Merkel und Macron wollen 500-Milliarden-Euro-Fonds | Freie-Welt-Wochen-Revue

Liebe Leser! Merkel und Macron wollen 500 Milliarden Euro Schulden auf Kosten der Steuerzahler vergemeinschaften. Spanien, Italien und Frankreich lassen sich unter dem Vorwand von Corona sanieren.

Veröffentlicht:
von

Die Corona-Maßnahmen haben die Wirtschaft Europas lahmgelegt und auf lange Sicht stark beschädigt. Die einzige Antwort, die die Merkel-Regierung zur Lösung des Problems kennt, lautet wie immer: mehr Schulden!

Merkel und Macron fordern neuen Fonds für 500 Milliarden Euro – Schon wieder ein neues Schulden-Vergemeinschaftungs-Paket: Angela Merkel und Emmanuel Macron sind für den nächsten Schritt zu gemeinsamen europäischen Schulden. 500 Milliarden Euro soll der Aufbaufonds umfassen, um Staaten wie Frankreich, Spanien oder Italien zu sanieren.

Deutschlands Anteil am Fonds: 135 Milliarden Euro plus Zinsen plus Tilgung – Deutschland wird sich bei der Auflage des sogenannten Wiederaufbaufonds anhand seines Anteils am EU-Haushalt beteiligen. Das heißt, dass 135 Milliarden Euro aus dem deutschen Haushalt in den Merkel-Macron-Fonds gehen. Plus Zinsen, plus Tilgung. Dabei geht die Merkel-Regierung offen davon aus, dass Deutschland vom Fonds nicht profitieren wird. Zahlen müssen wir es trotzdem. Wir alle.

Beatrix von Storch: Kein Merkel-Macron-Fonds auf Kosten unserer Kinder und Enkel – Beatrix von Storch kritisiert die Pläne von Merkel und Macron scharf. Alle Probleme scheinen die EU und die Merkel-Regierung mit noch mehr vergemeinschafteten Schulden lösen zu wollen. Das wird die Bürger auf viele Jahre belasten.

Weltärztepräsident fordert Coronavirus-Impfpflicht – Die Diskussion um die neue Impfpflicht gegen das Coronavirus ist noch nicht vom Tisch, auch wenn die Regierung es anders darstellt. Der Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery fordert die Corona-Impfpflicht in Deutschland, um die Verbreitung des Virus SARS-CoV-2 und die dadurch ausgelöste Krankheit COVID-19 einzudämmen.

Bitte nehmen Sie an unserer Umfrage teil: Berichten die Mainstream-Medien fair über die Corona-Demos?

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.

Wenn Sie regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen und Nachrichten in der Welt informiert werden wollen, melden Sie sich noch heute beim Freie-Welt-Newsletter an!

Mit herzlichen Grüßen aus Berlin,

Ihr

Sven von Storch


 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Spanien, Italien und Frankreich lassen sich mit dem Euro-Fonds sanieren. Fehlt nur noch das Wort kostenlos, was den Leuten verschleiert wird und wieder einmal ist Deutschland der Zahlmeister und das schon seit gut 100 Jahren, aus welchen Gründen auch immer.

Gravatar: Werner Hill

Wer hat eigentlich Frau Merkel ermächtigt, für diesen Fonds 135 Mrd. deutsches Geld (immerhin 6500 € pro 4-köpfige Familie) in Aussicht zu stellen?
Seltsamerweise hält sich der Protest aus Politik und Medien sehr in Grenzen.
Ja, aber die anderen EU-Länder würden ja auch in diesen Fond einzahlen.
Die Rechnung sieht aber so aus: die "armen" Länder zahlen 1 Teil ein und nehmen 2 Teile heraus und das "reiche" Deutschland zahlt ein und bekommt nichts heraus ...
Kann das noch Dummheit sein?

Gravatar: Angela Kampf - Roboter

"Merkel und Macron wollen 500-Milliarden-Euro-Fonds"

Ja, und Stürmer online, der national - sozialistische Kampfroboter, knallt auch vollkommen durch:

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ex-general-richard-barrons-ueber-den-krieg-der-zukunft-kampfroboter-bekommen-keine-pension-a-058c61c5-e4c2-4845-9d0e-33f3a7a3e4cc#

"Zur Einleitung bzw. Intensivierung des Spaltungs - und Selbstzerstörungsprozesses braucht es in diesem, Ihrem Lande auch keine "Präzisionsraketen", "Cyberangriffe" oder "soziale Medien", sondern es genügen q.e.d. einige wenige, gezielte terroristische Angriffe und die Dauerberieselung mit den von asozialen Medien verbreiteten Inhalten, wie zum Beispiel von Stürmer online."

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang