Klima-Diktatur oder: Die Machtergreifung bei Stromausfall und Waldbränden

Ein ehemaliger Innenminister erklärt den Weg in Richtung Diktatur und Unrechtsstaat - und schämt sich nicht einmal.

Veröffentlicht:
von

Dass eine deutliche Mehrheit der deutschen Politiker die Grundrechte zu Grabe tragen möchte und es auch tut, sofern ihnen Richter keine Steine in den Weg legen können, ist unbestreitbar. Unterschiedslos fordern Mitglieder fast aller Parteien des Bundestags Zwangsimpfungen, Reisebeschränkungen und Ausgangssperren mit einer Selbstverständlichkeit, wie man sie nur aus Diktaturen kennt, also eher vom Hörensagen.

Doch all diese Forderungen werden mit einem doch immer auch guten gemeinten Grund ausgesprochen: Es geht um die Gesundheit der Bürger. Ein Argument, dem, würde es bei Covoid-19 stimmen, so gut wie jeder zustimmen würde. Wäre Covid-19 die Pest, bestünde Einigkeit über den Nutzen des Lockdowns.

Mit diesem Ansatz hat der ehemalige Innenminister Deutschland nun gebrochen. Was eigentlich nur verwirrte Verschwörungstheoretiker zu glauben scheinen, Thomas de Maizière hat in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den Grund geliefert, dass auch Kritiker der Regierung, die sich an dem orientieren, was landläufig Fakten nennt, erkennen können, das seit einem Jahr in Deutschland noch ein ganz anderes Spiel auf dem Plan steht, wenn auch nicht offiziell: Die systematische Abschaffung der verfassungsmäßigen Rechte. Und gleich vorweg: Es ist kein Aprilscherz. Das Gespräch erschien erst am Zweiten.

Die Pandemie, wie wir sie dieser Tage erleben, liefert für den ehemaligen Innenminister nur die Vorlage für ein Schema, nach dem in Zukunft regiert werden soll: Der Ausnahmezustand. Dessen Regelung will der CDU-Politiker neu gestalten und dafür das Grundgesetz ändern. Sein Konzept begründet er mit den Schwächen der gegenwärtigen Entscheidungsverfahren, zu denen er die Ministerpräsidentenkonferenz zählt, die für »Normalfälle« gut sei, aber zu umständlich und zeitaufwändig an Probleme herangeht. Statt dessen brauche man Tempo, Verbindlichkeit und klare Verantwortlichkeiten.

Nach Carl Schmitt ist souverän, wer den Ausnahmezustand erklären kann und zudem definiert. Das scheint auch de Maizière zu wissen und deshalb liefert er auch gleich hinterher, wann denn der Ausnahmezustand erklärt werden sollte. Wer nun Hinweise auf tödliche Krankheiten oder drohende Meteoriteneinschläge erwartet, sieht sich getäuscht.

Nein, den Ausnahmezustand will der ehemaligen Innenminister zum Beispiel ausrufen lassen bei Cyberangriffen. Mit anderen Worten: Wenn Herr Altmaier in all seiner digitalen Inkompetenz irgendwo einen Cyberangriff vermutet und die anderen digitalen Fachleute aus der Regierung von sich überzeugt, dann sind die Grundrechte des Bürgers passe; dann regiert Angela Merkel oder womöglich demnächst Annalena Baerbock einfach durch.

Und de Maizière hat noch mehr auf seiner Liste möglicher Ausnahmesituationen, die ein Aushebeln der Grundrechte zulassen würde: Länderübergreifende Waldbrände. Schwer zu sagen, wann das letzte Mal in Deutschland Waldbrände wüteten, die mehrere Bundesländer erfassten und nicht mehr kontrolliert werden konnten. Ich kann mich an keine erinnern. Oder meint der CDU-Politiker mit länderübergreifend Flammen, die Tschechien und Polen erreichen? – Schwer zu sagen. Aber für den Ausnahmezustand kann man auf diesem Weg ja doch schon einmal sorgen.

Das Beste hat de Maizière aber für den Schluss aufgehoben. Denn auch bei Stromausfällen will der ehemalige Innenminister den Ausnahmezustand ausrufen lassen. Und damit lässt er die Katze aus dem Sack. Stromausfälle sollen den Verlust der Grundrechte des Bürgers begründen. Natürlich könnte man auch hier auf die Seltenheit von Stromausfällen in Deutschland verweisen. Doch wie jeder weiß, drohen Stromausfälle im Zuge der Energiewende praktisch täglich.

Um es deutlich zu sagen: Der ehemalige Innenminister und CDU-Politiker Thomas de Maizière will die negativen Folgen der Energiepolitik seiner Kanzlerin für sich und die Regierenden nutzen, um den Ausnahmezustand ausrufen zu lassen. Und auch in diesem Fall könnte nach Diktatorenmanier durchregiert werden. Die Grünen werden sich freuen und bei Gelegenheit sicher auf diesen Vorschlag zurückkommen wollen. Endlich offenbart sich der politische Sinn einer teuren, unergiebigen und umweltzerstörenden Technik.

Natürlich gibt sich de Maizière großzügig: »notstandfeste Grundrechte« wie die Meinungsfreiheit sollen nicht angetastet werden. Und natürlich ist der »Verlust von Grundrechten« begrenzt auf den »kurzen Zeitraum«, der nötig ist, der Krise Herr zu werden. Und selbstverständlich sei der Ausnahmezustand demokratisch legitimiert: »Den muss das Parlament beschließen.«

Aber!

Wie lang eine Krise dauern kann, erleben wir gerade. Die Zeit, die angeblich begrenzt ist, kann sich durchaus im Interesse der Regierenden dehnen. Fast möchte man glauben, die Unfähigkeit der Regierenden habe System. Der Hinweis ist also bestenfalls ein Feigenblättchen, hinter dem Thomas de Maizière seinen wahren Charakter verbirgt.

Schlimmer ist jedoch das völlige Fehlen für den Sinn des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats bei dieser Figur, die ja in Ämtern dieses Staates gedient hat. Offenbar hat Thomas de Maizière keinen blassen Schimmer, dass der Rechtsstaat und die Rechte der Bürger und schon gar nicht die Menschenrechte nicht zur Disposition stehen können. Kein Parlament hat das Recht mit welcher Mehrheit auch immer, die Grundrechte zu eliminieren.

Das aber, glaubt ein ehemaliger Innenminister, sei möglich – und verrät seinen Ungeist. Und dass er nicht mehr im Amt ist, tröstet nur wenig. Denn im Kanzleramt und in den meisten Ministerien herrscht genau dieser diktatorische Geist schlimmster Sorte. Machen wir uns nichts vor: Weder der Kaiser noch der Reichspräsident und schon gar nicht ein Westdeutscher Kanzler hätten gewagt, wegen eines Stromausfalls die Rechte der Bürger, und sei es auch nur zeitweise, zu beschränken. Das erleben wir wohl erst in der Klima-Diktator des Gutdeutschen Reichs.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Daffy

Die de Maizières sind seit Generationen Hofschranzen und Lakeienseelen.

Gravatar: Chris Plantin

@ Alfred: Sie vergessen bei Hamburg die Riesen-Umweltsünde mit dem Ausbau des Mühlenberger Lochs. Angeblich alternativlos und sogar Greenpeace schaute gepflegt weg. Auf Sizilien wurde vor ein paar Tagen ein Naturpark angezündet, auf dem gerade unzählige Zugvögel Rast machen. Vor Israels Küste lief von einem Schiff Schweröl ins Meer und verdreckte fast die gesamte Uferzone. Fische, Meerschildkröten, Vögel starben qualvoll, ohne daß es jemanden interessiert.
In wenigen Jahren wird von der Artenvielfalt auf dieser Erde kaum etwas übrig sein, egal wieviele Menschen darauf wohnen. Unser Planet wird einem großen Knast gleichen und die Erinnerung an all das Schöne, welches ich noch sehen durfte, wird mit meiner Generation verschwinden. Auch die Superreichen, welche sich einbilden, für sie gäbe es noch einen exklusiven Zipfel vom Paradies, werden nichts weiter sein als Knastbewohner, wenn auch auf einer anderen Etage.

Gravatar: Hartwig Hübner

@ Alfred 06.04.2021 - 12:46

Sie sind geistig schwerkrank und labern UNREFLEKTIERT und absolut dümmlich genau den Müll nach, auf den dieser jetzige Riesenbetrug steht. Die Lüge der Überbevölkerung ist das Fundament all der grünen Lemminge, die deren Kopf tief im Hintern von Mutter Gaia stecken haben.

Sie widern mich an.

Das ist der Grund für all die Klimalüge.

Und es ist sehr gut, daß in Afrika sehr viele geboren werden. Sehr, sehr gut. Ich finde das hervorragend.

Und die Dummen werden hier aussterben. Man will ja keine Kinder mehr haben.

Wunderbar!

Die Dummheit stirbt aber leider nicht so schnell aus. Unfaßbar, was für einen Müll man auf einer halbchristlichen Seite schreiben und lesen darf.

Vgl. Georgia Guidestones

Wenn Sie wirklich davon "überzeugt" sind, in Ihrer Ignoranz, dann müssen Sie den Rest jetzt auch schlucken. Denn, ohne Diktatur können unsere Geisteskranken deren menschenverachtenden Ziele niemals erreichen.

Hören Sie nie zu?

Warum glauben Sie wollen die jetzt alle impfen? Die ganze Welt? Weil es zuviele Menschen geben soll.

Gravatar: Hans Diehl

Egon Dirks sagt:
Da steht hinten ein grüner seelisch kranker Mensch, bleibt NUR noch den Grad der Behinderung festzustellen..

Egon Dirks.
Ist Ihnen eigentlich schon mal aufgefallen, dass Sie es, mit der Wortwahl in Ihren Kommentaren, den Lesern hier besonders leicht machen herauszufinden, wer hier krank ist.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Sie picken sich einen Satz raus und stellen ihn in einen anderen, falschen, Zusammenhang: Es ging um das Verhältnis zur Gewalt."

Ich picke heraus und stelle in einen falschen Zusammenhang? Nein, genau nicht, Herr Klein! Es ging um das (Ihr) Verhältnis zur Gewalt der (von Ihnen selbst am 06.04 um 10:37 Uhr so bezeichneten, Zitat) "neuen Umweltbewegung der damaligen Sturm-und Drang-Jugendgeneration", die Sie in Ihrem Kommentar (06.04. 10:37 Uhr) verharmlost und als ledigliche Reaktion auf Polizeigewalt beschrieben hatten. Das hatte ich richtiggestellt. Denn die Gewalt ging damals immer (!) zuerst von der Ökobewegung aus. Sie gefährdete massiv das Leben (meine eigene Erfahrung damals) der auf den Baustellen Beschäftigten und schränkte oft tagelang deren Bewegungsfreiheit ein.

Und nach meiner Richtigstellung Ihrer Verharmlosung von Gewalt behaupten Sie dann, wir seien uns einig? Sie haben diese Verharmlosung von Gewalt doch garnicht zurückgenommen und bedauert, also sind wir uns auch nicht einig. So einfach und so logisch. Also habe ich Ihre anbiedernde "Einigung" über Gewaltablehnung kurz und knapp mit einem "Nein, wir sind uns nicht einig" zurückgewiesen. Denn Sie lehnen die Gewalt der Ökobewegung bis heute nicht ab, wie Ihr heutiger Versuch der Verharmlosung (nach 45 Jahren) zeigt.

Und Sie verharmlosen bis heute den Erfolg und das Ergebnis dieser Gewalttätigkeit der Ökobewegung: Den Ausstieg aus der Kerntechnik und aus der Verstromung von Stein- und Braunkohle. Beides wird, wie Herr Hebold in diesem Artikel richtig dargelegt hat, den Bürgern Deutschlands die wirtschaftliche Zukunft und damit auch die Freiheit rauben, auch Ihren und, leider, auch meinen Enkeln.

Gravatar: Hans Diehl

Das ist die Methode der Kritiker hier zu erzählen wir steigen aus der Kernenergie und der Kohle fast gleichzeitig aus. Kann man allerdings nur den weniger Interessierten erzählen.

Wer mit denkt weiß, dass da nicht ein Kohle oder Gaskraftwerk verschrottet wird, das für eine Dunkelflaute benötigt wird. So gesehen, werden die Kritiker lange warten müssen auf den ersehnten Blackout. Googelt mal unter „Kalter Reserve“

Gravatar: Egon Dirks

„Ich hoffe 2050 die Vollendung des Solarzeitalters und den Übergang ins Wasserstoffzeitalter noch erleben zu dürfen. Dann besuche ich mit meinen Enkeln verschiedene Industriemuseen der Atom- und Kohleindustrie vergangener Epochen.“

Da steht hinten ein grüner seelisch kranker Mensch, bleibt NUR noch den Grad der Behinderung festzustellen... Es war vor welche 20 Jahren, als man sich diesen Solarzeitalters-Blödsinn ausgedacht hat, heutzutage ist Solarzeitalters der löffelweise „Endprodukt 220 V 50 Hz“ vom Dach in der Steckdose und reiner Hundedreck für die Industrie und Wirtschaft, weil man diesen „Hoffnungsträger“ NUR zur Steckdose auch transformieren kann und damit ist das Solarzeitalters zu Ende gekommen und krähen heute noch über das NUR absolut kranke elektroahnungslose EE Papageien...

Dasselbe mit Wasserstoffzeitalter! Was kann so ein EE Papagei über Wasserstoff Nutzung in der Industrie und Wirtschaft kennen, wenn er bloß weiß, das Wasserstoffzelle hat eine Anode (Plus) und eine Kathode (Minus) und das Auto fährt elektrisch? Selbst Fakt, dass zum grünem Wasserstoff zu kommen, wolle man riesige Mengen vom grünem Windstrom verbrauchen, UND DAS um mit Wasserstoffzelle den Wasserstoff ZURÜCK in den Strom umwandeln, stört niemanden und keine EE Sau versucht das irgendwie erklären... Das Wasserstoffzeitalter ist zur Zeit NEU, wie auch Solarzeitalter mal war, rosarote EE Fantasien und nichts mehr und das Ende wird auch dasselbe, aber bis dahin ein wichtiges Thema und hier eine Frage: Warum fragt Niemand, was die grüne EE Papageien vom Wasserstoff Paradies erwarten und schon hat man alles in der Hand, - keine ZWEI Sätze und warum? ,ja weil die Ziege, die beim Umspannwerk grast,...

Hab geschrieben, die GRÜNE sind kluge EE Deppen, sagt eine Annalena der Kohlestrom verstopft die Netze, muss man nicht demonstrieren, was sie gesagt hat, sondern sofort fragen, wie man das elektrisch verstehen soll und da wird es sofort klar, dass sie dumm, wie eine Ziege ist und so weiter, und so fort...

Beste Grüße.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Ernst-Friedrich Behr 07.04.2021 - 17:39

Typisch, für die "Leugner"-Szene:
Sie picken sich einen Satz raus und stellen ihn in einen anderen, falschen, Zusammenhang: Es ging um das Verhältnis zur Gewalt.


Typisch, für die "Leugner"-Szene:
Sie werfen der "Sturm-und Drang"-Ökosekte vor, sie fordere "..., man könne allein mit Wind und Sonne ein Stromversorgungsnetz stabil betreiben".
Ein typisches Strohmannargument, denn:
Das fordert gar niemand.
Oder Sie zitieren hier ein Beispiel.

Das einzig richtige :
"Mit dem Ausstieg aus der Kerntechnik, ... , fing es an. Mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung geht es jetzt weiter. "

Ja, so ist es.
Das ist das Jahrhundertprojekt meiner Generation, wir fingen klein an und ernten jetzt die Früchte unseres Lebensprojekts, zum Nutzen und Segen unserer Kinder, Enkel, und all denen, die noch kommen werden.

Ich hoffe 2050 die Vollendung des Solarzeitalters und den Übergang ins Wasserstoffzeitalter noch erleben zu dürfen. Dann besuche ich mit meinen Enkeln verschiedene Industriemuseen der Atom- und Kohleindustrie vergangener Epochen.

MfG, HPK

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Dann sind wir uns ja einig:..."

Nein, Herr Klein, das sind wir nicht.

Dieser Artikel beschreibt richtig, was zu erwarten ist, wenn die allgemeine Stromversorgung so instabil geworden ist, dass sie häufiger zusammenbricht und tagelang nicht mehr verfügbar ist. Und diese zu erwartende Instabilität ist von der jetzt zunehmend in die Tat umgesetzten Vorstellung Ihrer "Sturm-und Drang"-Ökosekte verursacht, man könne allein mit Wind und Sonne ein Stromversorgungsnetz stabil betreiben. Diese Vorstellung ist menschliche Hybris, die aus einer religiösen Heilserwartung resultiert. Auf dieser Hybris wird dann der Machtexzess der Eliten aufbauen, der uns dann die noch verbliebenen Freiheitsrechte nehmen wird.

Mit dem Ausstieg aus der Kerntechnik, der letztlich aus der revolutionären Gewalt der Ökosekte resultierte, fing es an. Mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung geht es jetzt weiter.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Ernst-Friedrich Behr 07.04.2021 - 12:33

Dann sind wir uns ja einig:

Gewalt darf niemals ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein, weder verbal, noch strukturell, noch in Taten, es gelten die Regeln des demokratischen Rechtsstaates für alle gleich.

Gewalt hier verstanden als unangemessenes Mittel, dem Gegner entgegen dessen freien Willen den eigenen Willen aufzuzwingen, unter Missachtung des staatlichen Gewaltmonopols und des demokratischen Mehrheitsprinzips.

Dieser Auffassung war ich von Anfang an, die Aufrufe zur Gewaltlosigkeit kamen auch damals zuallererst aus der Umweltbewegung selbst heraus, denn sie verstand sich immer auch als ein Teil der Friedensbewegung.

Diese Auffassung spiegelte/spiegelt auch die große Mehrheit der Umweltbewegung wider.

Krawallos gab und gibt es zu allen Zeiten.
Gerade im Grenzbereich, wie besetzte Häuser, staatliche Willkür, Machtgegensätze, usw. ist es besonders schwer, den Urheber von ausbrechender Gewalt jeweils auszumachen.

Provokateure, Trojaner und geistig einfach strukturierte Hooligans, Antifas, modisch entsprechend ausstaffierte Springerstiefler, Glatzköppe oder Langhaar-Dackel finden sich nunmal immer und überall. Ich distanziere mich von denen, egal auf welcher Demo die gerade mitlaufen.
Da hilft nur:
Wehret den Anfängen.

Zur lebendigen Demokratie gehört aber auch:
Eine bestimmte gesellschaftliche Spannung aushalten zu können ohne reflexartig in das archaische Freund-Feind-Denken zu verfallen.

Mein Vorbild im politischen Kampf:
Die Schweiz, mit ihrer gelebten direkten Demokratie, eine der ganz wenigen funktionierenden Multi-Kulti-Gesellschaften, die ich kenne.

MfG, HPK
P.S.: Leben möchte ich trotzdem lieber hier in Deutschland.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Ein Grund warum dieser Diskurs von Anfang an schief lief liegt u.a. an den Polizeiknüppeln, Wasserwerfern, Hubschraubern und dem damaligen ('80er Jahre) Opportunismus der damaligen Mainstream Medien, die auch damals privilegiert wie heute auf uns, die zwar schwache, aber bockige, aufmüpfige, auf Konfrontation sinnende neue Umweltbewegung der damaligen Sturm-und Drang-Jugendgeneration, genauso eingedroschen haben wie heute auf die Gegenöffentlichkeit zum Merkel-Opportunismus, z.B. Querdenker."

Nun denn, Herr Klein, da die bockige, aufmüpfige Sturm-und Drang-Jugendgeneration damals nicht nur auf politische Konfrontation sann, sondern auch die Baustellen von Kraftwerken mit einem regelrechten Bürgerkrieg überzog, indem sie Zäune niederriss, Wiesen und frisch bestellte Felder unbeteiligter, fremder Landwirte gewaltsam betrat und deren zukünftige Ernte, von der sie leben und ihr Einkommen erzielen wollten, zertrampelte, gewaltsam auf die Baustellen vordrang, die dort arbeitenden Bauarbeiter, Techniker und Ingenieure mit Eisenstangen bedrohte, mit Steinen bewarf und mit von Zwillen abgeschossenen Stahlnägeln beschoss, Baubuden und Bau-Container umwarf und beschädigte, dann sollte man heute, fünfundvierzig Jahre später, nicht über die Polizeiknüppel, Wasserwerfer und Hubschrauber jammern, die damals eingesetzt wurden, um noch Schlimmeres zu verhindern.

Ihr Vergleich mit den friedlichen Demonstrationen der heutigen Querdenker ist, gelinde gesagt, unangemessen. Man kann das auch als unverschämten Versuch der Verschleierung und Beschönigung des damals von Ihnen und Ihren Gesinnungsfreunden durchgezogenen und leider erfolgreichen Bürgerkriegs gegen die Kernkraftwerke bezeichnen. Die heutigen Querdenker wenden auch nicht ansatzweise soviel Gewalt gegen Menschen und Sachen an, wie es damals Ihre "Sturm-und-Drang"-Ökobewegung tat. Ihr Vergleich ist eine Herabsetzung und Verhöhnung der Menschen, die sich heute für die Erhaltung ihrer Grund- und Freiheitsrechte einsetzen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Alle.

Allgemeine Info:

Ich bin mit dem hier mehrfach speziell von Manfred Hessel unter übelster Gewaltandrohung denunzierten Namensvetter :
Herrn Hans-Peter Klein aus Edenkoben / Südpfalz
NICHT identisch.
Wir sind uns bisher noch nie persönlich begegnet, ich habe von ihm per Telefon nun erfahren, das dessen Frau unter Angstzuständen wegen der massiven Verbalattacken von jenem Manfred Hessel leidet.

Ich werde auch in Zukunft mit offenem Visier, unter meinem wahren Klarnamen, hier auf FW meine Position zur Energiewende, zu Klima, Umwelt
veröffentlichen, alle Einschüchterungsversuche sind daher:
zwecklos.
MfG, HPK

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Graf von Henneberg 06.04.2021 - 14:53

Das mag sein, Ihre auch.
MfG, HPK

Gravatar: Graf von Henneberg

Sehr geehrter Herr Klein,

weshalb sollte ich Ihren Darstellungen folgen? Die Ziele welche Sie offenbar verfolgen sind irrational.

Gravatar: Alfred

Man muss es immer wieder sagen, dass das größte Umweltproblem die Überbevölkerung darstellt. China versucht das Problem von jeher in den Griff zu bekommen und wird deshalb angegriffen. Afrikaner vermehren sich weiter rücksichtslos wie die Karnickel.
Die deutsche Bevölkerung blieb stabil und wird nun von den Profittreibern mit Zuwanderungen aus dem Gleichgewicht gebracht. Diese Subjekte aber erzählen uns jetzt unter Profitzielvorstellungen etwas von Umweltproblemen. Holzen in wasserarmer Region 40 ha Wald ab und produzieren Sondermüll.
Hamburg: Elbvertiefungen, Schleppertanz im Hafen und riesige Osterfeuer an der Elbe. 300 Meter weiter Dieselfahrverbot ?
FUCK den Idioten !

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Was Sie hier betreiben, das ist Rosinenpickerei auf der einen Seite, Horrorszenarien und Dämonisierung auf der anderen Seite, des argumentativen Spektrums, nur eines ist es NICHT:
Eine sachliche Diskussion, bei der alle Argumente in den Gepflogenheiten des anerkannten, wissenschaftlichen Diskurses vorgetragen und entsprechend analysiert werden."

Was war jetzt an meinen Argumenten und Tatsachenfeststellungen unsachlich?

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Ernst-Friedrich Behr 04.04.2021 - 22:54
@ Graf von Henneberg 04.04.2021 - 12:25

Ich überlege mir schon seit längerem, ob es sich überhaupt lohnt auf Ihre "Gegenargumente" hier differenziert einzugehen. Denn Eins ist mir klar:
Auf der rationalen Ebene findet schon seit langem kein echter Dialog mehr statt, wenn er denn nicht seit Anbeginn, also etwa seit Mitte der '80er, schon daneben gelaufen ist.

Was Sie hier betreiben, das ist Rosinenpickerei auf der einen Seite, Horrorszenarien und Dämonisierung auf der anderen Seite, des argumentativen Spektrums, nur eines ist es NICHT:
Eine sachliche Diskussion, bei der alle Argumente in den Gepflogenheiten des anerkannten, wissenschaftlichen Diskurses vorgetragen und entsprechend analysiert werden.
(Ja, ich weiß Herr Behr, welche Frage Ihnen jetzt gerade auf der Zunge resp. Tastatur liegt).

Ein Grund warum dieser Diskurs von Anfang an schief lief liegt u.a. an den Polizeiknüppeln, Wasserwerfern, Hubschraubern und dem damaligen ('80er Jahre) Opportunismus der damaligen Mainstream Medien, die auch damals privilegiert wie heute auf uns, die zwar schwache, aber bockige, aufmüpfige, auf Konfrontation sinnende neue Umweltbewegung der damaligen Sturm-und Drang-Jugendgeneration, genauso eingedroschen haben wie heute auf die Gegenöffentlichkeit zum Merkel-Opportunismus, z.B. Querdenker.

Ja, es gab in unseren Reihen so paar Mastensäger, die cooleren, schlaueren Typen aber haben die besseren Lösungen zu Atom und Kohle entwickelt und diese neuen Erkenntnisse und Ergebnisse transparent der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, keine Geheimniskrämerei wie bei der Kernenergie.

Das Positive daran: Mit den Erfahrungen der vergangenen 40 Jahre gehen wir heute überlegter, strategischer und überzeugender vor.
Die Chancen eines positiven Umbruchs im gesellschaftlichen Wandel sind heute gar nicht mal so schlecht, allen Widrigkeiten zum Trotz.

Was Sie da, wiederholt seit den '80ern, über (angebliche) Umweltzerstörung, energetische Amortisation , doppeltes Stromsystem, Stromkosten, die üblichen Horrorszenarien,
usw., usf, schreiben:
Im technisch, wissenschaftlichen Diskurs längst widerlegt, schon lange stehen uns neue, bessere technische Lösungen bereit wie in den Anfangsjahren, bestimmte aufgebauschte "Probleme", wie die energet. Amortisation bei Windenergie, hat es von Anfang an gar nicht gegeben (Quellen? gerne, von 1991.).

Wir erreichen bereits heute, im Hier und Jetzt, jährlich neue Traumwerte in der EE-Stromerzeugung, aber in einem Punkt ist die Diskussion seit Beginn an stehen geblieben:
Sie, die Gegenseite (und mittlerweile Minderheit im Lande), hier repräsentiert speziell durch das EIKE-Lager, setzen immer noch stur auf Atom und Kohle.
Wie seinerzeit die Wagner und Kutschenbauer bei Einführung des Verbrennungsmotors.

Anachronistischer gehts nicht.

MfG, HPK
P.S.: An den Autor, Herrn Hebold, mein ausdrücklicher Dank, für den sachlichen, auf Ausgleich bedachten Tonfall.

Gravatar: Stanley Milgram

Seltsam, im Mainstream liest man nichts von der gerade herrschenden Kältewelle. Im Gegenteil, irgendwo war es im März mal wieder zu warm.

Ich hoffe, dass bald mal der seit Jahren angekündigte Golfstrom-Blackout einsetzt und Europa wieder eine schicke Eiszeit hat. So mit 100 Meter Eisschicht...

Was machen eigentlich Greta und ihre Jünger?
Zu kalt zum Hüpfen mitten auf Haupt-Straßen?
Von den lieben Eisbärchen gefressen?

Hier schneits jedenfalls, und das ist nur Wetter.
Nichts Neues.

Gravatar: Lack

Wenn keine Sonne scheint, kann man doch die Solarzellen mit Scheinwerfern bestrahlen!
Wäre das nicht ein Vorschlag, für den es das Bunte Verdienstkreuz gibt?
Bei den heutigen Problemlösungen müßte einem doch so etwas einfallen????

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Neben dem kleinen Schreibfehler (politische(n)) würde mich nun doch mal interessiren, was Sie genau unter "unergiebig" und "umweltzerstörend" denn nun genau verstehen."

Wenn es Sie schon "interessirt", so ist es doch ganz einfach (neben dem kleinen Schreibfehler):

Strom aus Wind und Sonne ist "teurer" als konventionell erzeugter Strom. Deshalb schreibt das EnWG den Stromnetzbetreibern die Abnahmepflicht zu staatlich festgesetzten Preisen vor (d.h. unabhängig von Angebot und Nachfrage) und der Wind- und Sonnenstrom muss nach den Vorschriften des EEG subventioniert werden.

Strom aus Sonne und Wind ist "unergiebig", weil er nicht verfügbar ist, wenn er gebraucht wird, sondern nur dann, wenn der Wind weht und die Sonne scheint. Wenn es im Winter richtig kalt ist, weht aber fast nie Wind, selbst an der Küste nicht. Und Lichtstrom wird nur dann gebraucht, wenn die Sonne nicht scheint. Und Strom ist nicht speicherbar. Er muss zur Speicherung in andere, speicherbare Energieformen umgewandelt und zum Verbrauch wieder in Strom zurückgewandelt werden. Beide Wandlungsvorgänge sind verlustbehaftet, ebenso die Energiespeicherung.

Strom aus Wind und Sonne ist "umweltzerstörend" wegen des hohen Energie- und Materialverbrauches bei der Herstellung, durch die Belastung der Umgebung mit Lärm und Infraschall und die Gefährdung und massenhafte Tötung von Vögeln und Insekten durch den Betrieb von Windmühlen. Der Energieverbrauch für die Herstellung von Photovoltaikanlagen (Siliziumschmelze, Dotierung mit hochgiftigen Dotierungselementen, Waferproduktion, Erschmelzen des Trägerglases, Stromverbrauch der Aluminiumelektrolyse für das Rahmen- und Trägermaterial) ist so hoch, dass er beim Betrieb in Deutschland erst nach drei bis acht Betriebsjahren wiedergewonnen werden kann (je nach Standort). Der Strom für die Produktion der meisten heute in Deutschland verbauten Photovoltaikmodule kommt aus deutschen oder chinesischen Kohlekraftwerken oder aus französischen oder tschechischen Kernkraftwerken. Würde zur Produktion nur Wind- und Photovoltaikstrom eingesetzt, wäre der Stromverbrauch hierfür erst nach zehn bis fünfzehn Betriebsjahren wiedergewonnen.

Außerdem können die konventionellen Kraftwerke nicht ersetzt, sondern nur zeitweise entlastet werden. Diese müssen weiter vorgehalten werden, um im Fall der Dunkelflaute die Stromerzeugung sicherzustellen und, unabhängig davon, ob der Wind weht und die Sonne scheint oder auch nicht, die Leistungs-Frequenzregelung für das Netz bereitzustellen. Mit Wind und Sonne kann man zwar Strom erzeugen (ab und an, wenn Wind weht und/oder tagsüber die Sonne hinter den Wolken hervorlugt) aber kein Wechselstromnetz ausfallsicher betreiben.

Gravatar: Graf von Henneberg

Sehr verehter Herr "Hans Peter Klein",

punktuelle "Rekorde", wie Sie es nennen, bei der Erzeugung elektrischer Energie aus Windkraft und Sonnenenergie, bestätigen lange nicht die Möglichkeit einer stabilen Versorgung mit dieser aus dem Netz. So was mag Ihnen persönlich Freude bereiten - mehr ist es aber nicht.
Wer die Umweltbelastug durch die einschneidenden Eingriffe in die Natur und Umwelt bei der Aufstellung von Windkraftanlagen nicht erkennt, erkennen will, erkennen darf, ist mit Blindheit und Unvermögen gestraft.

Sie sollten mal Ihre Kenntnisse in Sachen Finanzen und Mathematik prüfen, bevor Sie von keinen Mehrkosten durch die sog. erneuerbaren Energieen reden.

Ein politischer Wille (der Ihrer Meinung nach fehle) ist durchaus erkennbar, nämlich der Wille der Politik, dem Bürder in die Tasche zu greifen.

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werter Herr Klein,

zunächst wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Osterfest.

Dann danke ich für den Hinweis auf den kleinen Tippfehler.

Was nun Ihren ausführlichen Hinweis auf die Energiewende betrifft, da gehen Sie weit an der Sache vorbei. Mein Thema ist die von der Politik hier angedachte Verknüpfung von Stromausfällen mit einem Notstand und sicher nicht die vermeintliche Effiziens von Windmühlen uä. Und dass Stromausfälle drohen, wird nun wirklich landauf, landab diskutiert. Da helfen Spitzenwerte herzlich wenig. Die zentrale Problematik ist die sichere Versorgung und nicht der Kurzschluss wegen Überlastung. Diese Gefahr können sie vielleicht verleugnen, aber nicht leugnen.

Grüße,

Wolfgang Hebold

Gravatar: Hans-Peter Klein

Bei folgendem Satz haben SIE (!) die Katze aus dem Sack gelassen:

"Endlich offenbart sich der politischen Sinn einer teuren, unergiebigen und umweltzerstörenden Technik. "

Neben dem kleinen Schreibfehler (politische(n)) würde mich nun doch mal interessiren, was Sie genau unter "unergiebig" und "umweltzerstörend" denn nun genau verstehen.

Ich derweil darf Ihnen berichten, das alle EE im März 2021 gleich mehrfach Rekorde geschlagen haben :
Am 28.03. z.B. lieferten die EE von morgens
10:45 bis um 17:00 durchgängig über 100 % des Nettostroms bezogen auf den bundesweiten Momentanstromverbrauch (Last).
Das Maximum aller EE lag um 12:15, bei 61,75 GW, die Momentanlast betrug 53,17 GW, die konventionellen Kraftwerke erzeugten eine Residuallast von -8,16 GW.

Der Beitrag der EE, Momentan, Tageswert, Wochenwert, Monatswert, Jahreswert umgerechnet in eingesparte Tonnen Kohle, Gas, Uran, usw. ist leicht (habe ich schon paar mal vorexerziert, es geht in die Mio to).
Die sich daraus abzuleitende Umweltbelastung bis hin zur -zerstörung ebenfalls, konkret anhand nachprüfbarer Daten, Zahlen, Fakten. Dazu kommt die Aufheizung der Flüsse (Kühlwasser) und der Athmosphäre (Wasserdampf).

Was verstehen Sie nun konkret unter "umweltzertstörend" bei den in Betrieb befindlichen EE ?
Und wie wägen Sie dies gegen die konkrete Umweltbelastung/-zerstörung der Konventionellen s.o. ab?

Bleibt noch Ihr Vorwurf "teuer".
Meine monatliche Stromrechnung ist seit Jahren nicht mehr gestiegen, allein weil ich alle Möglichkeiten der Effizienzsteigerug bei Strom, Wärme und Kälte nutze. Alleine die Effizienzsteigerug durch LED hat den Stromverbrauch durch Beleuchtung um > 70 % verringert.
Bei meiner Holzheizung sind die Brennstoffkosten marginal, was zu Buche schlägt ist die Arbeit, etwa 10-12 Tage / Jahr.

Es geht also, wenn man es richtig macht.
Die Machbarkeit der Energiewende (schneller Atomausstieg, gestreckter Kohleausstieg, schneller Einstieg ins Solarzeitalter mit Perspektive Wasserstoffzeitalter ab 2050 inkl. Kernfusion) steht für mich vom physikalischen, technischen und wirtschaftlichen Prinzip her nicht in Frage.

In Frage steht "lediglich" der politische Wille.

Und der ist hier, im AfD-affinen Milieu nicht gerade ausgeprägt, vor allem durch die Unterstützung durch die Kohle- und Atomlobby.

Was solls, Martin Luther würde gegenwärtig wohl sagen:

"Und wenn ich wüsste, dass die Welt morgen untergeht,
so würde ich heute noch eine Solaranlage in Betrieb nehmen.
Als Dank an die Sonne und Gott dem Herrn."

Auch Ihnen: Frohe Ostern 2021.
MfG, HPK

Gravatar: Christian Dirk Bähr

"Offenbar hat Thomas de Maizière keinen blassen Schimmer, dass der Rechtsstaat und die Rechte der Bürger und schon gar nicht die Menschenrechte nicht zur Disposition stehen können."

Das kann man doch gleich einmal umkehren:

Sie gehen also davon aus, dass Menschenrechte angelsächsischer Provenienz, die überdies nur so etwas wie die Nachhut von Freihandel und Piraterie darstellen, sowie Bürgerrechte, die zugleich keine Deutschenrechte berücksichtigen, nicht wieder von den ursprünglichen Errichtern dieser Rechte und heute als Demokratieexporteuren bezeichneten Mächten zur Disposition gestellt werden könnten?

Dream on!
(English is the oppressor's language)

Gravatar: Werner Hill

O tempora, o mores! (Oh Zeiten, oh Sitten!)

Nicht nur de Maiziere ist "ausg'schamt!

Meine Zeitung (und sicher nicht nur die) titelt heute:
"Mehrheit fordert härteren Lockdown".
Oder wenn 500 Ärzte mit ihrer Unterschrift den Lockdown ablehnen, bleibt das in den Medien unerwähnt. Wenn aber EIN Amtsarzt sich positiv zum
Lockdown äußert, heißt es gleich "Amtärzte fordern härteren L."
Die größte Frechheit ist aber der Schwindel mit den täglichen Inzidenzzahlen.
So läuft es nicht nur bezüglich Corona: ist vom Klimawandel die Rede, wird nicht versäumt, darauf hinzuweisen, daß dieser "menschengemacht" wäre.
Und gegendert wird, was das Zeug hält: z.B. "auf dem Petersplatz gibt es heuer keine Touristinnen und Touristen ..
Noch mehr als durch die Politik werden wir über die fremdgesteuerten Medien auf den Verlust unserer Grundrechte vorbereitet
Die meisten merken das gar nicht mehr - wecken wir sie auf wo immer es geht!.

2.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Klima-Diktatur oder: Die Machtergreifung bei Stromausfall und Waldbränden“ ...

Wobei all dem auch m. E. „die Davoser Gutmenschenverschwörung“ zum Wohle(?) der Völker zugrundliegt!
https://www.zeit.de/wirtschaft/2021-01/wef-davos-weltwirtschaftsforum-pandemie-armut,

Sollte(?) man deshalb(?) etwa verstehen(?), das der WEF-Chef Schwab auch in der Corona-Pandemie – welche er wahrscheinlich zur schnellen Umsetzung seiner Pläne mit göttlichem(?) Beistand sogar selbst inszenieren ließ – eine ganz besonders „seltene Chance“ sieht?
https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/great-reset/

Kommt es dem auch aus meiner Sicht absolut ´grauslichen Klaus` dabei nicht auch mehr als gelegen,
dass die göttliche(?) Gesetzgebung (der EU und der Bundesrepublik) „im Windschatten der Coronakrise“ Deutschlands Natur und Wohlstand ruiniert
https://www.presseportal.de/pm/137535/4806383,
wobei scheinbar als Kollateralschaden deklarierter Völkermord sehr bewusst Bestandteil des göttlichen(?) Plans ist???
https://www.legitim.ch/post/newsbombe-ex-vize-pr%C3%A4sident-von-pfizer-enth%C3%BCllt-geplante-entv%C3%B6lkerung-durch-impfagenda

Gravatar: Graf von Henneberg

Nun - das was Herr de Maziere verkündet, sind seit längerem auch meine Vermutungen. Es werden schlimme Zeiten kommen.

Gravatar: karlheinz gampe

Klagt die kriminelle CDU Merkelregierung, die CDU, die SPD und ihre Akteure an, denn es sind Kriminelle und damit unwählbar!

Keine Freiheit für die Feinde unserer Freiheit !
Und keine Duldung für die Feinde der Duldung!

Das wurde früher noch in der Schule gelehrt!
Hitler hat sich weiland auch ermächtigt um Not und Elend im Volke zu beseitigen. Wenn man will wird man immer einen Grund finden die Demokratie abzuschaffen und dies ganz besonders, wenn Korrupte und Kriminelle regieren wie zur Zeit. Corona(eine Art Grippe) ist kein Grund unsere Demokratie zu Grabe zu tragen damit sich korrupte Kriminelle noch besser die Taschen füllen können. Stellt diese Kriminellen vor Gericht. Lebenslänglich für jeden wären ein Fanal, das kriminelle Politiker nicht so schnell vergessen würden. Auch ein Fanal für die restliche freie Welt. Der kriminelle vorbestrafte Merkelfreund Sarkozy hat erst nur 3 Jahre Haft weitere Anklagen für den Vorbestraften folgen nun. Klagt Merkel an ein Sprichwort sagt: "Sage mir mit wem du umgehst und ich sage Dir wer Du bist." Man denke nicht nur an Sarkozy sondern auch an den Kassengreifer und Merkelfreund, den kriminellen Victory Bankster Ackermann, dem sie zum Abschied noch 6,5 Milliönchen vom Steuerzahler zukommen ließ.

Gravatar: Arne

Wenn mich meine Kinder Fragen, wie so etwas wie damals geschehen konnte, das Millionen Menschen anscheinend wie blind einer Lüge Folgen konnten, dann verweise ich auf das was gerade geschieht (WEF, UN, WHO, ID2020, Internet der Dinge, 5G, Gen-technick usw.) - so konnte das was damals geschah geschehen. Und das ist nur der Anfang.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Hat die Welt doch recht sich vor dem ,, Deutschem Größenwahn " zu fürchten ?????Weshalb stößen wir immer wieder auf die tiefen Wurzeln der Macht ausübenden !! De Maiziere vom Generalstab des Heeres unter Hitler , vielleicht noch ein Patriot , den ,, Berühmtesten" Lothar ( IM -Czerny -Stasizuträger ) der sich vor Jahren das Hosenbein bepinkelte ,als er sich bei der ,, Deutschen Gesellschaft " in Berlin, auf der Herrentiolette nicht an mir vorbei traute , wo er sich versteckte ! Und jetzt dieser Großkotz , der bestimmt von den ,, Kanzlerbriefen" (Egon Baar ) und den vortwährenden Besatzungsrechten !!!! weiß !!!!! Hier sind die Kräfte an Werk , die ZWEI Weltkriege geschührt und finanziert haben !!!!Hier hat es wieder den ,, Ganzen Dreck nach ,, Oben gespühlt "" !!!Es sind die Giftmischer und Kriegsgewinnler !!! Menschenversuche von Ypern , Auschwitz ,Vietnam und jetzt an der ganzen Welt !!!!!!!!!!! Nicht Hitler , sondern Beyer , Flick , Siemens und Alle , Alle zur Beherrschung der Welt !!!!Sagte Carl Duisberg in seiner Rede an die ,, Götter in Weiß ":,, Wir haben das Recht , die Welt zu beherrschen !" und waten schon wieder in IHREN Giftlaken und Blut !!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang