Raus aus dem Energiewahnsinn

Die Benzinpreise schiessen durchs Dach. Die nächste Steigerung droht. Autofahren wird immer teurer. Können es sich bald nur noch die Wohlhabenden und die Reichen leisten? Mobilität ist Freiheit. Diese Freiheit ist in akuter Gefahr.

Veröffentlicht:
von

Mobilität ist Freiheit. Diese Freiheit ist in akuter Gefahr.

Aber nicht nur die.

Unsere Regierungen scheinen uns an den Gedanken gewöhnen zu wollen, dass wir auf ein Zeitalter ohne Energie zusteuern. Es wird schon fast achselzuckend als unvermeidliche Fügung des Schicksals akzeptiert. Schweizer Zeitungen geben ihren Lesern Tipps, wie man ohne Strom kochen und leben kann. Vergesst nicht, genügend Kerzenvorräte anzulegen.

Wie romantisch.

Es ist, nüchtern betrachtet, der nackte Wahnsinn.

Wir sind dabei, industriellen Selbstmord zu begehen. Und niemand will für den Energiemangel verantwortlich sein. Politik und Wirtschaft schieben sich den Schwarzen Peter zu. In der Schweiz sagt Bundesrätin Simonetta Sommaruga, sie könne auch nichts dafür, wenn die Konzerne nicht mehr in Kraftwerke investieren.

Die Industrie hält dagegen, etwa Axpo-Chef Christoph Brand. Politische Entscheidungen hätten den Ausschlag gegeben, dass sich viele Energie-Investitionen nicht mehr lohnen.

Wer hat recht?

Christoph Brand hat recht. Die Industrie wird zu Unrecht attackiert. Es grenzt an Hohn, wenn die gleichen Politiker, die vor zehn Jahren den kopflosen, überstürzten Ausstieg aus der Kernkraft befohlen haben, nun so tun, als hätten sie rein gar nichts mit dem Versorgungsdebakel zu tun, dessen Auswirkungen in den Konsumentenpreisen längst zu spüren sind.

Nennen wir es Planwirtschaft ohne Plan. Der Staat hat durch sein Reinpfuschen in die heiklen, austarierten Gleichgewichte einer einst funktionierenden Energie-Industrie allerlei unerwünschte, eben typisch planwirtschaftliche Nebenwirkungen hervorgerufen.

Zum Beispiel soll der Ausstieg aus der fossilen Energie erzwungen werden. Öl, Erdgas und Kohle stehen auf der Abschussliste der Politiker. Da man gleichzeitig die klimafreundliche Kernkraft abstellt, hat niemand eine Ahnung, woher der Strom dereinst kommen soll.

Ach ja, weil die Staaten den Personenverkehr zwangselektrifizieren wollen, treiben sie die Nachfrage nach Strom, den es nicht geben wird, massiv noch weiter nach oben.

Selbstverständlich geraten die Benzinpreise ausser Rand und Band, wenn die Staaten alles tun, um den Unternehmen das Geschäft mit dem Erdöl zu vermiesen. Das Angebot geht zurück, die Nachfrage zieht wieder an, die Preise gehen durch die Decke.

Wie weiter?

Wir müssen raus aus dem verfehlten, selbstverschuldeten Energiewahnsinn. Der Zusammenbruch unserer Energieversorgung ist nicht Science-Fiction. Es ist das realistische Szenario, wenn wir nicht Gegensteuer geben. Die Folgen, auch die sozialen, wären verheerend.

Die Schweiz hat mit ihrer direkten Demokratie einen Vorteil. Die Dummheiten der Politik kommen schneller ans Licht. Bereits melden sich alarmiert die Unternehmer. Sie sind die Wachrüttler des energiepolitischen Himmelfahrtskommandos in Bundesbern.

Der Schweizer Kernkraftausstieg ist umgehend aufzuheben. Wir müssen die Energieversorgung deblockieren, entfesseln, befreien aus den Klauen der Klima-Ideologen. Technologie- und faktische Forschungsverbote darf es nicht geben.

Zum Beispiel: Im radioaktiven Müll stecken ungeahnte Energiereserven. Sie müssen erst noch gehoben werden. Europa hat sich aus der Forschung verabschiedet, die Chinesen wiederum machen mit Hochdruck vorwärts. Wollen wir diese Zukunftsfelder einfach preisgeben?

Es gilt, den industriellen Selbstmord zu verhindern. Die Bürgerlichen sind gefordert. Sonntagspredigten über eine bessere Zusammenarbeit sind schön. Mal sehen, wie ernst sie es meinen. Bald können die Prediger den Tatbeweis erbringen.

Bis jetzt stand die SVP allein. FDP und Ex-CVP, heute «Die Mitte», machten mit beim Kernkraft-Ausstieg. Auch die Medien bejubelten den Blindflug. Kommt jetzt Einsicht?

Es ist Zeit für Realismus. Die Rückkehr zur Energie-Vernunft ist das grosse Gemeinschaftsprojekt der Bürgerlichen. Nach Jahren eitler Grabenkämpfe könnten sie endlich wieder zusammenfinden. R. K.

=================================================================

)*  Anmerkung der EIKE-Redaktion  :

Dieser Artikel ist zuerst erschienen in der WELTWOCHE Zürich : | Die Weltwoche, Nr. 45 (2021)| 11. November 2021 ;  EIKE dankt der Redaktion der WELTWOCHE und dem Autor  Roger Köppel für die Gestattung der ungekürzten Übernahme des Beitrages, wie schon bei früheren Beiträgen :  http://www.weltwoche.ch/Hervorhebungen und Markierungen v.d. EIKE-Redaktion.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Wenn die Sonne 1 kWh PV-Strom liefert vermeide ich ca. -0,30€ bei den Netzstromkosten

Wenn die Sonne 1 kWh PV-Strom liefert vermeide ich ca. -0,50€ bei den Benzinkosten

Wenn die Sonne 1 kWh PV-Strom liefert vermeide ich ca. -0,07€ bei den Heizölkosten

Wenn die Sonne 1 kWh PV-Strom liefert vermeide ich + die Wärmepumpe ca. -0,20€ bei den Heizölkosten

Eine PV-Anlage und auch eine PV-Anlage + E-Auto ist wie das Recht zum Gelddrucken.

Gravatar: Sebastian

Derzeit sind in Deutschland noch sechs Kernkraftwerke in Betrieb mit einer Gesamtleistung von etwa 8.500 Megawatt. Drei Kernkraftwerke werden zum Ende diesen Jahres abgeschaltet, die anderen drei Ende 2022. Im Jahr 2010 waren noch 18 Kernkraftwerke in Betrieb. Gerade die jüngeren, welche erst Ende der 1980er Jahre in Betrieb gegangen sind, sind viel zu früh abgeschaltet worden. Seit einigen Jahren werden viele Gaskraftwerke neu- oder ausgebaut. Das ist pure Ressourcenverschwendung und kann mit Klimaschutz überhaupt nicht in Einklang gebracht werden.

Gravatar: Hans Diehl

@ Hajo
Das alles berührt uns kaum. Wir haben 25 kWp Photovotaikanlagen auf dem Dach, davon 15 kWp für den Eigenverbrauch. Das steuert zu unserer Wärmepumpenheizung bei, und tankt unser E-Auto.
Wir fahren 100 Km für 1,50 Euro. Ein zusätzlicher Heimspeicher ist noch in Planung.

Wir haben gerade bei bedecktem Himmel 7 Grad Außentemperatur, die Zimmertemperatur beträgt 21,9 Grad und unser Display zeigt an, dass wir noch 1,8 Kw von unserem Dachstrom ans Netz abgeben. Auf unserem Grundstück steht eine Ladesäule, wo unser E Auto dran hängt, und sobald die Sonne für einige Zeit rauskommt, wird das automatisch geladen, damit nicht zu viel Überschuss ins Netz eingespeist wird. Für den Überschuss gibt es nämlich nur 11 Cent Vergütung, während wir für vermiedenen Strombezug etwa 30 Cent sparen.

Jetzt kommt die allgemeine Feststellung, das gilt aber nur für Hausbesitzer. Nein… das ist nicht so.

Googeln Sie mal unter Mieterstrom, da werden Sie erkennen, dass die Mieter auch davon profitieren können, wenn die Sonne keine Rohstoffrechnung schickt. Unsere örtliche Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft hat auf allen ihrer Wohnblocks Photovoltaikanlagen installiert.

Gravatar: Hajo

Angekündigte Strompreiserhöhung für 2022 24%. Heizkostensteigerung 22%, Preissteigerungen für den täglichen Bedarf über 20%, Treibstoffe 35% auf der Sollseite des Geschröpften und das alles im Mittel ohne die Gewähr, das es so bleiben wird und demgegenüber steht auf der Habenseite in der zweiten Hälfte des Jahres eine eventuelle Rentenerhöhung von 4,5% und nun kann sich jeder, der hart auf Kante genäht ist ausrechnen wann er pleite ist.

Das alles können sie der weisen Voraussicht der Koalitionäre verdanken und hätte nur noch den einzigen Vorteil, daß dann viele wach werden und merken, wem sie aufgesessen sind, denn es kommt alles noch viel schlimmer und die Inflation wird dann noch das Geldvermögen auffressen und damit sind viele entgültig mittellos, wenn sie es doch nur glauben würden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang