Präsident Putin: Die wirklichen Lektionen über den Zweiten Weltkrieg

Mit seinem Grundsatztext über die Lektionen aus dem Zweiten Weltkrieg hat Herr Präsident Putin einen herausragenden Platz im historischen Gewissen der ganzen Welt eingenommen.

Veröffentlicht:
von

Der Präsident der Russischen Föderation, Herr Wladimir Putin, hat den 75. Jahrestag in Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkrieges in einer einzigartigen und unter Staatsoberhäuptern unvergleichlichen Weise genutzt, den Weg in diesen mörderischen Krieg, den Verlauf des Krieges selbst, die Konsequenzen aus dem Krieg und die heutigen globalen Herausforderungen für die Ständigen Mitglieder des UN Sicherheitsrates zu beschreiben. Das, was kommenden Generationen in den Geschichtsbüchern nach der Interessenlage der jeweiligen Staaten vermittelt wird, hat Herr Präsident Putin in überzeugender Weise vermieden. Seine Ausführungen sind von einer beispiellosen Objektivität, die es allen verantwortlich handelnden und denkenden Menschen erlaubt, seine Ausführungen zu einer gemeinsamen Grundlage für das „Kriegs-Jahrhundert“ werden zu lassen. Zumal Herr Präsident Putin seine Darstellung einer grausamen Entwicklung damit verbindet, alle Staaten in diesem Kontext zur Öffnung ihrer Archive nach russischem Vorbild aufzufordern. Noch immer haben wesentliche Akteure der damaligen Entwicklung zentrale Erkenntnisse für weitere Generationen gesperrt und unternehmen nichts, zur Aufklärung ihres Tuns beizutragen. Auch die Aufforderung, Historiker mit der Aufarbeitung dieses „Kriegs-Jahrhunderts“ zu betrauen, verlangt geradezu nach einer globalen Unterstützung. Vor allem deshalb, weil der Herr Präsident der Russischen Föderation diese Überlegung in seinem Text in Bezug setzt zu der Frage, wie der nächste Großkonflikt in unserer Zeit vermieden werden kann und soll.

Mit diesen Ausführungen werden andere geradezu beschämt. Wie soll sich das heutige Deutschland einer historischen Behandlung dieses „Kriegs-Jahrhunderts“ stellen, wenn die relevanten Aktenbestände des deutschen Staates Jahre um Jahre von den westlichen Siegermächten unter Verschluß im Ausland gehalten worden und nur in diesem Zustand an Deutschland zurückgegeben worden sind? Wo finden sich die deutschen Historiker, die Lehrstühle innehaben, die freie Forschung erlauben und nicht durch Fremdmittel an der ihnen zustehenden Freiheit von Forschung und Lehre gehindert werden? Wo ist eine deutsche Bundesregierung und wo eine deutsche Staatsspitze, die sich einer Auseinandersetzung über die von Herrn Präsidenten Putin – ebenso wie vor einigen Wochen durch den französischen Präsidenten Macron – angesprochene Rolle des Rache-Diktats von Versailles 1919 stellen? Der russische Präsident, Herr Putin, stellt sich allen Aspekten der Geschichte. Weder der Herr Bundespräsident noch die Frau Bundeskanzlerin haben sich dem hundertsten Jahrestag von Versailles 1919 gestellt.

Scheut man sich in Berlin vor der Erkenntnis: ohne Versailles kein Herr Hitler und ohne Herrn Hitler kein Angriff auf Polen am 1. September 1939? Dabei ist es Herr Präsident Putin, der geradezu Lobeshymnen über die heutige Europäische Union niedergeschrieben hat. Warum nur im Westen Europas Konsequenzen aus dem „Kriegs-Jahrhundert“ in der Kooperation von Staaten ziehen? Warum nicht auch mit denen im östlichen Teil des gemeinsamen Kontinentes, die -auch über einen erschreckenden Blutzoll- mit die Grundlage für die freiheitliche Entwicklung in Westeuropa gelegt haben? Es war doch die Sowjetunion, die die Einheit Deutschlands und das Ende der Teilung Europas möglich gemacht hatte.

Das „ewige Regiment“ und die Parade zum 24. Juni 2020 auf dem Roten Platz in Moskau werden in der nächsten Woche bestimmend sein. Mit seinem Grundsatztext über die Lektionen aus dem Zweiten Weltkrieg hat Herr Präsident Putin einen herausragenden Platz im historischen Gewissen der ganzen Welt eingenommen. Alle anderen werden daran gemessen werden.

Willy Wimmer, 18. Juni 2020

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Der zweite Weltkrieg war die zwangsläufige Folge des Versailler Diktates und es bedurfte nur eines Agitators, der diese Situation ausnützte um sich an die Macht zu hieven, was ihm dann auch mit Hilfe seiner Unterstützer gelungen ist und wie das alles ausging ist ja allgemein bekannt.

Weniger bekannt sind die unterschiedlichen Auslegungen in Ost -und West über die Gründe und die Abläufe und da streiten sich bis heute die Geister und während der Westen eine stringende Haltung einnimmt und das 3. Reich als alleinigen Verursacher sieht haben andere eine differenziertere Ansicht und das hängt mit der Meinung der Sieger zusammen, die ja schon aus Gründen der Widergutmachung eine andere Auffassung garnicht zulassen konnten, von den moralischen Fragen ganz abgesehen.

Nun gibt es ja nicht nur Stimmen und Forschungen im Westen zu diesem Thema, auch der Osten hat sich damit beschäftigt und würden da nicht zum Teil unterschiedliche Ansichten zu Tage treten, könnte man ja die Ansichten der Historiker westlich der Oder voll unterschreiben, aber nicht nur Historiker sahen es zum Teil anders, sondern auch Kriegsteilnehmer wie z.Bsp. General Patton, der als Sieger und Besatzer seine eigene Meinung über die Deutschen hatte, die vom Mainstream damals abgewichen ist.

So kann man nun im Nachhinein das Geschehene betrachten, unabhängig von den Greueln, die von beiden Seiten begangen wurden und heute doch sehr einseitig dargestellt werden, weil der Besiegte keine Rechte mehr hat und der Sieger seine Thesen zum Dogma erklärt hat und zwar bis heute, ohne sich die Mühe zu machen, warum so eine böse Situation überhaupt entstanden ist.

Gravatar: Exbiedermann

@ harald 44

Sie zitieren W. Chrchill mit dem Satz aus den mittleren der Dreißigerjahre: "Wenn Deutschland wieder wirtschaftlich erstarkt, dann werden wir es in einem weiteren Weltkrieg vernichten müssen!". Der Satz befremdet mich! Zitieren Sie bitte dazu Ihre Quuelle!

@ innozenz
Sie bemängeln:"Bei allem Respekt, Herr Wimmer,
es wurden einfach zu viele deutsche Frauen von Russen vergewaltigt, Putin erwähnt diese “Befreiung“ nicht".

Hätte Putin das getan, was Sie fordern, hätte er auch die Gegenrechnung 1941-1943 aufmachen müssen. Diese Seite hat es nämlich auch gegeben! Ich spreche nicht von der kämpfenden Truppe, sondern von Zügellosigkeiten gegenüber russischen Frauen dahinter!

Der Hassausbruch von Ilja Ehrenburg zur russischen Besetzung Ostpreußens kam nicht von ungefähr!

In der historischen Bewertung des Ranges dieser Putin-Rede stimme ich mit Herrn Wimmer völlig überein!

Gravatar: harald44

Unumstößliches Faktum ist, daß man beide Weltkriege des letzten Jahrhunderts als eine Einheit sehen muß, da beide von der damaligen Weltmacht Großbritannien initiiert wurden, um sich der steil aufsteigenden deutschen Wirtschaft zu entledigen. Als W. Churchill bereits Mitte der Dreißigerjahre klar sagte: "Wenn Deutschland
wieder wirtschaftlich erstarkt, dann werden wir es in einem weiteren Weltkrieg vernichten müssen!", dann ist das eine Satz, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrigläßt.
Daher begann der II. Weltkrieg keinesfalls am 1. September 1939, sondern erst am 3. September 1939 mit dervöllig überflüssigen erneuten Kriegserklärung der Weltmacht Großbritannien an das Deutsche Reich, welches unter Hitler nichts weniger wollte, als durch London wiederum in einen großen Krieg hineingezogen zu werden.
Weltkriege entstehen nicht einfach so, sondern sie werden planmäßig durch Weltmächte vorbereitet, und das war 1914 Großbritannien und das waren 1939 Großbritannien und die USA.
Daß Stalin obendrein noch einen Großangriff auf Europa plante in der Hoffnung, daß er durchmarschieren könnte, wenn die Westmächte und Deutschland wiederum in eine Krieg ähnlich wie dem ersten verbissen hätten, kam noch hinzu.
*** *** *** ***

Gravatar: Innozenz

Bei allem Respekt, Herr Wimmer,
es wurden einfach zu viele deutsche Frauen von Russen vergewaltigt, Putin erwähnt diese “Befreiung“ nicht...

Gravatar: novus

danke das ihr euch hier als Systempresse autet, ich werde
jeden in der alternativen vor euch Heuchlern warnen.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Welches Unglück fordern diese Verrückten , nach den Jahren des seit 1945 erzwungenen Friedens heraus ???
Nach dem Schock der Niederlage habe sie Hüben wie Drüben Kreide gefressen und vor den Basatzungsmächen gebuckelt ! Wie war das mit den Mitgliedskarten der NSDAP und der verordneten !!! Reinwaschung ???(Malte Herwig ,, Die Flackhelfer ") -Kreidefresser von OBEN nach unten !!
Den Sozialismus musste nur der große Rest ertragen !!
Ja wenn Tramp nicht Reagiert müsste man Putin anflehen dieses drohende Unheil der pervertierten LINKEn auf zu halten !!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang