Internationale Untersuchung der amerikanischen Polizei-Ausbildung und Praxis

Für jeden war in den letzten Jahrzehnten die Militarisierung der amerikanischen Polizei feststellbar. Diese Tendenzen kommen gewöhnlich über den Atlantik. Es besteht deshalb die Gefahr, für die Schlepptau-Staaten der USA vergleichbare Entwicklungen befürchten zu müssen.

Veröffentlicht:
von

Es darf kein Zweifel daran aufkommen. Die Bilder der letzten Minuten des Lebens von George Floyd sind nicht nur »verstörend«, wie es in den Regie-Medien wieder und wieder verlautbart wird. Die Art und Weise, wie in Minneapolis der Polizeibeamte den Festgenommenen tötete, verstößt gegen alle Regeln für eine Ausbildung und/oder Praxis für die Polizei im Vertragsgebiet der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Die Art und Weise, wie George Floyd zu Tode gebracht wurde, ist in bestimmten Militäreinheiten den Truppen vorbehalten, die mit dem unbedingten Auftrag des Tötens ausgebildet und eingesetzt werden. Selbst in den Streitkräften, die nicht zu den Spezialkräften zählen, sind derartige Praktiken nicht vorgesehen oder gar erlaubt.

Die Bilder der Tötung von George Floyd werden geradezu hingenommen, obwohl gerade deshalb davon ausgegangen werden muß, daß es sich nicht um einen Einzelfall in der Polizeiausbildung oder Polizeipraxis handelt. Für jeden war in den letzten Jahrzehnten die Militarisierung der amerikanischen Polizei feststellbar. Diese Tendenzen kommen gewöhnlich über den Atlantik. Es besteht deshalb die Gefahr, für die Schlepptau-Staaten der USA vergleichbare Entwicklungen befürchten zu müssen.

Die Vereinigten Staaten arbeiten in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa aktiv an allen Ausbildungsgrundsetzen für Polizei-und Militärausbildungsvorhaben der Mitgliedsstaaten mit und setzen oft genug Maßstäbe. Es ist in unserem allgemeinen Interesse, die Hinrichtungsmethoden in den amerikanischen Polizeiorganisationen zu unterbinden und nicht über die OSZE oder NATO den verhängnisvollen Weg der Polizei-Militarisierung ebenfalls einschlagen zu müssen. Das muß zwingend innerhalb der OSZE untersucht und abgestellt werden

Willy Wimmer

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hermine

In den USA haben die Polizisten sehr oft schlechte
Erfahrungen mit Schwarzen und Farbigen gemacht.
Darum das oft härtere Vorgehen.
Außerdem war Floyd krank, also vorbelastet, was die
Polizei nicht wissen kann.

Außerdem hätte Floyd statt," ich kann nicht atmen," sagen
können; Ich ergebe mich. Dann hätte der Polizist losge-
lassen.
Wenn jemand noch sprechen kann, so kann er sehr wohl
noch atmen. Nur so am Rande.
Und er ist auch nicht in diesem Moment gestorben,
er kam noch ins Krankenhaus.
Und außerdem, Urteile erst nach dem Urteil.
Hier wird überall vorgeurteilt.
Alle hier in Deutschland spielen Richter. Eine Rolle die
ihnen nicht zusteht.

Gravatar: Hartwig

Wie die Menschen belogen werden, verehrter Autor.
Ist das nicht schlimm, ein Verbrechen?

Eine spanische nicht-lügende Zeitung sagt, Zitat:
"Los varones negros representan el 6% de la población, pero son responsables del 42% de los asesinatos de policías de los últimos diez años."

Quelle:
https://www.libertaddigital.com/opinion/mario-noya/racismo-y-criminalidad-en-eeuu-fake-news-vs-fucking-facts-black-lives-matter-90962/

Sinngemäß übersetzt bedeutet es:
Die männlichen Schwarzen machen 6 Prozent der [US-amerikanischen] Bevölkerung aus, sind aber für 42 Prozent der Morde gegen/an Polizisten [in den USA] in den letzten zehn Jahren verantwortlich.

Wa wollen diese pubertierenden, kriminellen, feigen, mordenden Lümmel? Ich würde mich schämen, wenn ich ohne Leistung, einen Direktorposten oder eine andere Stelle bekäme, ohne diese zu verdienen, ohne dafür kompetent zu sein.

Diese mordenden Bestien, diese Plünderer, wollen sich nicht anstrengen und wollen einen Direktorposten und sich über andere in der Gesellschaft stellen, ohne etwas dafür geleistest zu haben? Das sollen Vorbilder sein? Mörder, Diebe, Lügner, nützliche Idioten?

Gravatar: Hartwig

"WSJ" zeigt auf: Der systemische Polizei-Rassismus in den USA ist ein Mythos

Quelle:
https://www.epochtimes.de/politik/welt/wsj-zeigt-auf-der-systemische-polizei-rassismus-in-den-usa-ist-ein-mythos-a3257868.html



USA: Radikale plündern und morden - Polizeikommissar: "Sie übergießen Beamte mit Benzin - Was geht hier vor?"

Quelle:
https://www.epochtimes.de/politik/welt/usa-radikale-pluendern-und-morden-polizeikommissar-sie-uebergiessen-beamte-mit-benzin-was-geht-hier-vor-a3256152.html


Hunderte ausländisch-ausgebildete Agitatoren in den USA

Der Kommunismusexperte Trevor Loudon, der auch für die Epoch Times tätig ist, sagte: Ziegelsteine und Ähnliches seien Teil einer „terroristischen Militäroperation“. Alles sei „vollständig organisiert und lange im Voraus geplant“ gewesen.

„Wenn der Tod von George Floyd in Minneapolis nicht diese Unruhen ausgelöst hätte, dann wären die Unruhen bei der nächsten Gelegenheit ausgebrochen“, sagte er.

Die Menschen müssen verstehen, dass es in diesem Land Hunderte von ausländisch-ausgebildeten Agitatoren und Organisatoren gibt, die in den USA operieren. Zudem gibt es zehntausende disziplinierte Kommunisten.“

Quelle:
https://www.epochtimes.de/politik/welt/antifa-unterwandert-demos-us-beamte-sehen-radikalen-linken-sozialistischen-versuch-einer-revolution-a3257079.html


Die Russen, Chinesen, Soros, Obama, haben komplett den Verstand verloren. Wer andere Länder derart angreift, will einen Weltkrieg.

Die USA sind wie Israel, uneinnehmbar, durch dieses kriminelle Gesindel.

Gravatar: Hartwi

Ich stimme mit dem obigen Autor in nichts überein und bin entsetzt. Wut steigt in mir auf.

Der Polizist Chauvin hat sich gegenüber dem Verbrecher, Floyd, absolut korrekt verhalten. Das gilt bis die letzte Gerichtsinstanz ein Urteil fällt.

Ein Europa, welches das eigene Volk wie Dreck behandelt, eine Polizei, die Angst vor Verbrechern hat, die vor Kriminellen in den Boden versinkt und denen die Füße küßt, die das Volk nicht mehr schützen will, scheint dem Autor viel lieber.

Sowohl die verlogene, inkompetente OSZE als auch die anderen NATO-Mitglieder, sollten die so etwas wagen, erhalten Tritte in den Hintern, die sich gewaschen haben.

Selbst unser Verfassungsschutz ist durch und durch korrupt.

Ich kann jeden verstehen, der dieses grausame, verlogene, feige Deutschland verlassen will.

Die französische Polizei benutzt unter Macron Hinrichtungsmethoden gegen Gelbe Westen und kuscht vor barbarischen Muslimen.

Erdogan verhöhnt als NATO-Mitglied die NATO.

Die russische Polizei lehrt den Verbrechern in Rußland das Fürchten.

Die chinesischen Rotkommunisten haben und wenden Hinrichtungsmethoden an. Die muslimischen Länder gehen brutal mit Verbrechern um.

Dem Autor sind alle korrekten Relationen entglitten.

Gravatar: Petra

Ich wäre froh, wenn die Polizei auch in Deutschland endlich durchgreifen würde und gegen die Clans und andere kriminelle Migranten sowie der Antifa so vorgehen würde. Aber die lassen sich ja von denen verdreschen und spielen ihre Macht nur gegen biodeutsche Omas und Opas aus. Da sind sie stark, bei den wirklichen Kriminellen machen sie sich vor Angst in die Hosen.

Gravatar: Sturmgeschütz der Demokratie mit Ladehemmung

Die Agenda, nach der die US - Administration/Exekutive/Politik einschließlich der US - Polizei vorgeht und die die Deutschen zum Teil übernommen haben, heißt exzessiver exekutiver Machtmissbrauch und "Shoot first, ask later", oder, mit anderen Worten, "präventive" "Rettung" der BürgerInnen vor Tätern, die die Staatsgewalt vollkommen willkürlich unter den Generalverdacht stellt, Täter zu sein ...

https://menschundrecht.de/english.html .

Und ja, es ist so: Die Wahrung der Demokratie geht allerdings nur, wenn die Bürger die individuellen Freiheiten einer Demokratie schätzen (ihr Individualrecht, ihr "Recht auf Recht", ihre politische Freiheit https://www.youtube.com/watch?v=BtInXIHfxeM&feature=youtu.be&t=794 ) und nicht aus Wunsch nach "Sicherheit" ihre Verantwortung an den Staat abgeben ...

https://www.youtube.com/watch?v=a17ilEAb3eA

https://www.youtube.com/watch?v=uhODzchqeLw&feature=youtu.be&t=90 .

Vollkommen vorbei mit dem freiheitlich - demokratischen Rechtsstaat ist es aber, wenn der Staat, an den die Staatsbürger ihre Freiheiten und ihre staatsbürgerliche Verantwortung schon weitgehend abgetreten haben, seine Regierungsverantwortung wiederum an einen rechtswidrigen Überstaat überträgt ...

http://menschundrecht.de/Spiegel%20online%202007%20-%202020.pdf#page=212

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html

https://www.youtube.com/watch?v=BtInXIHfxeM&feature=youtu.be&t=4297 ,

... so, wie es mit Deutschland und der sogenannten "EU" aber längst der Fall ist.

Die öffentliche Bankrotterklärung des demokratischen Rechtsstaats hat Hans - Jürgen Papier im Übrigen schon vor sieben Jahren abgegeben, als er sinngemäß erklärte, dass die Schutzpflicht des Staates den Bürgern gegenüber dort ende, wo "die Unmöglichkeit" anfängt.

Artikel 1 Absatz 1 GG hat sich für ihn also offenbar erledigt, und anscheinend nicht nur für ihn, sondern auch für protokollarisch höher in der Ämterhierarchie zu verortende Kollegen mit ihren von jeglicher "Verpflichtung" frei bleibenden "Kann - und Sollaufgaben" ...

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_1.html

http://menschundrecht.de/spontifex%202007%20-%202020.pdf#page=276 ,

... erledigt auch für Rechtswissenschaftler, die sich intensiv mit der Materie befasst haben ...

https://youtu.be/BtInXIHfxeM?t=3737 ,

... zumal das Bundesverfassungsgericht sowieso "nicht den Gerichtsvollzieher schicken" kann ...

https://menschundrecht.de/Papieristgeduldig.jpg .

Herr Papier ist eben ein Deutscher durch und durch, noch dazu ein Richter - Beamter. Der wird es nicht schaffen, die Menschen mit einigen wenigen, deutlichen Worten im Sinne der Wahrung der Freiheits - und Gleichheitsrechte vor Autoritarismus und kriechendem Faschismus zu warnen und sie, wie zum Beispiel Cornel West, aufzufordern, für ihre Freiheit zu kämpfen ...

https://www.youtube.com/watch?v=Oj_HiQSKtrw&feature=youtu.be&t=56 .

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Vereinigten Staaten arbeiten in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa aktiv an allen Ausbildungsgrundsetzen für Polizei-und Militärausbildungsvorhaben der Mitgliedsstaaten mit und setzen oft genug Maßstäbe.“ ...

Aber nur deshalb, weil all dies im Rahmen der „Eroberung Europas durch die USA“ geschieht???
https://titel-kulturmagazin.net/2017/07/21/gesellschaft-wolfgang-bittner-die-eroberung-europas-durch-die-usa/

Gravatar: karlheinz gampe

Ähnliche Szenen gibt es auch hier schon, wo junge Frauen oder alte Menschen(Corona Demos) willkürlich von Polizisten angegangen und auf den Boden geworfen und traktiert werden. Die jungen Frauen aus sexuellen Interesse und die Alten, weil sie schwach sind und sich nicht groß wehren können. Ehrenhafte Menschen tun sowas nicht. Wie der Herr so`s Gescherr , heißt es im Volksmund. Und eine *** **** *** **** **** ** Erika ist wohl kaum als Vorbild zu sehen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang