Internationale Kriegsgefahr

Bei sehr nüchterner Betrachtung der Jahrzehnte seit dem Ende des Kalten Krieges und der Wiedervereinigung Deutschlands zwingt sich eine Betrachtung der Lage geradezu auf. Bestimmten Staaten, darunter China und Rußland, wurde gezielt die Möglichkeit verwehrt, eine mit den westlichen Staaten kompatible Entwicklung einzuschlagen. Am Beispiel Chinas wird das glasklar.

Veröffentlicht:
von

Bei sehr nüchterner Betrachtung der Jahrzehnte seit dem Ende des Kalten Krieges und der Wiedervereinigung Deutschlands zwingt sich eine Betrachtung der Lage geradezu auf. Bestimmten Staaten, darunter China und Rußland, wurde gezielt die Möglichkeit verwehrt, eine mit den westlichen Staaten kompatible Entwicklung einzuschlagen. Am Beispiel Chinas wird das glasklar. Von der Sozialversicherung bis hin zu rechtsstaatlichen Strukturen schlug China den Weg der Veränderung ein. Übrigens unter tatkräftiger Hilfe Deutschlands, auch weil man in Beijing der Ansicht war, es mit der „Sozialen Marktwirtschaft“ und politischem Pluralismus eher zu versuchen, als mit „Sozialismus chinesischer Prägung“ oder „amerikanischem Kapitalismus“. Dieser Weg sollte begleitet werden durch internationale Strukturen, die ermöglichen sollten, den Weg erfolgreich zu gehen. Nach deutschem Modell sollten sogar die Beziehungen zwischen Beijing und der römischen Kirche geregelt werden.

Schon 1992/1993 wurde deutlich, daß die USA kein Interesse an dieser Entwicklung haben würden, sondern nach alten, angelsächsischen, Modellen auf Herausarbeitung konfrontativer Verhältnisse in den Beziehungen zu Beijing und auch Moskau setzten. Was zeigt diese Entwicklung an? Es war sowohl die Weigerung der USA, sich an der späteren „Shanghai Kooperations-Gruppe“ zu beteiligen, wie über den völkerrechtswidrigen Krieg 1999 gegen Jugoslawien die Vereinten Nationen mit ihren globalen Konfliktlösungsmechanismen zu zerstören und dabei die Konsequenzen aus dem Zweiten Weltkrieg zu vernichten. Die jüngsten Äußerungen des russischen Außenministers über Kriegsvorbereitungen, die zum Frieden führen sollten, machen deutlich, daß die seinerzeit von den USA mit ihren Hintersassen eingeschlagene Konfrontationslinie die berühmte „rote Linie“ desjenigen erreicht hat, der weiß, daß er gemeint ist.

Die USA haben weder China noch Rußland die Möglichkeit einer Entwicklung eingeräumt, wie sie in der „Charta von Paris“ im November 1990 artikuliert worden war. Als Konsequenz aus den Erkenntnissen des Kalten Krieges sollte Kooperation, Ausgleich und Entwicklung die Zukunft bestimmen. Stattdessen stehen wir heute vor der Schwelle des Krieges, wie US-Trägergruppen vor der Küste Chinas oder Nuklearbomber im hohen Norwegen, zusätzlich zu den fast stündlichen Provokationen zeigen. An die möglichen Zusammenhänge mit der überall wütenden Pandemie will man erst gar nicht denken.

Willy Wimmer, 15. Februar 2021

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter Roth

Nun ja.....

Das ist eine sehr fahrlässige Betrachtung der Situation.

Wer solche Artikel schreibt, macht damit das selbe wie alle die den Islam schönreden.
Sozialismus und Islam sind die grossen Bedrohungen unserer Welt.
Ich habe immerhin eine studierte Chinesin in der Familie....... was dem Blick doch ziemlich schärft.

China will keinen Weg mit dem Westen gehen, China will die Grossmacht Nr. 1 sein.
China möchte uns an einen Platz stellen ......unter ihm.
Wir sollen der Abnehmer seiner Produkte sein, nicht mehr und nicht weniger.
Wir sollen deren Dinge kaufen damit sie sich emporschwingen können, hinauf an die Spitze.

Kommen die jemals dort an, drohen und noch ganz andere Dinge.
Die wollen nach wie vor ihr System auf uns übertragen.
Tja, wer dort mal in die Schule ging und studierte, der weiss darum...... so wie unsere Chinesin.
Natürlich hat China sein System angepasst, aber es ist eine "Taqyia" Taktik wie sie im Islam praktiziert wird.
Also das tarnen und täuschen um sein Ziel zu erreichen.

China musste sich uns anpassen, Wirtschaftlich, denn es führte kein Weg daran vorbei um Geld zu verdienen. Wirtschaftlich erfolgreich muss man sein, will man uns einholen.

Ein gemeinsamer Weg soll das aber niemals werden, sondern nur zur Vorherrschaft verhelfen.

Wenn Studierte vor 30 oder noch 20 Jahren in den Westen gingen, war damit immer eine geheimdienstliche Verpflichtung gegeben. Die Familie daheim wäre sonst gefährdet gewesen.
Auch vor 15 Jahren war das noch so.......
In der Realität aber wird man von China nur dann zur Kooperation aufgefordert, wenn man in entsprechender Position arbeitet.

In China kann man Spender-Organe auf Termin bekommen.....
Nun wird das zwar schön retuschiert, es gab zu viele Berichte, .....Berichte die selbst Chinesische Ärzte bestätigten, natürlich nachdem sie in den Westen emigrierten, sonst wären die im Gulag verschwunden und ihre Familie dazu.

In eben dem Gulag werden Menschen wie Schlachtvieh getötet und ausgeweidet..... für Organe.

Nicht ganz so schlimm wie die Dinge die bei Gunter von Hagens Plastinaten geschahen..... trotzdem war auch das mehr wie Anstössig.
Vor 20 Jahren wurden die Hingerichteten entweder in den Hinterkopf oder die Brust geschossen, je nachdem was Hagens für Leichen benötigte...... sagt man, denn gewisse Beweise sind in China lebensgefährlich.
Ab ca. 2005 gabs dann die Todesspritzen...... das beschädigte die Leichen nicht.

Nun hat es sogar Jack Ma erwischt..... der Vorzeige-Multi-Milliardär ist seit Monaten verschwunden.
Aber das zeigt mir nur, das sogar Systeminsider wie Ma sich Illusionen machten.
Milliardäre verschwinden in China beinahe systematisch, Ma sollte davon gewusst haben.
Milliardäre werden irgendwann aufgefordert einen grossen Teil ihrer Imperien an den Staat und seine Funktionäre abzutreten, tun sie es nicht, verschwinden sie.....
Diese Verbrecherkultur ist Teil von Chinas höchsten Gremien.

Tja, wer ernsthaft glaubt das wir mit einer friedlichen Koexistenz mit China auch nur irgendwas gutes bewirken ist Naiv, denn konstruktives Verhalten betrachten die als schwäche.

Die Sozis im Westen wundern sich, weil Su-Kyi die Rohingiyas nicht in Burma haben will.
Tja, die ist eben schlauer wie wir.
Die weiss wie es ist, wenn man Verbrechern die Hand gibt und meint mit denen Demokratie spielen zu sollen.

Man geht dabei unter......

Gravatar: B3

Die Kooperation der Merkel-Regierung besteht darin, den Ausverkauf deutscher Unternehmen an China zu befördern und in unserem Land gleichförmige autoritär-kommunistische Strukturen einzuführen!

Offenbar strebt Frau Merkel eher einen Sozialismus chinesischer Prägung an...

Gravatar: Thomas

Nun ist die Regierung in China, wohl kaum ein Abbild
der Jünger Christi, sondern eine selbst geschaffenen
Parteioberschicht, die mit ihren Kindern, über China
herrscht und sich riesige Vermögen angehäuft hat.
Ein Sozialismus, im schlimmsten Kapitalismus eingebettet.
Ein Teil der Superreichen in den USA, möchte mit pseudo-
demokratischen Politikern, die chinesische Regierungsform
kopieren und verbessern, um die westliche und dann die
ganze Welt mit ihren psychopathisch, satanischen Ideen
beglücken. Also ist es falsch zu sagen die USA, denn das Volk in seiner Mehrheit, wird für dumm verkauft und
hat nichts damit zu tun. Im übrigen, sind wir mitten in
einem Krieg, denn Big Tech und die US Plutokratie, ist
schon dabei, die Wirtschaft, vieler Nationen zu übernehmen. Wer nicht Amazon und Big Tech aus
seinem Land schmeisst, wird eingegliedert ins Reich der
Finsternis. Russland retten zur Zeit seine Atomraketten
und ein hochintelligenter Präsident, vor der Übernahme,
durch die westliche Plutokratie. Aber letzendlich wird
alles in einem dritten Weltkrieg enden, wenn eine gewaltlose Übernahme scheitert.

Gravatar: wana

Na war mein Kommentar nicht Politisch korrekt genug für euch,

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Am Beispiel Chinas wird das glasklar. Von der Sozialversicherung bis hin zu rechtsstaatlichen Strukturen schlug China den Weg der Veränderung ein. Übrigens unter tatkräftiger Hilfe Deutschlands, auch weil man in Beijing der Ansicht war, es mit der „Sozialen Marktwirtschaft“ und politischem Pluralismus eher zu versuchen, als mit „Sozialismus chinesischer Prägung“ oder „amerikanischem Kapitalismus“.“ ...

Kündigt unsere heißgeliebte und allwissende(?) Göttin(?) etwa deshalb schon im ´Juni 2005` nach ihrem scheinbar damals schon feststehenden Wahlsieg ihren Politikwechsel an und betonte:

"Deutschland hat keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft für alle Ewigkeit“?

Allerdings: Fußt die „soziale Marktwirtschaft“ nicht schon im „Aristotelischen Gerechtigkeitsmodell“??? https://ordosocialis.de/pdf/M.Vogt/Soziale%20Marktwirtschaft_KuG%20Vogt.pdf

Nun, dabei meine auch ich bemerkeln und fragen zu dürfen:

Was stellte auch unsere(?) Herzallerliebste(?) sicherlich auch für diesen Fall fest?

„Man kann vieles außer Kraft setzen – die Schwerkraft nicht“ https://www.news4teachers.de/2020/12/merkel-an-die-laender-man-kann-vieles-ausser-kraft-setzen-die-schwerkraft-nicht/, ... was nun im Fall „Bella Italia“ ganz besonders gut zu beobachten ist!!! https://geraldgrosz.at/videos/

Gravatar: wana

Wiedervereinigung Deutschlands ???
Deutschlands ?
Lieber Herr Willy Wimmer wann hat die den Stattgefunden ich bin 68 Jahre alt und habe diese sogenannte
Wiedervereinigung Deutschlands nicht erlebt, obwohl ich in der BRD lebe.Was ich aber erlebt habe ist der Anschluss der SBZ(des teils von Mitteldeutschland)mit der West Zone
BRD am 1Oktober 1990.

Gravatar: renhard

Es war ein großer Fehler von der Dame Merkel, daß Sie
nicht die Größe hatte mit dem Präsidenten Trump kon-
struktive Gespräche zu führen. Trump wäre der richtige
Partner dafür gewesen, weil Er pragmatisch und vor allem kein linkischer Ideologe ist. Hier hätte Deutschland eine kluge Mittlerrolle zwischen Russland und der EU als
auch zwischen Russland, EU und China spielen können.
Aber leider ist diese Chance wegen dümmlichen Verhal-
tens einer Frau, Namens Merkel, zunichte gemacht wor-
den.

Im Gegensatz zu Biden und seinen linkischen US Demo-
kraten war Trump Geschäftsmann und weltoffen für
jeden und jedes. Kaufleute haben die Welt schon immer
zusammengeführt (schon zu Wikingers Zeiten) Ideologen
nicht. Merkel aber hat die Chance Trump zu gewinnen
nicht genutzt. Wieder einmal hat Sie kläglich versagt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang