Politik gegen Ungeimpfte – Folterknechte und Sadisten toben sich aus

Die Politik gegen Ungeimpfte geht in eine neue Phase. Was jetzt kommt, trägt pathologische Züge.

Veröffentlicht:
von

Eine autoritäre Regierung, die von der Nützlichkeit ihrer Politik überzeugt ist, würde eine Impfpflicht verhängen und damit die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Sie stünde dazu, dass sie Kindern eine Impfung einspritzen lässt, die für die Kinder gefährlicher ist, als die Krankheit, gegen die die Impfung sie schützt.

Doch in Deutschland regiert keine autoritäre, verantwortungsvolle Regierung! Deutschland wird von Personen regiert, die von einem ›Impfangebot‹ an die Bürger reden und davon, dass sie einen ›Impfzwang‹ ablehnen würden. Dabei hätte ›Impfangebot‹ in einem Staat mit intelligenten, unabhängigen Medien das Zeug, zum Un-Wort des Jahres zu werden; oder auch zum Euphemismus des Jahrzehnts. Angebot – das klingt nach einer Wahl, die ich habe. Es klingt, als könne ›Nein‹ sagen, wenn ich wolle.

Tatsächlich hat bald niemand mehr irgendeine Wahl, sich impfen zu lassen oder auch nicht. Denn der Druck wird tagtäglich größer. Auch ich bin nicht geimpft. Aber auch ich überlege, mich impfen zu lassen. Nicht aus Überzeugung. Sondern allein, weil demnächst wahrscheinlich die Nutzung von Nahverkehrsmitteln und Zügen drastisch eingeschränkt wird. Dann folgen Beschränkungen bei der Berufswahl. In bestimmten Bereichen werden Ungeimpfte überhaupt nicht arbeiten dürfen. Und auch wenn ich mit diesen Vergleichen immer sehr vorsichtig bin: Aber auch bei mir kommen Bilder aus Geschichtsbüchern hoch, die Schilder zeigen, auf denen Juden und Schwarzen das Betreten von Bussen, Zügen und Konzertsälen nur noch beschränkt erlaubt wird. Allerdings hatten sie zumindest Abteile für sich.

Nun könnten die herrschenden Politiker die entsprechende Impfpflicht verhängen, wenn sie denn wollten. Aber das machen sie nicht. Statt dessen reden sie weiter von einem Impfangebot. Zugleich stoßen sie Drohungen aus. Der saarländische Ministerpräsidenten Tobias Hans spricht von »sozialem Druck«, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, ebenfalls CDU, hält einen »gewissen gesellschaftlichen Druck« für »nicht verkehrt«. Der Grüne Winfried Kretschmann betont: »So manches wird unbequem für sie werden, wenn sie sich nicht impfen lassen.« Parallel werden die Grenzen immer enger gezogen, indem weitere Regeln eingeführt werden, die Ungeimpften den Alltag erschweren.

In all diesen Äußerungen kommt jedoch zuerst einmal Feigheit zum Ausdruck. Denn ganz offenbar wollen diese Figuren in zwei oder drei Jahren, falls die medizinische Großstudie an einem ganzen Volk ins Desaster geführt haben sollte, nicht für das einstehen müssen, was sie zu verantworten haben. Merkel, Spahn, Kretschmer, Wieler und wie sie alle heißen, sind in diesem Fall ganz sicher weit weg.

Ist es ausgeschlossen, dass etwas schiefgeht? – Offenbar nicht. Denn Langzeituntersuchungen liegen nicht vor. Mich betreffen diese Überlegungen nicht direkt. Aber eine ganze Generation von Kindern und Jugendlichen werden einem Risiko ausgesetzt, das diese Polit- und Expertenkaste nicht mal ahnt.

Doch es ist nicht nur Feigheit bei Spahn und Konsorten; das ist es auch. Darüber hinaus steckt in all diesen schlechten Machern der Sadist. Man merkt ihnen in jedem Statement den Spaß an, den es macht, anderen Bürgern befehlen zu können, was sie zu tun haben und was nicht. Der Merkel-Lockdown, die Bundesnotbremse, all die Ausgangsverbote von 21 Uhr bis in den Morgen verrieten den Machtmensch, der gerne anderen das Leben schwer macht.

Mehr noch: Ein Verbot nicht gleich zu verhängen, sondern den Bürgern zuerst einmal zu drohen, versüßt ihnen den Spaß noch besonders. Man kennt das: Wenn im Mittelalter nach einem genau festgelegten Kodex ein Geständnis aus einem Angeklagten herausgepresst werden sollte, dann war ein wichtiger Schritt, die Folterinstrumente zunächst einmal nur zu zeigen. Das Opfer wurde verängstigt. Ein scharfes Messer, das sich langsam nähert, lässt den folgenden Schmerz schon erahnen.

Deshalb werden die Maßnahmen gegen Ungeimpfte schon jetzt, im voraus angekündigt. Los geht es dann erst im Herbst. Ungeimpfte werden nicht mehr in Lokale gelassen, nicht einmal mit einem Test, der sie als negativ ausweist. Ungeimpfte werden nicht mehr in ihren Berufen arbeiten können. Ungeimpfte werden als nächstes nicht mehr Bus und Bahn fahren dürfen. Und das alles nicht einmal mehr in Abteilen nur für sie selber.

Die meisten Ungeimpften werden kapitulieren. Denn wem in der Wüste kurz vorm Verdursten ein Glas Pisse hingestellt wird, der wird irgendwann trinken. Und schon jetzt ist ebenfalls klar: Merkel, Lauterbach, Wieler und Spahn werden jeden Moment des Triumphs genießen. Sie haben die Ungeimpften erfolgreich gezwungen. Endlich dürfen sie ihnen ihre körperliche Versehrtheit verletzen. Und diese Erniedrigung ist besonders genussvoll, wenn das Opfer einwillig kniet und man den Widerwillen trotzdem erkennt.

Das ist der psychologische Grund, warum die Politik davon redet, es gäbe ein Impfangebot. Und im gewissen Sinne kann man diese Figuren verstehen: Wer tagtäglich und rund um die Uhr Propaganda verbreitet, dass niemand ausgegrenzt werden dürfe, bei dem staut sich viel an. Da platzt dann einer Grünen, die sich selbst unterdrückt, auch mal ein ›Neger‹ heraus. Diese bei Politikern unterdrückte Aggression richtet sich in diesen Tagen von Corona gegen alle, die noch immer ungeimpft sind. Demnächst werden sie dann in einer neuen Stufe der Eskalation die Aggression der Geimpften gegen die Ungeimpften anrufen. Denn, wie schon gesagt, sie sind feige. Und Verantwortung mögen sie ebenfalls nicht. Doch nur, wenn die Ungeimpften für alle Geimpften zum Feindbild werden, zur Krankheit, die die Gesellschaft zerfrisst, zum Virus, das ausgerottet gehört, können sie sich selber in Unschuld wiegen.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hartwig

Beim WDR jedenfalls, ergab eine interne Umfrage, will sich die große Mehrheit NICHT mit diesem Gen-Dreck spritzen lassen.

Das ist keine klassische Impfung.

P.S.:
Jeder Mensch ist ein Philosoph.

Hier läuft ein Betrüger herum, der vorgibt Naturwissenschaftler zu sein, es aber eindeutig nicht sein kann.

Gravatar: Joachim Datko

Die Lebenserwartung steigt, dies haben wir auch dem medizinischen Fortschritt zu verdanken!

Zu Hajo 05.08.21 - 07:58

Zitat: "Es sterben in dieser Republik tägliche ca. 2 600 Menschen [...].

[...] Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs steht an vorderster Stelle und weil das nicht ansteckend ist macht man auch kein großes Geschrei und in Zahlen ausgedrückt sind diese beiden Grunderkrankungen weit schlimmer als jede Virenerkrankung, [...]."

Bei der Bekämpfung der Pandemie sind wir bisher relativ erfolgreich. Dies ist weitestgehend den getroffenen Schutzmaßnahmen und den Impfungen zu verdanken.

Auch bei den Herz-Kreislauferkrankungen wird weltweit intensiv geforscht. Die Naturwissenschaften bringen uns, oft in kleinen Schritten, Fortschritte bei der Bekämpfung der Krankheiten.

Gravatar: Zebra

Es sieht eine/r, wie Gesellschaften auseinander getrieben werden durch eine (!) Ansteckungsgefahr mittels herbeipolitisierten Sündenböcken, wie sozialer Druck - Impfdruck und PharmaAbhängigkeit aufgebaut wird - auch wie es damals bei den Nationalsozialisten wohl funktioniert hat. „Die Massen“ ...? .. sind nicht in der Lage, geistig Abstand zu nehmen und selbst zu prüfen, was da passiert und uns allen unter dem Deckmäntelchen „Schutzmaßnahme“ vorgesetzt wird. Nicht die Impfung hilft, sondern insgesamt neue Umgangsformen, Besinnung auf Werte, eine neue friedlichere unpolitischere Normalität, Fürsorge und Verantwortung füreinander. Die Verursacher von alledem wiegen sich in Unschuld, haben dann wieder nur ihre Pflicht getan.
Danke für Ihren Artikel - was Sie hier beschreiben geht mit meinen Sorgen konform

Gravatar: Tina D.

Ich finde es schändlich, die Bevölkerung in zwei Gruppen aufzuteilen: Geimpfte und Ungeimpfte. Solche Zeiten hatten wir schonmal, nur da hieß es anders.

Ich lasse mich aus Überzeugung nicht impfen. Die Impfstoffe sind hochgradig experimentell, die Nebenwirkungen und Langzeitschäden nicht erforscht. Ferner müssen die Hersteller keinerlei Haftung dafür übernehmen und haben einen "Persil-Schein".

Schließlich bekommen nur 3 % der Bevölkerung Corona schwer. In diesen 3 % sind Kinder und Jugendliche nicht eingerechnet. Also eher 1,5-2 %. In China sind 80 % der Bevölkerung geimpft und der aktuelle Corona-Ausbruch ist so stark, dass sogar Fabriken geschlossen werden müssen. Das lässt mich wiederum an der Wirksamkeit der Impfung zweifeln.

Meines Erachtens ist das nur Geldmacherei. Die Pharmaindustrie und die Ärzte verdienen daran (beim Arzt Beratung plus 3 Impfungen = 100 Euro pro Person). Genauso wie unsere Politiker bei der Maskenherstellung die Hand aufhalten.

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werter Herr Datko,

sicher ist Impfen eine Erfolgsgeschichte sondergleichen. Allerdings mit umfassend geprüften Impfstoffen. Das ist bei den Corona-Impfungen nicht der Fall. Es handelt sich in allen Fällen um Notfallzulassungen.

Weiter: Bei Kindern und Jugendlichen ist das Risiko von Schäden durch die Impfung größer als durch Corona.

Als Naturwissenschaftler sollten Sie das wissen.

Mit freundlichen Grüßen,

Wolfgang Hebold

Gravatar: Candide

Alles so verwirrend. Die Impfungen dienen doch zum Schutz vor Ansteckung mit dem Virus, also wenn wir so ein paar Erreger inhalieren, macht das geimpfte Immunsystem denen den Garaus, oder? Wenn nicht, warum dann impfen?
Oh, gerade höre ich, die Impfung schützt zu 98% vor einem schweren Verlauf der Krankheit, sonst nichts. Komisch, es waren doch von Anfang an nur 2% der Erkranken, die im KH auf die Intensivstation mußten. In den allermeisten Fällen haben die Betroffenen die Erkrankung durchgemacht, ohne viel davon zu merken oder sie hielten es für eine normale Grippe. Ich weiß wirklich nicht, was das ganze Theater soll. Wie kann ein Geimpfter vor einem Ungeimpften Angst haben? Umgekehrt wird schon eher ein Schuh daraus.

Gravatar: martin43

@Joachim Datko: Hallo wie kam es zu Ihrer Überzeugung zum Impfen. Sie geben an Physiker und Philosoph zu sein, aber davon ist wohl nichts mehr geblieben. Fundierte Argumente für das "Impfen gegen Corona" sind wissenschaftlich nicht vorhanden, bisher gibt es keine Kontrolle ob irgendeines der verspritzten Mittel auch hilft, im Gegenteil: in den USA werden immer mehr Nebenwirkungen und auch viel mehr Tote dadurch erzeugt. Es wäre gut wenn auch Sie mal andere Quellen zur Information nutzen würden als nur Massenmedien.

Gravatar: Graf von Henneberg

Diese Sorte Menschen (ohne Gewissen) verdingt sich f+r Geld unter Jedem. Wir kennen die Söldnerarmeen, die Amtsträger bei den Nazis und bei den Kommunisten. Nein keine aufrechten Patrioten - das sind Menschen ohne Skrupel und Gewissen - welche im Ernsfall über Leichen gehen.

Gravatar: Tom aus+Sachsen

Hallo @Karl Heinz Gampe,

vielleicht sterben die Dummen ja doch noch aus , eine dritte Impfung ist bereits im Anmarsch und wenn danach noch einige Leute Lebenszeichen von sich geben erfolgt die vierte , die fünfte und so weiter.

Dazu als Beispiel : https://www.tagesschau.de/regional/nordrheinwestfalen/wdr-story-41955.html

Also -es ist nicht bekannt wie lange die Wirkung anhält. So steht´s geschrieben.

Richtig schön wird es aber erst wenn die Impffetischisten davon abhängig gemacht werden und die Preise steigen. Das ist wie bei den Drogendealern, den ersten Schuß gibt es umsonst und dann wird es teuer.

Gravatar: Sven Hedin

Typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus im Sinne dieser Verordnung sind insbesondere Husten, Fieber, Schnupfen, eine Störung oder der Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns und akute Atemnot.

Gravatar: J.S.

Wer wissen will warum 1933 möglich war muss nur gucken,wie es heute läuft.Die meisten Deutschen sind Duckmäuser,Denunzianten und Mitläufer.Ja nicht auffallen ist die Devise.
Mengele lässt grüßen.Allen die mit machen sei empfohlen
Psalm 2,Vers 2-4 zu lesen,sowie Psalm 94,Vers 23 zu lesen!

Gravatar: karlheinz gampe

@ Joachim Datko

Wer sich auf andere verlässt der ist verlassen.

Sie glauben sicher auch rote agitatorische CDU Merkel wäre Physik- und Mathegenie.

Die Dummen sterben nie aus.

Gravatar: Hajo

Es sterben in dieser Republik tägliche ca. 2 600 Menschen aus unterschiedlichen Gründen und kein Mensch, außer den direkten Angehörigen kräht danach.

Bei den Ursachen kennt man ja auch die Häufigkeit und Herz- Kreislauferkrankungen und Krebs steht an vorderster Stelle und weil das nicht ansteckend ist macht man auch kein großes Geschrei und in Zahlen ausgedrückt sind diese beiden Grunderkrankungen weit schlimmer als jede Virenerkrankung, die trotz Ansteckungsgefahr sich saisonal im Rahmen hält und immer ihre Opfer fordert, unabhängig ob sich eine Regierung darum kümmert oder nicht.

Jede Krankheit sollte in der Bekämpfung die entsprechende Beachtung finden, allerdings müßten überzogene Maßnahmen dabei unterlassen werden, wenn dabei das Risiko einer zusätzlichen Schädigung der Wirtsschaft mit einhergeht, die in keinem Verhältnis mehr zu den Opferzahlen steht.

Wenn nun diese Art der Seuchenbekämpfung überproportional beachtet wird, dann kann man davon ausgehen, daß hier andere Gründe mit eine Rolle spielen, zumal ja paralell laufende Virenarten völlig unberücksichtigt bleiben, die ebenso zum Tode führen, bei uns aber nicht vorkommen und deshalb als Mittel zur Angstverbreitung nicht eingesetzt werden können.

Grundsätzlich hat niemand etwas dagegen, wenn alle Krankheiten gründlich erforscht und Mittel dagegen eingesetzt werden, was aber derzeit bei Corona abläuft ist doch ganz offensichtlich, wie hier eine vermeintliche Seuche benützt wird um etwas zu generieren, in welche Richtung kann man ahnen, aber sinnvoll in dieser Form ist es trotzdem nicht und bleibt demzufolge ein üble Angelegenheit um über Angst, die Menschheit zu steuern, der eigenen Überlegungen wegen.

Das Problem ist mittlerweile, daß sich die Politik schon längere Zeit in den Fängen des Kapitals befindet und die können garnicht mehr anders, wollen sie nicht Schäden erleiden, die ihre eigene Position gefährdet und in dieser unglücklichen Lage befinden wir uns alle und das kann so nicht bleiben, denn Terror, von wem der auch immer ausgeht, kann nicht geduldet werden, das sind wir uns allen selbst schuldig.

Gravatar: Daffy

Als Naturwissenschaftler aus einer Familie mit einer Reihe von dokumentierten Impfschäden lasse ich mich nicht impfen. Aber ich habe Deutschland auch schon längst verlassen. Manche Impfungen sind in bestimmten Gebieten notwendig, wie Gelbfieber, Hepatitis, Tollwut, aber dabei ist eine Risiko/Nutzen Abwägung möglich. Den neuen Impfstoffe, die nun eingesetzt werden sollen, gingen keine Langzeitstudien voraus, also sind Folgeschäden nicht kalkulierbar.
Der aktuelle Nötigung wird mit allen nur denkbaren Propaganda Maßnahmen unterfüttert und ist nur noch widerlich.

Gravatar: Joachim Datko

Ich habe mich aus Überzeugung impfen lassen.

Impfen hat eine Erfolgsgeschichte sondergleichen.

Z. B.: Der deutsche Arzt Behring erhielt 1901 den ersten Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Er war Begründer der passiven antitoxischen Schutzimpfung („Blutserumtherapie“).

Ich bin naturwissenschaftlich orientiert und verlasse mich auf die schlauen Köpfe in den Naturwissenschaften.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph

Gravatar: Lutz

Der Geist von Dr. Josef Mengele ist wieder lebendig.

Durch das Ermächtigungsgesetz vom 18.11.2020 glauben die Politiker, sich einmal richtig austoben zu können und zeigen ihren wahren Volldemokraten-Charakter im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat.

Gravatar: Blindleistungsträger

Der ultimative Charaktertest. Viele werden scheitern. Die sadistischen Polit-Kreaturen sind bereits gescheitert. Viele werden sterben, denn Sozialismus führt immer zu Leichenbergen.

Gravatar: caesar

"Was jetzt kommt, trägt pathologische Züge. "
Pathologische Züge haben wir schon lange.Wenn die Patienten der Anstalt die Verwaltung übernehmen,dann ist das nicht verwunderlich.
Die AfD sollte sich dafür einsetzen,daß pathologische Fälle nicht in entscheidungsfähige Ämter gelangen können.Z.B. durch eine zwingende Vorgabe ,daß derartige Personen vor Amtsantritt einer psychiatrischen Unbedenklichkeitsprüfung unterzogen werden müssen.Es ist unverkennbar ,daß die Weichen zum Bürgerkrieg gestellt werden.Er ist praktisch auch nicht zu verhindern wenn wir uns nicht dem WEF Diktat unterwerfen wollen .NAch Klaus Schwab :"Sie werden nichts besitzen"(Nicht mal ein stück Brot)

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

@ Peter Meyer Sie haben ein bischen Recht ! Nur hat Hitler den Einsatz des Gifgases an der Front verboten ! Aber Produzenten bei Bayer , Höchst , Flick und co von Weltkrieg 1, Weltkrieg 2 , Vietnam , weltweit ungesühnt bis heute weiter gemacht ! Die Duisbergs , Claubergs und die Mengeles des ,, SED-Staates ' sind noch , wieder am Wek !!Hitler war der Postbote gegen die Massenmörder in Weiß und Rot !!!!!!Nun geben eben die SED -Gansels und Stasis im Dienste von Pharma und co die Befehle !!!Schafe kaufen immer mit !!! In Mass erst recht in DIESER Diktatur !!!

Gravatar: Werner Hill

Ich glaube nicht, daß es Sadismus ist!

Entweder sie kriegen einen Bonus, wenn die menschenverachtenden Ziele der Impfmafia erreicht werden.
Oder es wird ihnen gedroht, daß sie medial gemobbt werden und lukrative Karrierepläne vergessen können.

Wahrscheinlich beides!

Und kein einziger hat den Mut, aus dieser bösartigen Verschwörung auszubrechen - vielleicht auch weil man weis, daß soetwas weitgehend totgeschwiegen würde - genau wie die Impfschäden und die trotz Impfung an Corona Erkrankten.

Leider hört man auch nichts von Klagen gegen die
juristisch und medizinisch absolut unhaltbare Diskriminierung Ungeimpfter.

Gravatar: Dr. Gerd Brosowski

Die Methode, einen Befehl in die Form einer Bitte oder eines Angebots zu kleiden, hat meiner Erfahrung nach etwa in den neunziger Jahren eingesetzt. Bis dahin war ich es als Beamter gewohnt, von meinem Vorgesetzten Anweisungen, Aufträge, Befehle zu erhalten, die unmissverständlich als solche gekennzeichnet waren: Ich beauftrage Sie, dies und das zu tun... Eines Tages hieß es: Ich bitte Sie, dies und das zu tun... Eine Bitte kann man ausschlagen, aber diese Art von Bitten waren tatsächlich Aufträge. Die Methode war und ist perfide, da die sog. Bitte mit dem Anspruch auf Gehorsam vorgetragen wird, im Versagensfall aber dem Ausführenden die alleinige Verantwortung zugeschoben werden kann. Auch das Impfangebot ist ein Befehl in der Form einer Bitte: Geht die Sache schief, ist allein derjenige, der das Angebot angenommen hat, verantwortlich. Eine Impfpflicht wäre der ehrliche Weg, aber dann müsste auch der Verpflichtende Verantwortung übernehmen.

Gravatar: Peter Meyer

Und alle, die mitmachen, hätten auch Hitler an die Macht gebracht. Daran kann man erkennen, wer der wahre Nationalsozialist, Faschist ist.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang