Muttersorgen: Gefährliche Corona-Schülertests können ruhig wehtun!

Am 1. Mai 2021 berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ)“ über eine wahre Horrorgeschichte: „Frau … verliert Hirnwasser nach Corona-Testung“, lesen wir mit Entsetzen. Biologen und Mediziner wundern sich nicht, dass „Massentests“ an sich gesund fühlender Personen zu derartigen Verletzungen am Schädelbasisknochen führen können. Eine Berliner Mutter hatte das bereits befürchtet.

Veröffentlicht:
von

Nachdem ich mich am 22. April an dieser Stelle kritisch über die für Erwachsene, COVID-19 -Symptome zeigende Patienten entwickelten Coronaviren-Antigen-Schnelltests geäußert hatte (Freie Welt berichtete), erhielt ich von einer Berliner Mutter den folgenden Brief:

 

Sehr geehrter Professor Kutschera,

ich habe Ihren Artikel "Gifthaltige Corona-Selbsttests für hessische Grundschüler" gelesen.

in Berlin haben meine Kinder vom Gymnasium für den Selbsttest zu Hause erhalten:

- SARS-Cov-2 Rapid Antigen Test manufactured by SD Biosensor, Distribution by Roche

- das Abstrichtupfer ist von Miraclean Technology Co, LTD Shenzen China, vertrieben: von Share Info Consultant Service LLG, Lohweg 83 , 40549 Düsseldorf, Miraclean P/N 93050,

- eingetütet. Das Ganze wurde den Schülern in einem grauen großen offensichtlich von Hand zugeklammerten Briefumschlag mitgegeben.

Einen Originalbeipackzettel haben die Eltern nicht erhalten, sondern die Kurzanleitung vom Berliner Senat im Anhang beigefügt. Ich habe über einen Elternchat den eigentlichen Beipackzettel bekommen und musste feststellen, dass er nicht für Kinder geeignet ist, sondern für Erwachsenen mit Symptomen, dass Schutzhandschuhe getragen werden müssen usw.

Was in der Schule verwendet wird, kann ich nicht genau sagen, da meine Kinder erst nächste Woche gehen. Ich vermute aber eben diese Tests. Ich bin nur noch geschockt über diese Maßnahmen…. Mit freundlichen Grüßen, U. A.


In Berliner Schulen werden somit exakt jene koreanische "SD-Biosensor"- Erwachsenen-Antigen-Tests verwendet, die auch in Hessen und anderswo zum Einsatz kommen. Der von der Berliner "Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie" an Eltern verteilte Zettel ( "Kurzanleitung für den Schnelltest... Für Dich,für uns alle und gegen Corona") soll im Schul- und Kita-Bereich als Info-Basis dienen.  Dort steht das Folgende geschrieben:" Der Tupfer muss 2 cm tief in jedes Nasenloch eingeführt werden". Bei erwachsenen Covid-19-Patienten, für welche der Test vorgesehen ist, kann das gut gehen. Bei Schülern – z.B. Erstklässler mit kleinen Näschen! – ergibt sich definitiv eine erhebliche Gefahr für die symptomlos gesunden, nicht an Fieber und trockenem Husten leidenden "Patientchen". Die „koreanische 2 cm-Nasentiefenvorgabe" ist somit nicht an Schulkindern anzuwenden.


Bei einem positivem Schnelltest soll eine "Krankmeldung" erfolgen, und ein RT-PCR-Test  (exakte Beschreibung und Fehlerquote, siehe   tredition.de/autoren/ulrich-kutschera-37682/) nachgelegt werden. Am 13. Nov. 2020 berichtete die New York Times, dass der Manager Elon Musk 4 Antigen-Schnelltests durchgeführt hatte­ – seine robuste Männernase hat das gut überstanden. Zwei waren positiv, 2 negativ. – Resultat: wohl negativ! Genau so müsste man in der Schule verfahren – 4 mal pro Kind testen, um verlässliche Ergebnisse zu erzielen (was in der Praxis nicht möglich ist).


Nachdem ich der Berliner Mutter geantwortet hatte, übersendete sie mir die folgende zweite Mail:


Sehr geehrter Professor Kutschera,

Die Selbsttests gab es nur in der ersten Woche nach den Osterferien, seit dieser Woche 26.4.2021 werden die Kinder im Land Berlin morgens auf dem Schulhof getestet, d.h. sie müssen sich selber testen vor einem Lehrer,  dann dürfen sie in das Schulgebäude. Falls sie positiv sind, dann geht es zu einem speziell eingerichteten PCR-Nachtestzentrum.

Meine Tochter war heute das erste Mal in der Schule, um eine Klausur zu schreiben. Bei dem Testen fielen dann solche Sätze von den umherziehenden Lehrerinnen: "Das kann ruhig wehtun." Schutzanzüge tragen die Lehrer auch nicht. Da ich nicht dabei war, kann ich nicht sagen, welche Schnelltest verwendet werden. Aber es sind keine Lollitests und keine Spucktests. Ein Lehrer teilte mir telefonisch mit, dass an Schultagen die ersten beiden Unterrichtsstunden fast vollständig für das Testen verloren gingen. Mit freundlichen Grüßen, U. A.


Wie eingangs erwähnt, berichtete die NOZ am 01.05.2021 von einer Teststab-Hirnverletzung einer erwachsenen Frau. Der Lehrerinnen-Kommentar „das kann ruhig wehtun“ belegt, dass eine reale Gefahr für die zarten Schülern-Näschen besteht, die aber von unseren (kinderlosen?) Entscheidungsträgern ignoriert wird.

Abschließend sei erwähnt, dass der Berliner Beipackzettel den Schnelltestern empfiehlt, die verbrauchten Materialien im Hausmüll zu entsorgen. Im original-koreanischen Beipackzettel wird allerdings ganz anders argumentiert: Der Hersteller fordert einen „Biohazard container“. Auf Deutsch gesagt: die giftigen Chemikalien im Plastik-Kit erfordern eine Entsorgung als Sondermüll, Stichwort: „Bio-Gefährdung“ – für Schulkinder und Umwelt!

Weitere Infos zum Thema siehe www.evolutionsbiologen.de



Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: adrian

Ja , die Sache mit dem Testen bei Kindern ist schlimm ,
es könnte sein , dass beim testen auch gleichzeitig geimpft wird .
Der Hammer wird die Corona Impfflicht , dann ist vorbei mit der Gesundheit der Kinder !
Einmal geimpft nie mehr sicher , dass die Spätfolgen nicht auftretten werden !
Was haben , eigentlich , die Politiker gegen die Kinder ?

Gravatar: Arne

Was sind das nur für Skrupellose gewissenlose Menschen die das verordnen? Sagt NEIN zum unrecht! Das sind die wahren Helden, denn sie haben erkant - das nur Tote Fische mit dem Strom, dem Mainstream, schwimmen und stinken.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Wie eingangs erwähnt, berichtete die NOZ am 01.05.2021 von einer Teststab-Hirnverletzung einer erwachsenen Frau. Der Lehrerinnen-Kommentar „das kann ruhig wehtun“ belegt, dass eine reale Gefahr für die zarten Schülern-Näschen besteht, die aber von unseren (kinderlosen?) Entscheidungsträgern ignoriert wird.“ ...

Liegt das nicht vollkommen im scheinbar rein göttlich(?) diktierten Sinne dieses de Maiziere???
https://www.news4teachers.de/2015/11/wegen-fluechtlingskindern-de-maiziere-kuendigt-senkung-von-bildungsstandards-an/

Gravatar: adrian

Die Kinderimpfung auf genetischer Basis ist noch schlimmer !

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Mein Gott warum lassen wir uns das gefallen und benutzen nicht endlichdie Faust !!!!

Gravatar: Sabine W.

Bei uns in der Schule (Gymnasium NRW) haben wir vor den Osterferien Testkits von Roche erhalten.

Die Testkomponenten (Kassette, Abstrichtupfer, Stopfen und Röhrchen mit Flüssigkeit) wurden uns zusammengerührt von der Sekretärin in die Hand gedrückt. Stopfen und Röhrchen steckten in einem Einweghandschuh.
Es gab KEINE Originalverpackung und KEINE Gebrauchsanweisung. Wir wurden lediglich auf ein Erklärvideo hingewiesen, das wir den Schülern zeigen sollten. Zum Glück bin ich vor Ostern und auch danach dank Merkel-Lockdown (wenigstens etwas Gutes) nicht in den Zwang gekommen, diese Tests durchführen zu müssen.
Bei den wenigen Zeiten, in denen ich in der Schule war, habe ich mitbekommen, dass die Schüler jetzt mit einenm anderen Test versorgt werden, Firma habe ich vergessen. Die Tests sind ovp in einem größeren Karton. Während sich die Schüler in der Nase popeln, muss der Lehrer die Testflüssigkeit in die Röhrchen füllen. Das Ganze passiert völlig ungeschützt; wir haben keine Schutzanzüge, keine Handschuhe, weil es uns vom Dienstherrn nicht zur Verfügung gestellt wird.
Heute haben wir wieder von unserer Tagesmutter Tests zur Verfügung gestellt bekommen (die Stadt stellt diese zur Verfügung und wünscht ihre Verwendung), mit dem wir dann den zweijährigen Sohn natürlich nicht testen. Beigefügt sind Tütchen, gekennzeichnet mit dem Symbol von Biohazard, also zur Entsorgung im Sondermüll. D.h. zum einen muss ich in der Schule mit Flüssigkeiten hantieren, die Biosondermüll sind, zum zweiten habe ich den Dreck zu Hause und kann sehen, wie ich das jetzt entsorgt kriege. Unfassbar, was hier abläuft. Schaden an Menschen, Tieren und der Umwelt wird hier billigend in Kauf genommen.
Ansonsten dürfen wir Lehrer unsere Testkomponenten aus den einzelnen Kartons einfach rausnehmen, wie beim Wühltisch im Kaufhaus, nicht OVP und ohne Anleitung.

Gravatar: karlheinz gampe

Das zeigt Grüne und Rote sind mit die größten Umweltschweine sogar schlimmer als CDU und SPD. Einen Unterschied zwischen einem Erwachsenem und einem Kind können diese ungebildeten Rotgrünen anscheinend auch nicht erfassen. Nur beim Sex bevorzugen diese oft ungebildeten Pädophilen kleine Kinder, da die wehrlos sind.

Gravatar: Werner Hill

Macht doch alles nichts! Auch nicht, daß die Teststäbchen mit einer krebserregenden Substanz sterilisiert sind. Wenn man 2x wöchentlich damit testet, wird sich der Körper schon daran gewöhnen .. Und die psychischen und bildungsmäßigen Schäden für die Kinder spielen auch keine Rolle.

Hauptsache ist doch, daß man mit vielen Tests auch wieder viele (meist falsch) positive Ergebnisse erhält, die wiederum in die Inzidenz einfließen und eine scheinheilige Rechtfertigung für den Dauer-Lockdown liefern.

Wer zählt die Toten durch den Lockdown, die Tests und die Impfung? Wer die körperlich, seelisch oder wirtschaftlich Ruinierten?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang