Kattowitz ist für die Katz’

Die 24. UN-Klimakonferenz im polnischen Kohlerevier kostet nur sinnloses Geld – Warum die vorgeblichen „Klimaleugner“ das Klima nicht leugnen – Klimaschutzpolitik als Geschäftsmodell, um den Menschen das Fell über die Ohren zu ziehen – CO2 als Ablass-Handels-Objekt – Es geht um Geld und nur um Geld - Was ein heutiger Machiavelli seinen „Fürsten“ wohl heute raten würde – Das Treiben in Kattowitz ist weiterhin Scharlatanerie

Veröffentlicht: | von

Wer die Anti-CO2-Hetzerei und die darauf beruhende Klimaschutzpolitik für eine geistige Umnachtung hält, hat es bekanntlich schwer. Wer das deutlich macht, wer gegen diese Politik aufbegehrt und deren Sinnlosigkeit argumentativ zu belegen weiß, den diskreditieren die Umnachteten als „Klimaleugner“ oder (milder) als „Klimaskeptiker“. Gelegentlich hört oder liest man für diese Typen auch die Bezeichnung „Klimawandelleugner“. Auch die FAZ macht hierbei unrühmlich mit.*) Schon diese abstrusen Wortschöpfungen lassen am Verstand derer zweifeln, die sie verwenden. Denn kein Mensch leugnet das Klima und den Klimawandel. Wer das täte, wäre reif für die Klapsmühle. Denn Klima gibt es tagtäglich für jeden erlebbar. Klimawandel gibt es ebenfalls; er ist über die Zig-Jahrtausende der Erdgeschichte belegt, niemand bestreitet das.  Und gegenüber dem Klima und Klimawandel als „Skeptiker“ hingestellt zu werden, hieße, daran Zweifel oder Bedenken zu haben, also der Tatsache nicht zu trauen, dass es Klima und Klimawandel gibt. Auch eine solche, bloß skeptische Haltung bedeutet Realitätsverweigerung. Wer allerdings das Klima dort, wo er lebt, nicht mag (zu warm, zu kalt, zu feucht, zu trocken) oder den Klimawandel verwünscht, weil das Klima bleiben soll, wie er es schätzt, der darf am Klima und Klimawandel wenigstens  v e r zweifeln.  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: E. Schübel

Sehr geehrter Herr Dr. Krause,

Ihren Artikel habe ich mit größtem Interesse gelesen.
Ich stimme ihn voll und ganz zu. Sie haben wieder mit treffenden Worten die derzeitige Lage bzgl. Klima dargelegt.
Ich gehe sogar soweit, daß es k e i n e n Klimawandel gibt.
Aus folgendem Grund:
Da sich das Klima ständig ändert, egal in welche Richtung, ist und war das Klima nie konstant, "wandelt" sich gewissermaßen seit dem Urknall. Das Klima ist keine Konstante (wie es die "Klimaschützer" gerne hätten), sondern eine variable Grösse. Jetzt von Klimawandel zu reden, so als hätte es dies vorher noch nie gegeben, ist meiner unmaßgeblichen Meinung nach bereits Volksverdummung, die natürlich im "menschengemachten" Klimawandel seinen Höhepunkt erreicht hat. Es gibt keinen Klimawandel! Es gibt nur das K L I M A, das sich ständig ändert. Wie gesagt, meine Meinung.
Menschengemacht ist lediglich die Umweltverschmutzung, der man natürlich entgegenwirken kann und muß. Wenn die sogenannten Klimaschützer das Geld in wirklichen Umweltschutz stecken würden, wäre das zu akzeptieren. Wie Sie aber bereits erwähnten, sind diese Klimaschützer in meinen Augen sogar Verbrecher und größenwahnsinnig (Kampf gegen die Sonne...) und gehören eigentlich eingesperrt wegen Veruntreuung von Steuergeldern bzw. in die Klapsmühle wegen bewiesener geistiger Verwirrtheit. Aber was passiert in Kattowice? Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts! Es geht weiter wie bisher!
Das Schlimme ist jedoch, daß es wahrscheinlich keiner der dort Anwesenden wagt, die politische Korrektheit bzgl. Klimawandel überhaupt in Frage zu stellen.
Mag Trump auch nicht von allen geliebt werden, aber er ist der Einzige Staatsmann, der sich von diesem Klimawahn offiziell verabschiedet hat, wenn er auch von vielen politischen Eliten dafür ins Lächerliche gezogen wird. Eigentlich dachte ich auch, daß Putin aussteigt, da ich ihn als realistisch denkenden Staatsmann einschätze. Man hört aber davon nichts. Schade eigentlich.
Nun, die Konferenz in Kattowice ist ja noch nicht vorbei. Vielleicht geschieht ja noch ein Wunder.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Gravatar: Hans Diehl

E, Schübel sagt:

Menschengemacht ist lediglich die Umweltverschmutzung, der man natürlich entgegenwirken kann und muß. Wenn die sogenannten Klimaschützer das Geld in wirklichen Umweltschutz stecken würden, wäre das zu akzeptieren.


@ E Schübel

Und wo ist dann Ihr Problem ???

Sehen Sie es doch einfach als weniger Umweltverschmutzung, wenn anstatt Strom aus Kohle mehr Strom aus Wind und Sonne erzeugt wird. Zu mal die einen endlich sind.

Gravatar: Hans von Atzigen

Logo die Konverenz ist für die Katz pure
Geldverschwendung. Das mit einem gewissen Klumawandel, da sollte man etwas vorsichtiger sein.
Mit jeder Garantie NUR das CO2 Verbrennungsgas ist das ganz bestimmt nicht. Da wirken noch mehr Faktoren mit, als sooooo allgemein angenommen wird.Die Oberfläche des Planeten hat sich in den letzten 50-100 Jahren ganz erheblich verändert. Besonders grafierend die Grossflächigen Abholzungen.So als ein Beispiel Faktor, Agrarflächen haben je Flächeneinheit eine deutlich geringer verdunstungsrate, als Waldflächen. logo das beeinflusst die Niderschalgsmengen, einfach ein Beispiel, für noch weitere Faktoren.
Bleibe Trotzdem der Meinung diese Tagung war für die Katz, da waren sich alle einig, laber laber, schulterklopfen, das CO 2 bla bla bla. Nete Unterhaltungen, ansonsten wohlfühl Kurzurlaub.

Gravatar: karlheinz gampe

Solche Veranstaltungen dienen Politikern zum Kurzurlaub, der vom Steuerzahler bezahlt wird, deshalb reisen Politiker auch so gern First Class durch die Welt. Videokonferenzen könnten dem Steuerzahler viel Geld sparen im Internetzeitalter, was politisch nicht gewollt ist.

Gravatar: Charles Eduard

ERDERWAERMUNG WELTUNTERGANG
Immer mehr Grüne Spinner ( Schafsekel ) scheinen damals
bei dem Erdkundeuntericht nicht aufgepasst zu haben.
Wieso findet man heutzutage an der Nord und Ostsee Gebeine von Elefanten.???? Damals waren es glaube ich die Wikinger die Grönland entdeckt haben.
Grönland heisst soviel wie Grünland. Es gab kein Eis.
Was Erderwärmung anbetrifft -ALLES SCHON EINMAL DAGEWESEN.
hOERT ALSO BITTE MIT DEM BLOEDSINN AUF.
Auch der Nordpol befindet sich heute in Sibirien aber nicht da wo er sein sollte.( Verschobene Erdachse ???? )
Wie weit könnt ihr Grünen Gurken denn eigentlich noch denken ????
A bon entendeur et Salutations Charles

Gravatar: Tom der Erste

Hallo Herr Charles Eduard ( 11.12.2018 - 16:46 ) ,

als Kinder und Jugendliche waren wir schon zu DDR - Zeiten regelmäßig in der Sächsischen Schweiz im Urlaub, und in den Sandsteinschichten fanden wir versteinerte Muscheln. Diese Muscheln stammten aus einem flachen Meer in der Jura-Zeit und sind ein Zeichen des menschenlosen Kliimawandels. Aber das ignorieren die Grünen ja, genau so wie sie nicht wissen wollen, daß es aufgrund der Präzession der Erdachse immer wieder Kalt - und Warmzeiten geben wird. Selbst bei Schwankungen der Sonnenfleckenaktivitäten ändert sich das Klima auf der Erde etwas. Diese Klima- Hysterie dient nur zum Abzocken der Bürger, sonst ist nichts daran.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang