Linksextremismus als Gefahr – wachen die Mainstream-Medien auf?

Der Linksextremismus ist eine Gefahr, die durch die Verharmlosung noch größer wird. Diese Verharmlosung wird von den linken Parteien betrieben, aber auch von weiten Teilen der Presse. Viele von ihnen glauben, dass es sich bei der linken Gewalt um „gute“ Gewalt handelt. Es gibt aber keine gute oder schlechte Gewalt. Extremisten sind auch keine „Aktivisten.“ Wer Polzisten angreift, das Eigentum der Bürger zerstört und Andersdenkende bedroht und einschüchtert, der ist kein „Aktivist“, sondern ein Feind Demokratie und des Rechtsstaates.

Veröffentlicht: | von

Die Gewalt durch Linksextreme müsse stärker thematisiert werden, schreibt die FAZ am 16. November. Sie erkennt eine zunehmende Enthemmung linksextremer Gewalt von den Ausschreitungen anlässlich des EZB-Neubaus 2015 in Frankfurt über den G-20-Gipfel in Hamburg 2017 bis hin zu den jüngsten Randalen gegen den Braunkohleabbau im Hambacher Forst. Bei der Räumung des Waldes attackierten die Randalierer die beteiligten Polizisten mit Steinen, Pyrotechnik, Stahlkugeln und besonders mit Fäkalien. Annähernd 80 Polizeibeamte erlitten dadurch Verletzungen, wie die Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mitteilt.

In sogenannten Skill-Sharing-Camps wurden diese Angriffe systematisch vorbereitet, wie die FAZ darstellt und auch die Bundesregierung in ihrer Antwort bestätigt. Drahtzieher der Proteste war die Kampagne „Ende Gelände“, die maßgeblich von der linksextremistischen „Interventionistische Linke“ (IL) beeinflusst wird.

Wie die FAZ berichtet, stellt die Landesregierung Nordrhein-Westfalens eine „zunehmende Beeinflussung der Zivilgesellschaft durch linksextremistische Strukturen“ fest. Das Beispiel Hambacher Forst zeige, wie gut es Extremisten gelinge, über Klimaschutzparolen ihre eigentlichen Ziele („Kampf gegen das System“) zu verbergen und gesellschaftlich anschlussfähig zu werden. Der Landesverfassungsschutz beklagt, dass solche Extremisten in den Medien als „Aktivisten“ verharmlost würden.

Das sind bemerkenswerte Aussagen, denn jahrelang hat die AfD ziemlich allein vor gewaltbereiten Linken gewarnt. Seit den Gründungszeiten der AfD waren ihre Unterstützer zahllosen tätlichen Angriffen ausgesetzt. Die Opfer erlitten Verletzungen, von Einschüchterungen, Verleumdungen und Sachbeschädigungen ganz zu schweigen. Gerade weil die AfD bevorzugte Zielscheibe der Attacken war, wurde das Problem systematisch verharmlost.

Von einem „aufgebauschten Problem“ sprach Manuela Schwesig (SPD), heutige Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern. Noch als Bundesfamilienministerin initiierte Schwesig 2014 das Programm „Demokratie leben!“, das sich bewusst einseitig nur gegen Rechtsextremismus richten sollte. Maßnahmen gegen Linksextreme wurden gestrichen. Schwesig schaffte die sogenannte Demokratieklausel ab, die von Zuwendungsempfängern Verfassungstreue verlangte. Seitdem können Demokratiefeinde für ihren militanten „Kampf gegen rechts“ subventioniert werden.

Mittlerweile ist das vermeintliche Demokratieerziehungsprogramm auf 120 Mio. € angewachsen, die linksideologischen Projekten zufließen. Aus diesen Projektmitteln werden Bündnisse wie „Aufstehen gegen Rassismus“ gefördert, denen auch gewaltbereite Extremisten wie die „Interventionistische Linke“ angehören.

So verschwimmen die Grenzen zwischen  demokratischen Linken und Linksextremisten, wobei dem „Kampf gegen rechts“ eine Scharnierfunktion zukommt. Leidtragende der Duldung politischer Gewalt ist insbesondere die Polizei. Angesichts der „historischen Erfahrungen mit dem Linksextremismus“ (v. a. der RAF), stellt sich der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke die Frage, ob die jüngsten Ereignisse nicht erste Schritte hin zu einer „terroristischen linken Gewalt“ sein könnten (FAZ vom 16.11.).

Der Linksextremismus ist eine Gefahr, die durch die Verharmlosung noch größer wird. Diese Verharmlosung wird von den linken Parteien betrieben, aber auch von weiten Teilen der Presse. Viele von ihnen glauben, dass es sich bei der linken Gewalt um „gute“ Gewalt handelt. Es gibt aber keine gute oder schlechte Gewalt. Extremisten sind auch keine „Aktivisten.“ Wer Polzisten angreift, das Eigentum der Bürger zerstört und Andersdenkende bedroht und einschüchtert, der ist kein „Aktivist“, sondern ein Feind Demokratie und des Rechtsstaates. Es ist Zeit diese Gefahr beim Namen zu nennen und ihr mit der ganzen Härte des Rechtsstaates zu begegnen.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Rießler

Naja. Linksextreme müssen nicht unbedingt gewalttätig werden, um linksextrem zu sein. Sie können auch mit der allerfreundlichsten Mine auftreten und ihren Opfern dennoch alle Rechte nehmen, sie subtil belästigen oder wie zum Beispiel oft in der Schule als Wissensvermittlung oder im Fernsehen als Unterhaltung getarnt indoktrinieren. „Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte.“

Insbesondere die Indoktrinierung der Menschen in Schule und Fernsehen wird regelmäßig unter den Teppich gekehrt oder bagatellisiert und bei den Wahlen wird dann so getan, also ob man es mit freien Bürgern zu tun hätte und alles mit rechten Dingen zuginge. Kasperltheater.

Gravatar: XXX

Großeinsatz gegen Berliner Linksextreme Sie kamen mit Sägen und Sturmgewehren ( Bericht: 15.11.18)

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/grosseinsatz-gegen-berliner-linksextreme-sie-kamen-mit-saegen-und-sturmgewehren-31593946

Die Antwort der Linken auf die Razzia:

Aufruf zu Gewalt gegen Polizisten
Linksautonome drohen nach Razzia in der Rigaer Straße mit Rache

https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/linke-drohen-nach-razzia-in-der-rigaer-strasse-mit-rache

Gravatar: karlheinz gampe

Man denke hier an die roten Linksradikalen in der roten Sharia Partei (SPD), z. Bsp. den SPD Stegner, die ihre Anhänger zur Gewalt gegen die AfD (Attacke aufrufen).

Gravatar: kim

Diese feigen Kriminellen sind dreist, weil sie keine Gegenwehr zu fürchten haben - dürften die Polizisten - wie in den USA - entsprechend "robust" reagieren, wäre der Spuk zuende. Der Staat weicht zurück statt Recht und Ordnung konsequent durchzusetzen.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Die Nationalsozialisten haben mit ihren Propagandisten und um von den ,, sozialistischen Gemeinsamkeiten" abzulenken geschafft ( siehe Stalin nach dem , Treuebruch Hitlers") nach der geplanten Nachkriegsordnug ( Walter Hallstein) Kreide zu fressen ! Rechts ist für den inzinierten Faschismus Antifa zueiner Totschlagkeule gegen recht! schaffende Menschen geworden !! Das ist Übergang in den weltweiten Totalitarismus der Pharmalobby ! Siehe Karl Duisberg 1904 !!

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Kommen diese Schreiberlinge nicht aus der ,, Schule", Tradition des Henry Nannen und seinem ,, Südstern "??

Gravatar: Sting

George Soros will Europa zerstören
-
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2015/11/george-soros-will-europa-zerstoren.html
-
Einer der grössten Zerstörer von Gesellschaften und Länder ist die Rothschild-Marionette und Milliardär George Soros. Als grosser Verehrer von Karl Poppers, unter dem er an der London School of Economics und Political Science studierte, steht er für die sogenannte "offene Gesellschaft". Deshalb heisst auch seine 1993 gegründete Stiftung "Open Societe Foundation", die er als Werkzeug für die Unterwanderung und Destabilisierung von Staaten benutzt. Bekannt ist er für seine Farbrevolutionen, die mit der Tarnung eines "demokratischen Wandels" Regierungen stürzen. Er ist der Hauptmotor hinter dem Flüchtlingsstrom, mit dem er Europa zerstören will ... und die Vereinigten Staaten übrigens auch.
-
Soros hat kürzlich öffentlich zugegeben, ja, er will alle europäischen Grenzen verschwinden lassen und begrüsst vehement die Flut von Millionen an Migranten, wobei er mit seinen NGOs aktiv dabei mithilft. In seinen Augen sind eigenständige Kulturen, Traditionen, Heimatdenken und Nationalstaaten, völlig überholt und es muss ein kulturloser und grenzenloser grosser Einheitsbrei her. Dies wird durch eine totale Zerstörung der bisherigen Werte und Gesellschaftsformen erreicht, mit gleichzeitiger völligen Durchmischung der Bevölkerung. Seine Idee ist quasi die Nachfolge des Kommunismus, des sozialistischen Einheitsmenschen, "befreit" von allen Moralvorstellungen und Werten, mit der Fassade der Demokratie getarnt. Sein grösstes Feindbild ist dabei Russland und Präsident Putin, den er abgrundtief hasst.
-
Ja, auch in den USA, denn was viele nicht wissen, Soros unterstützt die Aufstände in amerikanischen Städten, die mehrheitlich von Schwarzen bewohnt sind, und schürt dort den Konflikt. Wie in Ferguson, aber auch wieder hinter Menschenrechte getarnt......ALLES LESEN !!!!


Thomas kommentiert
-
ALLE DIE MIT SOROS PAKTIEREN MÜSSEN AUS DER POLITIK AUSGESCHLOSSEN WERDEN
-
Die Deutsche Regierung ist Vertrags Partner der Open Society über die DAAD, viele bekannte Politiker erhielten gut dotierte Posten in den vielen NGO's der Verbrecher Organisationen wie auch dem ICG usw..
-
Die Partnerschaft ist Weltweit auch im Balkan bis Asien bei gemeinsamen Bildungs Programmen auch als CIA Rekrutierungs Systeme bekannt
-
Migranten Schleuser Hilfe auch mit Büchern und Infos, wie Handys. Mit Video
-
Spezieller „Reiseführer“: George Soros‘ Open-Society verteilt Handbücher an Migranten und sogar VISA-Karten für die Illegalen
-
Soros hat wichtige Deutschen Helfer, wie Angela Merkel Joschka Fischer, Frank Walter Steinmeier und zahlreiche andere Politiker und Abgeordnete....auch in ganze Europa und USA !!

Gravatar: Namretsum

Wir alle sind momentan Komparsen bei dem epochalen Drama: Die marxistische Weltrevolution. Die Unterscheidung zwisschen "rechts" und "links" ist reines Verwirrungsmanöver. Die gleichen Ante-Fas, die gestern noch gegen CDU-Kohl marschiert sind, prügeln heute für die böse Stiefmutti CDU-Merkel.

Bitte NICHT auf die bunten Aufkleber "Rechts", "Links" oder "unverbindliches Sonderangebot" hereinfallen...

deutscherwiderstand.wordpress.com

Gravatar: Lutz Schnelle

Wir werden amerikanisiert, was sich nicht nur in der schrillen Weihnachtswerbung zeigt, sondern auch in der zunehmenden Schere zwischen Arm und Reiche. Die vermeintlich Linken sind eine Flankierung rechtsextremer Politik, die aus den USA kommt.
Hinter den Flüchtlingsströmen steckt der CIA,

Wir Amerikaner wollen aus München Oklahoma, aus Hamburg Nebraska machen.Zitat

Nicht nur die Regierungen seit Adenauer huren mit den Amerikanern herum, Fischer war ein enger Vertrauter von Albright, Merkel hat den Kriegstreiber George W. Bush unterstützt und später den heimtückischen Mörder Obama.
Die Presse, die sich gerne für links, feminin und 68er ausgibt, ist genauso eine Flankierung der Amerikanisierung wie die Neolinken, die mit Gewalt und Agitation die Hetze gegen die Deutschen am laufen halten und die Ausschlachtung des Judenmordes für politische Zwecke.

Wir lassen uns von der Presse vorsagen, wie wir die Politik einschätzen sollen.
Die AfD hat 12 % der Wählerstimmen, die Amerikanisierer 88 %.

Gravatar: Gerd Müller

Der Verfassungsschutz kennt dieses Thema schon lange und auch in den einzelnen Ländern ist es bekannt.
Es ist so bekannt, daß dazu sogar Broschüren erhältlich sind.
Kann man sich z.B. hier auf der Seite vom Verfassungsschutz downloaden:

https://www.verfassungsschutz.de/de/oeffentlichkeitsarbeit/publikationen/pb-linksextremismus/publikationen-landesbehoerden-linksextremismus

Einzig die Damen, Herren und Diversen auf den Regierungsbänken scheint diese Tatsache nicht zu interessieren.
Sie verharmlosen und leugnen mit stupider Arroganz, was unser Land krank macht und eines Tages an den Abgrund führen wird.

Ihr Feind sind diejenigen, die warnen, Fehler aufzeigen und verlangen, dass Gesetze und Verträge eingehalten werden.

Schizophrenie ist nichts dagegen !

Gravatar: Matthias

Die Ratten verlassen auf hoher See das sinkende Merkel-Schiff (hoffentlich gibt es keine Rettungsboote -ringe oder -westen).
Die Scheinheiligkeit der Medien (auch FAZ) ist ja kaum noch zu überbieten. Diese ganzen gleichgeschalteten Medien haben den Linksextremismus in Deutschland durch entsprechende und unterstützende Beiträge mit forciert. Wobei ich hier schon nicht mehr von Linksextremismus sondern von Linksfaschismus reden würde.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang