Kleb Dir eine, der Sitzstreik und die Uhu-Tube

Die deutsche Linksjugend hat eine neue Freizeitbeschäftigung gefunden: Sich mit der Hand auf dem Autobahnboden festkleben, um so die Fahrzeuge zu blockieren.

Veröffentlicht:
von

Dann, so glaubt man, gibt es eine erhöhte Aufmerksamkeit für die Themen, die der Anti-Kapitalismus-Jugend  wirklich unter den Nägeln brennt: Klimaschutz, fossile Brennstoffe, aber auch die Verschwendung von Lebensmitteln soll auf diese Weise zur Sprache kommen. Vor allem die Mitglieder der Öko-Bewegung „Aufstand der letzten Generation“ machen derzeit von sich Reden. 

Nicht nur landauf landab, sondern in ganz Westeuropa zeichnet sich dabei das gleiche Bild ab: Erst am vergangenen Wochenende blockierten elf selbsternannte Klima-Aktivisten die Stadtautobahn von Paris. Anscheinend waren Mitglieder der Generations-Schwestergruppe „Dernière Rénovation“ an der zweifelhaften Aktion beteiligt, die von der Polizei innerhalb von nur 20 Minuten schon wieder beendet war. Das Szenario ist dann fast immer das Selbe: Den Kleber zur Hand, die Hand am Straßenboden befestigt, sich niedergesetzt und die Banner ausgerollt. Doch auch wütende Autofahrer haben schon selbst Hand angelegt und den linken Mob beiseite gezerrt. 

Der größte Erfolg der linksgrünen Aktivisten sind kilometerlange Staus und ein neues öffentliches Ärgernis. Sogar von Unfällen wurden schon berichtet. Notärzten und anderen Einsatzkräften wurde die Durchfahrt verhindert usw.

Weitaus weniger erheiternd ist die Tatsache, dass man bei solchen Aktionen längst vom Klima- oder auch vom Öko-Terrorismus gesprochen wird. Dabei geht es vor allem darum, den Staat und seine Einrichtungen zu sabotieren, um dabei die allgemeine Panikmache vorzuschieben: So schwadronieren Mitglieder der Letzen Generation auf Twitter davon, dass man nur noch drei Jahre Zeit hätte, um über die Zukunft der Menschheit zu bestimmen. 

Dabei werden auch diese linken Auswüchse längst nicht mit der notwendigen Härte vom Staat verfolgt, wobei es nicht nur ums Autobahn-Festkleben geht. 

So schleuderten Mitglieder der Letzten Mitglieder schwarze Farbe gegen das Kanzleramt, zahlreiche Nötigungen und Hausfriedensbrüche kamen ebenfalls hinzu. Allein Berlin kam es in der vergangenen Zeit zu über 100 Anzeigen. Bislang gibt es laut der Berliner Innensenatorin Iris Spranger (SPD) allerdings noch kein einziges Verfahren. Die Polizei spricht von 60 Verfahren, die jedoch allesamt schon wieder zurückgenommen wurden. Auch der Versuch, den Protestanten die zahlreichen Polizeieinsätze in Rechnung zu stellen, schlug fehl. 

Ob es damit zu tun hat, dass Berlin rot-rot-grün regiert wird und Justizsenatorin Lena Kreck bei der Linkspartei ist?

Unterdessen war in den sozialen Medien schon vom „Krieg auf den Autobahnen“ zu lesen. 

Die Letzte Generation wird gerne als Klimasekte bezeichnet. Eine Radikalisierung der Klimabewegung wird schon längst befürchtet. Ein normaler Diskurs erscheint mal wieder nicht möglich zu sein, die klassische Demokratie soll im Zeichen der ideologischen Selbstherrlichkeit einmal mehr ausgehebelt werden. 

Bekannt ist auch, dass vier als Gefährder eingestufte Personen in den aktuellen Klimaprotest involviert sind. Sabotage-Akte werden öffentlich gerechtfertigt, die Gründung einer grünen RAF angedroht. Auch Gasleitungen und Pipelines sollten schon stillgelegt werden.

Links:

www.t-online.de/region/berlin/id_100021896/klimaprotest-auf-der-a100-in-berlin-kinder-kleben-sich-an-abfahrt-fest.html

www.berliner-zeitung.de/news/letzte-generation-festgeklebt-polizei-reisst-haende-von-aktivisten-von-der-strasse-li.240633

zuerst.de/2022/06/24/klima-saboteure-terrorisieren-berlin-aber-die-justiz-kommt-nicht-in-die-gaenge/

jungefreiheit.de/politik/deutschland/2022/klimaschutzbewegung-gefaehrder-bundesregierung/

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Facherfahrener

Na in Deutschland werden diese Ferngesteuerten Idioten
auch noch von der Polizei beschützt.
Anstatt "Nötigung" als Straftat zu verfolgen. Und Gefährdung im Strassenverkehr zu beseitigen.
Aber so ist die "GESTAPO" politisch gelenkt !!!

Gravatar: Croata

Dumme, egoistische und egozentrische Genaration die -ohne Handy- NIX im Leben anfangen kann.....

Gravatar: Zicky

Ich finde, dass das Kleben nichts bringt. In Frankreich gehen die Polizisten her und reißen die Verklebten einfach von der Straße.
Besser wäre es wenn einer den "Verklebten Vollidioten" zusätzlich mit einem Bolzenschussgerät einen anständigen Dübel durch die Hände und Füße schießt, so dass sie dauerhaft und fester mit ihrer geliebten Straße verbunden sind. Die Polizei hätte dann ziemlich das Nachsehen.
Das wollt ihr doch, oder?

Hey ihr Volldeppen und Aktivisten, klotzen und nicht kleckern ist angesagt. Holt euch ein solches Bolzenschussgerät. Ihr kommt dann auch glaubhafter rüber mit euren jämmerlichen Schmerzgeschrei.
Nehmt den Jesus als euer Vorbild, der sich auch nageln hat lassen für eine "gute Sache".
Ansonsten bleibt zuhause bei Mamma und Papa und lasst euch weiter die Windeln wechseln bis ihr groß seit.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang