht, sondern sichert sich ab.

Die Gottesvorstellung der abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam ist ein Anfangsmythos von Hirtenvölkern und hat keinen logischen Hintergrund. Das Christentum und der Islam haben die Gottesvorstellung aus dem Judentum übernommen. Alle Gottesbilder, egal von welcher Religion, haben keinen realen Hintergrund, sie sind Fiktionen.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph

Gravatar: Adorján Kovács

@Kommentatoren
Verehrte Kommentatoren/-innen,
lassen wir angesichts der Bedrohung doch den unfruchtbaren Streit!
Die Schlussfolgerung meines Artikels: Kampf um das Gottesbild – halte ich auch für Atheisten oder Neopagane, die es in Deutschland ja reichlich gibt, für akzeptabel. Denn sie müssten anerkennen, dass die atheistischen Systeme seit der Aufklärung und Frz. Revolution mehr Vernichtung über die Menschheit gebracht haben als das Christentum zuvor, das zudem fast vier Jahrhunderte seiner Existenz verfolgt in Katakomben zugebracht hat und seit der Babylonischen Gefangenschaft in Avignon ständig von den erstarkten Fürsten und Staaten bedroht war.
Der Islam mit seinem vollkommen anderen, zum Christentum antithetischen Gottesbild hat die atheistischen Systeme in seiner Aggressivität und Blutrünstigkeit noch übertroffen („Tränen des Dschihad“ mit 200 bis 270 Millionen Umgebrachten).
Dass die westeuropäischen Amtskirchen kläglich versagen, bedeutet angesichts eines offensichtlich häretischen Papstes und sozialistischer EKD-Präsidenten wenig. In Mittel- und Osteuropa sieht das wie auch in Afrika anders aus. Die Linken versagen ja genauso, ebenso die Feministinnen. Leider auch die Merkel-CDU.
Nein, ich denke, dass, wie die Kommunistin Oriana Fallaci, aufrechte Atheisten auch sagen können, dass unser Europa ein wie auch immer problematisches, aber immerhin doch christliches Fundament hat, dass auch Atheisten, die den christlichen Glauben nicht teilen, die christliche Kultur doch teilen und verteidigen.
Denn der Islam ist antithetisch sowohl zum Atheismus als auch zum Christentum. Und er ist unerbittlich. Beide, Christen und Atheisten, werden bis zur Vernichtung leiden, wenn die Islamisierung vollendet werden kann. Unterwegs ist sie sowieso, egal was die politische Klasse so sagt.
Deswegen müssen alle Menschen, die nicht blind sind gegenüber einer totalitären Gefahr, die schon 1,4 Milliarden Menschen gleichgeschaltet hat, zusammenstehen. Wenn es eine „rechte Gefahr“ gibt, dann ist das der Islam.

Gravatar: germanix

@ Hartwig 12.05.2019 - 21:52

Sie sollten zur Beichte in die Kirche gehen - wer behauptet, dass der andere lügt, lügt selbst! Sie ganz besonders - weil Sie aber auch gar NICHTS verstehen.
Doch weil Sie nichts verstehen, können Sie auch nicht lügen....daher - lassen Sie das mit der Beichte...!

Ihre Logik entspringt der Narretei - keine Ahnung von Politik, keine Ahnung von Glauben, keine Ahnung von Wissen - vielleicht hilft Ihnen der Teufel - er meint es vielleicht nur gut mit Ihnen - das war der letzte Kommentar für Sie - es hat keinen Sinn!

Gravatar: germanix

@ karlheinz gampe 12.05.2019 - 20:38

Auch Sie reduzieren die deutsche Geschichte auf Lug, Trug und Mord. Natürlich gab es auch den 30-jährigen Krieg etc.!

Ich muss Ihnen hoffentlich nichts über Deutsche Geschichte erzählen - ich vermute leider, Sie wissen nichts darüber, hier etwas zum lernen:

742-814 Karl der Große [=Charlemagne]: "Römischer und römisch-deutscher Kaiser" bringt das "fränkische Reich" zu seiner größten Ausdehnung; 800 wird er in Rom zum "römischen Kaiser" gekrönt.

843
Teilung des Fränkischen Reiches entlang des Rheins, in Ostfranken und Westfranken. Aus Westfranken wird Frankreich; aus Ostfranken wird das "Heilige römische Reich deutscher Nation".

962-1806
"Heiliges römisches Reich deutscher Nation". Otto I wird 962 zum ersten Kaiser des Heiligen Römischen Reiches; Franz II gibt 1806 den Titel auf, der völlig bedeutungslos geworden ist.

1096-1270
Die Kreuzzüge, in denen das Heilige römische Reich eine große Rolle spielte.

1122
Wormser Konkordat: ein Kompromiss zwischen dem deutschen Kaiser und dem Papst darüber, wie Bischöfe eingesetzt werden.

1152-1190
Friedrich I Barbarossa: deutscher Kaiser, viele Konflikte mit den Päpsten; ertrank 1190 beim dritten Kreuzzug in Kleinasien.

1212-1250
Friedrich II: Enkel von Friedrich Barbarossa. Nach seinem Tod verloren die deutschen Kaiser endgültig den Machtkampf mit den Päpsten, und das Kaiserreich zerfiel [=fell apart]/zersplitterte [=split into fragments] zunehmend in kleinere Königreiche und weltliche und geistliche Fürstentümer.

1226-1283
Der deutsche Orden (ein geistlicher Ritterorden [=religious order of knights]) erobert Preußen. Bis zu seiner Niederlage 1410 gegen Polen-Litauen dehnte der deutsche Orden das deutsche Reich weiter nach Osten aus.

1500-1558
Karl V: der letzte mächtige Kaiser des Heiligen Römischen Reiches; kämpfte gegen Luther und die Reformation. Für ihn war Deutschland nur ein Nebenland seines burgundisch/spanischen Weltreichs.

1517
Martin Luthers (1483-1546) 95 Thesen gegen den Ablass [=indulgences sold (often corruptly) by the church to shorten sinners' time in Purgatory].

1534
Luther beendet seine Übersetzung der Bibel ins Deutsche.

1555
Der Augsburger Religionsfriede: Karl V. verliert den Kampf gegen den Protestantismus, und muss den deutschen Fürsten erlauben, für ihre Gebiete zwischen Protestantismus und Katholizismus zu entscheiden. Die meisten Deutschen wählen den Protestantismus, zum Teil als Reaktion auf die Ausnutzung [=exploitation] der Deutschen durch die römische Kirche.

Dreißigjährige Krieg (lass ich mal so stehen)

1683-1714
In den Kriegen gegen die Türken und im spanischen Erbfolgekrieg wird Österreich zur europäischen Großmacht.

1756-1763
Der Siebenjährige Krieg. Preußen unter Friedrich dem Großen (1712-1786) wird zur europäischen Großmacht, und gewinnt ab jetzt zunehmend den Kampf gegen Österreich um Macht und Einfluss in Deutschland.

1772-1795
Die drei Teilungen Polens. Preußen, Österreich und Russland teilen Polen unter sich auf.

1789
Die französische Revolution, gegen die Preußen und Österreich energisch kämpfen.

1815
2. Pariser Frieden nach der Niederlage Napoleons. Mit dem Kampf gegen die französische Revolution und dann gegen Napoleon endet das Heilige Römische Reich offiziell, und zugleich beginnt das Ende der deutschen Kleinstaaten. Es gibt nun einen losen [=loose] "Deutschen Bund" mit einem Bundestag in Frankfurt (dessen Präsident von Österreich bestimmt wurde), der aber wenig Macht hat. Preußen und Österreich unterdrücken erfolgreich die sich formenden demokratischen Bestrebungen.

1848
Märzrevolution. In Österreich wird der Konservative Minister Graf Metternich entlassen, und im deutschen Bund wird eine liberale Nationalversammlung [=national assembly] demokratisch gewählt, aber Österreich und Preußen verhindern die Reformen

1861
Wilhelm I wird König von Preußen, und ernennt 1862 Otto von Bismarck zum Ministerpräsidenten.

1866
Bismarck erklärt den Deutschen Bund für erloschen [=extinguished, expired] und Preußen gewinnt den daraus resultierenden Krieg mit Österreich in der Schlacht bei Königgrätz, und damit die effektive Kontrolle über die deutschen Länder im neuen "Norddeutschen Bund".

1870-1
Deutsch-Französischer Krieg. Dabei passiert folgendes:
10.12.1870: der Norddeutsche Bund wird zum "Deutschen Reich"

18.1.1871: Wilhelm I wird zum deutschen Kaiser proklamiert
Im Frankfurter Frieden geht Elsass-Lothringen an das Deutsche Reich
Das deutsche Reich ist offiziell eine konstitutionale Monarchie mit einem demokratisch gewählten Parlament, aber die Macht haben der Kaiser und der von ihm ernannte Reichskanzler

1875
Gründung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) aus dem Zusammenschluss der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei und dem Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein.

1878
Bismarcks "Sozialistengesetz" verbietet (nach zwei Attentatsversuchen [=attempted assassinations] gegen Kaiser Wilhelm) alle sozialistischen und kommunistischen Vereine, aber nicht die SPD. Das Gesetz wurde bis 1890 verlängert, ohne zu verhindern, dass die SPD immer mächtiger wurde.

1883/1889
Bismarck begründet die Sozialversicherung. Das erleichtert aber kaum die Spannung zwischen seiner konservativen Regierung und der Arbeiterklasse.

1888
Dreikaiserjahr: Wilhelm I und sein Nachfolger Friedrich III sterben im gleichen Jahr. Der 29 Jahre alte Wilhelm II wird Kaiser.

1890
Wilhelm II entlässt Bismarck und beginnt seine imperialistische Politik

1904, 1907
England, Frankreich und Russland formen eine "Entente" gegen den "Dreibund" von Deutschland, Österreich-Ungarn und Italien.

1. Weltkrieg (lassen wir mal so stehen)

1919-1933
Die Weimarer Republik: Deutschlands erste demokratische Verfassung.

1919-1923
"Die Krisenjahre": Inflation, Putschversuche [=attempted coups]. Auch Hitler versucht 1923 einen Putsch, bleibt aber nur acht Monate im Gefängnis, wo er Mein Kampf schreibt.

1922-1929
"Die goldenen zwanziger Jahre": es geht der Weimarer Republik relativ gut.

1930-1933
Weltwirtschaftskrise. Arbeitslosigkeit und politisches Chaos in Deutschland.

Alles verstanden? Ich glaube nicht!
Hinzu kommen unsere Philosophen, Dichter und Denker, Schriftsteller, Lyriker, Mathematiker, Wissenschaftler und und und!

Die hunderttausend Namen lasse ich mal weg - dass wäre zu viel des Guten - so etwas muss man auch verstehen lernen!

Dass zu

Gravatar: Hartwig

@ germanix 12.05.2019 - 02:25

Tja, leider gilt für Sie auch was für alle anderen gelten muss. Warum stellen Sie Denkregeln auf, gegen die Sie dann verstoßen? Verstehen Sie meine Frage?

1. Das Konzept der Meinung haben Sie nie hinterfragen wollen? Sind Sie nicht aufgeklärt worden? Es entstammt den dummen und lügenden Köpfen der falsch spielenden Linken. Die wollten die Aufmerksamkeit der Menschen von der Suche nach Wahrheit abbringen. Und das ist denen bei Ihnen prächtig gelungen.

2. Was haben Sie für einen Gewinn von Ihren ständig falschen Meinungen?

Anders gefragt, warum halten Sie an Ihren Lügen fest?

3. Prof. Kovács sieht das völlig richtig. Er machte keinen Fehler.

4. Sie dagegen, Germanix, machen sehr viele fatale Fehler. Sie haben bis heute nicht kapiert oder nicht akzeptieren wollen, dass das Böse nicht im Geld, nicht am Kapitalismus, zu verorten ist. Ihre Theorie ist stümperhaft und unbeweisbar.

Alles Böse entsteht im menschlichen Herzen. Das ist ein Fakt und logisch. Solange es den gefallenen Menschen auf dieser Erde geben darf, wird das Elend nie aufhören können.

Und gemäß Ihrem Denken, werden Sie und die Anderen es noch sehr viel weiter verschlimmern.

Gravatar: Hartwig

@ Freigeist 12.05.2019 - 14:48

1. Gottes-Erfindungen? Was haben Sie im Leben eigentlich gelernt, außer stur Ihre Leier, die nicht zu beweisen ist, herunterzubeten?

2. Warum posten Sie hier, wenn Sie nichts dazulernen?

3. Gott ist als Unschuld in der Bibel definiert. Ist Ihnen das klar?

4. Dem Atheisten ist sein Nächster völlig wurscht. Der Atheismus ist widerlegt. Sie haben die atheistische Ideologie bis heute NICHT verstanden.

Wissen Sie woran Sie scheintern müssen? Sie stellen Regeln auf, die Sie selber nicht einhalten. Der atheistische Glaube ist der dümmste Glaube, die dümmste Religion überhaupt.

5. Das Christentum hingegen, ist beweisbar. Verstehen Sie überhaupt was ich schreibe? Der deutschen Sprache sind Sie doch mächtig, oder?

6. Von welchen Christen reden Sie? Wieviele werden Sie schon kennen? Ihre Kritik kann nur die Leitung oder einen Teil der Leitung der Kirchen betreffen. Ja, hier ist teilweise vollständiger Verrat an der christlichen Lehre ersichtlich. Aber, das tun Sie doch ebenso. Die laufen zu Ihnen hinüber.

7. Der Punkt ist, die Linken haben überhaupt nichts gegen Religion, wie die Empirie immer wieder zeigt. Es sind die Linken, die den religiösen Barbaren die Tür, das Tor weit aufmachen WOLLEN.

Die Linken verraten somit auch deren eigene Regeln.

8. Verstehen Sie Freigeist? Sie sagen nur, Sei identifizieren sich nur mit der atheistischen Position, ohne in der Lage zu sein, den Atheismus zu erklären, diesen nach den gleichen Regeln der Kunst auseinander genommen zu haben, wie andere Ideologien. Sie verstehen den Atheismus überhaupt nicht.

9. Wo verorten Sie Gerechtigkeit? Wo Weisheit? Wo Klugheit? Wo echten Respekt? Wissen Sie was es bedeutet, wahrhaft geachtet zu werden?

10. Die Exzellenz ist nur im echten Christentum weiterhin zu finden. Durch die BIBEL.

11. Es waren die verdammten Linken, die viele Fehler in der Bibel finden wollten, wo keine waren.

Fällt Ihnen was auf?
Im Koran sind lauter Fehler und die gleichen (!) Linken wollen nicht einen Fehler dort gefunden haben. Das ist doch mehr als krank, das ist bösartig.

12. Die Bibel erklärt all das, als einzige Quelle, weltweit, allein und sehr logisch.

Gravatar: karlheinz gampe

@germanix

Vor 33 hat z. Bsp, die SPD ihre eigenen Genossen ermordet darunter auch Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ihre linken Ikonen wurden wohl zu mächtig. Die rote DDR der Mauermörder hat auch eigene Systemkritiker ermordet ! Die Deutschen sind geistig so verblödet, dass sie sogar ein verlogenes CDU Stasi Weib zur Kanzlerin wählten ! Bei Roten findet man, wenn man in die Geschichte schaut oft Mordgesellen z. Bsp. Anarchisten ! Holen rote CDU Merkel und Genossen deshalb Terroristen und Mörder ins Land wegen der Affinität ?

Gravatar: Unmensch

Wer glaubt, mit reiner Gutheit dem Bösen stand halten zu können, wird besiegt. Wer aber glaubt, mit reiner Bosheit die Welt beherrschen zu können, wird in Elend versinken.
Man muss schon auch etwas vom Bösen verstehen, um sich dagegen verteidigen zu können. Das ist nicht so einfach, aber notwendig. Denn sonst würden die Früchte des guten Schaffens letztzlich zu Opfergaben an das Böse.

Gravatar: Freigeist

Die Atheisten, die ich kenne, stehen dem Koran kritischer gegenüber als den christlichen Gottes-Erfindungen. Was den Christen vorgeworfen wird, ist, dass sie schäfchen-brav die Zuwanderung unterstützen durch z.B. Kirchen-Asyl usw. und dass sich viele Christen über die kinderreichen muslimischen Familien naiv freuen. Viele Muslime machen Kinder unbegrenzt, ohne sich um deren Unterkunft, Ernährung oder Ausbildung Sorgen zu machen. Allah hat die Finanzierung von Wohnung, Heizung, Ernährung und Ausbildung den Ungläubigen übertragen, oder wie?

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Öl !!! Flick , Gift und Macht ! Seit der Offenbahrung des Giftmischers Carl Duisberg 1904 , : Wir die Götter in Weiß , haben das Recht die Welt zu beherrschen ! Er 2019 in diesem Land immer noch geehrt trotz seines Senfgas (Gelbkreutz 1916) und die ganze Brut der Weltweiten Pharmakrake haben sich immer über Gott gestellt und wirken immer noch ! - Glaube an unseren Gott ? Sie sind immer mit dem Antichristen ins Bett gegangen ! Die haben am Ende ihrer Macht wenigsten noch nach Gott gerufen ! Aber diese Brut hat sich spätestens seit Amin al Husainis , dem Obermufti von Jerusalem und der Aufstellung der Handscharverbände 1943 und den Vertägen mit Heinrich Himmler 1943 zur Versklavung , der Welt unter dem Halbmond, gegen das Christentum verschwohren !! Mit Unzucht , List und Verdorbenheit machen SIE sich die Welt grenzenlos untertan !!!!

Gravatar: Täufer343

Der Anschlag in Sri Lanka markiert einen neuen Höhepunkt. Es muss endlich etwas geschehen. Die Europawahl ist eine gute Gelegenheit, um den Sozialismus und Neoliberalismus kaputtzubrechen. Es muss eine konservative und nicht-grüne Öko-Politik etabliert werden. Zudem kann das Christentum durch eine Reform gestärkt werden. Dies genauer auszuführen, würde hier zu weit führen. Siehe dazu Öko-Theosophie (bitte googeln).

Gravatar: karlheinz gampe

Nicht nur Muslime auch in der roten CDU gibt es Bilderstürmer(Kulturgut Zerstörer) ala Taliban. Man denke hier nur an den geistig kranken Ikonoklast, den CDU Lammert, welcher " Dem Deutschen Volke" aus dem Reichtag meißeln wollte ! Wer wählt diese geistig kranken Menschen und ihre roten Parteien ? Wer nicht gegen diese umgreifende islamische Krankheit kämpft, der hat vielleicht mehr verloren als nur Kulturgüter ! Wieviele Ermordete und vergewaltigte Frauen und Kinder gehen eigentlich inzwischen schon auf das Konto der kommunistischen roten CDU+SPD Merkelregierung ?

Gravatar: germanix

Meines Erachtens geht es jedes mal dann ums Eingemachte, wenn ein Krieg dem Kapital viel Geld in die Kasse spülen soll.

Die politisch tolerante Islampolitik der heutigen Polit-Kasten in Europa, sind Ausdruck vorbereitender Kriege durch das Kapital in diesen Gebieten!

Die Migrantenwellen, die über Europa gewollt reinschwappen, dienen sowohl den Unternehmen, als auch der Kriegstreiber!

Der dritte Weltkrieg findet nicht in Amerika statt - er wird in Europa, beginnend mit Bürgerkriegen ausgetragen!

Daher gibt es nur eine Möglichkeit der Verhinderung des Genozids: Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung - und endlich das Schwert der linksfaschistischen Ideologie brechen!
Die Bürger Deutschlands wachen nur auf, wenn ein Stopp der Nazikeule mit dem Geschichtsbewusstsein und der Kenntnis der 1.100 jährigen deutschen Geschichte einher geht!

Wir dürfen uns keinesfalls mehr die Deutsche Geschichte auf 12 Jahre Hitler-Diktatur reduzieren lassen.
Dr. Jongen von der AfD schildert in seiner Rede im Bundestag vortrefflich, was für ein Lügenkonstrukt die etablierten Parteien seit 70 Jahren mit der 12-jährigen, üblen Hitler-Diktatur beabsichtigen! Als hätte es Deutsche Geschichte vor 1933 nie gegeben...!

Der Kampf um das Gottesbild ist lediglich vorgeschoben - es wird ein kapitalistischer Kampf um Geld und Macht gehen - die Religionen sind nur Mittel zum Zweck!

Daher teile ich die abschließende Meinung mit Professor Adorján F. Kovacs leider nicht!

Gravatar: Thomas Rießler

Welche Politik hat denn Jesus Christus unterstützt?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang