Ingolstädter Moschee nach bosnischem SS-Sturmbannführer benannt

Husein Dozo, der von 1912 bis 1982 lebte, war ein bosnischer Islam-Theologe und Hauptsturmführer der SS. Er war ein offener Verehrer von Hitler und Himmler.

Veröffentlicht:
von

Nach dem muslimischen Nationalsozialisten ist sogar eine Moschee mitten in Deutschland benannt: Die islamische Kulturgemeinschaft Dozo e.V. in der Hindenburg 54 im bayerischen Ingolstadt. Dort verkehren in erster Linie bosnische Islamisten. Während man hierzulande einen riesen Bohei veranstaltet, um nicht nur Straßen und Plätze umzubenennen, die auch nur im kleinsten Ansatz in Verbindung mit dem Dritten Reich stehen, sondern man auch Denkmäler entfernen will oder sich freiwillig das Büßergewandt für den Kolonialismus überstreift, da haben die Muslime auf der anderen Seite jede Menge Narrenfreiheit, um ihren Antisemitismus auszuleben oder höchst kritische Personen zu huldigen.

Dozo, der an den Scharia-Rechtsschulen in Saravejo und in Kairo studierte, trat 1943 freiwillig in die SS ein und wurde schnell Mitglied in der so genannten Handschar-Division, die den arabischen Krummsäbel als Symbol hatte. Was man gemeinhin als „Muselgermanen“ bezeichnete war in Wirklichkeit eine 21.000 Mann zählende kroatische SS-Freiwilligen-Division, die gleichzeitig Himmlers weltanschauliche Verbundenheit zwischen dem Islam und dem Nationalsozialismus wiederspiegelte. So wurde auch Dozo in Deutschland ausgebildet und später zu einer Art Truppen-Imam. Noch dazu war er ein bekennender Antisemit, der mehrfach zum Dschihad gegen Israel aufrief. Selbst viele Jahre später wie etwa 1968, wo Dozo als Unterstützter des judenhassenden Mufti Muhammad Amin al-Husseini beim Kongress in Kairo zum erneute Hasstriaden gegen Israel skandierte.

Dozo unterhielt Briefverkehr zu Heinrich Himmler, um dabei selbst nie um martialische Phrasen und Sprüche verlegen zu sein: „Die SS baut an einer besseren Zukunft für Europa!“, „Das nationalsozialistische Deutschland hat keine loyaleren Freunde als die Muslime“, „Europa muss mit Hilfe der SS von seinen Feinden (unter anderem Juden und Kapitalisten) befreit werden!“ oder „Uns Muselmanen ist es eine Ehre, unser Leben für Adolf Hitler einzusetzen!“ sind nur ein paar von vielen fragwürdigen Aussagen des besagten Herrn. Islamkritiker wie Michael Stürzenberger und Irfan Peci bestätigen zudem, dass es in der muslimischen Welt bislang noch keine Vergangenheitsbewältigung oder Distanzierung im herkömmlichen Sinne gab.

Interessant auch, dass die Ingolstädter Moscheengemeinde sehr schnell den Namen „Dozo“ außen vor lässt, wenn es beispielsweise um das Sammeln von Spendengeldern geht, wie etwa in der Bauphase des Gebetshauses. Auch eine offizielle Stellungnahme in Bezug auf die fragwürdige Namensgebung gibt es bislang noch nicht.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Britta

@ Ede Wachsam

Vielen lieben Dank für Ihre freundlichen Worte.
Ja, ich mache vieles, das stimmt.

MfG

Gravatar: Ede Wachsam

@Britta 14.06.2022 - 22:46
https://www.youtube.com/watch?v=CJHdglpkTMY

Dieses Video über besagte Moschee habe ich an den
Verfassungsschutz geschickt.
Unter anderem mit der Ansage, dass dies wohl unbekannt ist. Denn wäre diese Moschee, mit solch einem Namen bekannt, wäre sie wohl verboten. Zitat Ende

Hallo Britta, das haben Sie sehr gut gemacht, also großes Lob von mir. Wenn jeder an seinem Platze so agieren würde und Jeder erfährt ja auch mal irgend etwas Wichtiges und dann sofort im Rahmen seiner Möglichkeiten handeln würde, wäre schon sehr viel gewonnen, wobei alle Aktionen ja höchst unterschiedlich sein können. Also vielen Dank für Ihr Engagement.

MfG
Ede Wachsam

Gravatar: Fritz der Witz

Gab es nicht mal einen "Kampf gegen Rechts " ?

Wobei Adolf ja LINKS war....also links von der Moschee...


Aber sei es drum.........links oder rechts oder rinks oder lechts....ist eh alles dasselbe...

Gravatar: maasmaennchen

Find ich gut den Typen.Mittlerer Weile geht es ja Weltweit nur darum die Deutschen auszubeuten, zu gängeln und zu dezimieren wo es nur geht.Hier zählt ab sofort Auge und Auge, Zahn um Zahn.Um eines klar zu stellen,ICH kann nichts für die Kriegsverbrechen des zweiten Weltkrieges und es ist mir auch völlig schnuppe was da passiert ist.Das ist nicht mein Krieg gewesen was er aber bald werden kann wenn das mit dem Deutschenhass so weitergeht.Noch dazu haben wir Politiker die anscheinend keine Deutschen sind und alles tun um ihrem Volk das Leben schwer zu machen.

Gravatar: Britta

https://www.youtube.com/watch?v=CJHdglpkTMY

Dieses Video über besagte Moschee habe ich an den
Verfassungsschutz geschickt.
Unter anderem mit der Ansage, dass dies wohl unbekannt
ist. Denn wäre diese Moschee, mit solch einem Namen
bekannt, wäre sie wohl verboten.
Sie haben sich für meine Arbeit bedankt, mir aber mitge-
teilt, dass sie mir über den weiteren Verlauf keine Aus-
kunft geben können.
Ich tue was ich kann.
Keine Macht dem Islam.

Nun hoffe ich, es kommt zu einem Verbot.

Gravatar: Croata

Ja, OK.
Andere Zeiten....Damals.
H.Djozo war dann nach 1945.in Knast und OK.
Handjar Division der SS.
‐----------
Ich mag auch keine Rote Armee, soll ich dafür heute Putin hassen?
Wegen Rote Armee damals?

Über Djozo....

"....Er ging sogar einen Schritt weiter und meinte, wenn Muslime weiter als Muslime in der Gesellschaft akzeptiert werden möchten und ihren Platz einfordern und einnehmen möchten, müssten sie eine neue und zeitkonforme Auslegung des Korans anstreben..."

Es sind auch "positive" Sachen über Djozo bekant.
Ist nicht alles jetzt so schwarz - weiß.

Meine ich.

Gravatar: Beste SchülerInnen des Dr.Joseph Goebbels, beste AnhängerInnen Heinrich Himmlers

"Ingolstädter Moschee nach bosnischem SS-Sturmbannführer benannt

Husein Dozo, der von 1912 bis 1982 lebte, war ein bosnischer Islam-Theologe und Hauptsturmführer der SS. Er war ein offener Verehrer von Hitler und Himmler."




"Verehrer" Hitlers und Himmlers ist doch garnicht nicht so schlimm gegenüber den "PolitikerInnen", die inzwischen das politische Leben und die politische Agenda in Deutschland bestimmen, und bei denen sich regelmäßig nur schwer des Eindrucks zu erwehren ist, dass es sich um genau die besten SchülerInnen des Dr. Joseph Goebbels, um die besten AnhängerInnen Heinrich Himmlers und überhaupt um die besten Nazis handeln könnte, die es je gegeben hat, die Franz Josef Strauss aber schon vor mindestens vierzig Jahren aufgefallen sind und vor denen er, wohl ganz zu Recht, wie wir heute sehen, ziemlich eindringlich gewarnt hat ...

https://www.dropbox.com/s/hfkmt0s3xdw8r0g/Verleumdende%20JakobinerInnen%20...%20%20.mp4?dl=0 .

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang