Menschenverachtende Missachtung des Kindeswohls

In burschikosem Deutsch („Prozess geht im Juli neu los“) hat die nordhessische Tageszeitung HNA die Wiederaufnahme der Verhandlungen im Amtsgericht Kassel (Juli 2020) gegen meine Person verkündet (Ref. 1). Ein „Gepfefferter“ Kommentar.

Veröffentlicht:
von

Der vergangene Freitag (31.01.2020) war für Deutschland und die Welt ein besonderer Tag. Damals vor exakt 100 Jahren ist in Leipzig der aus Grebenstein bei Kassel stammende Apothekersohn, Wilhelm Pfeffer (1845–1920), nach seiner letzten Vorlesung im Alter von 75 Jahren an Herzversagen gestorben. Der deutsche Professor ist als Mitbegründer der Pflanzenphysiologie weltbekannt geworden. In Japan konnte ich vor einigen Jahren, anlässlich einer Vortragsreise, die dort deponierte „Pfeffer-Bibliothek“ bewundern. Der Grebensteiner ist nicht nur für die Erstbeschreibung/Quantifizierung der Osmose („Pfeffer’sche Zelle“) und zahlreicher anderer Entdeckungen zur Entwicklungs- und Bewegungsphysiologie der Pflanzen bekannt. Mit seinem monumentalen zweibändigen Lehrbuch Pflanzenphysiologie Bd. I/II (2. Aufl. 1896/1904) ist er in die Wissenschaftsgeschichte eingegangen. Wie in einem lesenswerten HNA-Beitrag zum 100. Todestag dargelegt (Ref. 2), hätte der „Geniale Mann aus dem Landkreis Kassel“ eigentlich –gemeinsam mit einem Kollegen–den ersten Nobelpreis für Chemie verdient. Damals wurden aber leider immer nur Einzelpersonen gewürdigt, sodass der bescheidene Grebensteiner Physiologe leer ausging.


Gender-Fachbuch auf der Anklagebank

Exakt am „W. Pfeffer-100-Gedenktag“ wurde von der HNA die eingangs erwähnte „frohe Botschaft“ verkündet, dass ein „Kasseler Professor wegen Volksverhetzung“ vor Gericht erscheinen darf. Dieser in Deutschland und den USA tätige „Bio-Bösewicht“ ist Autor von über 300 wiss. Publikationen und 14 Fachbüchern (s. ResearchGate-Ranking, U. Kutschera, Ref. 3) und „kann jetzt endlich zur Disziplin gebracht werden“, lesen wir zwischen den Zeilen. Hierbei geht es um ein Interview auf kath.net/2017 zur „Ehe für alle“ (Ref. 4), das aber nicht „für Alle“, sondern nur für die Leser des Fachbuches dieses Abtrünnigen, Titel: Das Gender-Paradoxon (https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Gender-Paradoxon), publiziert worden ist. In dem dazugehörigen Interview (konzipiert für die Leser dieser wiss. Monographie) wird gleich zu Beginn ein Diskriminierungsverbot gegen „Homosexuelle“ ausgesprochen und die Frage bezüglich des Adoptionsrechts für schwule/lesbische Paare, biowissenschaftlich korrekt, kommentiert. Der im HNA-Artikel wiederholte Vorwurf meiner Ankläger, ich hätte „Homosexuellen eine grundsätzliche Neigung zum sexuellen Kindesmissbrauch“ vorgeworfen, ist doppelt falsch: weder das Wortpaar „sexueller Kindesmissbrauch“ noch eine „Grundsätzlichkeit“ meiner Aussagen wird im Interview dargelegt. Wie ich an anderer Stelle erklärt habe, sind meine Bemerkungen durchaus überspitzt/polemisch formuliert; sie basieren aber auf wissenschaftlichen Fakten, die nicht rechtswidrig sein können (Ref. 5).


Vermeintliche „Fahrerflucht“ und Adoptionsrecht in einem Strafverfahren

Im eingangs zitierten, salopp-locker geschriebenen „Prozess geht neu los“-Artikel erwähnt die Journalistin das von mir verursachte Schrammen eines Plastikkotflügels (Bagatellschaden) und bringt diesen Sachverhalt mit der schwerwiegenden Straftat der „Fahrerflucht“ in Verbindung. Ein über zwei Jahre altes Verkehrsgutachten belegt jedoch, dass ich beim vorsichtigen Ausparken nichts vernommen haben kann, und diese „alte Kamelle“ daher, im Prinzip, erledigt ist.

Meine deftigen Worte zum Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Mann/Mann bzw. Frau/Frau-Duos beziehen sich ausschließlich auf das Kindeswohl. Man braucht kein habilitierter Biologe mit internationaler Publikationsliste zu sein, um zu begreifen, dass Kinder nur von einer Frau und einem Mann abstammen können und daher der vorsätzliche Entzug einer weiblichen bzw. männlichen Person – in der Fachsprache Mutter- bzw. Vaterentbehrung – gravierende Folgen für die psychische Entwicklung darstellt. Diese enormen Probleme habe ich– auf den Punkt gebracht– als (emotionalen) „Kindesmissbrauch“ bzw.„ Kinderschänderszenario“ bezeichnet. Der Facharzt und Psychotherapeut Prof. Hans Sachs hat in einem empfehlenswerten Fachbuch mit dem Titel Sind wir noch zu retten? Die politische Bedeutung der frühen Kindheit (Ref. 6) diese Zusammenhänge für Laien verständlich dargestellt. Dieses Buch möge als Ergänzung zur „Strafsache Gender-Paradoxon“ empfohlen werden (Ref. 7). Ich stehe daher zu meinen überspitzen Formulierungen: Kinder als seelenlose Verschiebemasse zur Beglückung reproduktions-unfähiger Homo-Paare zu erklären ist „menschenverachtend und haarsträubend“, genau wie es mir die HNA-Dame in ihrem Kommentar, mit Bezug zu meinen Aussagen, unterstellt hat.

Zur den vom „schlagenden“ Studentenverband „AStA“ über die HNA verbreiteten Interna meiner universitären Lehrtätigkeit möchte ich die folgende Klarstellung machen: Seit ich 2017 mit politisch inkorrekten, aber wissenschaftlich belegten Tatsachenbehauptungen in die gleichgeschaltete Mainstream-Presse gekommen bin, sind meine Lehrveranstaltungen zur „Evolution der Organismen“ besser besucht denn je. Die AStA-Hetzkampagne gegen meine Person hat weniger als 1 % der Studentenschaft erreicht und mobilisiert. Von einer „Störung des öffentlichen Friedens“ kann somit keineswegs die Rede sein. Auf der anderen Seite habe ich sehr viel Zustimmung im universitären Studenten-Umfeld (siehe. z. B. mein gut besuchtes Wahlmodul zur „Evolutionsbiologie für Psychologen“). Die vom AStA eingeforderte Konkurrenz-Veranstaltung eines Göttinger Dozenten wird hingegen kaum besucht, was mir für den angeheuerten Nachwuchswissenschaftler aufrichtig leid tut. Zurück zu Professor Wilhelm Pfeffer.


Fast-Nobelpreisträger als Rassist und Klimaleugner

Wie ich in meinem 2019 erschienenen Lehrbuch Physiologie der Pflanzen (Ref. 8) – dem einzigen aktuellen Lehrwerk weltweit, wo Wilhelm Pfeffer ausführlich gewürdigt wird – dargelegt habe, hat der Grebensteiner als Wissenschaftstheoretiker eine „allgemeine (molekulare) Physiologie der Organismen“ etabliert. Im Zusammenhang mit der Widerlegung der „Lebenskraft-Hypothese“ bringt Pfeffer in seinem bekannten Lehrbuch (Bd. I) das jedem naturwissenschaftlich gebildeten Menschen geläufige Gleichnis vom „Australneger“ (zitiert in meiner Physiologie der Pflanzen, Ref. 8, S. 31). Heute würden die „AStA-Aktivisten“ Herrn Geheimrat Professor Dr. W. Pfeffer aus diesem Grund als Rassisten diffamieren und möglicherweise sogar juristisch belangen. Darüber hinaus hat Pfeffer in Bd. I seines Welt-Klassikers dargelegt, dass das Spurengas Kohlendioxid (CO2) auf die Photosyntheseaktivität und Wachstumsrate der Pflanzen eine positive Wirkung zeigt. Er zählt daher zu einem Pionier der Forschungsagenda des „Global Greening“ (die Menschheit düngt derzeit über Extra-CO2 die Pflanzenwelt und erbringt daher, z. B. in China und Indien, höhere Ernteerträge, Refs. 8 ,9).

Naturwissenschaftlich Ungebildete würden den „Fast-Nobelpreisträger“ somit als „Klima-Leugner“ titulieren und in eine „nicht-Grüne“, und somit „Rechte Ecke“ verweisen. Diese Herabwürdigungen sind dem Mitbegründer der Pflanzenphysiologie glücklicherweise erspart geblieben. Kurz gesagt: Seine bekannten polemischen Ausführungen in der „Pflanzenphysiologie“ (1896/1904) würde man heute – im Zeitalter der Gesinnungsdiktatur und wachsenden Meinungs-Unfreiheit – scharf kritisieren.


Das W. Pfeffer-100-Jahr 2020 und die Wissenschaftsfreiheit

Der 75 Jahre alte Leipziger Professor ist nach einer anstrengenden Physiologie-Vorlesung am 31.01.1920 nach Hause gekommen, hat sich auf das Sofa gelegt, und ist sanft verstorben. Er würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste, dass 100 Jahre nach seinem Tod eine naturwidrige „Frau-gleich-Mann-(Gender)-Ideologie“, eine irrationale „CO2-Panik“ und andere pseudowissenschaftliche Absurditäten von staatlich alimentierten Studentenverbindungen (AStA usw.) in die öffentliche Presse gebracht und dort beworben werden (Refs. 10, 11).

Im „Pfeffer 100-Jahr 2020“ werde ich, über mein aktuelles Lehrbuch hinaus (Ref. 8), die Leistungen dieses Pioniers der allgemeinen Physiologie und naturwissenschaftlichen Denk- und Arbeitsweise weltweit (über englischsprachige ResearchGate-Publikationen) bekannt machen (Ref. 3). Bezüglich des in der HNA angekündigten „Strafverfahrens“ (s. oben) erlaube ich mir den folgenden Hinweis: Ich werde mit meinen biologisch korrekten Tatsachen-Aussagen bis vor das Bundesverfassungsgericht gehen und diesen Präzedenzfall einer Zensur der Wissenschaftsfreiheit bis zuletzt durchfechten – ganz im Sinne des vor 100 Jahren verstorbenen Leipziger Professors Dr. phil. Dr. h.c. mult. Wilhelm Friedrich Philipp Pfeffer (Ref. 12).


Referenzen:

1. Rudolph, K. (2020) „Prozess geht im Juli neu los“ (https://www.hna.de/kassel/kassel-uni-professor-wegen-volksverhetzung-gericht-zr-13513490.html).


2. Rieß, M. (2020) Wilhelm Pfeffer: Vor 100 Jahren starb Grebensteins größter Sohn. (https://www.hna.de/lokales/hofgeismar/grebenstein-ort78316/wihelm-pfeffer-vor-100-jahren-starb-grebensteins-groesster-sohn-13511610.html).


3. U. Kutschera, Eintrag bei ResearchGate (https://www.researchgate.net/profile/Ulrich_Kutschera)


4. Kutschera, U. (2017) Interview zur Ehe für alle (https://www.kath.net/news/60177)


5. Kutschera, U. (2019) Homo-Kinderadoption: ARD-Kontraste verbreitet Fake News (https://www.freiewelt.net/blog/homo-kinderadoption-ard-kontraste-verbreitet-fake-news-10079549/).


6. Sachs, H. (2019) Sind wir noch zu retten? Die politische Bedeutung der frühen Kindheit. Agenda Verlag, Münster (https://agenda.de/produkt/hans-sachs-sind-wir-noch-zu-retten/)


7. Kutschera, U. (2016) Das Gender-Paradoxon. Mann und Frau als evolvierte Menschentypen. LIT-Verlag, Berlin. (http://www.lit-verlag.de/isbn/3-643-13297-0)


8. Kutschera, U. (2019) Physiologie der Pflanzen. Sensible Gewächse in Aktion. LIT-Verlag, Berlin. (http://www.lit-verlag.de/isbn/3-643-14226-9)


9. Kutschera, U. (2019) CO2 ist ein Segen für die Menschheit. Junge Freiheit, 17.12.2019. https://jungefreiheit.de/debatte/interview/2019/co2-ist-ein-segen-fuer-die-menschheit/

 

10. Rahrbach, M. (2015) Warum Frauen eben doch nicht benachteiligt sind: Eine Abrechnung mit dem männerfeindlichen Radikalfeminismus (https://www.verlag-natur-und-gesellschaft.de/).

11 . Schulze-Eisentraut, H., Ulfig, A. (2019) Gender Studies. Wissenschaft oder Ideologie? Deutscher Wissenschaftsverlag, Baden-Baden. (https://www.socialnet.de/rezensionen/26121.php).


12. Bünning, E. (1975) Wilhelm Pfeffer. Apotheker, Chemiker, Botaniker, Physiologe 1845–1920. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart.


Allgemeine Infos: www.evolutionsbiologen.de

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Friedhelm Freiländer

Eine namentlich unbekannte Person trat als Verfasser des Gleichnisses vom Weinberge, einer kodierten biblischen Erzählung, NT. Markus 12.1-17 für den Unterhalt von Müttern und Kindern aus den Pachtzinsen ihrer Länder ein. Und das bereits vor 2000 Jahren.
Und zwar praktisch umzusetzen durch Zuleitung der gesamten Pachtzinsen in den “ Wasserstrom des Lebens, klar wie Kristall…aus dem Throne Gottes “, siehe Joh. Off. 22.1 und Joh. Off. 17.15. Verständlich entschlüsselt mit dem Vergleich “ Die Wasser… die du sahst, sind Völkerschaften, Nationen und Sprachen!“
Sie vertrat den Standpunkt, dass die Länder der Erde nicht ihren Eroberern eigentumsrechtlich gehören und zugestanden werden dürfen, sondern allein dem Hersteller der Erde. Zufolge die Erde von Grundstück zu Grundstück, von Land zu Land, von Kontinent zu Kontinent ausnahmslos nur zur pachtrechtlichen Nutzung und Bewirtschaftung vergeben sei.
Weshalb jede Eroberung bezüglich des gedachten Herstellers der Erde Landraub und Diebstahl sei. Diebstahl, der außer den für Staat und Staatsoberhäuptern und ihren Grundbesitzern unrechtmäßig abzuführenden Pachtzinsen oder Gewinne aus den Kauf- und Verkaufsdifferenzen von Grundstücken nicht noch mit Steuern unterstützt und somit zusätzlich als rechtens anerkannt werden dürfe.
Das aber ist der Fall und zugleich die Grundlage für die Menschen verachtende Missachtung des Kindeswohls als auch das der Mütter. Mit ihrem Verzicht auf den genannten Pachtzinsunterhalt bezahlen Mütter und Kinder zugleich ihre eigene geschulte, Menschen verachtende Missachtung selbst.
Aufschluss über die unbekannte Person können die Kommentare von Alina Hübsch vermitteln aus https://www.freiewelt.net/nachricht/bischof-schneider-verteidigt-kardinal-sarah-10080108/

Gravatar: ulli

Wie bitte: Volksverhetzung?

Wenn überhaupt jemand in Deutschland den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt dann diejenigen, die die AfD, ihre Mitglieder und Wähler als "faschistisch", als "Nazis" usw. bezeichnen.

Gravatar: Konrad Kugler

Rainer Berg,
nicht alten böswilligen Quatsch wiederkäuen.
Seine Meinung, die Bibel müsse umgeschrieben werden, brachte ihm den Prozess.
Nachzulesen bei Walter Brandmüller.

Gravatar: Konrad Kugler

Nun ja, mit dem BVerfG ist das so eine Sache.
Seit dem Urteil zu "Soldaten sind Mörder" halte ich dieses Gericht für jeden Unfug für fähig. Das andere Urteil.
Abtreibung ist rechtswidrig, aber der Staat muß dafür Einrichtungen vorhalten.

Jeder, der reaktionär gegen ideologischen Blödsinn aufsteht, hat alle Teufel gegen sich.

Gravatar: Feminahtsies sind auch nur Nahtsies

Bloß keine Natur mehr, sowieso nicht im Grundgesetz ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Hans-J%C3%BCrgen_Papier#Was_macht_er_jetzt?

https://app.box.com/s/39hdzu4lp1kk9xppnl9l4rufm8b2h1k2

https://app.box.com/s/f0vkoj5ea4iyij5z1s4m ,

... und Schluss also vor Allem mit der Ökologie und Natur des Menschen. Kinder sind in Deutschland genau das: Politische Manövriermasse, Waffe im Kampf jede/r gegen jede/n auf dem feministisch - infantilistischen, postmodernistischen Hobbesian Battleground der Politik ...

https://www.youtube.com/watch?v=Cf2nqmQIfxc .

Deutsche jeden Alters werden erzogen von ihrer alleinerziehenden Mutti in Berlin, Spaltung und Zersetzung also so früh und so lange, wie möglich, das Private politisch und das Politische privat. Da ist das Kindeswohl in Wirklichkeit vollkommen egal und jede Lebenslüge, mit der ein Kind heranwächst, kommt gerade recht ...

https://www.youtube.com/watch?v=dArmbkjY_GI&feature=youtu.be&t=880 .

Gravatar: germanix

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Ulrich Kutschera

jedes Kind hat ein Ur-Recht auf Vater und Mutter!

Daher ist eine Kinds-Adoption durch zwei Männer oder zwei Frauen, gegensätzlich des Ur-Rechts und daher rechtswidrig und nicht akzeptabel!

Kindeswohl geht auch vor Genderwohl - wer sich dieser Prämisse bewusst verschließt, macht sich straffällig!

Auch der Staat, vertreten durch Politiker, macht sich strafbar - deshalb bin ich dafür, diese Sache dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorzulegen.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Jürgen Kurt Wenzel

Der rote Virus kam aus dem Osten mit der Stasi Trulla. Das die 5.te Kolonne der STASI im Westen vorhanden war, hab ich erwähnt. Virulent konnten diese Viren erst werden durch die Einschleusung einer roten Stasi IM Erika an führender Stelle in das Westsystem. Willi Brandt musste noch zurück treten, weil ein Stasi Mitarbeiter in seiner Nähe war. Heute sitzt die Stasi quasi unbehelligt im Kanzleramt.

Gravatar: Armin

Lieber Prof. Dr. Ulrich Kutschera.

Erst mal Danke, auch wenn ich nicht ""ganz Deinem Bildungsstand entspreche, gehörst Du zu den wenigen Profs, bei dessen Texte ich Rätlichkeit leuchten sehe und gerne dazulernen darf ohne mich reduziert oder herablassend überflogen betrachten muß.
Nunja, daß ich kein Prof bin erfeut mich dennoch bei Deinen Texten, wenn auch prüfend bei dann doch fördersten entdecken mal wieder die Eigensichtgrenzen gespiegelt zu bekommen , freudig dennoch dazulernen zu dürfen - dies ist ein wertvoller Dienst von Dir.

Dass heute gerne „Störung des öffentlichen Friedens“ übergestülbt wird und Horden aus dunklen Ecken mit ihren Strohhalmen aus den sie es winden lassen solch Stigmata als Ballon versuchen aufzupumpen, ist ein totalitäres Armutszeugnis mangels realistischer Vision.

Denkend etwas in den Raum zu stellen, schon gar wenn dieses an Logos selbige widerlegt oder nur richtig hinleitet im selbstumhüllenden Dunst, birkt eine hefeartige kritische Masse.
Wehe dem der dies lobt und zu erkennen gibt, muß pathologisch verdächtig sein.

Derweil bin ich mit meinem, ""wo möglich, bescheidenen Einblick immer mehr der Ansicht, dass die Qual der System-Tyranei eine Wechselwirkung der krampfhaften Hinwegtäuschung dieser Kreise ist, welche letztlich Erben der geisten Entgleisungen und Untaten wie Lebenszielblase - im Hypergutmenschen-Konstrukten enden musste.

Eben ein Gender handauflegen zum eigen Brust vergrößern und jeder der dumpf mitheult darf auch mal hinfassen.

Dem HErrn der im Fleische gekommen ist sei Dank, dass er Lehrer wie gegeben hat.
ER möge mit Dir sein !

Gravatar: merxdunix

Bleibt Prof. Kutschera zu wünschen, dass er im Prozess nicht über die eigenen Füße fällt. Laut HNA hat er die Homoehe als "mögliches Horror-Kinderschänder-Szenario" bezeichnet. Horror ist jedoch nach allgemeinem Verständnis ein Kunst- und Kultur-Genre zur Darstellung übersteigerter Gewaltphantasien.
Kinderschändung ist hingegen real praktizierte Gewalt und es steht zu Befürchten, dass ein "mögliches Horror-Kinderschänder-Szenario" vom Gericht als Bagatellisierung oder Verniedlichung entsprechender Handlungen eingestuft wird, Prof. Kutschera mit seinem Vergleich die potenziellen Opfer also mehr im Stich lässt, als dass er sie schützt.

Gravatar: Adorján Kovács

@Rainer Berg
Bitte lassen Sie diese mittlerweile mehrfach widerlegten Behauptungen zu Galilei. Das ist leider immer noch in der Schule gelehrte antikatholische Propaganda des 19. Jahrhunderts. Manche Lügen dürfen halt nicht sterben. Gute Literatur dazu u. a. in Rodney Stark, „Bearing False Witness“.
Die säkularen Wissenschaftsfeinde toppen die Kirche locker. Siehe Sowjetunion früher und Deutschland heute. Statt Scheiterhaufen gibt‘s den sozialen Tod. Tocqueville hielt das für schlimmer.

Gravatar: Matthias Rahrbach

Die Frage ist, um was es bei diesem Prozess wirklich geht.

Nehmen wir einmal an, Herr Prof. Kutschera hätte nicht das Adoptionsrecht für Homosexuelle kritisiert, sondern das von AfD-Mitgliedern, und zwar mit der gleichen Wortwahl.

Wäre er verklagt worden? Ich gehe davon aus, dass wenn ein AfDler oder mehrere dagegen geklagt hätten, die Anzeige nicht erhoben worden wäre.

Nehmen wir stattdessen an, es wäre ein Adoptionsrecht für Singles öffentlich diskutiert worden, oder für männliche Singles im Speziellen, oder, ganz dolle: Eins für männliche Singles, die noch nie eine Partnerin hatten, also sog. "Incels".

Was wäre passiert, wenn er solche Pläne mit der gleichen Wortwahl kritisiert hätte wie damals die Homoehe bzw. das Adoptionsrecht für Homos, und ihn dann ein "Incel" verklagt hätte?

Ich mache jede Wette, es wäre wegen sowas niemals Klage erhoben worden. Im Gegenteil: Man hätte vermutlich den Kläger ausgelacht.

Ich glaube aber auch nicht, dass irgendein Single-Mann deshalb geklagt hätte. (Es wäre natürlich auch ziemlich verrückt gewesen.)

Jedenfalls kommt es in diesem Land, in dem das Messen mit zweierlei Maßband üblich geworden ist, immer darauf an, um welche Personengruppe es geht.

AfD-Mitgliedern das Adoptionsrecht streitig machen? Kein Problem, das öffentlich-rechtliche Fernsehen würde jemanden, der sowas fordert, gerne in eine Talkshow einladen, und die Grünen/Jusos/Linke/Omas gegen Rechts/Asta usw. würden ihn als couragierten Kämpfer gegen "rechts" feiern.

Eine Klage wäre jedenfalls abgewiesen worden, da "kein öffentliches Interesse" bestünde usw.

Aber in diesem Falle geht es mit den Homosexuellen um eine vom politischen Zeitgeist bevorzugten Gruppe, und es geht beileibe nicht nur um diese Gruppe und ihre Rechte.

Es geht um die Genderideologie, die eine biologiefeindliche bzw. biologiebezogene Ideologie ist, und um das Programm "Gender Mainstreaming".

Diese Ideologie lebt davon, dass sie mitsamt allem, was dazugehört, nie öffentlich thematisiert wurde, wir nie gefragt wurden, ob wir mit alledem überhaupt einverstanden sind, sondern sie einfach heimlich, still und leise zur Staatsideologie gemacht wurde.

Als die meisten Menschen davon etwas bemerkten, war die Genderideologie bzw. Gender Mainstreaming schon jahrelang am wirken und hatte Fakten geschaffen, d.h. die Vertreter dieser Weltanschauung hatten sich in Medien, Politik und Academie bereits in hohem Umfang "eingenistet".

Nun mussten die Vertreter und Profiteure der "Genderei" verhindern, dass es eine öffentliche Debatte zu dem Thema gibt, und dann noch eine, an der sich ausgerechnet Biologieprofessoren beteiligen, die sich natürlich zum Widerlegen solcher Ideologien mit Biologiebezug besser eignen als jeder andere.

Die "Gendersens" hatten bereits in Norwegen die Erfahrung hinter sich, von einem bekannten Komiker zu Fall gebracht zu werden.

Sie leben also nicht nur davon, dass es nie eine offene, transparente Debatte um ihre Weltanschauung gegeben hat, sondern auch davon, ob es ihnen gelingt, eine solche Debatte stets zu verhindern.

Argumente haben sie nicht, also bleibt ihnen nur die Diskreditierung des Gegners.

Hätten wir eine funktionierende Medienwelt, in der über alles offen geredet werden dürfte, und ohne Internetzensur, und auch ohne Anfeindungen, wären die "Gendersens" am Ende.

Man würde für diesen teuren Schwachsinn, von dem weder Frauen, noch Homo-, Trans- oder Intersexuelle profitieren, keine Steuergelder mehr verschwenden.

Also kämpfen sie mit unfairen Mitteln. Ich weiß zwar nicht, ob die Staatsanwaltschaft jetzt nur routinemäßig den Verdacht einer Volksverhetzung bzw. Beleidigung verfolgt, oder ob da eine Weisung von "Oben" gekommen ist, die Gelegenheit zu nutzen, DEN deutschen Kritiker der Genderideologie kaltzustellen.

Ich habe aber den Verdacht, dass Letzteres durchaus im Bereich des Möglichen liegt.

Wie gesagt: Bestimmten anderen Personengruppen (siehe oben) hätte er das Adoptionsrecht mit derselben Wortwahl mit Sicherheit streitig machen dürfen.

Und er ist einer der ganz wenigen Biologieprofessoren, die sich zu dem Thema überhaupt zu äußern gewagt haben.

Das "Gender Paradoxon" ist DAS Fachbuch zur Genderideologie, und er unternimmt weit mehr gegen diese Ideologie als jeder andere deutsche Biologe.

Und die "Gendersens" haben in Norwegen die Erfahrung gemacht, dass selbst ein harmloser Komiker, der noch nicht einmal vom Fach ist, für sie gefährlich werden kann.

Es ist also nur eine naheliegende Vermutung, dass es bei diesem Prozess vor allem darum geht, die Genderideologie gegen Wissenschaft, Wahrheit und Vernunft zu verteidigen, nach dem Motto "Bestrafe einen, erziehe 10000."

Das war auch der Grund, warum es die Macher der ARD-Sendung "Kontraste" es fertig brachten, Herrn Prof. Kutschera als "irrlichternden Professor" zu titulieren.

Es soll kein Biologe mehr wagen, sich zu dem Thema überhaupt noch zu äußern, dabei wagt es ohnehin kaum noch einer.

Ich hoffe sehr, für die Genderisten geht dieser "Schuss" mit dem Prozess "nach hinten" los.

Wer ebenfalls von der Genderideologie und anderem irrationalen Wahnsinn im Land die Suppe auf hat, möge diesen Artikel weiterverbreiten, mitsamt den URLs des AK Evolutionsbiologie:

www.evolutionsbiologen.de

https://www.youtube.com/user/evolutionsbiologenDE

https://twitter.com/EvoUKut


Alles, was ich geschrieben habe, fällt unter "meiner Meinung/Einschätzung nach".

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

@Karlheinz Gampe , ich muß ihnen hier doch vehement wiedersprechen ! Das hat mit dem Osten , den Ostlinken bis zu dem Westvirus Merkel nichts zu tun .
Es sind die vom Wohlstand und Rauschgift versiften Westlinken ! Im Osten, hat sich die Wissenschaft immer über Gott gestellt ! Bis in die Verschrobenheit Mitschurins ,oder den Bestrebungen die Nacht über Sibirien Tag werden zu lassen ! Da war die TU- Dresden ,Manfred von Ardenne etc . Man hat geforscht auf Teufel komm raus und darüber hinaus !
Nein, hier haben wir es mit der Verkommenheit aus Sucht, Dummheit gepart mit Aberglaube und absoluter Verderbtheit eines dem Untergang geweiten Systems westlicher Prägung zu tun !!

Gravatar: Rainer Berg

Sie sind nicht der erste Wissenschaftler, der vor Gericht muss. 1633 musste Galilei vor das Inquisitionsgericht, weil er doch tatsächlich behauptet hat, dass die Erde um die Sonne kreist - unglaublich. Wie sich doch die Zeiten gleichen, wer etwas wissenschaftlich beweist, was dem allgemeinen Zeitgeist widerspricht, landet vor Gericht...
Alles Gute, hoffentlich setzt sich die moderne "Inquisition" nicht durch.

Gravatar: karlheinz gampe

Mit den roten Stasi Leuten aus dem Osten kam die Idiotie in die BRD.Wollen diese roten Idioten unter Mithilfe ihrer 5.ten Kolonne(Altkommunisten z.Bsp. MSB Spartakus, SDS usw.) ihren alten Klassenfeind die BRD zerstören? Was immer richtig war soll nun falsch sein. Geistig kranke Menschen wollen heutzutage mit Verboten und Diktatur ihre kruden rotgrünen Gedanken anderen aufzwingen. Die Freiheit der Wissenschaft, die Freiheit der Rede und auch Gedankenfreiheit muss wieder hergestellt werden ! Bürger wehrt Euch gegen die Bevormundung *** **** rotgrüner Menschen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Eine inhaltliche Verbindung zwischen den beiden Gegenwarts-Phänomenen
- Gender-Gaga , und
- Klima-Hysterie

sehe ich nicht, in beiden Fällen sind wohl eher die Psyhologen gefragt.

Als urgrüner Öko-Opa geht mir das Gender-Gegaggere genau so auf den Senkel, wie mir diese Hysterie ums CO2 gegen den Strich geht, rein inhaltlich.

Denn die Energiewende, um die es letztendlich geht, lässt sich hervorragend und problemlos auch ohne Treibhauseffekt sehr gut begründen.

Das das CO2 in unmittelbarer Bodennähe eine positive Wirkung auf das Pflanzenwachstum ausübt, na ja, es muß Anfang der '70 noch auf der Realschule gewesen sein, als wir davon erfuhren.
Auch das das CO2 in der gesamten Athmosphäre wiederum einen relevanten Treibhauseffekt bewirkt, ist so neu nicht. Es sind halt zwei völlig verschiedene Wirkungen desselben CO2-Moleküls, mal auf die Biomasse, mal auf die Athmosphäre, das eine ist Biologie, das andere Physik.

Neu an alledem, das sind die gravierenden Ergebnisse von Messdaten weltweit, wonach sich die Erdathmosphäre bereits stark erwärmt hat und zunehmend erhitzt, zurück zu führen auf die enormen Mengen vom Menschen verursachter Emissionen durch die Verbrennungsabgase fossiler Brennstoffe.

Das ist genau so Fakt und Tatsache.

Ich wünsche Ihnen Kraft, Ausdauer und Zuversicht, für die kommenden juristischen Auseinandersetzungen mit den Hardlinern eines ideologisch-weltanschaulich festgefahrenen Systems.
MfG, HPK

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Klar! Wer nicht ins Bild passt ´muss` weg!!!
https://www.amazon.de/Merkel-Ende-Methode-Angela-Merkels-ebook/dp/B07D128SG6

„Wie der Merkelismus seine eigenen Grundlagen zerstört“:
https://books.google.de/books?id=iIZaDwAAQBAJ&pg=PT137&lpg=PT137&dq=deutschland+unter+merkel:+wer+nicht+ins+bild+passt+muss+weg&source=bl&ots=hV4L4xrIWS&sig=ACfU3U0K3axJTaSxL1Etr2MoDHWIGUfgAA&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjJ2IX_qrXnAhVCJhoKHTahAIs4ChDoATACegQICRAB#v=onepage&q=deutschland%20unter%20merkel%3A%20wer%20nicht%20ins%20bild%20passt%20muss%20weg&f=false

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang