München ratlos

Der Corona-Aufguss der berüchtigten Krawall-Konferenz in der Innenstadt von München war der Lage angemessen. Alles drehte sich um Prof. Dr. Wolfgang Ischinger, den „Sicherheits-Entertainer“ der diesjährigen Konferenz, die alles andere produziert, nur keine Sicherheit.

Veröffentlicht:
von

Der Corona-Aufguss der berüchtigten Krawall-Konferenz in der Innenstadt von München war der Lage angemessen. Alles drehte sich um Prof. Dr. Wolfgang Ischinger, den „Sicherheits-Entertainer“ der diesjährigen Konferenz, die alles andere produziert, nur keine Sicherheit.

Daran konnten weder US-Präsident Joe Biden, noch der französische Präsident Macron oder gar die deutsche Bundeskanzlerin das geringste ändern. Alle Reden standen unter dem Vorbehalt, daß man keine Antworten auf die drängensten Herausforderungen auf dem Globus hat. Präsident Joe Biden machte standesgemäß den Anfang, in dem er die neue Zieljustierung mit Rußland und China vornahm. Wenn man wirklich an einer stabilen Welt interessiert wäre, hätte man die Aussage von Präsident Macron aufgreifen müssen. Aus Paris kam die klare Erkenntnis, daß Friede in Europa nur im Dialog mit Moskau möglich ist. Mit diesem Postulat ließ Präsident Macron alle anderen geradezu „alt“ aussehen. Recht hat der Präsident aus der Nachbarschaft und das aus zwei Gründen.

Es gab eine zentrale Konsequenz aus dem Elend des Zweiten Weltkrieges, dessen Grundlage in Versailles gelegt worden war. Es ist die Charta der Vereinten Nationen mit dem Gewaltmonopol des Sicherheitsrates. Diese globale Versicherungspolice haben die USA mit tatkräftiger Unterstützung des jetzigen US-Präsidenten Joe Biden durch den Überfall auf Jugoslawien in der Luft zerfetzt. Präsident Joe Biden macht derzeit durchaus vernünftige Dinge, siehe den New Start Abrüstungsvertrag mit Rußland und erste Meldungen zeigen Hoffnung für die Probleme mit dem Iran auf. Warum kehrt Präsident Joe Biden nicht ohne jede Einschränkung zur Charta der Vereinten Nationen und deren Gewaltmonopol zurück? Und tritt zur Bekräftigung dem Statut zum Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag bei?

Auch die für die europäische Sicherheit zentrale Frage hat er in seiner politischen Laufbahn vor die Wand gesteuert gesehen. Der Sommer-Gipfel der NATO 1990, unmittelbar vor der deutschen Wiedervereinigung, hat doch auf amerikanisches Betreiben der damaligen Sowjetunion die Veränderung der NATO durch Aufgabe der militärischen Komponente, Umwandlung in eine zivil-diplomatische Organisation und Einbeziehung der damaligen Sowjetunion in die Strukturen, die vorhanden waren, in Aussicht gestellt. Am Anfang einer jeden krisenhaften Entwicklung im letzten Jahrhundert stand Lug und Trug. In dem Maße, wie die NATO ihre völkerrechtliche Grundlage verlassen hat, ist die Welt in Schutt und Asche gelegt worden. So viel Einsicht muß sein, auch in München. Von dort wird nur „Fehlanzeige“ gemeldet.

Willy Wimmer, 19.02.2021

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Willi Winzig

Die Leute der sog. Sicherheitskonferenz die immer in München stattfindet sind die wahren Kriegstreiber. Mit Frieden oder Sicherheit hat das alles nicht das Geringste zu tun.
**** *** **** *** *** werden wie das Kommunistenregime der BRD GmbH und das der Wahlbetrüger in den USA. Danach kann man vielleicht wieder etwas duchatmen.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Hajo

Ich kann Dir versichern, die Deutschen sind so doof ! Die wollten sich einst mit ihrer vorne weg Verteidigung schon für die westlichen Demokratien opfern.

Gravatar: Hajo

Die Deutschen und die Franzosen haben doch einschlägige Erfahrungen beim Umgang mit den Russen in der Vergangenheit, nur mit dem Unterschied, daß die französische Regierung es unabhängiger und realistischer betrachtet wie die deutsche Regierung, die sich bis heute noch immer nicht ihres Vasallentums entziehen kann.

Wer Frieden sucht in Europa, kann sich doch nicht allen ernstes gegen diesen großen Nachbarn stemmen, das geht granatenmäßig ins Auge, denn wenn die Russen sterben sollen, dann werden sie Europa mit ins Grab nehmen und so dämlich kann man doch nicht sein um den Cowboys über dem großen Teich, diesen Wunsch zu erfüllen, denn die glauben immer noch fest daran, daß sie bei dieser Waffenpräsenz davon kommen, welch ein Wahnsinn und Dummheit zugleich.

Diese unsinnigen Konferenzen bringen doch im Ergebnis nichts, wer was will, soll mit dem Betroffenen direkt sprechen, denn die Initiatoren wollen doch nur Geld verdienen und sich wichtig machen, was aber gefährlich ist, wenn man Entscheidungen hinternrum trifft und den anderen dann damit konfrontiert.

Gravatar: Graf von Henneberg

Sehr geehrter Herr Wimmer,

ich kann Ihren Darlegungen nur zustimmen. Danke.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Alles drehte sich um Prof. Dr. Wolfgang Ischinger, den „Sicherheits-Entertainer“ der diesjährigen Konferenz, die alles andere produziert, nur keine Sicherheit.“ ...

Sollte(?) man das etwa deshalb verstehen, weil es bei der Münchner Sicherheitskonferenz scheinbar ausschließlich um „die Unsicherheit der Mächtigen“ geht???
https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Muenchner-Sicherheitskonferenz-Die-Unsicherheit-der-Maechtigen-id56765101.html

Gravatar: karlheinz gampe

Das sehe ich so wie Sie, Herr Wimmer. US Biden und die anderen Deppen drohen und bedrohen Russland in ihren dummen Reden. So schafft man keinen Frieden. Russland hat seine Interessen und Europa hat seine Interessen. Wer diktatorisch nur seine Interessen durchsetzen, will ist ein dummer Idiot. Denn es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es den bösen westlichen Nachbarn nicht gefällt. Ich an Russland Stelle würde mich nach derartig dummen Geschwafel mit China verbünden und die Uhr läuft dann rasant gegen die Nato Deppen. Was die USA und England Strategen immer verhindern wollten(Deutschland und Russland - Intelligenz und Rohstoffe) entsteht dann viel schrecklicher und ist eine viel größere Bedrohung dann für den Westen und die Zeit läuft dann auch noch gegen Westen und Nato. Unsere heutigen Politiker sind was ihre strategische Denke anbelangt eindeutig totale ungebildete Idioten. Die denken heute noch genauso wie die alten roten ungebildeten DDR STASI Betonköppe. Und solche Leute wurden von anderen Deppen gewählt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang