Islamist, Judenhasser, Teheraner und Bürgermeister zu Besuch in Wien und Berlin

Der Bürgermeister von Teheran, Pirouz Hanachi, nimmt in Wien an einer Konferenz für Bürgermeister teil. Die Einladung erfolgt durch den Wiener Bürgermeister Michael Ludwig, mit dem Hanachi zusätzlich ein gemütliches Treffen haben wird. Der Wiener Bürgermeister beteiligt sich somit an der Hofierung eines Israelfeindes.

Veröffentlicht:
von

Hanachi hat zuletzt in Teheran am Al-Quds-Marsch teilgenommen, auf dem offen die Vernichtung Israels propagiert wird. Hanachi ist Mitglied der kriegstreibenden islamistischen Revolutionsgarden gewesen.

Stephan Grigat, der wissenschaftliche Direktor von STOP THE BOMB:

„Man kann nicht mit Vertretern des iranischen Regimes über die Müllabfuhr oder die Wasserversorgung plaudern und den Israelhass, die massiven Menschenrechtsverletzungen und die Terrorunterstützung des Ajatollah-Regimes ausblenden.“

Die gleiche Kritik richtet STOP THE BOMB an den regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, der Hanachi zusammen mit dem Botschafter des Juden hassenden iranischen Terrorregimes bald im Roten Rathaus empfangen möchte.

…………………………………………………………………

Die jüdische Erregung in Wien ist nachvollziehbar. Hier wird ein Judenfeind hofiert, der die schmutzige Arbeit eines genialen österreichischen Postkartenmalers vollenden will. Die besten Reiseziele für das Erlernen dieser ehrenvollen Aufgabe sind doch Wien und Berlin!

Doch etwas ist schwer nachvollziehbar: Warum kann man nicht mit Vertretern des iranischen Regimes über die Müllabfuhr oder die Wasserversorgung plaudern und den Israelhass, die massiven Menschenrechtsverletzungen und die Terrorunterstützung des Ajatollah-Regimes ausblenden?

Welcher Politiker aus Österreich oder Deutschland kann das nicht ausblenden? Beide Bürgermeister – wenn wundert es – sind Sozialdemokraten. Und da Sozialdemokraten keine Judenhasser sein können …

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hermann

https://www.bz-berlin.de/berlin/charlottenburg-wilmersdorf/israelisches-filmfestival-in-berlin-mit-geschrei-und-transparenten-gestoert

Die von einem Araber, Moslem gegründete BDS-Bewegung ist leider schon international und hat leider
auch bei uns Anhänger und Kämpfer gegen Juden und
Israel. Ausgerechnet in Deutschland.
Ekelhaft, pfuiii.
Und sogar vor Kunst machen diese Täter nicht halt.
Raus mit den Judenhassern, ab in ihre islamische Heimat.
Und die Linken die da mitmachen, für die gibt es Heimat
in China, Nord Korea und Kuba.
Die Rechten die da mitmachen, ab in einen Gulag in
Sibirien. Deutschland will diese Täter nicht.
Wir wollen die Vergangenheit nicht wiederholen.
Aus Erfahrung nichts gelernt? Zu blöd um zu verstehen?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Islamist, Judenhasser, Teheraner und Bürgermeister zu Besuch in Wien und Berlin“ ...

Sollte man das etwa verstehen, weil auch unsere(?) Göttin(?) Israel längst in Stich lässt? https://haolam.de/artikel/Deutschland/32837/Als-Angela-Merkel-begann-die-Juden-und-Israel-im-Stich-zu-lassen.html

Betrachte ich mir den Fall allerdings etwas näher, stellen sich natürlich Fragen:

Wurde der ´angebliche` Konflikt zwischen den einst befreundeten Staaten Israel und Iran
https://de.wikipedia.org/wiki/Iranisch-israelische_Beziehungen
von den USA nicht sehr bewusst herbeigeführt und seither sorgfältig gepflegt, um dem schon sehr lange geplanten US-Angriffskrieg gegen das einstige Persien den Anstrich einer Schutzfunktion gegenüber Israel zu vermitteln?

Musste Uwe Barschel nicht allein deshalb sterben, weil er in der Iran-Contra ´keine` Verschwörungstheorie, sondern die Realität erkannte?

„Mit Iran-Contra wird in der Fachliteratur der Versuch der US-Regierung unter Präsident Ronald Reagan Anfang und Mitte der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts bezeichnet, die Freilassung amerikanischer Geiseln in Teheran dadurch zu erreichen, dass man – trotz eines Embargos gegen die nach der Revolution 1979 entstehende islamische Republik – Iran zusammen mit Israel Waffen liefert, um sich gegen die angreifenden irakischen Truppen wehren zu können. Insbesondere ging es um Panzer-Abwehr-Raketen vom Typ TOW. Mit den Profiten aus diesen Waffengeschäften wurden – meist im Ostblock – wiederum Waffen gekauft, um damit – trotz eines Verbotes des US-Kongresses – die anti-sandinistischen Contra-Rebellen in Nicaragua auszurüsten und so einen Regimewechsel herbeizuführen. Diese klandestinen Aktivitäten wurden ausgelagert in Drittstaaten, um sie der Aufmerksamkeit des US-Kongresses zu entziehen – darunter auch die Schweiz, Schweden, die DDR, Polen, Belgien – und die Bundesrepublik Deutschland. Dies belegen nicht nur die Ergebnisse eines Untersuchungsausschusses in Washington sowie Regale voller Fach- und Memoirenliteratur. Der erste frei gewählte iranische Ministerpräsident Abolhassan Banisadr sagt:

„Deutschland spielte zwei Rollen, einmal als Vermittler von Waffenkäufen für den Iran und dann als direkter Waffenlieferant. Herr Barschel spielte die Hauptrolle… Barschel stand in Verbindung mit den Amerikanern.“
https://kenfm.de/im-spinnennetz-der-geheimdienste/

Für Donald Trump ist es auch aus meiner Sicht nun ganz besonders schwierig, wieder Ruhe in diese Geschichte zu bringen, ohne die Garden um Killary, Barack, Soros & Co. zu extrem aufzuschrecken!

Sagte er nicht auch deshalb den jüngst geplanten Militärschlag gegen Iran in letzter Minute ab?
https://www.handelszeitung.ch/politik/trump-blast-angriff-gegen-den-iran-letzter-minute-ab

Besonders erschwert wird ihm das natürlich, weil ein weiteres Phänomen eintrat:

„The Wolff of Wall Street: Neue Seidenstrasse“!!!
https://www.youtube.com/watch?v=bL69ifzOfIA

Befinden sich die USA – ebenso wie die EU – nicht aber schon längst in der finanziellen Abhängigkeit Chinas, mit der Folge, dass wegen der zunehmenden Gefährlichkeit eines Krieges gegen den Iran Israel für Washington uninteressant und Antisemitismus in den USA wieder ebenso hoffähig wird
https://www.deutschlandfunkkultur.de/antisemitismus-in-den-usa-unruhe-im-einst-sicheren-hafen.1278.de.html?dram:article_id=439319,
wie er einst schon war?
http://sauber.50webs.com/kapital/
https://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/nationalsozialismus/hitlers-amerikanisches-modell-hitlers-amerikanisches-modell_id_7067626.html

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Da schreibt sich doch die Geschichte fort !! In der zunehmenden Offenbahrung , und Offenlegung der nach Macht strebenden Akteure des zwanzigsten Jahrhunderts ,des LINKEN Totalitarismus und seiner Verbrüderung mit dem Islam zur Beherschung der Welt,( nach den Visionen des Carl Duisberg und dem Obermufti von Jerusalem Amin al Husainis ( Mufti Briefe, Reden und Memorande)1943 in Berlin, in dieser Brüsseler EU als Naziwerk des Walter Hallstein !!

Gravatar: Walter

Wenn man mit islamistischen Muslimen, welche wie im Artikel dargelegt Feinde Israels und Judenhasser sind - keine politische und wirtschaftliche Beziehungen haben sollte, dann frage ich mich wieso man diese dann massenweise nach Europa und speziell Deutschland einwandern lässt.
Dies wird doch auch noch von Menschen wie z.B. dem jüdischen Milliardär "George Soros" mit seiner Stiftung Open Society unterstützt. Auch "Barbara Lerner Spectre," Gründerin und Leiterin des Instituts für jüdische Studien "Paideia" in Schweden - forderte die Zuwanderung von Muslimen nach Europa unter jüdischer Beteiligung.
Der jüdische Politikwissenschaftler der Harvard - Universität "Yascha Mounk", erklärte in einem Interview in der ARD 2018: Wir wagen ein einmaliges Experiment, Europa von monoethnische in multiethnische Gesellschaften umzuwandeln. Er sagte allerdings nicht wer "WIR" sind.
Das damit der Antisemitismus in Europa durch die islamistischen Migranten gefördert wird ,ist doch eine Tatsache die man nicht verleugnen kann.
Da muss man sich doch die Frage stellen wieso die einzige Partei in Deutschland die AFD, welche sich gegen diese Massenmigration einsetzt, vom Zentralrat der Juden in Deutschland politisch bekämpft wird.
Dies ist für mein Verständnis ein nicht erklärbarer Widerspruch. Möglicherweise gibt es da aber noch andere Interessen, welche mit der Massenmigration im Einklang stehen.

Gravatar: Wolfram

Unfassbarer latenter deutscher Polit-Antisemitismus !!!

Eine peinliche Schande für unser Land !!!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der Wiener Bürgermeister beteiligt sich somit an der Hofierung eines Israelfeindes.“ ...

Betrachtet man sich allerdings genauer, wie es zu dieser Israelfeindlichkeit seitens des Iran(?) kam allerdings genauer und erkennt, wie es – nach einer einstigen Freundschaft https://de.wikipedia.org/wiki/Iranisch-israelische_Beziehungen -
zu dem heutigen Verhältnissen zwischen diesen beiden Staaten kam
https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Revolution:

Sollte man über die aktuelle Politik der Regierungen Israels und der USA - sowie die entsprechenden Mainstream-Berichte des Westens dazu - dann nicht doch wenigstens ´einmal` nachdenken???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang