Industrie 4.0 statt Masseneinwanderung

Die Bundesregierung gerät wegen der illegalen Migration immer stärker unter Druck. Zu offensichtlich ist, dass es sich bei der großen Mehrheit der Asylbewerber nicht um politisch Verfolgte handelt und auch nicht um Flüchtlinge, sondern um Wirtschaftsmigranten. Deshalb zeichnet sich schon seit längerem ein Strategiewechsel der Merkel-Regierung ab.

Veröffentlicht: | Kategorien: Blogs, Blogs - Empfohlen, Blogs - Politik | Schlagworte: Asyl, Migration, Zuwanderung
von

Die Bundesregierung gerät wegen der illegalen Migration immer stärker unter Druck. Zu offensichtlich ist, dass es sich bei der großen Mehrheit der Asylbewerber nicht um politisch Verfolgte handelt und auch nicht um Flüchtlinge, sondern um Wirtschaftsmigranten. Deshalb zeichnet sich schon seit längerem ein Strategiewechsel der Merkel-Regierung ab. Die illegale Migration soll legalisiert werden, damit der Massenzuzug weitergehen kann, ohne mit dem Grundgesetz und den europäischen Verträgen in Konflikt zu geraten.

Der „Globale Pakt für Migration“, den die Bundesregierung bis Dezember ohne Zustimmung des Bundestages verabschieden soll, sieht schon keine Unterscheidung zwischen Flüchtlingen und Migranten mehr vor. Schon vor der Bundestagswahl hatte Merkel angekündigt, mit afrikanischen Staaten über „Kontingente“ zu verhandeln, die zum Arbeiten nach Deutschland kommen sollen, um illegale durch legale Einwanderung zu ersetzen. Wirtschaftsmigranten aus Westafrika und dem Nahen Osten sollen in Zukunft statt als „Flüchtlinge“ und „Asylbewerber“ als „Fachkräfte“ in die Bundesrepublik kommen dürfen.

Das offensichtliche Problem bei diesem Etikettenschwindel, bei dem „Flüchtlinge“ und „Asylbewerber“ einfach in „Fachkräfte“ umbenannt werden, besteht darin, dass der deutsche Arbeitsmarkt keinen Bedarf an Einwanderer aus den ärmsten Regionen dieser Welt hat. Das Hochtechnologieland Deutschland kann eine begrenzte Zahl hochqualifizierter Einwanderer aus anderen modernen Volkswirtschaften brauchen, aber keine Geringqualifizierten aus Afrika oder dem Nahen Osten. Eine solche Einwanderung wird die

Probleme der Rentenkassen nicht lösen, sondern die sozialen Probleme nur weiter vergrößern.
Der Massenzuzug von Geringqualifizierten ist nicht im Interesse der Arbeitnehmer in Deutschland, vor allem nicht im Interesse derjenigen, die heute schon in prekären Beschäftigungsverhältnissen tätig sein müssen.  Auch Löhne von Arbeitnehmern bilden sich am Markt über Angebot und Nachfrage. Das heißt Löhne steigen, wenn die Nachfrage nach Arbeitskräften das Angebot von Arbeitskräften übersteigt. Löhne geraten hingegen unter Druck, wenn das Angebot von Arbeitskräften immer größer wird. Wenn ein Arbeitnehmer sich auf zwanzig freie Stellen bewerben kann, dann ist er in einer besseren Lage, als wenn sich zwanzig Arbeitnehmer auf eine freie Stelle bewerben müssen. Das heißt für Arbeitnehmer ist es gut, wenn der Faktor Arbeit knapp ist. Das verbessert ihre Verhandlungsposition, wenn es um Einkommen und Arbeitsbedingungen geht.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Zeit der Vollbeschäftigung in der Bundesrepublik bis zur Ölkrise 1973. Damals stiegen die Löhne und der Lebensstandard in einer Geschwindigkeit, die heute kaum vorstellbar ist. Angst vor Arbeitslosigkeit und sozialen Abstieg  musste damals niemand haben. Eine restriktive Einwanderungspolitik wäre auch damals richtig gewesen. Mittel- und Langfristig wäre der Arbeitskräftemangel durch den Einsatz von Technik und Maschinen mehr als ausgeglichen worden.  Doch entschied sich die Politik damals dafür, Millionen Gastarbeiter aus der Türkei nach Deutschland zu holen, um die kurzfristigen Engpässe auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu überbrücken. Bis 1973 reisten als Folge dieser Politik 867.000 Arbeitnehmer aus der Türkei nach Westdeutschland ein.

Diese Politik war kurzsichtig. Wie heute plante die Politik nur kurzfristig und ohne zu berücksichtigen, dass auf jeden wirtschaftlichen Aufschwung auch wieder ein Abschwung folgt. Bereits 1973 kam es als Folge der Ölkrise zu einer Rezession. Die Unternehmen bauten in der Rezession massiv Industriearbeitsplätz ab. Durch die Rationalisierung in den Unternehmen wurden bis dahin sichere Beschäftigungsverhältnisse beendet. Die Zeit der Vollbeschäftigung ging vorbei. Die von der SPD geführte Bundesregierung erließ deshalb im Jahr 1973 einen Anwerbestopp. Bundeskanzler Willy Brandt begründete das damals mit Worten, die immer noch richtig sind, aber heute für die SPD undenkbar wären. Brandt sagte, wir müssten „zuerst an unsere Leute denken.“
Ein Großteil der Industriearbeitsplätze, in der die türkischen Gastarbeiter als Angelernte und Hilfsarbeiter tätig waren, ging in den kommenden Jahren verloren. Viele der sozialen Brennpunkte und die Integrationsprobleme von heute sind damals entstanden. Der größte politische Fehler war damals, dass der Familiennachzug nicht verhindert wurde. Anders als ursprünglich geplant, gingen die Gastarbeiter in der Rezession nicht in ihre Heimat zurück, sondern sie holten ihre Familien nach Deutschland. 53 Prozent der türkischstämmigen Einwohner sind auf diesem Weg nach Deutschland gekommen.  Vielen wanderten direkt in die Arbeitslosigkeit und in den deutschen Sozialstaat ein.

Die Politik ist seit dem kein bisschen klüger geworden. Sie wiederholt die Fehler von damals. Geringqualifizierte Arbeitskräfte aus dem Nahen Osten und Westafrika anzuwerben, ist sozialer und ökonomischer Irrsinn. Schon heute gibt es im Dienstleistungsbereich viele prekäre Beschäftigungsverhältnisse. Weiterer Zuzug von geringqualifizierten Arbeitskräften wird die Probleme in diesem Bereich erheblich verschärfen. In der nächsten Rezession werden viele der „Angeworbenen“ ihre Arbeit wieder verlieren und auf Sozialleistungen angewiesen sein. Mittel- und langfristig werden durch die Rationalisierung und die Roboterisierung  weitere Stellen abgebaut werden. Wie der Focus berichtete, rechnen Experten damit, dass bis zu einem Viertel der heutigen Arbeitsplätze wegfallen werden.

Unter diesen Bedingungen geringqualifizierte Arbeitskräfte nach Deutschland zu holen, ist völlig absurd. Die Folgen von Rationalisierung und Automatisierung kann jeder sehen, der sich Bilder aus einer deutschen Automobilfabrik des Jahres 1973 ansieht und das mit heute vergleicht. In Gesamtdeutschland gibt es heute nur noch 5,5 Millionen Industriearbeitsplätze. Dieser Prozess der Rationalisierung und Automatisierung geht weiter. Das muss sich für Deutschland nicht negativ auswirken. Die Automatisierung und Rationalisierung kann die Folgen des demographischen Wandels ausgleichen. Die Zahl der Arbeitnehmer, die altersbedingt in den Ruhestand gehen, und der Arbeitsplätze, die durch die Rationalisierung abgebaut werden, können sich in etwa die Waage halten. Trotz des demographischen Rückgangs brauchen wir deshalb keine Masseneinwanderung. Zuwanderung muss sich auf hochqualifizierte Einwanderer beschränken.

Japan, da andere große Industrie- und Exportland neben der Bundesrepublik, zeigt, dass es ohne Masseneinwanderung geht. Ausländer machen bis heute nur 1,7 Prozent der japanischen Bevölkerung aus. Stattdessen setzt Japan auf Hochtechnologie, um den Wohlstand trotz der Alterung der Gesellschaft zu sichern.  52 Prozent aller Industrieroboter in der Welt werden heute in Japan hergestellt. Auch die Zukunft des deutschen Arbeitsmarktes liegt in weniger, aber besser qualifizierten Arbeitskräften mit hoher Produktivität und nicht in der massenhaften Zuwanderung von Billiglohnarbeitern aus Afrika und dem Nahen Osten. Statt das größte Asylbewerberheim der Welt zu werden, sollte Deutschland die größte Bildungsnation, die stärkste Technologienation und Forschungsnation der Welt sein. Allein so lassen sich hohe Löhne, gute Arbeitsbedingungen und Wohlstand auch in den Zeiten des demographischen Umbruchs sichern.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Marc Hofmann

Mit der Energiewende und der Vernichtung unserer Kern- Kohle- und Gaskraftwerken brauchen wir in Zukunft nicht mehr über eine Industrie 4.0 reden sondern werden uns um 200 Jahre zurückentwickeln. Der Verbrennungsmotor ist abgeschafft und das CO2 und Kernenergiefreie Deutschland kann wieder voll auf MUSKELKRAFT (Feldarbeit und andere Tageslohn Arbeiten) setzen...Deutschland entwickelt sich in jeder Hinsicht zurück...in einen grün-sozialistischen Mangel- und Armutsstaat. In Zukunft wird also wieder eine Auswanderungswelle...weg von Deutschland anrollen. Spätesten dann wenn kein Geld mehr zu verteilen ist, die kalten Winter wieder kommen und das Leben zum Überlebenskampf (Hunger, Armut, Krankheiten, Gewalt) wird.
Da ist nix mehr mit Digitalisierung und Industrie 4.0...das findet alles in den USA und Asien statt...Deutschland ist da außen vor...dank einer grün-sozialistischen Merkel VERNICHTUNGSPOLITIK!

Gravatar: Hans von Atzigen

Zu dem Artikel bleibt nur ein Kommentar.
Hut ab Gratulation.
Übrigens China hat diese Zusammenhänge
auch längst erkannt.
Sicher das Chinesische vorgehen war rigiede.
Schreiende Massenkinderarmut in China???
Kinder die in Massen im Dreck verrecken Müssen???
Der Westen hat die Reduktion ohne jeglichen
Zwang erreicht, na ja ist bekannt passt gewissen Kohlköpfen nicht in den Kram.
Im Artikel wird das hervorragend beschrieben,
Das ist rundum eine exzellente Chance.
Und wer wars, und hat unverdrossen stur borniert
die human verantwortungsbewusste Reproduktions-Kontrolle in der sog. dritten und vierten Welt abgewürgt.
Von da kommen jetzt die Wirtschaftsflüchlinge.
Nebst den bekannten Herrschaften waren es zusätzlich
auch die klugscheissenden Pseudogutmenschen.
Gutmenschen gute Menschen???
Wohl eher unmenschlich verantwortungslos grenzenlos
bornierte Ideologiedrescher.

Gravatar: Thomas Rießler

Die angesprochenen Politikerlügen sind eigentlich nicht mehr diskutabel. Fehlt nur noch, dass Sie diese Typen als liberale Elite oder so ähnlich bezeichnen. Aus Politikermunde habe ich noch keine rechte Opposition vernommen. In die katholische Kirche eintreten und gut is - Ende Witz.

Gravatar: Chris Plantin

@ Hans Diehl: Das "Handelsblatt" war einmal eine seriöse Zeitung. Lese sie schon lange nicht mehr. Informiere mich lieber bei Zero Hedge.

Gravatar: Marc Hofmannn

@Hans Diehl

Ich Handelsblatt Artikel datiert vom Januar 2018.

Hier ein aktueller Handelsblatt Artikel (August 2018)....

https://www.handelsblatt.com/wirtschaft-handel-und-finanzen-deutschland-staerkster-einbruch-bei-industrieauftraege-seit-2009/10796506.html

...und dieser Industrieeinbruch in Deutschland für erst der Anfang sein...die negativen Auswirkungen der grün-sozialistischen Gesinnungspolitik = marktfeindliche Ideologie wird immer mehr erkenn- und spürbar für jeden in Deutschland!

Gravatar: Jutta Erdmann

@Hans Diehl,
Ja wir glauben alles!

Denkaufgabe: Im Maschinen und Anlagenbau wird ständig von gutem Wachstum geredet.
Die Gewinne steigen.
Die Steuereinnahmen steigen noch stärker.
Alle happy.
Nur,
seit einigen Jahren wächst das Auftragsvolumen gar nicht!
Seit Jahren sinkt die Investitionsquote!

Wie das?
Wir machen gute Zahlen aus der Substanz! Mal sehen wie lange die reicht. Und dann?

Gravatar: Hans Diehl

Marc Hofmann sagt:

..und dieser Industrieeinbruch in Deutschland für erst der Anfang sein...die negativen Auswirkungen der grün-sozialistischen Gesinnungspolitik = marktfeindliche Ideologie wird immer mehr erkenn- und spürbar für jeden in Deutschland!


@ Marc Hofmann.
Haben Sie dafür auch einen Beleg, oder ist das Ihr Bauchgefühl ???

Gravatar: Petra

@Marc Hofmann
Prima Statement mit wenig Worten haben sie das Problem genau beschrieben.
Frau Dr. Merkel als späte Rache von Erich Honecker an der BRD. Er kann sich noch im Grabe freuen, wer zuletzt lacht Ha-Ha. Wie lange Frau Merkel wohl ihr Spiel zum Untergang Deutschlands noch weiter betreiben kann, die Nachkommen der deutschen Wähler, die früher bei Hitler schon geschrien haben:“Führer befiel, wir folgen Dir“ haben Nix dazu gelernt und sind weiterhin auf der Suche nach einem Führer, der ihnen das eigene Denken abnimmt und für sie entscheidet. (Wie die eigenmächtige Flüchtlings-Entscheidung von Merkel) . Mit ihr glauben sie ihn gefunden zu haben. Intelligenz ist nach oben hin begrenzt, Dummheit dagegen nicht, diese ist grenzenzenlos. Wann endlich kommt der Untersuchungsausschuß von Frau v. Storch.

Gravatar: Marc Hofmann

@Hans Diehl

Die Realität....die Realität belegt es Tag täglich. Siemens war und ist der Taktgeber bei Arbeitsplatz Abbau und Verlagerung in und aus Deutschland. In einer Kernenergie- und CO2 freien Gesellschaft, Hr. Diehl....wird es WEDER EINE WISSENSCHAFT noch WIRTSCHAFT mehr geben...es wird keine Forschung und Entwicklung geben...es wird nur noch das täglich Überleben geben. Unser ganzer Wohlstand...unser Hochtechnologie Wissen basiert auf der Kernenergie als Speerspitze des hochtechnologischen Wissen und dem CO2 als Lebens- und Industrie-Wohlstandsbasis.

Gravatar: Hans Diehl

Oha….Marc Hofmann, da kann man ja nur hoffen, dass Ihre zweckpesimistischen Prophezeiungen genau so wenig eintreffen, wie die am Anfang der Neunzigerjahre von Ihren Freunden. Damals wurde lauthals verkündet Sonne und Wind könnten niemals mehr als 0,04% an unserem Strommix ausmachen.

Oder etwas später der Irrtum von Jürgen Großmann, dem Ex RWE Chef als der gebetsmühlenartig verkündete, bei uns Strom aus Sonne erzeugen wäre genauso wie Ananas in Alaska züchten.

Seine Nachfolger müssen nun seine Kurzsichtigkeit ausbaden.

Schauen Sie mal hier:
https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article125425602/RWE-setzt-jetzt-voll-auf-die-Energiewende.html
Der Niederländer, der seit Mitte 2012 die Geschicke des Traditionskonzerns leitet, gab Fehler in der bisherigen Konzernpolitik zu: „Wir haben spät auf die erneuerbaren Energien gesetzt – vielleicht zu spät.“

Gravatar: Manni

Wie gesagt,die Zersägung dieses Landes läuft auf Hochtouren,volle Pulle an die Wand,hoch lebe der Scheisskommunismus,hoch lebe unsere Roten Politiker,hoch lebe unsere Möchtegerndemokraten die dieses Desaster zulassen und wählen.Ich könnte heulen..

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Marc Hoffmann

Halten Sie es wirklich für erstrebenswert in dauernder Abhängigkeit von Öl-, Gas-, Uranimporten aus politisch instabilen Regionen zu verharren?
Nach dem Subsidiaritätsprinzip sollte jedes Land, jede Region erst mal seine Energieautonomie aus eigenen Primärenergiequellen anstreben und dann auf importierte Ressourcen zurück greifen.
Auch aus patriotischer Sicht halte ich diese Einstellung für überzeugender wie am Gängelband der Atom- und Fossillobby zu hängen.

Im Klartext:
Ich glaube Ihnen, Herr Hoffmann, kein Wort.
Das ganze Theater gegen die Energiewende ist eine einzige Lachnummer, ob auf achgut.com (Dirk Maxeiner), hier auf FW (Limburg, Krause ),
da rührt sich der Bettvorleger,
der mal ein Tiger war.
Es war einmal ...
und kommt nicht wieder.
MfG, HPK

Gravatar: Harald Hormel

Die Krux ist, daß ganz offensichtlich nicht die BRD die pleite DDR, sondern die pleite DDR die BRD übernommen hat.

Davon kann aber nur die einzige Folge sein, dass am Ende beide rettungslos verloren sein werden, denn für diesen Fall wird bei so viel konzentrierter Borniertheit und Blindheit bei uns sich nirgendswo ein Retter finden lassen.

Wenn denn doch, dann kann es sich nur noch um Leichenfledderer handeln.

Das schlussendliche Erwachen wird dann das gnadenlos schrecklichste der schrecklichen sein!

Gravatar: Cora

Industrie 4.0?
Schon in wenigen Jahren werden die Buntländer auf ihren Frauen und Ziegen zu den befohlenen, stündlichen Bückflehungen reiten und Strom und Motoren werden gänzlich unbekannt sein.

Selbst die Wiedererfindung des Rades ist dann bei Todesstrafe verboten, was natürlich auch von Strolch weiß, die es peinlichst vermeidet, die Strippenzieher dieses mörderischen Umvolkungsterrors zu benennen.

Gravatar: Chris Plantin

Leider nur auf englisch: das Ziel sind große Wirtschaftsregionen mit jeweils homogen durchmischter Bevölkerung. Diese können dann gegeneinander ausgespielt werden, wobei Menschenrechte usw. völlig egal sind. Auf der gezeigten Karte ist die Spielwiese der Globalisten bunt hinterlegt; ausgenommen sind die Regionen in grau, z.B. Saudi-Arabien und Israel.

https://www.zerohedge.com/news/2018-08-06/retired-green-beret-explains-how-coming-global-state-being-reached

Gravatar: Unmensch

Die Tarnung als "Flüchtlinge" hat sich abgenutzt, deshalb brauchen sie eine neue. Damit es dahinter ungestört weiter gehen kann wie bisher. Nur die Tarnungen ändern sich, das Ziel bleibt gleich.

Gravatar: Gerstenmeyer

Österreich macht es vor. In Österreich wird die Arbeitszeit von 10 auf 12 Stunden ausgedehnt. Man kann die fehlenden Fachkräfte durch Mehrarbeit ersetzen. Dazu werden dann die Überstundenzuschläge sowie die Sonn- und Feiertagszuschläge gestrichen.
Ich bin auch für einen Ausstieg aus der Gesetzlichen Sozialversicherung, wie es Prof. Meuthen vorschlägt. Das entlastet die Firmen bei den Lohnkosten.
Machen Sie den Deutschen Unternehmern ein Angebot! Steuerflatrate von 15%, Verlängerung der Tagesarbeitszeit auf 12 Stunden, ersatzlose Abschaffung der Gesetzlichen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Unfallversicherung. Sie werden sehen: die Deutschen Unternehmer werden es Ihnen danken.

Gravatar: Karl Napp

1984 war ich das erstemal mit Personalleitern und Betriebsratsvorsitzenden aus unseren deutschen Fabriken in Japan. Auf entsprechende Fragen hin wurde uns erläutert: Mehrere Jahre lang habe man in Japan öffentlich diskutiert, ob man nicht Gastarbeiter aus Indonesien (muslimisch) anheuern solle, um den Arbeitskräftemangel der japanischen Wirtschaft zu beheben. Schließlich habe man sich dafür entschieden, die Automatisation mit allen Mitteln voranzutreiben, um keine Gastarbeiter aus fremden Kulturen anwerben zu müssen. Denn man wollte einen clash der sehr speziellen eigenen japanischen Kultur mit fremden Kulturen vermeiden. Die Japaner waren nicht nur damals klüger als die deutsche Regierung, sondern ihre Industrie ist inzwischen der unseren im Automatisationsgrad und in den Produktionskosten weit überlegen, wie ich aus späteren Besuchen in diesen japanischen Fabriken mit Bedauern gelernt habe.

Gravatar: Hand Meier

Zu der Diskussion sind wesentliche Aspekte wichtig, was die Situation in China betrifft, wo der weitere Ausbau von Solar- und Wind-Parks aus Kostengründen gestoppt wurde https://www.deutscherarbeitgeberverband.de/energiefrage/2017/2017_03_20_dav_aktuelles_energiefrage.html
Damit brach den chinesischen Herstellern der Inlands-Mark politisch, weg.
Weil die Parteiführung Chinas sich klug verhalten muss, und die Kosten der elektrischen Energie niedrig hält, um die Inlands-Strukturen nicht mit weibischer Hinterlist ins Chaos zu stürzen, wie Merkel und ihre Berufskolleginnen, von der aktionistischen „Klima-Klingeling-Front“.
Für den Standort Deutschland sieht es durch die grundsätzlich auf allen Ebenen falsche Merkel-Politik gegen das Volk und seine Industrie, sehr schlecht aus. Was der Autoindustrie z. Z. widerfährt ist „Anti-Politik“ der Grünen Kultfigur.
Die Einwanderung von afrikanisch oder islamisch sozialisierten Vagabunden, ohne jede nennenswerte Bildung oder Tugenden, direkt in die Sozialsysteme, hat absolute Sprengkraft, Flächendeckend die vorhandene Zivilisation zu zerstören.

Gravatar: Dirk S

@ Pedro

Zitat:“Bild: "Nicht mal Piraten schieben wir ab" „

Nun ja, jeder somalische Pirat, der hier ist, überfällt vor Somalia keine Schiffe mehr. Aus Sicht der Reedereien ist das durchaus von Vorteil.

@ Cora

Zitat:“Industrie 4.0?“

Das ist ohnehin nur so ein Buzzword, von dem keiner so genau weiß, was das denn nun sein soll. Alle Beispiele, die ich bisher gehört (bzw. gelesen) haben, sind entweder Träumerei oder wären schon viel früher möglich gewesen. Ich habe vor 20 Jahren mal in Automatisierung gemacht und habe mich bei dem Beispiel „Anbindung der Roboter-Steuerung an das Warenwirtschaftssystem“ gewundert, dass man das noch nicht gemacht hat. Das Problem liegt eigentlich nur darin, Schnittstellen zu definieren, rein technisch sehe ich da kein wirkliches Problem.

Was auch beliebt ist, ist die mögliche Verwendung von KIen im Produnktionsprozess, was eigentlich nur aussagt, dass viele wenig Ahnung von KI und Produktionsprozessen haben. Wenn der KI-gesteuerte Roboter innerhalb der ersten Stunde in seiner Lernphase die 10te Windschutzscheibe zerdeppert hat, spätestes dann fliegt die KI wieder raus. Man sollte sich von den Drittverwertungswünschen der KI-Investitionen von Google, Amazon und Co. nicht veräppeln lassen. Schon deren Erst- (Suchergebnisse, Werbung) und Zweitverwertung (autonomes Fahren) ist nicht wirklich überzeugend. In Spezialbereichen (Expertensysteme) können KIen Superleistungen erbringen. Aber für den Massenmarkt, sagen wir mal, da muss noch einiges an Hirnschmalz investiert werden.

Buzzwordfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: H.M.

Diese zu erwartenden technischen Entwicklungen sind teils erfreulich (wegen der dadurch bewirkten Verbesserungen des Lebensstandards), teils beängstigend (wegen der wegfallenden Arbeitsplätze und wegen den Gefahren des Mißbrauchs der neuen Technik). Hierzu verweise ich auch intern auf diesen Artikel der Freien Welt zum Thema Entwicklungen der Zukunft:

https://www.freiewelt.net/nachricht/die-zukunft-industrie-40-3-d-drucker-und-transhumanismus-10075290/

Eine Masseneinwanderung, wie sie derzeit stattfindet, ergibt in diesem Zusammenhang aber überhaupt keinen Sinn.

Gravatar: Hans Diehl

Hand Meier sagt:
Zu der Diskussion sind wesentliche Aspekte wichtig, was die Situation in China betrifft, wo der weitere Ausbau von Solar- und Wind-Parks aus Kostengründen gestoppt wurde https://www.deutscherarbeitgeberverband.de/energiefrage/2017/2017_03_20_dav_aktuelles_energiefrage.html
Damit brach den chinesischen Herstellern der Inlands-Mark politisch, weg.



@ Hand Meier.
China ist ein weitflächiges Land. Da wird in einigen Regionen, wegen fehlender Netze der Ausbau der Windenergie gestoppt, ein Lobbyist schreibt da einen Artikel drüber, Sie springen gleich drauf und wollen den Eindruck erwecken, fürs gesamte Land wäre der Ausbau der Erneuerbaren Energien gestoppt worden.

Schauen Sie mal hier:

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/erneuerbare-energien-wie-china-beim-gruenen-strom-zur-weltmacht-werden-will/22883470.html
Zitat:
Noch verbrennt die Volksrepublik rund die Hälfte der weltweit eingesetzten Kohle. Das große Geld investiert Peking aber auch im Ökostrom-Sektor.


oder hier:
https://www.dw.com/de/erneuerbare-energien-china-%C3%BCbernimmt-europas-vorreitterrolle/a-42291799
Zitat:
Erneuerbare Energien: China übernimmt Europas Vorreiterrolle

oder hier:
https://www.volksstimme.de/deutschland-welt/wirtschaft/energie-china-foerdert-erneuerbare-energien
Zitat:
Peking/Frankfurt (dpa) l China wird mehr und mehr zum Vorreiter beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Im Jahr 2017 entfielen rund 45 Prozent der globalen Investitionen in Ökostrom auf China. Damit haben sich Chinas Ausgaben um 31 Prozent erhöht und liegen somit bei rund 127 Milliarden Dollar (104 Mrd Euro). In anderen Regionen der Welt sanken die Investitionen teilweise deutlich. 

Gravatar: Marc Hofmann

Hans-Peter Klein
Ihr und unser Wohlstand...unser Leben basiert auf CO2...und Mehrwertschöpfung (Wissenschaft und Forschung) basiert neben dem CO2 auch auf der Kernenergie...Kohle, Gas, Oel...all dies hat den Wohlstand erst ermöglicht...hat das Überleben zum Leben in unseren Land...in der westlichen Welt gemacht. OHNE CO2 und Kernenergie ist alles NICHTS...da können Sie ihren Wohlstand vergessen! Da befinden Sie sich und ich mit Ihnen wieder um 200 Jahr in der Zeit zurückversetzt. Harte Arbeit...tag täglich...das Leben wird zum Überlebenskampf...sind Sie darauf vorbereitet?
Wind und Sonne sind Launen der Natur....und mit den Launen der Natur hat der Mensch schon immer ein Problem gehabt und wird dies auch in Zukunft haben...der Mensch steht zum Schluss unter der Natur...darum hat der Mensch seinen Verstand...und diesen Verstand und auch die Vernunft setzen Sie gerade aus...Wohlstandsbesoffen wie Sie und die grün-sozialistische Merkel Gesinnung ist...wollt ihr ALLES abschaffen was uns diesen Wohlstand/Leben erst ermöglicht...die ganzen technischen Hilfsmittel...basierend auf den Energieträgern Kohle, Gas, Uran und Oel. Wind und Sonne stehen für Mangel und Armut...für den täglichen Überlebenskampf aber nicht für Wohlstand, Fortschritt und erst recht nicht für ein digitales Zeitalter.

Gravatar: Rolf Weichert

Solange die AfD keine 30 % bekommt wird bei der Union wegen dem Stop von Flüchtlinge nichts ändern!

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Mark Hoffmann 09.08.2018 - 21:09

Schwach, einfach nur schwach.
Trotzdem: Alles Gute und gute Besserung.
MfG, HPK

Gravatar: eine Meinung

Vorab:
Ich lese oft.. : " zum Beispiel : die Japaner usw. haben es besser gemacht. Keine "Gastarbeiter" usw.
Deutschland hat keine Fremdarbeiter gerufen.
Auch wenn das noch so oft gesagt wurde: < "Wir" haben Facharbeiter gerufen, und es kamen Menschen." usw. <
Es war so, dass Bundeskanzler Ludwig Erhard sagte, wir brauchen in der BRD
keine Zuwanderer, bzw. Fremdarbeiter, Fachkräfte, Arbeitnehmer, aus dem Ausland.
Bundeskanzler Konrad Adenauer sprach sich ähnlich aus.
1952 war ein Bombenattentat auf Bundeskanzler Konrad Adenauer.
Ein Sprengmeister kam dabei ums Leben und zehn Menschen wurden teilweise dabei schwer verletzt.
Bundeskanzler Konrad Adenauer ließ nicht ermitteln. !!!
Er wusste "Bescheid". Er wusste. ...
Es sollte vertuscht werden. Es gab wahrscheinlich noch weitere Anschläge auf ihn. --
Es waren einige Gründe dahinter: U. a.
NATO !!! Und Türkei.
Ich will und kann jetzt nicht alle Gründe dazu schreiben. Es war allerdings deutschen Spitzenpolitikern -- und der Bevölkerung -- klar , dass "die Anwerbung" ? von Fremdarbeitern, auf Druck der Alliierten usw., nicht zum Wohle der Deutschen war. Darüber gibt es viele Dokumente.
1959 war Deutschland hinter USA schon das größte Industrieland. 14 Jahre nach Waffenstillstand. --- 1961 kamen die ersten türkischen "Gastarbeiter" nach Deutschland.

Gravatar: Hans  Diehl

Marc Hofmann sagt:
Ihr und unser Wohlstand...unser Leben basiert auf CO2...und Mehrwertschöpfung (Wissenschaft und Forschung) basiert neben dem CO2 auch auf der Kernenergie...Kohle, Gas, Oel...all dies hat den Wohlstand erst ermöglicht...hat das Überleben zum Leben in unseren Land...in der westlichen Welt gemacht. OHNE CO2 und Kernenergie ist alles NICHTS...da können Sie ihren Wohlstand vergessen!


@ Marc Hofmann
Ich bin zwar nicht direkt angesprochen, ihre Aussage ist allerdings eine Steilvorlage die ich nicht ungenutzt lassen kann.

Sie sagen zu Recht Kernenergie, Kohle Gas und Öl ist die Basis unseres Wohlstandes.

Leider sind Sie in erster Linie nur an Ihrem eigenen Wohlstand interessiert. Der Wohlstand ihrer Enkel oder Urenkel scheint Sie weniger zu interessieren.

Warum sind Sie dagegen, dass für diese Generationen jetzt schon die Voraussetzungen für Wohlstand geschaffen werden.

Wohlstand auf der Basis von Rohstoffen, wie Sonne und Wind die jedem auf diesem Planeten kostenlos zur Verfügung stehen, so lange es Leben gibt.

Warum wollen Sie diesen Generationen nicht den Kampf um den letzten Tropfen Öl ersparen.???

Gravatar: Hildegard

In meinem Bekanntenkreis wachen viele Menschen auf und wollen die Dr. Merkel weg, mitsammt aller ihrer "Wirtschaftsschmarotzer", multi-kultis und religioeser Fanatiker.
In meinen 30 Jahren arbeiten in Amerika, hat sich nie jemand wegen seiner religioesen "Besonderheit" hervorgetan. Jeder war akzeptiert wenn er sich anpasste, und keine Machtansprueche stellt. Allerdings habe ich auch den zionistischen Einfluss gespuert, der seit jahrtausenden die Welt regiert, wie zB. die Medien- , versiffte Filmindustrie, Pharmazeutische Machtindustrie.

Gravatar: Marc Hofmann

@Hans Diehl

Weil Wohlstand sich entwickelt und nichts ist, dass auf Knopfdruck ein und abgestellt werden kann. Wohlstand aufzubauen bedarf Generationen...Wohlstand abzubauen bedarf etwas weniger an Generationen. Sie sind schon so in ihrer Wohlstandsblase gefangen, dass sie den Wohlstand gar nicht mehr zu schätzen wissen...und die Generation nach ihnen wird dann nur noch den Mangel und die Armut kennen...Wohlstand werden ihre Kinder und Enkel dann nur noch in anderen Ländern sehen und leben können. In einer CO2 -und Kernenergiefreien Gesellschaft gibt es nur eines...den täglichen Überlebenskampf...den Kampf mit den Mangel, der Armut und Gewalt...3-Welt lässt gürßén

Gravatar: Dr. Walter Stolber

Besten Dank, sehr geehrte Frau von Storch, für diesen ausgezeichneten Beitrag ! Ross und Reiter überzeugend benannt: Das Hauptproblem Deutschlands, die kostspielige Umgestaltung der bestehenden Gesellschaftsordnung durch den anhaltenden, weiteren Zustrom Unqualifizierter, zum Nachteil des Landes und seiner Bürger und in deutsche Sozialsysteme, bei gleichzeitiger Verschleierungstaktik der Regierenden.

Gravatar: Hans Diehl

Marc Hofmann sagt:

Weil Wohlstand sich entwickelt und nichts ist, dass auf Knopfdruck ein und abgestellt werden kann. Wohlstand aufzubauen bedarf Generationen..


@ Marc Hofmann
Eben, das ist doch meine Rede. Deshalb müssen wir die Rohstoffe Sonne und Wind schon Generationen vor Ende der Fossilen auf den Weg bringen, damit der Wohlstand auch für unsere Enkel und Urenkel erhalten bleibt.

Gravatar: Andree Hoffmann

Während der Kaiserzeit gehörte Preußen weltweit zu den erfolgreichsten Volkswirtschaften. Ebenso war es in Bildung und Wissenschaft die führende Nation. Es hatte
mit 0,9 % die niedrigste Analphabetenquote / mit 1 bis 2 % die niedrigste Arbeitslosigkeit / mit 54 Goldmark pro Kopf die geringste Steuerbelastung in Europa / mit 20 Nobelpreisträgern das höchste Wissenschaftsniveau / das höchste Bildungsniveau / die Führerschaft auf allen industriellen Hochtechnologiegebieten (Chemie, Optik, Elektrizität, Maschinenbau) / mit 87 % Weltmarktanteil in Chemie die absolut führende Stellung in der Welt.

Quelle
Ehrhardt Bödecker
Preußen und die Wurzeln des Erfolgs

Make Germany graet again!

Gravatar: Egon Dirks

Werter Hans-Peter Klein,...

"@ Mark Hoffmann 09.08.2018 - 21:09

Schwach, einfach nur schwach.
Trotzdem: Alles Gute und gute Besserung.
MfG, HPK"

...ist das alles, was Sie zum Kommentar von Marc Hofmann zu sagen haben?!, dann wünsche ich Ihnen gute Besserung und sende ein riesengroßes DANKE dem Herrn Marc Hofmann, so wird im Schlüssel der AfD der Klartext gesprochen, so stopft man den EE-Matrosen mit den endlichen Ressourcen, halbierten Börsenpreisen, "Zahlen und Fakten" und Cente-Prozente-Demagogie das Maul zu, ich stelle mir vor, was wäre, wenn M. Limburg und Dr. Krause vom Anfang an in diesem Schlüssel mit allen EE-Matrosen auf allen Ebenen gesprochen hätten, da wären heute nicht Ökostrom bei 40%, sondern die AfD, was die 40% oder noch besser 65% Ökostrom angeht, da habe ich hier schon geschrieben WO und WIE der Strom dem Klartext zuliebe zu finden ist, hier mein Kommenter vom 02.08.18. zum Artikel "In der Windkraftbranche fallen Hunderte Stellen weg" bei ZO:-

"Der Präsident des Bundesverbands WindEnergie, Hermann Albers, forderte ein
"grundsätzliches Bekenntnis" der Politik zum Ziel, bis 2030 einen Anteil bei
erneuerbaren Energien von 65 Prozent zu erreichen."

"Der Präsident sieht beim Windstrom seine Aufgabe Löcher graben, Beton rein,
Windmühlen reinstecken und Geld kassieren, was ABER Windstrom angeht, da war
sein letztes Bla-bla auf der Hannoverschen Messe 2013 mit denen, so damals
getauften, "Einspeisenetze 110 kV", dass sollte eine Revolution im
Windstromwesen werden, der nach 50-70 WKAs verbindet man in einen Knoten mit
einem Umspannwerk 10/110 kV und per Leitungen 110 kV kommt den Windstrom zu den
Großkunden, das war eine goldene Idee, aber sehr schnell hat man verstanden,
dass das doppelt so teuer ist, als bloß die WKAs reinstecken und schon nach
einem Jahr hat man diese "Revolution" vergessen und seitdem besonders in den
Dörfern steckt man die WKAs rein ohne sich Gedankeen vom Windstrom zu machen,
die "Wasserbruderschaft" wird schon die nötige Prozente schreiben und das leider weißt auch jeder Bürger jedes Bürgerwindparks...
Weiter so, Herr Präsident!"

Sie, werter HPK, sie mit einigen EE-Matrosen, die bloß für jedes Loch ein Stöpsel hier sind, sie können ruhig weiter so, den Herren M. Limburg und Dr. Krause werde ich aber raten den Ökostrom versuchen suchen und finden, wenn das aber zu riskant ist, dann, wenn nicht finden, dann ABER auch die EE-Demagogie um Börsenpreise, Cente-Prozente einstellen, den "überschüssigen" Ökostrom zu finden gibt es nur einen Weg - Klartext reden und schreiben, wie die AfD in allen Fragen, außer "Energiewende" das macht...

Beste Grüße.

Gravatar: Hans diehl

Egon Dirks sagt:
ein riesengroßes DANKE dem Herrn Marc Hofmann, so wird im Schlüssel der AfD der Klartext gesprochen, so stopft man den EE-Matrosen mit den endlichen Ressourcen, halbierten Börsenpreisen, "Zahlen und Fakten" und Cente-Prozente-Demagogie das Maul


@ Egon Dirks
Habe ich was verpasst ????

Können Sie mir den Kommentar nennen, wo jemand geschrieben hat, dass die fossilen Rohstoffe nicht endlich sind, oder die Börsenpreise am Strommarkt sich nicht halbiert haben.

Gibt es für die halbierten Strompreise neue Erkenntnisse, als die Folgenden.

http://www.iwr-institut.de/images/seiteninhalte/presse/grafiken/strompreis_terminmarkt.png

Wird wohl Ihr Geheimnis bleiben, wo Sie da jemand das Maul gestoppt haben.

Die einzigen die hier das „Maul“ nicht aufmachen, sind die Autoren, der Artikel. Die setzen was in die Welt und lassen dann ihre Lakaien verzweifelt, und mit Schaum vorm Mund gegen Tatsachen ankämpfen.

Zum Beispiel gegen Tatsachen, dass sich seit der vorrangigen Einspeisung von Sonnen und Windstrom die Großhandelspreise für Strom halbiert haben, oder dass die fossilen Rohstoffe „endlich“ sind.

Gravatar: Karl Napp

Jeder ideologisch nicht vernagelte, denkfähige, wertschöpfend arbeitende Mensch weiß, daß die Kernenergie die ökologisch sauberste Energiegewinnung ist. Sie verunstaltet zudem unsere Umwelt nicht durch Fotovoltaikanlagen und -Plantagen, durch Windräder und Verrottungssilos. Leider hat eine aktivistische Minderheit von grün-rot-schwarzen Polit-Deppen aus den Altparteien zusammen mit der machtbesessenen Rautenfrau (Honeckers späte Rache) geschafft, diese Industrie (wie so manche andere Zukunftsindustrie) aus Anlass eines Tsunamis am anderen Ende der Welt die Kernenergie aus Deutschland vertrieben. Unter hysterischer Anfeuerung durch die öffentlich-rechtlichen Sender und linker Printmedien. Die anderen Industrieländer, die nicht von Idioten regiert werden, haben gefeixt. Zusammen mit der 4.0 Industrie brauchten wir für unsere Wirtschaft nicht einen einzigen Einwanderer aus den uns fremden und auch feindlichen Kulturen (Islam!) von außerhalb der EU.

Gravatar: Dr. Walter Stolber

Besten Dank, sehr geehrte Frau von Storch, für diesen ausgezeichneten Beitrag ! Ross und Reiter überzeugend benannt: Das Hauptproblem Deutschlands, die kostspielige Umgestaltung der bestehenden Gesellschaftsordnung durch den anhaltenden, weiteren Zustrom Unqualifizierter, zum Nachteil des Landes und seiner Bürger und in deutsche Sozialsysteme, bei gleichzeitiger Verschleierungstaktik der Regierenden.

Gravatar: r.v.d.m.

Alles was Beatrice von Storch hier in diesem Artikel geschrieben hat, liegt klar auf der Hand und entspricht
der absoluten Wahrheit !
Das Teufelswerk der Vernichtung des deutschen Volkes
unserer Kultur und unseres Sozialsystems, kann durch die Ideologie der Selbstzerstörung und der Dummheit, jedoch immer weiter geführt werden.
Was unsere Vorfahren in Jahrhunderten mühsam aufgebaut haben, wird von einer Generation zerstört, die
nichts im Leben entbehren mussten und der Meinung sind, Ihr nutzloses Subventions-Leben für immer weiterführen zu können.
Diesen heutigen Versagern, wird jeder einzelne €, den der Staat ohne physische Gegenleistung verstreut, eines Tages psychisch auf die Füße fallen.
Aber soweit können die dressierten und indoktrinierten
Lemminge gar nicht mehr denken.
Umso länger die Verräter in Verantwortung sind, desto
mehr Versager werden Sie heranzüchten, denn das ist
das Elixier, die Macht für immer zu behalten !

Gravatar: Jomenk

@Herr Hofmann

Glauben sie mir. Sie kämpfen hier gegen Windmühlen. Die Deutschen sind ein Volk ökonomischer Analphabeten.
Einige Angriffe gegen Sie bestätigen dies. Ich weiss nicht, welche Qualifikation z.B. ein Herr Diehl aufzuweisen hat. Ich selber habe einen Abschluss in Betriebs- und Volkswirtschaft und bin ganz auf Ihrer Linie.
Mir hat Ihr Kommentar über die Kaiserzeit gefallen. Eine Blütezeit deutscher Kultur, der Wissenschaft und der Wirtschaft. So wurde in Deutschland der Kaiserzeit mehr Stahl produziert, als in England und Amerika zusammen.Das waren Investitionen in die Infrastruktur und dem Ausbau der Handelsmarine. Deutschland entwickelte sich zu einer Weltmacht. Die Hauptstadt der Welt waren nicht New York oder London, sondern Berlin. Den Briten und ihrem sterbenden Commonwealth war dies natürlich ein Dorn im Auge und es musste zum ersten Weltkrieg kommen. Ich will das jetzt nicht weiter ausführen. Es ist nicht das Thema.

Gravatar: Hans Diehl

Jomenk sagt:

Glauben sie mir. Sie kämpfen hier gegen Windmühlen. Die Deutschen sind ein Volk ökonomischer Analphabeten.
Einige Angriffe gegen Sie bestätigen dies. Ich weiss nicht, welche Qualifikation z.B. ein Herr Diehl aufzuweisen hat. Ich selber habe einen Abschluss in Betriebs- und Volkswirtschaft und bin ganz auf Ihrer Linie.

@ Jomenk.

Wo sehen Sie meinerseits einen „Angriff“ auf Herrn Hofmann.

Mit Ihrer Ausbildung sollten Sie in der Lage sein, unterschiedliche Meinungen, argumentativ diskutiert, nicht als „Angriff“ zu bezeichnen.

Könnte Sie mal erklären welchen Abschluss man braucht, um den Herrn Hofmann glaubwürdig drauf aufmerksam machen zu dürfen, dass die fossilen Rohstoffe... „endlich“... sind.

Das ist nämlich der Tatbestand, den Sie Angriff nennen.

Herr Hofmann kämpft hier nicht gegen Windmühlen, sondern gegen die Realität

Gravatar: Dirk S

@ eine Meinung

Zitat:"Es war so, dass Bundeskanzler Ludwig Erhard sagte, wir brauchen in der BRD
keine Zuwanderer, bzw. Fremdarbeiter, Fachkräfte, Arbeitnehmer, aus dem Ausland."

Der Bundeskanzler Ludwig Erhard, der Anwerbeabkommen mit Südkorea (1963), Portugal (1964) und Tunesien (1965) geschlossen hat?

Zitat:"Bundeskanzler Konrad Adenauer sprach sich ähnlich aus."

Adenauer hat Anwerbeabkommen mit Italien (1955), Spanien (1960), Griechenland (1960), der Türkei (1961) und Marokko (1963) geschlossen.

Zitat:"1952 war ein Bombenattentat auf Bundeskanzler Konrad Adenauer."

https://de.wikipedia.org/wiki/Attentat_auf_Konrad_Adenauer,_Otto_K%C3%BCster_und_Franz_B%C3%B6hm

Zitat:"Ich will und kann jetzt nicht alle Gründe dazu schreiben."

Aber vieleicht einen oder mehrere Links dazu geben?

Zitat:"Es war allerdings deutschen Spitzenpolitikern -- und der Bevölkerung -- klar , dass "die Anwerbung" ? von Fremdarbeitern, auf Druck der Alliierten usw., nicht zum Wohle der Deutschen war."

Zum Teil gab es schon gewisse außenpolitische Wünsche, aber DE benötigte für seine expandierende (und sich langsam überhitzende) Wirtschaft in der Zeit mehr Arbeitskraft, als zur Verfügung stand. Also warb man Gastarbeiter an, die, so dachte man, tempoär in DE arbeiten und dann wieder nach Hause zurückkehren.

Zitat:"Darüber gibt es viele Dokumente."

Z.B.?

Zitat:"1959 war Deutschland hinter USA schon das größte Industrieland. 14 Jahre nach Waffenstillstand."

GB war noch knapp davor ( https://de.statista.com/statistik/daten/studie/250066/umfrage/bip-pro-kopf-in-ausgewaehlten-laendern-weltweit/).

Zitat:"1961 kamen die ersten türkischen "Gastarbeiter" nach Deutschland."

Und erledigten die Jobs, für die sich die Deutschen bereits zu fein waren. Ein Aspekt, der in den Betrachtungen immer gerne vernachlässigt wird.

Anwerbefreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Stasiopfer_in_USA

@ Andree Hoffman, danke, dass Sie "Preussen" mal positiv erwaehnt haben. Ich las mal, dass D im Jahre 1913 die USA ueberholte.

Aber zurueck zum Thema.

Selbst, wenn es eine Wende gaebe, es ist zu spaet. Keiner wuerde freiwillig aus USA nach D. gehen. Die Gegenwart unter Donald Trump ist einfach zuuu schoen.

Gravatar: Chris Plantin

@Stasiopfer: so wie es aussieht, steht USA kurz vor einem Bürgerkrieg. Die ideologisch verbohrten Globalisten auf der einen Seite, welche die Presse und Fernsehsender in ihrer Hand haben. Auf der anderen Seite die Trump-Wähler, welche das Chaos aus Migration, Islamisierung, Genderkrampf, intellektueller Kernschmelze an den Hochschulen, Diskriminierungs- Hysterie und vergifteter Debattenkultur einfach leid sind. Die Medien hetzen auf verantwortungslose Weise die unterschiedlichen Gruppen aufeinander und die sog. Strippenzieher sind zu borniert um abschätzen zu können, was sie anrichten. Sie gehen wohl davon aus, daß aus dem Chaos zwangsläufig die Neue (sozialistische) Weltregierung entstehen muß. Es kann aber auch ganz anders kommen und das halte ich für sehr viel wahrscheinlicher.

Gravatar: Karl Napp

@ Jomenk
Die Deutschen seien ein Volk ökonomischer Analphabeten - das kann man so nicht sagen. Der Bundestag ist inzwischen leider voller ökonomischer Analphabeten: Politologen, Soziologen, Psychologen, Theologen, Gewerkschaftsfunktionäre, Journalisten und sonstiger gelernter Schwaller und Schwätzer. Erst durch die AfD ist wieder etwas ökonomischer Sachverstand in das deutsche Parlament eingezogen. Hoffen wir, daß es bei der nächsten BT-Wahl viel mehr AfD-ler in den Bundestag schaffen. Dann wird aus dem Parlament vielleicht wieder eine Repräsentanz des arbeitsamen deutschen Volkes.

Gravatar: Teuro

Richtig, Karl Napp, aber leider sitzen die Schwaller und Schwätzer immer noch an den Hebeln der politischen Macht in unserer Nation und wollen natürlich die AfD vernichten. Die Faulen und Dummen wollen nicht arbeiten oder lernen, sondern die Macht hier und jetzt und umsonst, während die, die sie bekämpfen und zu unterdrücken trachten, noch der Tradition unserer Nation treu bleiben, also auf Leistung und Wissen setzen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang