Regelmäßige Bedrohungsszenarien

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Herr Dr. med. Josef Schuster, verteilt an mehreren bedeutenden deutschsprachigen Zeitungen seine Gedanken über Antisemitismus und antisemitische Politik in Deutschland. Darunter auch an die Badische Zeitung.

Veröffentlicht: | von

Zwei Themen füllen die Blätter: der zunehmende und bedrohliche Antisemitismus und die Gefahr für Juden durch die AfD. Das höchste Bedrohungspotenzial komme von Rechts, auch wenn der linke und der muslimische Antisemitismus nicht beiseite geschoben werden dürfe.

Der geübte Leser weiß sofort, dass Wahlen vor der Tür stehen, wenn die weisen Worte des Obersten des jüdischen Zentralkomitees in Berlin zu Zeitungspapier gebracht werden. Das, was über die Jahre unklar bleibt, ist, an wen das Geschriebene gerichtet ist. An die Juden in Deutschland? An alle Bewohner Deutschlands? Es werden 200.000 Juden in Deutschland geschätzt, wovon knapp die Hälfte eingetragene Mitglieder einer Jüdischen Gemeinde sind, also dem Zentralrat unterstellt sind. Die anderen 100.000 Juden interessieren sich nicht für den Zentralrat oder für seinen einstimmig gewählten Vorsitzenden. [Bei Einstimmigkeit hat sich JS doch selbst gewählt! Ist die Wahl geheim oder offen gewesen? Wie viele Wahlberechtigte gibt es?]

Wie groß der Anteil der 100.000 Zentralratjuden deutsch-wahlberechtigt ist, ist nur schwer und mit großer Mühe zu erfahren. 80% der Mitglieder sind russische Kontingentflüchtlinge, die wie die anderen nicht-jüdischen stolzen Deutsch-Russen überproportional AfD wählen. Wie viele davon halachische (nach dem jüdischen Gesetz echte) Juden sind, ist nicht bekannt. Selbst der Vorstand einer Jüdischen Gemeinde und andere Mitglieder des Vorstandes sind zuweilen keine echten Juden. Da dies dem Vorsitzenden Josef S. bekannt ist, gehe ich davon aus, dass seine medialen Verlautbarungen nicht (primär) an die Juden Deutschlands gerichtet sind.

[Welcher Jude ist weise? Der Jude, der das hebräische Gebetbuch nicht auf dem Kopf hält! JS gehört sicher dazu.]

Also richtet sich der Aufruf an das deutsche Wahlvolk.

Interessiert es die potentiellen AfD-Wähler, was der oberste Jude über die AfD mitteilt? Selbst beliebte und Ernst zu nehmende christliche Priester würden sich eher auf die Zunge beißen, als ihren Schäfchen die AfD madig zu machen. Sie befürchten zu Recht Kirchenaustritte. Bei den verarmten Juden aus der Sowjetunion sind Synagogen-Austritte nicht zu erwarten.

Nun kommen wir nicht um den Punkt herum herauszubekommen, warum die AfD für Juden in Deutschland gefährlich sein soll. Dagegen spricht die Vereinigung JAfD (Juden in der / für die AfD), die vor wenigen Monaten mit dem Segen der AfD-Parteispitze gegründet worden ist. Laut JS soll es sich bei dem Verein um 15 Juden handeln. JS hält die Vereinsgründung für einen Trick der Mutterpartei, um vom Antisemitismus der AfD abzulenken. Der Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten (SPD) hat 120 Mitglieder. Was schließen wir daraus? Dass es in der SPD Kräfte gibt, die mit dem Israel bezogenen Antisemitismus liebäugeln, ist spätestens bekannt, als Willy Brandt den US-Amerikanern während des Jom-Kippur-Krieges 1973 verboten hat, Waffen über Deutschland nach Israel zu liefern. Damals wurde Israel von Ägypten und Syrien militärisch überrumpelt. Hätte Israel den Krieg verloren, wäre ein zweiter Holocaust real werden können und Willy hätte ein zweites und endgültiges Mal für einen Kniefall nach Polen pilgern müssen. Dass Israel für den deutschen Staat und der Kanzlerin Staatsräson sein soll, möge sich niemals als notwendig erweisen.

Selbstverständlich wird sich JS niemals öffentlich über Regierungsparteien im Bundestag beschweren: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

Woher stammt das Wissen, dass eine Bundestagsregierungspartei AfD eine Bedrohung für Juden wäre? Viele Muslime sind bereits heute eine real existierende Bedrohung für Juden, obwohl eine muslimische Partei noch nicht den Einzug in den Bundestag geschafft hat.

Seit der Gründung Israels haben Juden die Möglichkeit, ja das Recht, dort in Sicherheit zu leben! Das hochgerüstete Israel fürchtet weder die AfD, noch die arabisch-muslimischen Feinde. Zudem fürchten sich momentan mehr EU-Juden vor dem zunehmenden, gewalttätigen muslimischen Antisemitismus im Verbund mit linken (demokratischen) Parteien als von rechten Parteien, die den muslimischen Antisemitismus ebenfalls bekämpfen. Selbstverständlich gibt es unter den Rechten Juden- und Israelhasser und unter den Bürgerlichen und Linken Philosemiten, die auf Seiten Israels stehen.

Es scheint, dass der einstimmig gewählte Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland nicht gerne Deutschland verlassen würde, um in Israel zu leben.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: germanix

@ Nathan Warszawski

"Wes Brot ich ess, des Lied ich sing." -

der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Herr Dr. med. Josef Schuster erhält von uns Deutschen jährlich 13 Millionen Steuergelder für seinen Zentralrat!

"Diese Staatsleistungen werden mit den wachsenden Aufgaben und den neuen Anforderungen der jüdischen Gemeinschaft begründet!" So so - "...wachsende Aufgaben...!"
Zu diesen Aufgaben gehört ganz sicherlich die Diffamierung der AfD und deren Millionen AfD-Wähler - das nennt man auch Volksverhetzung Herr Dr. Schuster!

Ich fühle mich als Nachkriegskind gedemütigt und nach §130 STGB angegriffen! Natürlich wird Sie das nicht interessieren - weil ein Zentralratsvorsitzender der jüdischen Gemeinde in Deutschland frei und unbehelligt hetzen darf!

Meine jüdischen Freunde sind keinesfalls Ihre Freunde Herr Dr. Schuster! Fragt sich, wieviel Juden Sie noch in Ihrer Gemeinde haben!

Sie benennen die AfD und deren Wähler als Bedrohung!

Knobloch stellt sich im bayerischen Landtag hin und betreibt Volksverhetzung gegenüber der AfD und deren Wähler - und Sie unterstützen diese Mainstream-Methoden - dank unserer Steuergelder für Ihren Z.-Rat!

Die wirklichen Feinde der Deutschen und vor allem der deutschen Juden sind die importierten Christen-u. Judenhasser - nämlich die Muslime! Dass es ohne die Muslime keine nennenswerten Zahlen von Antisemiten in Deutschland gibt, gefällt dem Herrn Ratsvorsitzendem natürlich nicht, daher wird ein Popanz aufgebaut - die Muslime, also die wirklichen Feinde werden so wie der Mainstream es will, totgeschwiegen!

Gravatar: Freigeist

Die Hetze gegen Soros wird zunehmend als Antisemitismus erkannt. Man hetzt nicht gegen Juden generell, sondern nur gegen einen Juden, das tut es auch, hetzgefühlsmäßig, für die naiven "Arier". Und der Verlierer-Arier ist wieder ganz bei sich, bei der heimlichen Hetze.

Gravatar: Hermann

http://www.israel-nachrichten.org/archive/40648

Leider können die Juden auch in Israel nicht in Frieden
leben. Lesen Sie bitte dazu die ekelhaften Vorstellungen
der Palästinenser über Juden. Leider machen sich diese
Wahnvorstellungen auch in Deutschland immer mehr
breit. Das kann man leider in manchen Internet-Zeitungen
lesen.
Ich selbst lese nicht mehr in einer bekannten Zeitung
weil die Kommentare über Juden mich angeekelt haben.

Übrigens auch der bekannte Historiker Wolfssohn
hat klar gemacht, das die größte Gefahr für die Juden
hier in Deutschland von den Moslems ausgeht.

Gravatar: Hermann

@ germanix

Die Rede von Frau Knobloch fand ich auch nicht "hilfreich".
ABER Frau Knobloch ist eine ältere Frau, 87 J. alt.
Da sollte man schon mal großzügig und respektvoll sein.
Das Hauptproblem ist aber, diese Dame hat den Holocaust
überlebt! Für sie sind Moslems nicht so gefährlich wie
die Nichtmoslems. Das muss man irgendwie verstehen.
Diese Rede sollten wir dieser Holocaustüberlebenden
als Christen verzeihen. Sogar gerne verzeihen.
Dazu ruft Jesus uns auf.

Gravatar: Karl Brenner

Schuster: "Gefahr für Juden durch die AfD"

Ich glaube, da gibt es inzwischen auf europäischen Straßen ein anderes kleines Problemchen...

Wessen Ruf soll hier eigentlich beschädigt werden?
Die AfD trifft das nicht wirklich und nur kurzfristig

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang