Jetzt die Corona-Selbsttests

Als Aufreger läuft eine neue Info-Welle durchs Land – Absehbar ist, dass mit dieses Tests die Infiziertenzahlen und damit die Inzidenzraten steigen – Das sollen sie offenbar auch – Was dem Corona-Panik-Orchester immer wieder unter die Nase zu reiben ist

Veröffentlicht:
von

Zum Corona-Virus Covid 19 läuft jetzt in den Medien eine neue Info-Welle als Aufreger durchs Land: die der schnellen Selbsttests. Die Leut‘ sollen mal soeben schnell selbst prüfen, ob sie mit dem Virus infiziert sind oder nicht. Hersteller für diese Selbstanwendungtests haben sich schnell gefunden, und im Handel zu erwerben sind sie auch schon. Wenn ein Geschäft winkt, funktioniert freie Marktwirtschaft prima. Mit der „Mund-Nasen-Bedeckung“ – vulgo Maske und polemisch Gesichtswindel oder Maulkorb –  lief das genauso gut. Wie aussagesicher die Ergebnisse dieser Tests sind, sei dahingestellt. Aber fest steht: Mit mehr Tests gibt es auch mehr Ergebnisse – positive oder negative.

Die zwei Möglichkeiten eines im Selbsttest „Infizierten“

Wem der Selbsttest bescheinigt, er sei nicht infiziert, der wird sich freuen und es dabei belassen. Wer im Selbsttest von einer Infektion erfährt, hat zweierlei Möglichkeiten: Entweder lässt er das positive Ergebnis durch den üblichen PCR-Test überprüfen, oder er lässt es bleiben und behält das Ergebnis lieber für sich, um mögliche Folgemaßnahmen zu vermeiden. Er tut das in der Hoffnung, das Testergebnis könne falsch sein, denn dass die Selbsttests noch unsicherer sind als die PCR-Tests, hat er aus den Medien erfahren.  Bitte hier weiterlesen 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Zum Corona-Virus Covid 19 läuft jetzt in den Medien eine neue Info-Welle als Aufreger durchs Land: die der schnellen Selbsttests.“ ...

Ist es dabei nicht ganz besonders schwanig-merkelwürdig, dass „Corona-Tests für zu Hause“ offensichtlich „nicht zu empfehlen sind“ https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/warum-covid-schnelltests-nichts-taugen-100.html
und selbst der Erfinder des PCR-Tests, Nobelpreisträger Kary Mullis, dazu sagt:

„Mit PCR, wenn man es gut macht, kann man ziemlich alles in jedem finden.“ – „Die Messung ist nicht exakt.“ – „PCR ist ein Prozess, der aus etwas eine ganze Menge macht. Es sagt Ihnen nicht, dass Sie krank sind. Und es sagt nicht, dass das Ding, das man findet, Ihnen Schaden zugefügt hätte.“ Wir brauchen andere Maßstäbe, wie z.B. die Belegung von Krankenhaus-Intensivbetten mit Corona-Patienten“!? ...
https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/137982

Bestimmt die „Königin der Lügen“ nicht die nicht auch deshalb was die Wahrheit ist???
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111029/Ueberlastung-deutscher-Krankenhaeuser-durch-COVID-19-laut-Experten-unwahrscheinlich

Gravatar: lutz

Der PCR-Test ist von Experten von Anfang an in Frage gestellt worden, weil der lediglich Gensequenzen ermitteln kann und die auch anderswo zu finden sind als bei "Corona".

Der eigentliche Betrug liegt darin, daß mit einem Test, der ohnehin fraglich ist, tausende, zehntausende und vielleicht millionen sog. Mutanten als "Corona" klassifiziert werden.
Die sog. Mutanten haben zwangsläufig andere Genstänge als "Corona".

Praktisch, so lautet der Schluß, ermittelt der Test nur irgendwas und meldet das als "Corona".

Es gibt sachlogisch gar kein Corona-Virus. Denn die Viren werden von Fall zu Fall immer neu auf der Nasenschleimhaut "kopiert" und sind damit nicht identisch mit dem Ursachenerreger.
Beim Kopiervorgang kommt es zu "Kopierfehlern". Die Kopierfehler werden uns als "Mutanten" präsentiert. Was sachlogisch ebenfalls eine Irreführung ist, denn mutieren kann nur "derselbe Stoff".
Richtig wäre, alle Kopien und Fehlkopien als Imitate zu bezeichnen. Man kopiert schließlich auch keine Akte, um das Imitat dann als Original zu bezeichen. Vielmehr kommt ein großer Stempel drauf: "Kopie".

RNA-Viren sind besonders variabel. Das haben die ersten Studien nicht anders bewiesen. Schon im Mai 2020 waren "hunderte Mutationen" bekannt und 16.000 Gensequenzen in der Datenbank GISEG hinterlegt worden. Wenn es Corona jemals gab, dann kann es das heute nicht mehr geben.

Was die Presse, die Wissenschaftler und die Coronaten tun, im Untergrund zu graben, aber geflissentlich ignorieren, daß die Oberfläche, welche sie fabrizieren, die Wahrheit sagt, und die läßt sich formal analysieren.

Wer mit unlauteren Zahlen eine falsche Berechnung anstellt, bekommt eben auch ein falsches Ergebnis.

Gravatar: Werner Hill

@ J.Datko

Ich komme da nicht ganz mit: "tägliche Neuinfektionen UND Todesfälle" - wurden die bei diesen Zahlen zusammengezählt?
Laut "Statista" gab es in der 8.Kw. pro Tag bundesweit rd. 10' positive Tests und 2,68 Mio. seit 1 Jahr. Die Todesfälle (an oder mit) auf Intensiv lagen zuletzt unter 100 im Tagesdurchschnitt.

Gravatar: Werner Hill

Es wäre einfacher (und billiger), statt des Schnelltests eine Münze zu werfen. Aber die Schnelltestproduzenten wollen auch leben und die 3. Welle kommt auch nicht von allein.

Wer sich wegen eines positiven Schnelltests zum PCR-Test anmeldet, ist wirklich krank ..

Wenn ich verdächtige Symptome habe, gehe ich zum Hausarzt. Und wenn nicht, vermeide ich die Schikanen die sich aus überwiegend falsch positven Tests ergeben können.

Gravatar: Joachim Datko

Die täglichen Todesfälle durch Corona nehmen zurzeit ab!

Obgleich die Neuinfektionen noch leicht ansteigen, nehmen die schweren Verläufe der Krankheit noch im Mittel mit ungefähr 20 % pro Woche im Vergleich der Wochentage ab. Zu erwarten wäre ein verzögerter Anstieg der Todesraten gewesen. Er ist bisher nicht eingetreten.

Das liegt wahrscheinlich schon am Erfolg der Impfungen. Die Impfungen sind hochwirksam, wie die ersten Erfahrungen z. B. aus Israel zeigen.

Da in den letzten Tagen vor allem alte Menschen, die besonders gefährdet sind und deren Kontaktpersonen in den Heimen geimpft wurden, ist die Auswirkung der Impfungen hoch.

Hier ein Beispiel: tägliche Neuinfektionen und Todesfälle
Mo 22.02.21 24:00 Uhr - 3.883 415
Mo 01.03.21 24:00 Uhr - 3.943 358
Mo 08.03.21 24:00 Uhr - 4.252 255
Das gilt so ähnlich für andere Wochentage.

Auch gestern hatten wir wieder weniger Todesfälle als am selben Tag vor einer Woche:

Mi 03.03.21 24:00 Uhr 359
Mi 10.03.21 24:00 Uhr 321

Siehe: https://datko.de/index.php?topic=5.msg5

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang