Merkel will Europa auch für alle Türken öffnen

Beim heutigen EU-Gipfel sollte eigentlich festgestellt werden, dass die Balkan-Route geschlossen ist.

Veröffentlicht:
von

Frau Merkel wehrt sich aber gegen gemeinsame europäische Lösungen und erklärte gegenüber Journalisten, wenn auch nicht offiziell auf dem Gipfel: “Es kann nicht sein, dass irgendetwas geschlossen wird” (siehe z. B. den “Newsblog: EU-Gipfel zu Flüchtlingen” vom Tagesspiegel). Dafür will sie gegenüber der autokratischen türkischen Regierung einknicken, die statt drei Milliarden Euro (siehe ‘Die EU sollte nicht mit der Türkei über die Grenzsicherung feilschen’) jetzt sechs Milliarden dafür verlangt (und jederzeit Nachzahlungen verlangen kann), illegal weiterreisende Migranten zurückzunehmen, wozu sie völkerrechtlich ohnehin verpflichtet ist. Aber damit nicht genug, Europa, d. h. Deutschland, soll auch noch große Flüchtlingskontingente direkt aus der Türkei übernehmen, allen Türken einschließlich verfolgten Kurden Visafreiheit gewähren und der Türkei den Beitritt in die EU erlauben, womit dann übrigens alle Flüchtlinge dort zur EU gehören würden und nach der Logik von Frau Merkel sofort nach Deutschland kommen dürften. Da kann man nur hoffen, dass insbesondere Herr Orban hart bleibt und diesen faulen Kompromiss verhindert.

Beitrag zuerst erschienen auf alexanderdilger.wordpress.com

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Isabella

Ist es dann so, dass alle Menschen der Welt über die Türkei nach Europa reisen dürfen, wohin sie wollen? Dann sind wir bald platt, Wahnsinn!!!

Gravatar: Freigeist

Den deutschen Alt-Türken steht schon der Schweiß auf der Stirn. Jetzt kommt die ganze buckelige Verwandtschaft aus der Türkei zu Besuch. Die Verpflegungs-Kosten und dann bleiben die vielleicht auch noch einige Monate. Das hat ja schon privaten Asylcharkter zwischen Türken. Hätte wohl nicht schlimmer kommen können. Werde mein Beileid mit den mir bekannten Türken demnächst ausdrücken und sie, ich als Atheist bekannt, zum Beten auffordern. Wenn dann die Verwandtschaft kommt werde ich sagen, dass es wieder mal der Beweis ist, dass beten lediglich Zeitverschwendung ist :-))

Gravatar: Sabine

Leute es gibt hierzu nur eine Lösung: ,,Gemeinde-neuenhaus.de!"
Und dann rauswefen!

Gravatar: Stephan Achner

Auch wenn der Vergleich hinkt, weil die Wirklichkeit eine zu ernsthafte Angelegenheit ist:
Die Ungarn erinnern mich an das "Kleine Gallische Dorf" aus Asterix und Obelix, das den Römern offen und auch mit viel List Widerstand leistete, bis das Römische Reich am Boden lag.

Orban und seinen Ungarn kann ich nur zurufen: Bleibt standhaft! Die europäische Geschichte wird es euch danken.

Gravatar: Karl Becker

Frage mich, was hat Merkel am 06.03.2016 in der Türkei im Alleingang verhandelt, kurz vor den EU-Verhandlungen in Brüssel?
Das riecht sehr stark, nach falschem Fünfziger.
Das Geheimprotokoll würde ich gerne sehen, andere auch.
Mit Bush hat sie damals auch ein Geheimprotokoll verfasst und dem Parlament vorenthalten.
Mit dieser Hinterzimmerpolitik findet man viele Freunde, nur nicht in der EU.
Aber, wenn Uncel Sam sie führt, kann ihr nichts passieren.

Gravatar: Gerd Müller

@ Karin Weber

Sie hatte doch für diesen Fall einen guten Lehrmeister in Erich Mielke.

Gravatar: Karin Weber

@ Sepp Kneip 08.03.2016 - 12:28

Was diese Frau antreibt? Na ihr persönliches Problem. Ein normaler Mensch erkennt, dass da etwas nicht stimmen kann. Aber sie macht weiter, als wenn sie normal wäre.

Ich wette darauf, so die Sache "Merkel" eines Tages vor einem Gericht landet, dann macht sie einen auf schuldunfähig und sagt den Leuten: "Na ihr sagt doch selbst, dass ich nicht ganz dicht bin." So wird die uns das Wort im Munde rumdrehen.

Also Merkel für verrückt zu erklären ist das Falscheste was man tun kann. Andernfalls ist deren Schuldfähigkeit in Frage gestellt.

Gravatar: Gerd Müller

Dieser Frau sollte man schleunigst das Handwerk legen !

Tut man es nicht bald, wird sie den nächsten für uns alle verhängnisvollen Fehler machen und Deutschland von der Schlachtbank zu der sie es innerhalb von nur 10 Jahren gebracht hat, zum ausbluten ziehen !!

Gravatar: ropow

Ganz Europa? Nein, es gibt eben einen Staat, der nicht aufhört Widerstand zu leisten:

„In Ungarn wird es keine Stadtviertel geben, in denen das Gesetz nicht gilt, es wird keine Unruhen, keine Einwandereraufstände, keine angezündeten Flüchtlingslager geben und es werden keine Banden auf unsere Ehefrauen und Töchter Jagd machen. In Ungarn werden wir schon die Versuche im Keim ersticken und konsequent Vergeltung üben. Wir werden unser Recht nicht aufgeben, selber zu entscheiden, mit wem wir zusammenleben möchten und mit wem nicht. Deshalb müssen jene, die mit der Idee der Quote in Europa hausieren gehen, zurückgeschlagen werden und aus diesem Grunde werden wir sie zurückschlagen.“ - Viktor Mihály Orbán am 28. Februar 2016

http://www.miniszterelnok.hu/in_english_article/ministerpr_sident_viktor_orbans_rede_zur_lage_der_nation

Gravatar: Sepp Kneip

Wie kann sich diese Frau über ganz Europa erheben? Es muss doch eine Möglichkeit geben, ihr das Handwerk zu legen. Ich stimme Ihnen zu, dass man nur hoffen kann, dass wenigstens Orban hart bleibt.
Für mich erhebt sich aber immer noch die Frage, was diese Frau antreibt. Ist es ihr eigener Impetus, oder wird sie von außen gelenkt? Ich befürchte das Letztere. Als deutsche Kanzlerin ist sie via Kanzlerakte den Amerikanern verpflichtet. Diese wiederum wollen eine Aufwertung des NATO-Staates Türkei. Und das muss Deutschland bewerkstelligen. Egal, was es kostet und egal, welche nationalen und kulturellen Auswirkungen das für Deutschland hat. Sie muss gehorchen. Basta. Und sie tut es. Der dumme Bürger darf sich nur wundern.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang