Im Dienste der Ideologie — Jetzt sagt auch die Wissenschaft: Du bist ein Populist!

Abermals wird ideologisches Gedankengut wissenschaftlich verpackt. Dieses Mal betrifft es den Begriff des »Populismus« – das verdeutlicht zumindest die am Montag veröffentlichte Bertelsmann-Studie.

Veröffentlicht: | von

Endlich ist es offiziell. Endlich bestätigen Wissenschaftler, was nur nach wissenschaftlich-empirischen Methoden nachgewiesen werden kann: knapp jeder Dritte in Deutschland ist laut Populismusbarometer 2018 ein Populist. Somit ziehen dunkle Wolken über Deutschland, nämlich die Wolken des „bösen“ Populismus.

Doch kann das wirklich sein? „Nur“ jeder Dritte ein Populismusanhänger? Gab es einen Zahlendreher bei den Wissenschaftsköpfen? Gar eine Verwechslung mit ihren drei Facetten des Populismus, namentlich „Anti-Establishment“, „Pro-Volkssouveränität“ und „Anti-Pluralismus“?

Das ist zu bezweifeln. Wohl eher gab es das übliche Malheur im ideologischen Begriffslabor, nämlich eine Verstümmlung von „Populismus“. Doch immerhin - wie die Barometerautoren wohlwollend betonen - ein als weithin akzeptierter methodischer Standard in der wissenschaftlichen Forschung.

Nach dieser Auffassung meint die „Anti-Establishment“-Dimension die Argumentation von Populisten, wonach „die korrupten Eliten ihre eigenen Interessen gegen die wahren Interessen des reinen Volkes durchsetzen, als dessen Vertreter sie sich begreifen.“ Da hat die fein-wissenschaftliche Politikbagage wohl noch nie etwas vom „ehernen Gesetz der Oligarchie“ gehört, einer politischen Theorie zur innerparteilichen Demokratie von Robert Michels aus dem Jahre 1961. Nach dieser sind Führungsgruppen in Organisationen zwangsläufig mehr und mehr an den eigenen Interessen interessiert. Sogar die oberste Regentin Deutschlands gestand dies in der Causa Maaßen: „Wir waren zu sehr mit uns selbst beschäftigt.“

Als weitere „Populismus“-Dimension begreifen die Autoren der Bertelsmann-Studie die „Pro-Volkssouveränität“. Sie „definiert Populismus darüber hinaus als Idee und Forderung einer direkten und unmittelbaren Herrschaft der Volkes („the people“), der sogenannten „Volkssouveränität““. Wer sich somit für eine direkte Demokratie stark macht - denn nichts anderes bedeutet „Pro-Volkssouveränität“ - kriegt somit den Stempel des Populisten aufgedrückt.

Kurzer Einschub: nach dieser Logik muss unser kleiner schweizerischer Nachbarstaat die populistische Hölle auf Erden par excellence darstellen. Grüezi Populismus, adé Schweizer Schokolade.

Gedanklich adé möchte man auch der dritten Facette des „Populismus“ sagen, dem „Anti-Pluralismus“: „Populisten begreifen gesellschaftliche Auseinandersetzungen deshalb als Konflikte zwischen den „einen“, guten und wahren Volk und dem „einen“, korrupten und bösen Establishment.“ Das klingt doch sehr nach einer Selbstdefinition des Establishment. Ein klarer Fall für Dr. Freund und seinem Abwehrmechanismus der Projektion, der Übertragung und das Verlagern der eigenen innerpsychischen Konflikte auf die anderen - frei nach „wir nicht, aber ihr“.

Vielleicht sollten die verehrten Politologen ihr Verständnis von „Populismus“ theoretisch überdenken bevor es an den eingemachten, knallharten Empirismus geht. Hierzu folgender Vorschlag für eine mögliche Feldstudie zur Begriffseruierung: Die Berliner Republik soll, um sich an die Lebenswirklichkeit der Menschen anzutasten, ihr Hauptlager nach Chemnitz verlagern, oder zumindest eine Zweigstelle im Stil von „Brüssel-Straßburg“ einrichten (das freut den Steuerzahler).

Geht das nicht, kann man ja einige freiwillige Versuchspersonen aus Chemnitz für ein Laborexperiment nach Berlin holen. Zumindest 7,2 Prozent der Chemnitzer haben genügend Zeit - laut Statistik der Arbeitsagentur für September dieses Jahres.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hannes

Lieber Populist als linksgrüner drogensüchtiger und pädophiler Gutmensch (posingbildchen edathy, chrystal Beck, Cohn Bendit, etc.)

Gravatar: Widerporst

Nein, die sich gerade auch in Deutschland w*chsender Popolarität erfreuenden Popolisten, die sind Mitglieder im Popo Club.

https://www.youtube.com/watch?v=CT8NegEYwKI

Dann gibt es noch die Moralistigen, ebenfalls anal fixiert und in die anale Phase regrediert, jede Menge A.Nahles, einige sogar regrediert in die orale Phase, in die Fresse.

http://www.spiegel.de/forum/kultur/innere-instanz-plaedoyer-fuer-den-moralmenschen-thread-445712-5.html#postbit_42719398

https://www.youtube.com/watch?v=oYQXXSfOx4s#t=36s

https://www.youtube.com/watch?v=TMJBAwTfM7M#t=18s

Die Defätisten hat Mutti dagegen garnicht gern, und mit denen schimpft sie auch regelmäßig und sagt aber nicht 'Tu pisst ein Popolist!', sondern 'Tu pisst ein Defätist!'

https://www.youtube.com/watch?v=54qxBwQFkeo

Ihren Freund Biggus Dickus hat Mutti dafür umso lieber.

http://www.spiegel.de/forum/auto/massive-kontrollen-mannheim-bremst-autoposer-aus-thread-500697-16.html#postbit_47012855

So viel Freud muss einfach sein, bei so viel Leid im Übrigen.

Gravatar: karlheinz gampe

Ich halte nicht mehr viel von diesen Pseudowissenschaftlern. Die Mehrheit ist zu dumm um einfache Matheaufgaben der Oberstufe zu lösen. 70% der Akademiker wissen nicht was 0 hoch 0 ist. Haben das Pascalsche Dreieck verschlafen.

Gravatar: Glatze mit Hochsteckfrisur

@ karlheinz gampe

In Rubren obergerichtlicher deutscher Gerichtsentscheidungen steht neuerdings auch nicht mehr 'Beschluss', sondern 'Beschlus'.

Im Text der Entscheidungen steht dann 'bekleidet' statt 'begleitet' usw.

Wahrscheinlich hat auch schon einmal jemand ein 'Urteil im Namen des Volkes' bekommen, das im Rubrum mit 'Unheil im Namen des Volkes' überschrieben ist.

Für sachdienliche Hinweise steht Ihnen unser Zuschauertelefon zur Verfügung ...

https://www.youtube.com/watch?v=CHCEDv6XCO8

Aber irgendwie ist das alles ja auch gar kein Wunder ...

http://www.spiegel.de/forum/politik/autoritaetsverlust-der-kanzlerin-die-signale-die-merkel-uebersah-thread-807577-7.html#postbit_68844560

http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/soziale-gerechtigkeit-das-ganze-system-schlecht-zu-reden-ist-unverantwortlich-thread-468133-10.html#postbit_44422253

http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/soziale-gerechtigkeit-das-ganze-system-schlecht-zu-reden-ist-unverantwortlich-thread-468133-13.html#postbit_44423506

Gravatar: Karl Napp

Die Bertelsmann-Stiftung ist eine Merkel-affine, links-liberale Indoktrinierungsanstalt. Augstein Niveau. Ihre wissenschaftlich getarnten "Untersuchungsergebnisse" muss man mit Gummihandschuhen anfassen, denn sie sind ideologisch verschleimt.

Gravatar: Karl Napp

"Populist" leitet sich vom lateinischen Wort "populus" ab. Populus ins Deutsche übersetzt heißt "das Volk". Ein Populist ist seiner ursprünglichen Wortbedeutung nach mithin jemand, der sich in Wort und Tat nach dem Volkswohl richtet. Daraus haben die grün-roten Politiker, unter kräftiger Mithilfe der von ihnen beherrschten Staats-Sender ARD&ZDF, die herabsetzende Bezeichnung für einen Politiker gemacht, der in "angeblichem" Volksinteresse von der von den Leitmedien und den GroKo-Parteien gepredigten political correctness/Gutmenschentum abweicht.

Auch auf der rechten Seite hat es eine solche Bedeutungsverschiebung eines Wortes gegeben: Das Wort "Kanak" stammt aus dem Molukkischen und bedeutet dort "Mensch". Daraus wurde im islamskeptischen Sprachgebrauch in Mitteleuropa die herabsetzend gemeinte Bezeichnung für porzellan-farbene, illegale Immigranten aus islamischen Ländern.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang