London is falling

Die Exit-Poll-Aussagen sind dramatisch, soweit die Wahl in Großbritannien betroffen ist. Danach kann Boris Johnson durchregieren und Europa den Rücken kehren. Corbyn geht mit Labour geradezu unter und erfüllt weder die Hoffnungen im Land noch für Europa gegen »shareholder value« und einen geradezu tödlichen Kapitalismus.

Veröffentlicht:
von

Die Exit-Poll-Aussagen sind dramatisch, soweit die Wahl in Großbritannien betroffen ist. Danach kann Boris Johnson durchregieren und Europa den Rücken kehren. Corbyn geht mit Labour geradezu unter und erfüllt weder die Hoffnungen im Land noch für Europa gegen »shareholder value« und einen geradezu tödlichen Kapitalismus.

Der riesige Zugewinn für Johnson sollte allerdings neben das schottische Ergebnis gestellt werden. Die SNP hat sich fast verdoppelt und stärkt damit in dramatischer Weise die schottischen Ideen für Unabhängigkeit.

»Get Brexit done« bedeutet unter diesen Umständen das Ende Großbritanniens in der Konfrontation mit Schottland: »Get Scotland out«.

Willy Wimmer, 12.12.19

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Exit-Poll-Aussagen sind dramatisch, soweit die Wahl in Großbritannien betroffen ist. Danach kann Boris Johnson durchregieren und Europa den Rücken kehren.“ ...

Sollte dieser "Angriff auf die Demokratie“(?)
https://www.youtube.com/watch?v=uW1bymlNKWw
etwa auf vermerkeltem Boden gewachsen sein und ganz in göttlichem Sinne liegen?

So war noch am 04.06.2018 bei „SPIEGEL ONLINE“ zu lesen:

... „Zu wenig, zu spät. Angela Merkel hat am Wochenende erklärt, wie sie sich die Zukunft der Europäischen Union vorstellt. Das war nicht mal ein Visiönchen. Damit wird sie Europa nicht retten. In den Büchern wird einmal stehen: Angela Merkel hat zugesehen, wie Europa zerfiel, und sie ist nicht eingeschritten. Dabei wäre sie buchstäblich die Einzige, die es könnte. Warum ist die mächtigste Frau der Welt nur so verzagt?“ ...
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/verantwortung-angela-merkel-und-alexander-gauland-zeigen-das-deutsche-versagen-kolumne-a-1211096.html

Etwa nicht bewusst mit dem Brexit vor Augen?

Wird daraus nicht deutlich, dass die Schuld für dieses Desaster(?) weder bei Putin, Trump bzw. Farage oder auch Johnson zu suchen ist – sondern lediglich bei allein ´einer Person`???
https://www.welt.de/politik/ausland/article171790302/Britische-Radio-Legende-Fuer-viele-war-Merkel-der-Grund-fuer-das-Brexit-Votum.html

Gravatar: Erich Lohr

Das Vereinigte Königreich statuiert ein Exempel, für das es sich schon lohnt, kurzfristig Nachteile in Kauf zu nehmen: es gibt ein Leben ausserhalb der EU. Das gefühlte und gelebte Machtmonopol der EU Eliten ist schier unerträglich geworden; da tut ein Brexit richtig gut. Die Briten werden sich zu helfen wissen. Es wird ein zähes Ringen um das zukünftige vertragliche Verhältnis geben. Aber letzten Endes wird nichts so heiss gegessen wie gekocht und beide Seiten werden dich einigen.

Gravatar: Gretchen

#Miesepeter:WIR sind besetztes Land. Indianerreservat.Demokratie war da noch nie vorgesehen.So einfach ist das.Es wird sich nichts ändern.

Gravatar: FDominicus

Me thinks: London is raising.

Gravatar: Miesepeter

So sieht lebendige Demokratie aus. Die Bürger werden nach ihrem Willen gefragt notfalls halt in vier Jahren dreimal. In Deutschland hingegen wird versucht jede Wahl zu vermeiden, um den Bürgerwillen weitestgehend zu ignorieren. Wer sich dagegen auflehnt wird als Antidemokrat noch beschimpft.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang