Karthago an Isar und Inn: Bayern ist im Interesse der Globalisten zu zerstören

Die Bayern haben sich – wie der Rest der Deutschen – noch nicht daran gewöhnt, daß Wahlen auf Landes- oder Bundesebene nicht mehr sind als eine Fassade in einer globalisierten Welt. So ist auch der heutige "Wahl-Umsturz" im Freistaat nichts, was mit den überkommenen Vorstellungen noch etwas zu tun haben könnte. In der Europäischen Union wird das Ende des Nationalstaates in Europa dekretiert und damit die Grundlage für die demokratische Entscheidung durch den Bürger als Souverän beseitigt.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik | Schlagworte: Angela Merkel, Bayern, CSU, Horst Seehofer
von

Die Bayern haben sich – wie der Rest der Deutschen – noch nicht daran gewöhnt, daß Wahlen auf Landes- oder Bundesebene nicht mehr sind als eine Fassade in einer globalisierten Welt. So ist auch der heutige "Wahl-Umsturz" im Freistaat nichts, was mit den überkommenen Vorstellungen noch etwas zu tun haben könnte. In der Europäischen Union wird das Ende des Nationalstaates in Europa dekretiert und damit die Grundlage für die demokratische Entscheidung durch den Bürger als Souverän beseitigt. Durch die einsame Entscheidung seitens der Bundeskanzlerin am Wochenende des 4./5. September 2015, die deutschen Staatsgrenzen auf Dauer schutzlos zu stellen, wurde dem deutschen Staat seine rechtsstaatliche Grundlage entzogen. Seither haben wir in Berlin eine Regierung, die ihre Beteiligung an völkerrechtswidrigen Kriegen durch die angelsächsische/französische Kriegsallianz mittels einer vorgeblichen Humanität den Kriegsopfern gegenüber kaschieren will. Dabei hat sie von den Kirchen bis zu den Gewerkschaften und den Globalisten-Medien jene willigen Helfer, die die Ursachen für die Migration donnernd beschweigen.
 
Vor diesem Hintergrund finden in Bayern und demnächst in Hessen sogenannte "Wahlen" statt, die nichts mehr mit den eigentlichen Herausforderungen, vor die die Bundeskanzlerin mit ihrem "September-Putsch" Deutschland  gestellt hatte, zu tun haben. Der damalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat zur Wut der Globalisierungs-Umstürzler in Parteien, Presse, Kirchen, Gewerkschaften und vor allem Nicht-Regierungsorganisationen die Dimension dieser  Vorgehensweise der Bundeskanzlerin deutlich gemacht. Er sprach von einer "Herrschaft des Unrechts" in Deutschland in diesem Zusammenhang. Wo blieben die so oft beschworenen "Obersten Verfassungsorgane" oder diejenigen, die sich so gerne zur Selbstbespiegelung als "moralische Instanzen" bezeichnen? Assistiert wurde Horst Seehofer von einem ehemaligen hochrangigen Bundesverfassungsrichter, der von einem "Rechtsbruch" in Zusammenhang mit dieser "Putsch-Entscheidung" durch die Bundeskanzlerin sprach und gutachtlich schrieb. Die Bundeskanzlerin fliegt mit der Forderung durch das Land, sich mit allen anderen Themen und nur nicht mit "ihrem Putsch" zu beschäftigen.
 
 
Damit tat sich für Deutschland eine "politische Schere" auf. Auf der einen Seite wurde die Politik der "schutzlosen Grenzen" im Stile einer "faktischen Machtergreifung durch die Globalisten" über die Spielchen bei der letzten Regierungsbildung für Berlin nicht aus den Augen gelassen und zum Maßstab jedweder Ausformung der Berliner Politik gemacht. Andererseits wurde der jetzige Bundesinnenminister Horst Seehofer als fast letzter Vertreter des deutschen Rechtsstaates nicht nur in der Bundesregierung, mit seiner Forderung nach Wiederherstellung der rechtsstaatlichen Ordnung in die Diffamierungsecke gestellt und seine Rechtsstaats-Haltung ad absurdum geführt. Es sollte sich für die Bundeskanzlerin als nützlich herausstellen, Minister wie Horst Seehofer in ihrer Ohnmacht darzustellen.
 
 
Ein größeres Ziel war für die Bundeskanzlerin und ihre künftigen Berliner Mehrheitsbeschaffer in Sicht: die politische Zerschlagung des Freistaates Bayern in all den lästigen und ärgerlichen Facetten, die Berlin seit langem wegen ihrer puren Existenz so nachhaltig zur Weißglut bringen. Den in Berlin und Deutschland wütenden "Globalisten" bot sich über die Umstände dieser Landtagswahl in Bayern die glänzende Möglichkeit, die bayerische Staatsverwaltung als letztes Rückgrat des deutschen Staates und einer eigenständigen deutschen Staatsverwaltung zu vernichten oder derart nachhaltig zu schwächen, daß  die angelsächsische Anwaltskanzlereien, die in Berlin zunehmend die Funktion deutscher Ministerien übernommen haben, ein umso leichteres Spiel haben werden.
 
 
Nach dem heutigen Wahlergebnis sollen in Bayern die "Köpfe rollen". Diejenigen, um die es geht, sind schon ausgemacht. An der Spitze steht Horst Seehofer, den man deshalb weghaben will, weil er das letzte Hindernis auf dem Weg der Beseitigung des deutschen Staates und der grundgesetzlich garantierten Rechte der deutschen Staatsbürger ist. Aber auch andere sind ausgemacht, um den Eindruck zu erwecken, daß mit der Beseitigung bisheriger Führungskräfte dort wieder weiter gemacht werden kann, wo man vor diesen Landtagswahlen stand. Motto: weitermachen im "Business as usual" und damit die noch verbliebenen politischen Formationen weiter vor den Gestaltern der veröffentlichten Meinung vor denselben hergetrieben werden können.
 
Diejenigen, die noch als politische Faktoren wahrgenommen werden können, müssen weg, damit die Globalisten ihr Spiel erfolgreich weiterspielen können. Das wird natürlich durch den Umgang miteinander in einer "Staatspartei wie der CSU" leicht gemacht. Da kann niemnd mehr mit dem anderen, so scheint es jedenfalls. Bei dem auserkorenen Spitzenkandidaten für die nächste Europawahl im Frühjahr 2019, Herrn Weber, hat man ohnehin den Eindruck, daß ihm die Ansichten der Menschen zur dominierenden Frage der Migration in dem Land, aus dem er stammt, schnurzegal ist.  Jedenfalls solange die Bundeskanzlerin vorgibt seine Kandidatur zu unterstützen. Diese Kandidatur ist schon jetzt ein Schaden für Deutschland. Sie ist nur noch zu vergleichen mit der Kandidatur des holländischen Sozialdemokraten Frans Timmermann, der seit Jahren landauf und landab verkündet, den Nationalstaat verschrotten zu werden. We wirklich an Europa noch glaubt, nachdem die jetzt Regierenden Europa gegen die Wand gefahren haben, muß davon Abstand nehmen, mit Herrn Weber auch noch den EU-Präsidenten aus Deutschland stellen zu wollen. Wer seinen bisherigen Freund Victor Orban aus Ungarn so im Regen stehen läßt wie der Kandidat Weber, muß zudem eines wissen: Von einem solchen "Freund" wie Manfred Weber kann man sich nur fernhalten. Bayern bringt mit Herrn Weber auch noch jenen Kandidaten hervor, der damit die von Frau Merkel betriebene Spaltung des europäischen Friedenswerkes auf die Spitze treibt.
 
 
In Bayern, Hessen und Deutschland werden die Rufe nach Konsequenzen zum "politischen Orkan". Die "Globalisierungs-Presse" wird die als Ziele ausmachen, die ohnehin der politischen Meute in diesen Tagen geradezu zum "Fraß vorgeworfen" werden sollen. Wer den Dingen auf den Grund gehen will, kommt an zwei Konsequenzen deshalb nicht vorbei, weil durch die Entscheidung im September 2015 die Bundeskanzlerin die staatliche Ordnung, mit Wirkung bis heute, außer Kraft gesetzt hat und die im Bundestag vertretenen Regierungsparteien diesen Rechtsbruch bis heute hingenommen haben. Ein weiterer Verbleib der Bundeskanzlerin im Amt wird Deutschland einen Schaden zufügen, von dem sich Deutschland nie mehr wird erholen können. Darauf setzen erkennbar die "Globalisten", die Gruppen und Interessen von Globalkonzernen an die Stelle des Bürgers als alleinigem staatlichen Souverän setzen wollen. Die vorgebliche Humanit bestimmter Gruppen dient offenkundig nur dazu, sich des bei ihnen verhaßten Staates "Deutschland" entledigen zu können. Man geht dazu sogar mit Opfern selektiv vor. Dabei tun sich die "Grünen" besonders hervor. Ist es doch diese Partei, die mit ihrer "Kriegsgeilheit" die Fluchtursachen über endlose NATO-Kriege erst schafft.
 
 
Die derzeitigen Regierungsparteien sollten wegen ihrer Politik seit dem September 2015 unter Beobachtung des deutschen Verfassungsschutzes wegen ihres vollzogenen Anschlags auf die rechtsstaatliche Ordnung und der Hinnahme des "September-Putsches durch die Bundeskanzlerin" gestellt werden. Wenn das nicht reichen sollte, wäre "Zwangsverwaltung" bis zu dem Zeitpunkt angebracht, an dem "innerparteiliche Demokratie" und eine Reform der inneren Struktur der Parlamentsarbeit umgesetzt werden konnte. 
 
In Bayern sollte man sich bei den schon längst laufenden Turbulenzen genau ansehen, wer es der Bundeskanzlerin  erlaubt hat, den Bundesinnenminister Horst Seehofer als deutschen Verfassungsminister zu einem "politischen Popanz" zu machen, um dadurch die Absturz-Entwicklung der CSU einzuleiten und das leistungsstärkste Staatswesen in Deutschland im Interesse der Globalisten zu zerstören. 
 
Willy Wimmer,  Staatssekretär a.D., 14. 10. 2018

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Biehler

Ja, sehr geehrter Herr Wimmer,
man hätte es nicht treffender formulieren können. Dem ist nichts mehr hinzu zufügen.

Gravatar: Hajo

Wie recht sie haben und deshalb muß die Staatsratsvorsitzende noch am Ruder bleiben, bis alles unter Dach und Fach ist und wir unsere nationale Eigenständigkeit verloren haben und in den vereinigten sozialistischen Republiken Europas aufgehen, wobei noch nicht alles verloren ist und ein Wettlauf mit der Zeit bedeuted, denn solange wir noch eine Regierung haben kann die abgewählt und Verträge können gekündigt werden und deshalb müssen wir alles daran setzen sie so zu schwächen, daß sie keine Mehrheiten mehr zustande bringen können, denn einmal in den Fängen der zentralistischen EU können diese entsprechende Maßnahmen bei Widerstand einleiten und dann ist es um uns geschehen.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Wenn man die Hintergründe über die Verlogenheit der Politik und Kriegslenker seit der Offenbahrung desCarl Duisberg und dem Rat der Götter ,in Verbindung der Weltherrschaftsvisionen des Obermuftit von Jerusalem kennt , ist die Zukunft der freihen Völker mehr als bedrohlich !! Ein Volk ,dem man mit Brot und Spiele ,Weltreisen verwöhnt die sich früher die Obrigkeit nicht leisten konnten und die oft ohne wertschöpfend tätig zu sein meine sich den Urlaub durch ,,Bunt" verlängern zu können brauchen die Erläuschtung des Aläusius oder die Sinnflut !! Egal wie man zu Amerika steht , glaube ich , daß das gute Amerika sich auf die fortwährenden Besatzungsrechte besinnt und in ,, Restdeutschland"
Ordnung schafft !!!

Gravatar: germanix

Meine Hochachtung Herr Wimmer für Ihre scharfe Analyse! Seehofer war und ist schon immer ein politischer Popanz gewesen. Nicht umsonst war er für mehrere Monate ins Kloster gegangen, um seine eigene Unfähigkeit zu ertragen und auszubauen. Luther hat sich in der Wartburg den Teufel ausgetrieben - Seehofer hat sich im Kloster den Narr einverleibt! Wie ist es sonst in diesem Tollhaus möglich, vom Rücktritt zurück zu treten! Ergänzend möchte ich festhalten, Merkel ist eine Handlangerin des Kapitals und muss auf Grund vieler Gesetzesbrüche gegen deutsche Interessen vor Gericht. Im übrigen kann ich die Ausführungen des Hajo-Kommentars nur unterstreichen! Noch können wir die Alt-Parteien durch Überzeugung des Souveräns in ihre Schranken weisen - die Zeit drängt!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „In Bayern sollte man sich bei den schon längst laufenden Turbulenzen genau ansehen, wer es der Bundeskanzlerin erlaubt hat, den Bundesinnenminister Horst Seehofer als deutschen Verfassungsminister zu einem "politischen Popanz" zu machen, um dadurch die Absturz-Entwicklung der CSU einzuleiten und das leistungsstärkste Staatswesen in Deutschland im Interesse der Globalisten zu zerstören.“

Wird damit die „einsame Entscheidung seitens der Bundeskanzlerin am Wochenende des 4./5. September 2015, die deutschen Staatsgrenzen auf Dauer schutzlos zu stellen“ und dem deutschen Staat seine rechtsstaatliche Grundlage entziehen nicht klar?

Seither „haben wir in Berlin eine Regierung, die ihre Beteiligung an völkerrechtswidrigen Kriegen durch die angelsächsische/französische Kriegsallianz mittels einer vorgeblichen Humanität den Kriegsopfern gegenüber kaschieren will.“...

Wird hiermit nicht ebenfalls deutlich, dass noch immer gilt, was einst schon der einstige US-Präsident Franklin D. Roosevelt (1882-1945) feststellte?

„In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war“!!!.

Gravatar: Mino Cair

Willy Wimmer ist einer der letzten Glaubwürdigen in unserer politischen Landschaft und was er sagt, hat Gewicht. Umso mehr sollte er mit einem Lektor zusammenarbeiten, der seine Texte überprüft, auf daß auch weniger intuitive Leser sie verstehen können. Einen ellenlangen Satz dreimal lesen zu müssen, bevor er in die Nähe von Stringenz kommt, ist frustrierend und mühsam.

Aber ich gebe ihm recht: wer verstehen will, warum die AfD mit allen Mitteln bekämpft wird, muß sich eines klar machen: seit Jahrzehnten wird unsere Gesellschaft durch linke Ideologen ausgehöhlt und zerstört. Wer sich dagegen zu wehren versucht, ist "Nazi".
Das erste Land welches von der marxistischen Pseudo-Religion zerstört wurde, war Rußland. Gleich danach kam Deutschland: noch während des 1. Weltkriegs, als noch kein einziger fremder Soldat auf deutschem Boden stand, als die Wehrmacht ihre im Osten freigewordenen Truppen an die Westfront schicken konnte, haben sozialistische Elemente im Hinterland agitiert. Die "Dolchstoßlegende", wie sie später von den Urhebern genannt wurde, war echter Verrat am Vaterland und wurde mit dem Versailler Vertrag teuer bezahlt.
Die meisten Deutschen wußten das und haben sich gegen die Sozialisten gewehrt. In den Elendsjahren nach dem Krieg, mit dem Schicksal Rußlands und seiner Flüchtlinge vor Augen, wollte man die Kommunisten nicht an der Regierung haben.
Hitlers Machtergreifung hätte ohne die berechtigte Angst vor den brutalen Marxisten nicht stattgefunden.
Und die "Religion ohne Gott" regiert weiter: Merkel ist nichts weiter als eine Schachfigur der Globalisten, mit voller Unterstützung der ex-Stasi, welche alle demokratischen Institutionen Deutschlands infiltriert hat.
Kommunismus ist Macht ohne Verantwortung, mit ein paar Psychopathen an der Spitze, ein paar nützlichen Idioten und einer rechtlosen, besitzlosen, einfältigen Masse darunter.
Die einzige Partei in Deutschland, die sich bedingungslos zum Grundgesetz und demokratischen Werten bekennt, wird als "Nazis" beschimpft. Jeder der das nachplappert ist den Linken (die in allen anderen Parteien das Sagen haben) voll auf den Leim gegangen.

https://www.epochtimes.de/wissen/kap-4-der-verborgene-feind-der-freien-gesellschaft-wie-man-in-anderen-laendern-revolutionen-anzettelt-1-teil-a2670191.html

Gravatar: Öko-Theosoph

Die AfD und die Partei FW sind vor der SPD gelandet. Es wird eine öko-konservative Politik etabliert. Schlesien wird unabhängig. Das Christentum wird erneuert. Mehr dazu unter Öko-Theosophie (bitte googeln).

Gravatar: Manni 2

Sehr richtig Herr Wimmer,aber was nützt es wenn die Menschen hierzulande nicht gewillt sind dieses zu begreifen oder es nicht können?In diesem Land ist mittlerweilen alles möglich,nur logisch denken da hat dieses Volk ein Problem und das ist dermaßen ausgeprägt das eine Politische Kasperbude zur Leitfigur Deutschlands wird.Die einzige Partei die hierzulande noch etwas bewegen könnte ist halt die AFD.Und diese ist gut beraten ihre Politik konsequent weiterzuführen.

Gravatar: Eberhard Neu

Sehr gute Analyse Herr Wimmer, wie immer!
Und Mino Cair: Klasse Kommentar!

Sie treffen den Nagel auf den Kopf!
Der Marxismus ist eine Ideologie des Teufels.

Gravatar: Frederik Friedrich

Wenn so um die 18 % die sog. Grünen gewählt haben, dann wollen zumindest diese 18 %, daß der Niedergang Deutschlands wie bisher fortgeführt wird. Vielleicht sind diese 18 % auch einfach nur debil und haben immer noch keine Vorstellung; was hier im Ländle abgeht. Es sollen ja darunter 28 % Frauen sein, wenn ich das nicht falsch verstanden habe. Sog. Feministinnen haben ja bekanntlich eine besondere Affinität zu frauenfeindlichen und brutalen Moslems. Inzwischen soll wohl auch das Wahlrecht für 16-jährige kommen. Und da sich diese "Hauptsache ihr habt Spaß"-Generation in der Masse einen Sch....eck für Politik interessiert, aber wenn, dann für die linksgrüne, kann man den Grund für solche politischen Entscheidungen durchaus erahnen. Wenn Deutschland überdacht wäre, dann könnte man es als "Geschlossene" betrachten.
Und da die AfD das Wahlergebnis in Bayern offensichtlich als einen Erfolg für sich umdeuten will, kann ich nur sagen: "Träume sind so bequem, wenn man Angst hat die Wahrheit zu sehn..." (Gitte Haenning)

Gravatar: cap

Zustimmung zur Beschreibung des status quo Deutschlands,
Widerspruch zu der Behauptung Bayern und Seehofer seien die letzten Vertreter des Rechtsstaates.

Zunächst einmal der Hinweis auf den Fall Mollath, der für jeden Bürger in erschreckender Weise aufgezeigt hat, wie der Rechtsstaat auch in Bayern zum Feigenblatt verkommen ist, die Wirklichkkeit dahinter eine ruchlose Rechtsbeugungsindustrie ist. Das war kein Einzelfall, strukturell funktioniert das ganze Rechtswesen so und nicht anders. Eine Aufarbeitung hat auch hier nie stattgefunden, im Gegenteil. Rechtsanwalt Bossi hatte dazu ein Buch geschrieben.

Was die Vorkommnisse von 2015 anbelangt, ist zunächst festzustellen, dass das BverfG 2013 die Wahlen zur Bundestagswahl als grundgesetzwidrig erkannt hat. Der durch nicht-grundgesetzkonforme Wahlen an die Macht gekommene „Gesetzgeber“ hat danach in kaum beachteter Weise am Gesetz herumlaboriert, mit dem Ergebnis, dass inzwischen noch mehr Überhangmandate entstanden sind und der zahlenmässig grösste Bundestag aller Zeiten entstanden ist. Damit ist das Gegenteil bewirkt worden von dem was das GG in Art. 38 (1) vorgibt: allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche Wahlen…

Der Rückschluss aus dem BverfG Urteil wäre allerdings gewesen, dass aufgrund der Grundgesetzwidrigkeit sowohl der Bundestag, als auch die Bundesregierung, als auch die durch die Richterwahlausschüsse ernannten Richter nicht legitimiert waren und es noch sind. Faktisch gibt es keine Gewaltenteilung, das was wir ausweislich der letzten Urteile aus Karlsruhe sehen, ist eine Arbeitsteilung.

Man kann es als versuchte Ehrenrettung des BverfG ansehen, dass es dieses Urteil überhaupt gibt, im Ergebnis war es kontraproduktiv, hat es doch den herrschenden Parteien ein Allmachtszeugnis ausgestellt, welches durch die Selbstermächtigung der Kanzlerin 2015 seine volle Ausprägung erhalten hat- ein Hohn auf das Grundgesetz.
Wir können nun sicher sein, dass sich an dieser Verfassungsrealität solange nichts ändern wird, wie es das derzeitigen Parteiensystem gibt und wie in Baden- Württemberg zu besichtigen, selbst frühere Gegner wie die Grünen inzwischen völlig geräuschlos sich in die tradierte CDU- Filzokratie einfügen.
Selbst ehemalige Verfassungsrichter werden mit ihren „privaten“ Meinungen belächelt.

Die Globalisten haben den Rechtsstaat schon lange und sehr gründlich ausgehölt, dieser Staat braucht um überhaupt weiter existieren zu können ein Reset, der Rechtsstaat ist „im Arsch“ (Heute-Show)!

Gravatar: Gerhard Engler

"Nach dem heutigen Wahlergebnis sollen in Bayern die "Köpfe rollen". Diejenigen, um die es geht, sind schon ausgemacht. An der Spitze steht Horst Seehofer, den man deshalb weghaben will, weil er das letzte Hindernis auf dem Weg der Beseitigung des deutschen Staates und der grundgesetzlich garantierten Rechte der deutschen Staatsbürger ist."
Merkel am Tag danach vor Wirtschaftsvertretern: "Gestatten Sie mir eine Bemerkung zu dem gestrigen Wahltag dort…. meine Lehre aus dem gestrigen Tag, dass ich als Bundeskanzlerin dieser großen Koalition stärker dafür Sorge tragen muss, dass dieses Vetrauen da ist, und damit die Resultate unsere Arbeit sichtbar sind, und das werde ich mit allem Nachdruck tun!.. Ursache des Vertrauensverlustes: " ...in den letzten 12 Monaten müssen wir feststellen, dass da viel Vertrauen verloren gegangen ist. Das gilt auch für Unionsparteien, von denen man erwartet, dass man gemeinsam agiert“. 1 + 1 = 2 also die CSU, Seehofer und Söder sind schuld am schlechten Image der Regierung. Nicht die vielen Fehler der Regierung. Was zu beweisen war. Das Scherbengericht wird am nächsten Wochenende im Konrad-Adenauer-Haus tagen!

Gravatar: Karl Brenner

"Make America Great again" hat auch eine andere Seite.

-> "Make Europe small again"

Wenn eine Seite hoch will, ist es einfacher wenn man die andere Seite nirderdrückt

Dazu werden hier die Moslems reingeschleust und die Grünen (heutige Öko-Nazis) aufgebaut um das Land zu zerstezen.

Gravatar: Katrín D

Auch wenn ich der Stoßrichtung dieses Artikels grundsätzlich zustimme, sehe ich die Rolle des Horst Seehofers weniger heroisch an, als Herr Wimmer. Seehofer ist meiner Meinung nach nicht der letzen Bewahrer bajuwarischer Eigenständigkeit und Rechtsstaatlichkeit, sondern, wie er es selbst ausdrückte, ein treuer "Parteisoldat", der munter in die Richtung marschierte, die Generalfeldmarschall Merkel vorgab. Er ist ein Diener "der Herrschaft des Unrechts", - auch wenn wir uns daran erinnern, dass er die mündliche Anweisung seiner Amtsvorgängers, die Grenzen offen zu halten, nicht zurückgenommen hat.

Gravatar: Tyche

Globalisierung heißt nichts Anderes als die Welt arbeitet und die US-Eliten kassieren! Dazu müssen sie die Welt beherrschen, wer sich dagegen wehrt, wird abgestraft. Wenn man sich ansieht, wen Europa früher da rüber geschickt hat: Abenteurer, Kleinkriminelle, Glücksritter, Sektenangehörige, Leute die sich nicht an Regeln hielten und halten wollten!
Überhaupt: Den großen Bruch in Europa stellte die Einführung des Protestantismus und damit die Löslösung vom Pabst dar. Man akzeptierte einfach niemanden mehr, der über einem stand und das "legalisierte" z.B. die Engländer zur Piraterie - die Grundlage zur Gründung des Empires! So wie die Engländer die europäischen Mitbewerber aus den Kolonieen entfernen, wollen die Angloamerikaner sich heute der Konkurrenz der Europäer entledigen. Das geht am Besten durch Überfremdung, Überschuldung, durch das Verbreiten dummer Ideen und den Verlust von Wissen und Fähigkeiten - die Methode hat schließlich schon einmal geklappt - beim Untergang Roms!
In "Die ideologische Grundlage des Protestantismus für den (manchester) Kapitalismus" wird der Unterschied klar aufgezeichnet: Während im Katholizismus eher ein Kamel durch das Nadelöhr geht, als daß ein Reicher in den Himmel kommt, zeigt sich im Protestantismus / Calvinismus Gottes Gunst im geschäftlichen Erfolg, im Reichtum! Deswegen sind in manchen Kulturen Christen so beliebt wie Füßpilz! Auffällig ist auch, daß sich kapitalistische Strukturen auch erst nach der Reformation ausbildeten und das nicht in den katholischen Ländern Europas. Die wurden von den Protestanten immer abgehängt, schlußendlich zumindest wirtschaftlich erobert.
Ernstzunehmende Konkurrenz mögen Angloamerikaner nicht wirklich!

Gravatar: Dr. Sven K. Knebel

Der Ausdruck "September-Putsch" bringt die Sache auf den Begriff. Es handelt sich um einen Staatsstreich, aber selbst diese Kategorie ist uns durch die Erziehung durch die herrschenden Jakobiner abgewöhnt worden.

Gravatar: OMS

Die Grundlage für den Niedergang wurde bereits von den westlichen Besatzungsmächten 1949 gelegt. Man implementierte ein gerade so handlungsfähiges politisches System nach Vorbild der USA. Nur das es im Falle Deutschlands aber darauf ausgelegt ist sich größtenteils mit sich selbst zu beschäftigen.

Spätestens mit dem Ausschluß der Strafverfolgung für die Politkommisare der EU war klar welches System in Europa errichtet werden soll.

Helmut Schmidt erkannte 2002:

"Wir haben unter idealistischen Vorstellungen, geboren aus der Erfahrung des Dritten Reichs, viel zu viele Ausländer hereingeholt"

mit dem Nachsatz:

Zitat 'Die Deutschen seien "unfähig, die sieben Millionen alle zu assimilieren". Sie wollten das auch gar nicht, sondern seien "innerlich weit gehend fremdenfeindlich'

In einem Interview des Altkanzler Helmut Schmidt mit dem Hamburger Abendblatt von 2004:

Zitat „Dass das Konzept des Multikulturalismus „inkompatibel mit einer demokratischen Gesellschaft“ sei. „Wenn jemand fragt, wo auf der Welt multikulturelle Gesellschaften funktionieren, dann kommt man schnell zu dem Schluss, dass der Multikulturalismus nur friedlich innerhalb eines autoritären Staates existieren kann“

Bringt man beide Äußerungen zusammen, ergibt dies ein Problem das man in Brüssel meint dringend zu lösen müssen. Enden wird es in Unfreiheit.

An dieser Stelle bekommen wir den Einfluß der Globalisten zu spüren. Bulgarische AK’s für den IS, Finanzierung der HAMAS durch die EU, Destabilisierung von Regionen zur Erzeugung von Migrationsströmen und vieles mehr.

Schauen Sie sich bitte alle das Leben des Brian an. Im Film gibt es die Stelle an der die Aufständischen gefragt werden was sie eigentlich gegen die Römer haben. Es fiel ihnen nichts ein.

Genauso verhält es sich mit der EU.

Was haben wir von dem Konstrukt EU?

- Waren weltweit einfach bestellen können
- Reisefreiheit und man kann auch auf Malle in Euro zahlen und sonst ….?

Was ist der Preis dafür?

- Verträge an die sich keiner hält
- Verschwendung von Steuergeldern
- Zweckentfremdung von Steuergeldern für ein marodes Finanzsystem
- Immunität für Politverbrecher wie EU-Kommissare
- Maximal 5 Staaten finanzieren den Rest
- Kriminalitätstourismus (Maffia, OK, Einbrecherbanden, Drogenschwemme)
- Ein instabiles Finanzsystem das jederzeit kollabieren kann
- Zerstörung der Staaten von innen heraus
- Destabilisierung/Zerstörung von Gesellschaften im nahen Osten

Wer hat ein Interesse daran?

Wer sind die Profiteure eines EU-Staates?

Was würde passieren wenn man dem Kern des Konstrukts zu nahe kommt?

Wie kann man das aufhalten?

Eine AFD alleine wird nicht reichen.

Gravatar: Alles im Fluss oder im Eimer

Ja, die 'Globalisierung' ist jetzt sogar schon so weit fortgeschritten, dass die Hessen meinen, die Todesstrafe abschaffen zu können.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hessen-todesstrafe-soll-aus-landesverfassung-gestrichen-werden-a-1232890.html

Aber die Hessen können die Todesstrafe ruhig abschaffen, denn der 'Vertrag von Lissabon' nebst 'Erläuterungen' setzt sie ja jetzt ins Recht.

https://www.youtube.com/watch?v=3iuPA48VwIM

Schließlich geht es um die Wahrung der Wettbewerbsfähigkeit den USA und China gegenüber und um die Wahrung westeuropäischer 'Werte.' Man nennt das 'Globalisierung' und rasant - alternativlose 'Veränderung.'

http://www.spiegel.de/forum/politik/%2B%2Bnewsblog-zum-putsch%2B%2B-militaer-spricht-von-machtuebernahme-der-tuerkei-thread-488181-45.html#postbit_45947798

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang