Leipziger Allerlei - jetzt mit Geschichtsklitterung

Die CDU/CSU Bundestagsfraktion lädt für den 14. Oktober abends nach Leipzig, in das Kongresszentrum am Zoo ein.

Veröffentlicht:
von

Leipzig ist immer eine Reise wert und die Stadt hat sich im Herbst 1989, nicht zuletzt wegen der grandiosen Rolle einer überwältigend großen Zahl Leipziger Bürgerinnen und Bürger in der modernen deutschen Geschichte einen hervorragenden Platz gesichert. Aber jetzt? Die CDU/CSU Bundestagsfraktion lädt für den 14. Oktober abends nach Leipzig, in das Kongresszentrum am Zoo ein. Der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU Bundestagsfraktion, Herr Ralph Brinkhaus und sein Stellvertreter aus der CSU, Herr Alexander Dobrindt, teilen den Empfängern ihrer Einladung mit, daß mit und in der Veranstaltung, zu der sich auch die Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel angesagt hat, die "Freiheitskämpfer der friedlichen Revolution" geehrt werden sollen. Die ganze Veranstaltung ist unter das Motto gestellt: "Die Freiheitskämpfer: Friedliche Revolution und Deutsche Einheit". Und weiter heißt es: "Ihnen haben wir es zu verdanken, daß die SED-Diktatur zusammenbrach und die Mauer fiel."

So viel steht fest: Damit wird man den tatsächlichen Abläufen, die zum Fall der Mauer in Berlin und der staatlichen Einheit Deutschlands fast ein Jahr später führten, nicht gerecht. Dies nicht wegen der Aufzählung der Rednerinnen und Redner, sondern wegen der schriftlichen Begründung für diese große Veranstaltung, die der Redner-Abfolge vorgestellt ist.

Offensichtlich soll mit dieser Veranstaltung eine besondere Form von Geschichtsklitterung bewirkt werden. Kein Wort des Dankes und der Würdigung an die Rolle der Sowjetunion und vor allem von Michael Gorbatschow für die "Aushändigung des Schlüssels für die Einheit Deutschlands". Kein Wort der Anerkennung für die Bedeutung der Vereinigten Staaten in diesem Prozeß.

Kein Hinweis darauf, daß allem bürgerschaftlichen Engagement in der ehemaligen DDR der Staatsbesuch von Michael Gorbatschow im Frühsommer in der Bundesrepublik Deutschland vorausging, bei dem in Abstimmung mit dem Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl das "Tor zur Einheit der Nation" sperrangelweit aufgestoßen worden ist. Kein Wort des Respektes für die staatlichen Organe der DDR, die unter Einschluss der Angehörigen der Nationalen Volksarmee ihren Pflichten als Deutsche in dieser besonderen Lage und in Verantwortung für den Frieden nachgekommen sind. Selbst in dieser nationalen Frage wird gespalten, wo gespalten werden kann.

Es ist gerade der aus meiner Sicht bizarre Einladungstext in besonderer Weise geeignet, die für unser Land gravierenden Unterschiede zwischen den Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der heutigen Bundesregierung deutlich zu machen. Die staatliche Einheit war möglich, weil die Bundesrepublik Deutschland vor dem Hintergrund der europäischen Geschichte der letzten einhundert Jahre einer strikten Politik der guten Nachbarschaft verpflichtet gewesen ist. Heute hat sich die Berliner Regierung selbst mit dem gewählten amerikanischen Präsidenten in unerhörter Weise seit seinem Wahlkampf überworfen. Nach Osten sieht es verheerend aus, und die Politik der Bundeskanzlerin seit ihrer Entscheidung, die deutschen Grenzen seit dem 4./5. September 2015 schutzlos zu stellen, war eine der Ursachen, aus Polen heraus die Regelungen anzugreifen, die eine gedeihliche Zukunft ermöglichen sollten. Selbst die Kampagne der Brexit-Befürworter in Großbritannien wurde gewaltig durch die Vorgehensweise der Bundeskanzlerin befeuert. Weder im Ausland noch im Inland will man eine derartige deutsche Politik aus Berlin.

Die deutsche Wiedervereinigung war möglich, weil Deutschland als einheitliches Land ein demokratischer Rechtsstaat war. Wenn heute ein ehemaliger Verteidigungsminister davon spricht, daß wegen der Entscheidung der Bundeskanzlerin vom Septemberwochenende 2015 es einen "fortdauernden Verfassungsbruch" gebe und das Wort vom "Unrechtsstaat" den Staat bis heute belastet, wird der enorme Unterschied zu den Regierungen von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl deutlich.

Die Menschen in Deutschland, die sich auf der Grundlage ihrer verbrieften Rechte dafür einsetzen, die rechtsstaatliche Ordnung in Deutschland unter diesen Umständen wieder herzustellen, werden wahlweise als "Pack" oder "Nazis" offiziell beschimpft. Vermutlich sehen die Regierenden ein, daß anders der von ihnen geschaffene Zustand nicht aufrechterhalten werden kann.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Pedro

Die Antifa hat sich klar zur DDR bekannt. Ihr Ziel ist es, sie wieder auferstehen zu lassen, wie Phönix aus der Asche.

Auf https://www.unentdecktes-land.org/ gibt es ein Antifa-Plakat wo drauf steht: "Wenn das 1990 die Lösung gewesen sein soll, dann wollen wir das Problem zurück. Die DDR war anders: Antifa als Staatsdoktrin!".

Die Antifa ist Demokratie- und Staatsfeindlich. Ihr erklärtes Ziel ist die Errichtung einer kommunistischen Herrschaft und eines solchen Staates.

Die Antifa ist damit eine verfassungsfeindliche offene Organisation, die verboten gehört!

Gravatar: Gerhard G.

"Freiheitskämpfer der friedlichen Revolution" geehrt werden sollen.
Dann hoffen wir mal das kein Wessi unter den zu Ehrenden zu finden ist. W.wimmers o.g. Satz sollte sich Jeder...auch im Westen verinnerlichen :
,,
Die Menschen in Deutschland, die sich auf der Grundlage ihrer verbrieften Rechte dafür einsetzen, die rechtsstaatliche Ordnung in Deutschland unter diesen Umständen wieder herzustellen, werden wahlweise als "Pack" oder "Nazis" offiziell beschimpft. Vermutlich sehen die Regierenden ein, daß anders der von ihnen geschaffene Zustand nicht aufrechterhalten werden kann.''

Gravatar: Ede Wachsam

Sehr geehrter Herr Wimmer,
Ihrem vorstehenden Artikel bezüglich der Wiedervereinigung ist wie immer voll zuzustimmen. Eben auch was die massiven poltischen Fehler der jetzigen Regierung betrifft. Sie haben auch mit Recht von dem Dank gesprochen, den wir Russland (M.Gorbatschow) und den USA (George Bush) in diesem Zusammenhang schuldig sind.

Als bibeltreuer Christ möchte ich aber auch daran erinnern, dass der größte Dank dem Gott der Bibel zukommen sollte, was aber in unserer weitgehend gottlos gewordenen Gesellschaft natürlich überhaupt nicht in Betracht gezogen wurde. Insofern möchte ich so kurz wie möglich versuchen, die triftigen Gründe für diesen Dank an Gott zu begründen, denn ohne IHN passiert nichts auf der Erde was immer passiert, weder im Guten noch im Negativen, welches ER zulassen muss, wenn ewig eherne Gesetze verletzt oder gebrochen werden. Es steht z.B. geschrieben:

5.Mose 32:8 Als der Allerhöchste die Völker zerteilte und zerstreute der Menschen Kinder, (Turmbau zu Babel mit Sprachverwirrung) da setzte er die Grenzen der Völker nach der Zahl der Kinder Israel!

Wir haben im 3. Reich ca. 6 Millionen Kinder Israels ohne Not und Grund ermordet.
Gott reduzierte daher unser Gebiet auf die Grenzen der BRD und DDR wobei in der DDR dann 3 x so viele Deutsche also ca. 18 Millionen, 40 Jahre wie in einem KZ mit Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl eingesperrt wurden. (Auch die Zahl 40 ist eine biblisch relevante Zahl vgl., 40 Jahre Wüstenwanderung der Israeliten nach Ägypten) Jeweils nach 50 Jahren werden die Eigentumsverhältnisse aber wieder hergestellt, „genannt Halljahr.“ so hängt dies auch mit der Wiedervereinigung zusammen.

Das 50. Halljahr lt. 3. Mose 25,10 - 13
10 Und ihr sollt das fünfzigste Jahr heiligen und sollt ein Freijahr ausrufen im Lande allen, die darin wohnen; denn es ist euer Halljahr. Da soll ein jeglicher bei euch wieder zu seiner Habe und zu seinem Geschlecht kommen;
11 denn das fünfzigste Jahr ist euer Halljahr. Ihr sollt nicht säen, auch was von selber wächst, nicht ernten, auch was ohne Arbeit wächst im Weinberge, nicht lesen;
12 denn das Halljahr soll unter euch heilig sein. Ihr sollt aber essen, was das Feld trägt.
13 Das ist das Halljahr, da jedermann wieder zu dem Seinen kommen soll. (Auch die Deutschen zurück zu den Ihrigen)

Was passiert ist: Am 9. November 1938 begann offiziell der Auftakt der massiven Verfolgung der Juden in Deutschland mit der sog. Reichkristallnacht. (Am 7.9.1938 brannte als „Generalprobe“ schon die erste jüdische Synagoge in Kassel) Zählt man nun 50 Jahre vom 9.11.1938 hinzu, kommt man auf den 9.11.1988. Ich selbst habe 1987 als Ältester in unserer freikirchlichen Gemeinde in Kassel eine Bibelstunde gehalten in der ich ausführte, dass Deutschland in Bälde wieder vereinigt werden würde, weil es politische Anzeichen dafür gab, aber eben auch dieses in der Bibel erwähnte „Halljahr.“ Nun wusste ich noch nicht, dass die Zählung der Jahre ab 1938 begann, darauf kam ich erst, als ich am 9.November 1989 vor dem TV saß und die Öffnung der Mauer miterlebte. Ich dachte aber erst später, dass dann dies Ereignis eigentlich schon hätte 1988 stattfinden müssen – 1938 + 50 = 1988!!!
Ich redete mit Gott und ER zeigte mir zwei weitere Bibelstellen die diesen scheinbaren Widerspruch erklärten:

5. Mose 19,14
Du sollst Deines Nächsten Grenze nicht verrücken, die die Vorfahren gesetzt haben in deinem Erbteil, das du erbest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat es einzunehmen.

5.Mose 27,17 Verflucht sei wer seines Nächsten Grenze verrückt! Und alles Volk soll sagen: Amen
Anmerkung: Alles was Gott zu Israel sagt, gilt gleichermaßen auch für alle Heidenvölker, denn Israel und die Bibel ist der Vermittler auch zwischen Gott und der Völkerwelt.

Folgendes passierte am 01.9.1939, die Deutsche Wehrmacht riss den Schlagbaum an der deutsch/polnischen Grenze nieder und rückte in Polen ein und besetzte das Land. Daraufhin, weil das gewaltsame Grenzen verrücken mit einem Fluch behaftet ist, wurden von da an wieder 50 Jahre fällig und daher öffnete Gott die Grenze zur DDR gemäß dem 50. Halljahr nach 1938 + 1 Jahr genau am 9. November 1989. Insofern beweist das Datum des 9. November ganz klar und in erster Linie den Zusammenhang mit der sog. "Reichskristallnacht" als Auftakt der Judenverfolgung durch das sozialistische Nazi-Deutschland. Im übrigen ist der 9.November auch als ein „Schicksalstag“ der deutschen Nation in unsere Annalen eingegangen.

9.11.1848 März/Oktoberputsch, Republikaner Blum standrechtlich hingerichtet.
9.11.1918 Novemberrevolution, Ausrufung der Republik durch Philipp Scheidemann in Kassel.
9.11.1923 Hitler Ludendorff-Putsch in München gescheitert
9.11.1938 Novemberpogrom gegen die Juden
9.11.1967 Gewalttätige Proteste der 68er Bewegung gegen die Amtseinführung eines Rektors bei der Uni in Hamburg.
9.11.1969 die linksradikale Gruppe Tupamaro-West Berlin plaziert eine Bombe im jüdischen Gemeindehaus, Die Bombe versagt und geht nicht hoch.
9.11.1989 Fall der Berliner Mauer

Am 9. November 1989 sitzt Günther Schabowski, Mitglied des Politbüros und Sekretär für Informationswesen, auf einem roten Plüschsessel im Pressezentrum des Zentralkomitees der SED in Ostberlin. Eine Stunde lang beantwortet er Fragen von Journalisten aus aller Welt, das alles nach zermürbenden Sitzungen des Tages. Kurz vor Schluss fragt ein italienischer Journalist etwas nach. Schabowski zieht einen Zettel aus dem Sakko. Nur kurz hat er den Text zuvor überflogen, dessen Inhalt er eigentlich erst am nächsten Morgen verkünden soll.

In der Mittagspause hatte man sich nämlich auf die Lockerung der Ausreise aus der DDR geeinigt. Bei der Polizei sollten DDR-Bürger diese Ausreise künftig beantragen können. Dieser taktische Schachzug des Politbüros war dazu gedacht, der Massenflucht über die damalige Tschechoslowakei Herr zu werden. Zwei hochrangige Offiziere des Ministeriums für Staatssicherheit hatten den Wortlaut des Pressetextes verfasst. Schabowski erhielt das Papier erst wenige Minuten zuvor. Es ist exakt 18 Uhr 53. Das Fernsehen der DDR überträgt die Pressekonferenz live.

Ein Fehler, der Geschichte schrieb??? (Leider auch wieder so ein unüberlegter dümmlicher Satz eines atheistischen Journalisten, denn wie kann ein Fehler schreiben? Das können nur Vernunft begabte lebende Personen. Nein es ist immer der lebendige Gott der die Geschichte der Menschheit schreibt, also auch die Unsrige)

Die anwesenden Journalisten, die zuvor etwas müde in den Sesseln sitzen, werden unruhig. Einer fragt aus dem Off, ab wann die neue Regelung gelte. Schabowski zuckt mit den Schultern, blickt hilflos über seinen Brillenrand. Schaut noch einmal auf den Zettel. Dann sagt er die Worte, die die Welt veränderten und die das Ende der DDR besiegelten: „Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen (Reiseanlässe und Verwandtschaftsverhältnisse) beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt“, liest Schabowski etwas stockend. „Ständige Ausreisen können über alle Grenzübergangsstellen der DDR zur BRD erfolgen“, sagt er weiter. „Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.

Diese Begebenheit des 9.11.1989 im Einklang mit dem Wort Gottes ist der Grund, warum vor allem IHM, dem Gott der Bibel, Lob, Ehre und Dank gebührt, denn es beweist seine Treue zu seinem geschriebenen Wort mit einer Präzision, welche man, so man sich in der Schrift auskennt, immer wieder als faszinierend in Realität erfahren kann.

Mit freundlichen Grüßen
Ede Wachsam

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

@ Gut Herr Wimmer , meinen Sie das wirklich ? Die Grenze ist weg ! Aber die Täter im Dienste Moskaus kamen gut davon ! Nein sie lachen sich bauchschmerzen , heute gut versorgt , ja wieder an der Macht . Wie nach 1945 , nur damals durch die Gnade der Siegermächte ! Ha , ha , wer wollte die deutsche Einheit ! Kohl ? Der hat die SED-Linke instaliert ! Bis IM-Erika ! Gut Gorbatschow hat die Soldaten in den Kasernen gelassen ! Wollte er retten was zu retten ist ! Die im Westen die überheblch von der Teilung , den billigen Produkten , oft durch Zwangsarbeit profitierten ! Der überhebliche Größenwahn der Westeliten mit lhren gruseligen Biographien ! Bernd Engelmann , Gaby Weber ! Die verdrengten ,, Kanzlerbriefe " , siehe Egon Baar in Junge Freiheit 2011 !!Die existenten Feindstaatenklauseln in der UN Charta ......... ! Keine Gewalt hat den Tätern genutzt ! Die Linke verwaltet das ,, Gedenken " . Lederer in Hohenschönhausen ! Revolution ? Nein das währe ein Federstrich der Besatzungsmächte gewesen ! Freihe Wahlen , Friedensvertrag , Streichung der UN Feindstaatenklausel ! Einfach Freiheit und Gerechtigkeit !
So frage ich mich zunehmend, bei diesem Cäsarenwahn der Regierenden , bei dieser gespaltenden Gesellschaft nach der Freude 1989/ 90 ,ob es für die Welt besser gewesen währe , es währe Heute wie es war !!!
Ich denke wir werden in Tränen ersaufen , denn diese Spirale der Bewegung , diesmal in Grün hält niemand auf !

Gravatar: Karin Weber

Zu diese "Feiern" in Leipzig werden sich wieder genau die durch die Buffetts nagen, die erst aus der Deckung kamen, als die Luft für sie rein war.

Mich als Leipzigerin widern diese "Lichterfeste" und "Gedenkfeiern" seit Jahren an. Ich werde da auch nicht hingehen, denn dort treffe ich nicht die Menschen, die damals auf der Straße waren und ihren Ar*** risikiert haben. Da kommen nur Darsteller und Dummschwätzer.

Auch wurde die SED nie gestürzt. Die Mauerschützenpartei sitzt heute sogar im Bundestag und stellt mit Petra Pau eine Bundestagsvizepräsidenten, während demokratischen Parteien wie der AfD, die keine NSDAP- und SED-Mitglieder aufzuweisen haben, dies verwehrt wird.

Solche Propagandaveranstaltungen erfüllen nur den einen Zweck, dass Volk dummzulabern und an etwas glauben zu lassen, was es nie gegeben hat. Die DDR ist nie untergegangen. In Gestalt von Angela Merkel und ihrer linksgrünen Clique hat sich die DDR nur in eine noch schlimmere und asozialere Form transformiert. Wir marschieren straff in einen Überwachungsstaat und ein totalitäres System. Der Hass gegen Andersdenkende und Vermögende wird auch über den Klimahype kanalisiert.

Unter dem Aspekt war Honecker & Mielke damals das kleinere Übel.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Kein Hinweis darauf, daß allem bürgerschaftlichen Engagement in der ehemaligen DDR der Staatsbesuch von Michael Gorbatschow im Frühsommer in der Bundesrepublik Deutschland vorausging, bei dem in Abstimmung mit dem Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl das "Tor zur Einheit der Nation" sperrangelweit aufgestoßen worden ist. Kein Wort des Respektes für die staatlichen Organe der DDR, die unter Einschluss der Angehörigen der Nationalen Volksarmee ihren Pflichten als Deutsche in dieser besonderen Lage und in Verantwortung für den Frieden nachgekommen sind. Selbst in dieser nationalen Frage wird gespalten, wo gespalten werden kann.“ ...

Einigte sie unsere(?) Göttin(?) nicht auch deshalb mit dem Seehofer, weil ihnen die Spaltung noch lange nicht schnell genug geht???
https://www.braunschweiger-zeitung.de/mitreden/ihre-meinung/article214801689/Seehofer-und-Merkel-spalten-die-Gesellschaft.html

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang