Machtphantasien oder: Warum die Bundesregierung keine Impfpflicht verhängt

Seit Wochen hadert die Regierung mit den Bürgern, verschärft die Druckmittel, verhängt aber keine Impfpflicht. Warum eigentlich nicht ?

Veröffentlicht:
von

Seit langem gehört es zum polemischen Geschäft sowohl der demokratischen Machthaber als auch ihrer Opposition, mit den Nazivergleichen um sich zu werfen. Rechte sind Nazis, Impfverweigerer auch, und natürlich werden auch die Kritiker der Energiepolitik in die Reihe der niederen Dämonen gestellt. Und umgekehrt: T-Shirts mit gelben Sternen für Ungeimpfte gibt es zu kaufen und natürlich wird das fürchterliche, wenn auch im Grund richtige »Arbeit macht frei« variiert und als »Impfen macht frei« neuerlich unter die Leute gebracht.

Beides ist falsch. – Die Opposition hat mit den tatsächlichen National-Sozialisten herzlich wenig gemeinsam, was jeder weiß, der sich mit der deutschen Geschichte jener Jahre auch nur zehn Minuten beschäftigt, und Maskenpflicht und Impfkampagnen haben mit den Vernichtungslagern zwischen Weichsel und Bug nichts, aber auch gar nichts gemeinsam. Und wer diese Vergleiche aus propagandistischen Gründen verwendet, vergeht sich wissentlich und womöglich aus gut gemeinten Motiven erneut an den Opfern.

Nein, die Impfpflicht, die keine ist, hat einen ganz anderen Grund und der hat wenig und zugleich, aber auf andere Weise, viel mit der Herrschaft der National-Sozialisten zu tun. Er ist tief in der Zeit nach 1945 verankert, in der Vorstellung, souveräne Macht könne auf der Freiwilligkeit der Beherrschten beruhen, auf ihrer Einsicht in eine Art höherer Notwendigkeit; hier in die Sinnhaftigkeit und den Nutzen der Impfung oder der anderen Maßnahmen, die in den vergangenen eineinhalb Jahren verhängt worden sind.

Immer wieder wurde trotz der offenbar anderen Realität die Freiwilligkeit des Verhängten betont. Auch jetzt bei der Impfkampagne, die bei 60 Prozent der Bevölkerung feststeckt und die anderen 40 Prozent nicht erreicht. Damit aber ähneln die Machthaber nicht Hitler und seinen Genossen, sondern weit eher erinnern sie an einen Kindergärtner, der in einer selbstverwalteten Kita versucht, einen in seinen Augen vernünftigen Beschluss der Erzieher gegen die Kinder durchzusetzen. Nein, nicht durchzusetzen; der mitfühlende Pädagoge versucht, die Kinder, die nicht wollen, mit Zuckerbrot und Peitsche zu überzeugen.

Druckmittel kann er nennen und auch in kleinen Dosen implementieren. Aber niemals, niemals darf er den letzten Schritt tun und gewalttätig werden. Und falls er es wird, was selten vorkommen soll, dann muss er schon sehr tief in die moralische Trickkiste greifen, um seine Untat zu erklären; etwa durch einen Hinweis auf den bösen Charakter des renitenten Kindes oder eben auf den national-sozialistischen Charakter der Handlung der Opposition.

Aber im Grund bleibt die Absicht treibend, die Kinder freiwillig zu ihrem Glück oder auch Unglück zu bringen. Denn das ist der Sinn aller Reformpädagogik. Sie verleugnet die absolute Verantwortlichkeit des Erziehers und kaschiert damit zugleich ihre eigene Trägheit und die des Erziehers. Die Bürger sollen, so wie die Kinder, Einsichten zeigen, die sie selber entdecken.

In diesem Sinne ist die bis heute nicht verhängte Impfpflicht ein Kind ihrer Zeit. Weder im Deutschen Kaiserreich, auch nicht in Weimar und schon gar nicht unter den National-Sozialisten wäre dem Bürger diese letzte Freiheit geblieben, sich trotz aller Beschränkungen eben doch nicht impfen zu lassen. Kaiser, Reichskanzler und Führer hätten jeden ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten gezwungen.

Heute sehen wir dagegen eine Regierung, die mittlerweile durchgehend droht und dabei sowohl lächerlich als auch bösartig wirkt und auch ist. Denn die Druckmittel werden verhängt; die Kennzeichnung der Ungeimpften wird kommen; aber immer unter dem Siegel der Freiwilligkeit. Das lässt den Machthabern das gute Gefühl, keine Gewalt auszuüben und den Drangsalierten bleibt das gleichfalls gute Gefühl, erfolgreich Widerstand gegen die Macht da oben zu leisten.

Und so machen sich beide was vor. Die einen benehmen sich wie der Freier, der glaubt, die Hure knie freiwillig nieder vor ihm, und die anderen greifen immer wieder zum Strohhalm des Spottes über den Freier, der ernsthaft glaubt, was er sieht und natürlich glauben alle, der Zuhälter wolle im Grunde ihr bestes. Denn das sollte klar sein: Beide sind von sich überzeugt. Wenn sich die sogenannten Gesundheitspolitiker schließlich durchgesetzt haben sollten und ein weiteres Prozent der Bürger sich impfen lässt, weil man ohne Arbeit nun einmal nicht lange durchhalten kann, dann sind sie felsenfest überzeugt, die Bürger wären freiwillig zum Impfen gegangen. Soviel Selbstbetrug muss schon sein.

Die Machthaber bilden sich, Macht könne ohne Macht ausgeübt werden. Zu welchem Zweck ? – Ganz einfach. Sie belügen sich und die Bürger, um dem Trugbild Glauben schenken zu können, sie hätten die magische Fähigkeit, den Willen der Bürger zu lenken, ohne ihn lenken zu müssen. Damit aber zeigt sich hier ein altes Glaubensproblem: Wie kann Gott einem Menschen Freiheiten gewähren und ihn trotzdem dazu bringen, vor seinem Herren zu knien ? Freiwillig knien ?

Dieses Grundproblem christlichen Glaubens hat auch den Wotan Wagners getrieben, als er sich wünschte, etwas zu schaffen, was wirklich es selbst ist. In Siegmund und Sieglinde sah er sich schon am Ziel seiner göttlichen Träume – bis Fricka ihrem Mann philosophisch geschliffen die Leviten las und er reichlich bekleckert Klein beigeben musste. Der Rest ist bekannt: Nachdem er seinen vermeintlichen Helden verraten hat und töten ließ, jagt er der wirklich trotzigen Maid hinterher, die nicht mehr das machte, was ihr Vater ihr befahl. Am Ende ist sie es, die den Götterhimmel abfackeln lässt und es ist aus mit der göttlichen Macht. Das Problem eines von Gott geschaffenen freien Willens indes blieb ungelöst.

Auch die Gesundheitspolitiker werden dieser Zwickmühle nicht entkommen. Doch im Erfolgsfall, wenn der Bürger gehorcht, wiegen sie sich im eitlen Glauben, für das zentrale Problem Gottes, eine Lösung gefunden zu haben: Die Menschen zum Glauben durch Einsicht zu bringen. Der gläubige Bürger hat aus freien Stücken gemacht, was herrschende Politiker sich von ihm wünschen. Grund genug für schlichte Gemüter mit einem Verlangen nach Macht, sich göttlich zu fühlen. Und hier, bei diesem unstillbaren Hunger nach Macht, sind Corona-Regime und national-sozialistische Herrschaft miteinander wirklich verbunden. Dieser Geist hat 70 Jahre Demokratie ungetrübt überstanden und tobt sich im Rahmen eben jener Demokratie nach Herzenslust seit Monaten aus.

Dagegen sind die Herrscher im Kreml oder in Rot-China doch nur ordinäre Despoten, wie die Geschichte sie zu Tausenden kennt. Hier, in den Figuren hinter den Corona-Maßnahmen, hat der Wunsch, die Welt mit einem

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: W.Eilertz

Solange die Spritze freiwillig ist kann ich auch keinem zur Verantwortung ziehen. Ich hab es dann ja freiwillig gemacht. Bei Spritzenplicht müssen die damit rechnen das etwas auf sie zukommt. ( ich sage Spritze weil es ja keine Impfung ist)

Gravatar: Ganimed

"Kaiser, Reichskanzler und Führer hätten jeden ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten gezwungen"

Nein - unter dem Kaiser bzw. Bismarck wäre es soweit erst gar nicht gekommen, denn erste Verfassungspflicht war (und ist, denn die Verfassung ist gültig) die Wohlfahrt des Deutschen Volkes!

Weitere Infos unter ewigerbund.org & bismarckserben.org

Gravatar: Ekkehardt Fritz+Beyer

... „Und umgekehrt: T-Shirts mit gelben Sternen für Ungeimpfte gibt es zu kaufen und natürlich wird das fürchterliche, wenn auch im Grund richtige »Arbeit macht frei« variiert und als »Impfen macht frei« neuerlich unter die Leute gebracht.“ ...

Wen wundert´s da noch, dass ein Beschluss des Bundestags auch die antiisraelische BDS-Boykottbewegung boykottiert? „Die Resolution schränke die Meinungsfreiheit in Deutschland
ein, monieren nach SPIEGEL-Informationen Vertreter des Hohen Uno-Kommissars für Menschenrechte“!!!
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/vereinte-nationen-uno-ruegt-antisemitismus-beschluss-des-bundestags-a-1293375.html

Ja mei: Sicherlich handelt es sich bei den Unterzeichnern dieser Resolution in göttlichem(?) Geiste aber ´auch` nur um ´zynisch-grausame` Verschwörungstheoretiker!!!
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_89204676/neujahrsansprache-merkel-verurteilt-verschwoerungstheoretiker-grausam-.html

Gravatar:

Herr Hebold, die deutsche Exekutive ...

https://www.youtube.com/watch?v=uhODzchqeLw

... verhängt Maßnahmen zum "Schutz" der Bevölkerung, das heißt in diesem Fall, dass es zu einschneidenden Beschränkungen von Grund -, Freiheits - , Gleichheits - und Menschenrechten und zu übergriffigen Maßnahmen der präventiven Gefahrenabwehr kommt, dies gestützt auf die Annahme einer Gefahr und einen Grad der Gefährdung, der durchaus nicht unbestritten und unbestreitbar ist.

In Hinsicht auf den Maßnahmenstaat ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Doppelstaat#Inhalt ,

... der sich mithin entfaltet und breit macht, ist der Vergleich mit Deutschland 1933 - 1945 meines Erachtens deshalb nicht so aus der Luft gegriffen und unangemessen, wie Sie es mit Ihrem Beitrag versuchen, darzustellen.

Die deutsche Exekutive scheint unter keinen Umständen die Gelegenheit ungenutzt lassen zu wollen, auszuprobieren, wie weit sie gehen kann mit der Entfaltung "exekutiver Almmacht", und der "politische Willen" zur "Rettung" ...

https://www.youtube.com/watch?v=heFH_knWTAw

... der Welt dürfte kaum woanders in der Welt so ausgesprägt und so unbedingt sein, wie in Merkels Deutschland, das in dieser Hinsicht eine Rücksichtslosigkeit, einen Wahn und einen Chauvinismus wie eh und je entfaltet und dabei zunehmend in einen politischen Zustand verfällt, in dem Recht und Gesetz und Verfassung und Verträge allenfalls den Stellenwert von "Spielregeln" haben, wenn überhaupt, und in dem der sich etablierende Doppelstaat die FDGO und den demokratischen Rechtsstaat in ihrem Bestand gefährdet.

Dass Sie einem solchen Zustand das Wort reden, das ist schon sehr erstaunlich und enttäuschend, so weit nicht nur die Absicht Sie umtreibt, zu provozieren.

Gravatar: Seppl

Jedermann sollte, statt sich um diese Impfablenkung weiter zu kümmern, lieber mit Nudeln und Reis versorgen.
Und zwar für mehrere Jahre!
Gelobt sei der gesunde Menschenverstand, der noch nicht von Facebook und Co. mit Fäkalien verunreinigt wurde!

Gravatar: Angermann

Sehr geehrter Herr Hebold, mit Zuckerbrot und Peitsche "überzeugt" man nicht, man überredet und nötigt.

Gravatar: Joachim Datko

Ich halte mich an die Geschichte der Medizin, wenn es um Impfungen geht.

In Deutschland haben Wissenschaftler wie Emil von Behring, Paul Ehrlich, Robert Koch und Georges J. F. Köhler bedeutsame Beiträge zum Verständnis des Immunsystems und zu Impfungen geleistet.

Für mich war es selbstverständlich, mich gegen Corona impfen zu lassen, zuerst mit Astra-Zeneca und als zweite Impfung mit Moderna.

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

Gravatar: Dr. Gerd Brosowski

Sehen wir die Sache einmal weniger metaphysisch.
Der Widerspruch besteht darin, dass es zwar einen Impfzwang gibt - wer sich nicht impfen lässt,hat erhebliche Nachteile zu befürchten . , aber keine Impfpflicht. Hier geht es aber um das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit, und in ein solches kann nur mit einer gesetzlichen Regelung, eben über eine Impfpflicht, eingegriffen werden.
Den Impfzwang üben Private, nicht die staatlichen Behörden, aus; die Regierung befeuert das
Ganze durch Propaganda.Dass Bürger A den Bürger B zu etwas zwingen kann und der Staat Beifall klatscht, dass ein von A gegen B exekutierter Impfzwang, aber keine Impfpflicht aufgrund eines Gesetzes besteht, ist meiner Meinung nach mit unserer Rechtsordnung unvereinbar.

Gravatar: harald44

Wozu eine Impfpflicht? Ich - zweimal geimpft - muß trotzdem wie ein Idiot fast überall mit MNS herumlaufen, obwohl ich weiß, daß ich weder infektös noch krank bin. Und das beleidigt mich auf's höchste.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Macht Impfen frei?“ ...

Ja mei: Wenn die im Westen Diktierenden – sich selbst ´Eliten` Nennenden - damit die nach der Impfung immer öfter weichende Gesundheit und den sich danach immer häufiger einstellenden Tod unter ihren(?) humanen Versuchs-Kaninchen meinen, dann stimme ich dem zu!

´Frei` - von Gesundheit und Leben!!!

... „Dagegen sind die Herrscher im Kreml oder in Rot-China doch nur ordinäre Despoten, wie die Geschichte sie zu Tausenden kennt“!!!!!! ...

Gravatar: Werner Hill

Warum eigentlich nicht?

Die Impfmafia samt ihren Marionetten wissen sehr wohl, daß eine Impfpflicht rechtlich noch viel weniger haltbar ist als die fragwürdigen G-Regeln.

Außerdem müßten sie damit rechnen, daß gerade die Ungeimpften weniger lammfromm sind und doch noch massiv gegen diese makabre Verschwörung vorgehen.

Da ist der Spatz in der Hand (ca. 70% Geimpfte) eben doch besser als die Taube auf dem Dach.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang