Mediale Gigolos: Liebesintermezzi mit Politikern

Medial waren früher Sportler wie Boris Becker, Henry Maske und Jan Ullrich die Helden der Nation. Heute sind es Politiker, wie der verglühte SPD-Stern Martin Schulz und Grünen-Parteivorsitzender Robert Habeck. Wie konnte es dazu kommen?

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Lebenswelt - Empfohlen, Blogs - Politik, Blogs - Politik - Empfohlen | Schlagworte: Mainstream-Medien, Prominente
von

Deutschlands Medienleute sind wieder im Liebesintermezzo. Nach der verkrafteten Enttäuschung um „Sankt Martin“ aka Martin Schulz Anfang 2017, sprühen die medialen Funken wieder um sich. Kürzlich titelte „Focus“: „Die neue Magie der Grünen“, obwohl zu Halloween treffender gewesen wäre „Der neue Spuk der Grünen“.


Dieses Mal trifft der Liebeszauber augenscheinlich Robert Habeck aka Robin Wood und seine „green wo*men“. Sein*e enge*r*n Gefährt*innen „Little Annalena“, Schwester Göring-Eckhart und Maid Vàclav Havel stehen ihm beim Kampf für eine grüne Gerechtigkeit und gegen den Sheriff vom Heimat- und Innenministerium bei. Wenn es brenzlig wird und die samtigen Sentenzen Robin Woods nicht reichen, dienen der „Hambacher Forest“ und der „Berliner Forest“ als Versteck.


Vermutlich malen sich so oder so ähnlich die Mediencasanovas ihre neu erkorene Eroberung aus. Schließlich wäre „Robert, der Dieseltöter“ doch zu brachial für die grüne Samtstimme Habeck. Der strumpfhosentragende Robin Wood trifft es da eher - sowie Habeck mit seinen Pfeilen geballter, grüner Ideologie seine politischen Gegner trifft und als Freizeitintellektueller in einem Blog schreibt, „was [ihm] begegnet, was [ihm] unter den Nägeln brennt“ und darüber hinaus Bücher publiziert, wie sein kürzlich erschienenes Werk „Wer wir sein könnten“.


„Wer wir nicht sein können“, steht jedenfalls fest: „Wir“ sollten aufhören Politiker, wie „Sankt Martin“ oder „Robin Wood“ anzuschmachten, wie es im Moment massenmedial der Fall ist. Das erinnert an Kristina Schröder und ihr „Keep Kohl“-Plakat. Zu Recht fragt man sich, was da in der Kindheit schief gelaufen ist. Zu Recht fragt man sich, was zur Zeit massenmedial schief läuft.


Früher schrieben die Schreibtischtäter fleißig über Boris Becker, Henry Maske und Jan Ullrich - um nur einige zu nennen. Zugegebenermaßen scheint es fraglich, dass eine ganze Presseschar einen Boxer für sein kultiviertes Auftreten und seinen feinen Boxstil in einer per definitionem „schmutzigen“ Sportart bejubelt und ihm den Spitznamen „Gentleman“ verpasst. Aber die Idolisierung eines Sportlers liegt irgendwie näher als die eines Politikers - oder ist zumindest irgendwie anständiger.


Allen Anschein nach kurbelt die Vorfreude auf kommenden Sonntag gepaart mit purer Verzweiflung die mediale Phantasie ekstatisch an und verblendet den Sinn für die Realität. Aber das ist erklärbar. Einerseits herrscht politisches Chaos und Chaos verunsichert und Verunsicherung lässt verzweifeln. Andererseits geht es um Hessen. Also dem Bundesland, das mit seinen Gebrüdern Grimm als Märchenland gilt.


Und mit dieser Emotionsmelange hört es sich doch märchenhaft an, wenn Robin Wood und seine „green wo*men“ auf Hessentour sind, um „viele neue Ideen Wirklichkeit werden zu lassen“, wie es auf der Internetpräsenz von „Die Grünen“ heißt.


Doch erblüht der Sonntag für Robin Wood und Little Annalena zu einem neuen Grimmschen Märchen? Oder wird er doch zu einem hessischen Halloweenalbtraum?


Den Don Juans der Tastatur jedenfalls ist das gleichgültig. Denn egal, wie es ausgeht, früher oder später findet sich für das nächste Intermezzo ein neuer politischer Ersatz-Robin-Wood.

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Old Shatterhand

Wer ist Robert Habeck? Muss man diesen farblosen Schwätzer kennen, oder habe ich da etwas verpasst?
Die Grünen haben inzwischen so viele Labertaschen, dass man da gar nicht mehr ohne Kompass durchkommt.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang