Posse Datenschutz

Verwirrung um Klingelschilder – In Wien wurden sie für 220 000 Mieter entfernt - Datenschützer um Schadensbegrenzung bemüht – Vermieter sollen sicherheitshalber die Einwilligung ihrer Mieter einholen, um etwaige Bußgelder zu vermeiden – Was Datenschutzbeauftragte sonst noch sagen – Was die Datenschützer bisher wohl übersehen haben – Was der Volksmund sagt

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen, Blogs - Wirtschaft, Blogs - Wirtschaft - Empfohlen | Schlagworte:
von

Der sogenannte Datenschutz gebiert immer seltsamere Blüten - als wenn wir nicht wirkliche andere Sorgen haben müssten. Aufmacher auf der ersten Seite meiner Regionalzeitung*)  jüngst: „Wirbel ums Klingelschild. Verstoßen Namensschilder im Miethaus gegen Datenschutzrichtlinien? Eine Empfehlung des Verbandes Haus und Grund löst Verwirrung aus.“  Im Innern des Blattes dann erfährt der Leser unter der Überschrift „Droht dem Klingelschild das Aus?“ Natürlich steckt wieder die EU dahinter, beschlossen dort von den EU-Mitgliedstaaten, also auch von den deutschen Vertretern in den EU-Institutionen: „Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) droht Vermietern, dass sie keine Klingelschilder mehr anbringen dürfen, ohne dass die Betroffenen zugestimmt haben. Zum Schutz der Mieter, wie es heißt.“ Dazu ein Foto leerer Klingelschilder mit dem Hinweis „So könnte es künftig an Häusern und Wohnungen aussehen.“ Auch die FAZ berichtet: „Klingelschilder werden zum Datenschutzrisiko - Haus & Grund warnt vor ho­hen Bußgeldern.“ Neues aus Absurdistan? Ja, es wird sogar ernsthaft diskutiert. Auch das ist Absurdistan.  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerd Müller

Man glaubt sich in Absurdistan.
Was haben diese armen Menschen nur im Kopf ?

Gravatar: egon samu

Zukünftig muß also der Zusteller jedes Mal bei Google nachfragen, wo die adressierte Person wohnt.
Oder bei der CIA...
Wer es noch nicht kapiert hat muß spätestens jetzt erkennen, daß die EU Europa wirklich zerstören will.

Gravatar: derDietmar

Schwester Im Arzt-Wartezimmer:
"Aus Datenschutzgründen rufen wir unsere Patienten nicht mit ihrem Namen auf!
Als Nächster bitte der Herr mit der Syphillis!!"

Gravatar: Dirk S

Zeigt nur, dass viele Journalisten und auch sonstige Verbandsvertreter die DSGVO weder gelesen noch verstanden haben. Na ja, war ja zu erwarten, dass die Mehrheit der Europäer bei mehr als 140 Zeichen versagt.

Mal abgesehen davon, dass das ohnehin mehr so eine wienerische Spezialität zu sein scheint. Da soll der Name tatsächlich gegenüber der Wohnungsbeschreibung (X-Straße / Hausnummer / Etage / Wohnungsnummer links / rechts) zurücktreten.

Einfach mal runterfahren und einen Kaffee genießen.

Ansonsten noch was dazu bei Danisch:

http://www.danisch.de/blog/2018/10/17/anonyme-tuerklingeln/
http://www.danisch.de/blog/2018/10/17/wiener-klingelschilder/

681 zeichenhaltige Grüße,

Dirk S

Gravatar: karlheinz gampe

Das zeigt, dass Politiker kranke geistig verwirrte Menschen sind. Man denke z. Bsp. an die rote CDU DDR Stasi Betonkopp Merkel, die weltweit als geistig verwirrt (irre) gilt. Sowas können sich nur kranke Hirne ausdenken!

Gravatar: Ercan Aslan

Die Politiker wissen vor Dummheit, Gier und Machtphantasien nicht mehr, was sie machen sollen!

SCHNELL noch alles mitnehmen, bevor alles den Bach runter geht!!11
^^ Denn sie wissen genau, DAS es den Bach runtergeht!

Als wenn sie es mitnehmen könnten, wenn sie mal 1,80m tiefer liegen! :-D

Auch Frau Sawsan Chebli kann ihre teure Uhr nicht mitnehmen; dabei übersehen viele, dass die Empörung nicht deshalb entstanden ist, weil sie sich von ihrem Gehalt kaufen kann, was sie will, sondern es ist diese Art der Zurschaustellung, während die einfachen Bürger in Armut leben und von schizophrenen Gesetzen mehr und mehr geknechtet werden.

Die ganzen (Gesetzes-)Auswüchse sind Zeichen des Zerfalls dieser Gesellschaft, genau so, wie im alten Rom.
Das Zeitalter der Demokratie und des Kapitalismus nähern sich dem jähen Ende!
Durch die vielen dummen, sinnlosen Gesetze, kommt die Angst und Verzweiflung derjenigen zum Ausdruck, die bis jetzt fett an den dummen Bürgern verdient habe, aber so langsam ihre Felle davonschwimmen sehen!

"Wenn das Volk kein Brot hat, sollen sie eben Kuchen essen!"

Ja Frau Che....ähh Madame Antoinette........
schaun' mer mal.... ......schaun' mer mal!!

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang