Hurra – keine neuen Windräder mehr, wir haben schon zu viel Ökostrom !

Am 27.Juni 2020 im ZDF-Teletext: Die Menge an Ökostrom kann den Strombedarf sämtlicher Haushalte Deutschlands plus Hollands das ganze Jahr decken. Wirklich?

Veröffentlicht:
von

Hier der zugehörige ZDF-Teletext vom 27.Juni 2020 vollständig im Wortlaut:

Viel Sonne und Wind: Ökostrom-Rekord im ersten Halbjahr                                  

Viel Wind und Sonnenschein in der ersten Jahreshälfte haben die Erzeugung von Ökostrom in Deutschland auf ein Rekordhoch getrieben. Von Januar bis Juni wurden nach Berechnungen des Energiekonzerns Eon rund 126 Milliarden Kilowattstunden „grüner“ Strom ins Netz eingespeist. Das sind 7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Diese Menge an Ökostrom reiche rechnerisch aus, um den Strombedarf sämtlicher Haushalte in Deutschland und den Niederlanden zusammen für das ganze Jahr zu decken„.

Was für eine gute Nachricht!

Dann brauchen wir ja keine neuen Windräder und Solarpanelen mehr!

Alle Gegenwind-Bürgerinitiativen werden sich freuen, und es herrscht wieder Frieden und Sonnenschein in aller Herzen unseres schönen Deutschlands. Aber Moment mal! Nur „die Haushalte“ schreibt das ZDF. Und was ist mit der Industrie? Zugegeben, das ist eine ganz schön kleinliche Frage. Denn Ihr, liebe grüne Windradfreunde mit Euren niedlichen Spatzengehirnen (Kobalt gleich Kobold,  Stromnetz ist Speicher, Strom kommt aus der Steckdose…., Ihr wisst schon), braucht doch gar keine Industrie! Eure lieben Grünjournalisten schreiben das doch unentwegt, dann muss es wohl stimmen. Weg mit Kohle, Uran, Gas, denn Wind, Sonne und Partys feiern reichen vollkommen. Also ist dieses lästige Industrie-Problem schon mal gelöst.

Aber was ist mit unverschämten Fachkritikern? Die behaupten doch frech, dass der Wind sehr oft ausbleibt und die Sonne angeblich nachts nicht scheint – habt Ihr etwa solche Behauptungen jemals ernst genommen? Nein, na also. Und dann ist auch noch das ZDF feige: Schreibt in seinem Text doch tatsächlich „rechnerisch“ und dies sogar im Konjunktiv „reiche aus“. Was meinen die denn damit, wollen die sich distanzieren oder nur ausdrücken, dass es jemand anderes gesagt hat? Ist so ein Herumeiern der ZDF-Teletextler etwa die richtige Haltung, wie wir sie alle bald gesetzlich vorgeschrieben bekommen?

Daher mein Ratschlag an Euch, liebe Windradgrüne von überall und insbesondere von den Medien: Gaa..nich um kümmern bei unverschämter Kritik! Mit rechnen oder „rechnerisch“ hat Euer grünes Kränzchen ja glücklicherweise nichts am Hut. Das haben nur die Profiteure, die diesen Windrad-Dingsbums bauen, verkaufen und dafür üppige Subventionen aus unseren und auch Euren Steuern abgreifen. Halt, eh ich’s vergesse, die von der Windradindustrie geschmierten Bürgermeister und Lokalpolitiker haben’s natürlich auch mit rechnen – in ihre eigene Tasche hinein selbstverständlich. Nur Ihr nicht „un det is jut so“ (Zitat Wowereit). Für Euch ist rechnen überflüssig, macht heute alles der Computer.  Kritik an Eurer schönen neuen Windräderwelt ist ohnehin nur lächerlich, denn das große grüne Bild stimmt doch. Und da seid Ihr ganz vorne und liegt ganz toll richtig, Bravo!

Zu allem Überfluss faseln Fachkritiker auch noch etwas von zu geringer Leistungsdichte der Erneuerbaren und den daraus folgenden irren Material-, Landschaftsverbräuchen. Sie fabulieren auch vom Umbringen von Störchen bis hin zu Fledermäusen und vom Windrad-Infraschall, der Anrainer zur Verzweiflung treibt. Liebe Windradgrüne und Euch zuschreibende Jounalisten/Journalistinnen, hört bloß nicht auf diesen Unsinn! Erstens kapiert Ihr es wegen Euren verpassten Mathe-, Technik- und Physikunterrichts sowieso nicht, und außerdem: Was sind schon Physik, Technik oder gar Mathe? Unnützes Zeugs, steht in unverständlichen Büchern und hat mit der viel besseren grünen Wirklichkeit nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Soweit alles paletti in der schönen neuen Welt der Erneuerbaren. Aber nun, liebe Windrad- und Solarzellen-Grüne sowie liebe Grünschreibende, Ihr solltet jetzt besser weghören – ist nämlich nichts für Euch. Denn das mit der mangelnden Leistungsdichte und dem Flatterstrom aus Wind und Sonne findet man (hier), (hier), (hier), (hier). Die Verfasser dieser humorlosen Kritik am grünen Energiewende-Wolkenkuckucksheim sind leider von EIKE – also ganz böse Buben. Dummerweise erzählen aber auch die drei Haupt-Physikordinarien der Universität Heidelberg (hier) so etwa das Gleiche wie diese beiden EIKE-Bösen. Und auch ein nicht ganz unbekannter Ökonom namens Prof. Hans-Werner Sinn (hier, hier) erzählt Analoges. Weitere party pooper, die es auch noch erzählen, lassen wir weg – wird sonst zu lang.

Doch was soll’s. Entscheidend sind ausreichend viele Wähler mit ebenso grün-nachhaltigen Spatzengehirnen wie die in Euren Köpfen. Die wurden nämlich über die Jahre von Euren lieben Journalistenfreunden mit permanentem Grüngeschreibsel völlig verblödet und kreuzen Euch infolgedessen begeistert auf dem Wahlzettel an. Schließlich wollen sie auch die Welt auf Kosten Deutschlands retten und lassen sich dafür klaglos ihre Steuern im Wind verbrennen, ohne aufzumucken. Und die wohnen auch meist in der Stadt und haben deswegen kein Windrädchen neben ihrer Wohnung. Ist zwar dummes Stimmvieh, aber für Euch ganz super, da muss man wirklich gratulieren.

Ihr seid nun gefragte Leute bei der nächsten GroKo. Da braucht Euch kleinliches Herumkritisieren nicht zu jucken. Außerdem solltet Ihr dann das Wahlalter noch unbedingt um weitere Jahre herabsetzen, wir schlagen 12 Jahre vor, dann seid Ihr nie mehr zu toppen. Die Euch zuschreibenden Zeitungen werden’s super begründen können. Ihr lieben Grünverseuchten habt zwar von Tuten und Blasen keine Ahnung, dafür seid Ihr aber umso liebenswerter. Dass gerade Kinder und Jugendliche mit grün-rotem Quatsch und der Weltrettung superleicht zu ködern sind, das wisst Ihr noch glücklicherweise ganz gut.

Darf man trotz dieser schönen Entwicklung ein kleines Caveat anmerken? Es wird vielleicht brenzlig, wenn wir hierzulande nur noch Multi-Kulti, keine Industrie, nur noch Partys und keine Polizei mehr haben – so wie fast schon in unserer sexy Hauptstadt Berlin. Dort ist die Polizei gesetzlich schon so gut wie verboten, und der Rest passt ebenfalls gut dazu. Pardon, liebe Berliner, wir wollten mit dieser Anmerkung nicht einseitig sein, denn das grüne Stuttgart ist auch nicht mehr weit weg von Euren lässig-schönen Verhältnissen Und interessant-spannende Drogenszenen wie im Görlitzer Park gibt’s inzwischen auch in anderen deutschen Großstädten. Es steht also alles bestens.

Um nun aber wieder auf Euch zu kommen, liebe Windradfreunde und liebe Grünschreiberlinge, weil ich’s sonst noch vergesse:  Leider wird bald das Geld fehlen, um Eure wertvollen beruflichen Tätigkeiten zu bezahlen. Mit Produktivem habt Ihr’s nämlich nicht so. Ihr kümmert Euch lieber um lebenswichtige Fächer wie Kommunikationspsychologie oder Theaterwissenschaft, die im globalen Wettbewerb so richtig punkten und reinhauen. Daher wünsche ich Euch alles Gute für die Zukunft.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Otto Weber

@Hans Diehl 15.07.2020 - 01:00

NEIN, @Hans Diehl,

SIE GEBEN AUF,

weil Sie hilflos mit Ihren Textkonserven bei mir nicht durchkommen!!


PS: Was ich sicher weiß: dass SIE wieder von mir widerlegt wurden.

Gravatar: Hans Diehl

@ Otto Weber.
Er vestehts nicht!!!

Ich geb nach, Sie wissen ja sicher wer nach gibt.

Gravatar: Otto Weber

@Hans Diehl 13.07.2020 - 12:39

>>Wenn die drosseln und billigen Strom zukaufen, bedienen die damit ihre Langzeitverträge am Terminmarkt. Und was wird mit Langzeitverträge erfüllt, Grundlast<<

????????

NEIN, Grundlast oder jede andere Lastart wird damit bedient, in dem man einen Erzeuger einsetzt die dies technisch VERLÄSSLICH bewerkstelligt!!

Terminmarkt, Verträge erzeugen GAR NICHTS. Sie sind nur Ausführungs- und Abrechnungsmodalitäten des diesbezüglichen gesetzlichen Zwanges.

Einfach die verlässlichen Erzeuger abschalten. Mal schauen wie weit man mit Ihrer angeblichen Logistik weiterkommt.

NUR EINIGE SEKUNDEN!!

PS: Besser „Olle Kamellen“, die bewährt, eigenständig und wirtschaftlich bestens ihre Aufgabe erfüllen, als Neues, das nur mit ständiger schmarotzerische Hilfe der „Ollen Kamellen“ überhaupt verwendbar ist und nur mit massiver Förderung künstlich am Leben gehalten wird. Letzteres halt ein Ideologie unterwandertes Machwerk.

Gravatar: Hans Diehl

Otto Weber sagt:
Da PV & Wind KEINE Lastart verlässlich erzeugen / versorgen kann, ist die erzwungene Einspeisung dieser Erzeuger sogar eher eine STÖRGRÖSSE!!!!


@ Otto Weber.
Mit Hilfe von Logistik, dem Schlüssel der Energiewende, ist PV und Wind sehr wohl an einer verlässlichen – und sogar unschlagbar billigen – Lasterzeugung beteiligt.Und auf keinen Fall eine Störgröße, sondern eine bedeutende Gewinnoptimierung.

Siehe hier
Zitat: Diese zwei Artikel beantworteten sehr gut unsere Frage, wer eigentlich an der Strombörse einkauft. Denn es wurde immer nur von Versorgungsunternehmen, Stromhändlern, industriellen Großkunden und Banken gesprochen. Nun wissen wir dazu gehören auch die Stadtwerke und Unternehmen, wie E.ON, RWE usw. Es gibt also keinen Zwischenhändler mehr. Der Grund dafür, dass Unternehmen wie RWE auch an der Börse einkaufen, obwohl sie selbst rund 30 Kraftwerke besitzen und somit eigentlich genug Strom produzieren, ist einfach. Es gibt Tage, da ist der Strompreis an der Börse so günstig, dass eine Eigenproduktion viel teurer wäre. Daher werden dann die Kraftwerke gedrosselt und lieber günstig eingekauft. Zitat Ende.

Etwas Nachhilfe für Sie.
Wenn die drosseln und billigen Strom zukaufen, bedienen die damit ihre Langzeitverträge am Terminmarkt. Und was wird mit Langzeitverträge erfüllt, Grundlast, oder ????

Wie oft muss ich Sie denn noch ständig auf die Realität hinweisen. Wachen Sie doch endlich mal auf, aus Ihrem ideologischen Tiefschlaf. Viele Leser hier haben sicher schon lange gemerkt, welche olle Kamellen Sie hier vertreten.

Gravatar: Egon Dirks

Werter Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke,...

...habe den Ersten Kommentar zu Ihrem Artikel geschrieben und schreibe auch wahrscheinlich den Letzten! Liest man das da unten, kann man denken Sie sind bereit den Grünen EE Deppen wegen Physik- und Mathe-Falsifikation die Köpfe abzudrehen, hier, bitte; -

„Soweit alles paletti in der schönen neuen Welt der Erneuerbaren. Aber nun, liebe Windrad- und Solarzellen-Grüne sowie liebe Grünschreibende, Ihr solltet jetzt besser weghören – ist nämlich nichts für Euch. Denn das mit der mangelnden Leistungsdichte und dem Flatterstrom aus Wind und Sonne findet man (hier), (hier), (hier), (hier). Die Verfasser dieser humorlosen Kritik am grünen Energiewende-Wolkenkuckucksheim sind leider von EIKE – also ganz böse Buben. Dummerweise erzählen aber auch die drei Haupt-Physikordinarien der Universität Heidelberg (hier) so etwa das Gleiche wie diese beiden EIKE-Bösen. Und auch ein nicht ganz unbekannter Ökonom namens Prof. Hans-Werner Sinn (hier, hier) erzählt Analoges. Weitere party pooper, die es auch noch erzählen, lassen wir weg – wird sonst zu lang.“ -

Ich ABER schreibe seit JAHREN, das die elektrische „Grundlagen“ der deutschen „Energiewende“ sind auf gezielter Fälschung der Grundlagen der ELEKTRO und Physik als Lehren aufgebaut worden und das wegen der ELEKTRISCHEN Inkompetenz ALLEN, vor allem EE Doktoren und Professoren, die hinter der „Energiewende“ stecken... Ich will nicht in alle EE Dummheiten, wie EE Einspeise-Vorrang, mehr Strom im Netz bei Orkanen und-und hier eingehen, habe ABER mehrmals geschrieben, egal ob Minister oder Parteien, EE Doktoren-Professoren oder Presse, wer den Begriff „überschüssige“ und „überflüssige“ Strom nutzt, oder legen DIESE die physikalische Definition auf den Tisch, WAS DAS IST!, oder, wenn NEIN!, dann geben sie DIESE zu – ELEKTRODUMM, wie Schafe zu sein!!!

Den Kommentar könnte ich auch früher schreiben, wollte aber abwarten, bis die grüne EE Depperei in dieser seit Jahren einer derselben EE Demagogie sich Mal wieder austobt! Seit Jahren ist es bekannt, dass nicht die EE Deppen schrecken sich von solch, wie oben „Kritik“ der „Energiewende“, sondern die EE Doktoren-Professoren „brauchen“ diese EE Demagogie, haben nichts dagegen zu sagen, seit Jahrzehnten kultivieren wir diesen EE Blödsinn und das traurigste ist, das das Geplapper von „Fakten-Checks“, Börsenpreisen und „...diese zwei Artikel“, die sollen bis 2050 erhalten bleiben... Nach 1-2 Monaten kommt genau so ein „Kritik“-Artikel mit genau demselben EE Blödsinn und so weiter, und so fort...

Noch vor kurzem haben mehrere Kommentatoren hier zur „Energiewende“ geschrieben, jetzt ABER schreiben sie auch HIER, aber bei anderen Themen, WARUM?, ja, sie sind mit dieser grüner EE Idiotie zum Kotzen satt, sage ehrlich, ich werde mit diesem grünen EE Blödsinn auch Schluss machen, mir ist es irgendwie schade, ich warte auf diese ZWEI kommende Jahre, für die Antreiber der „Energiewende“ im elektrischem Sinne kommt die Zeit – rette Dich – wer kann! Bei Strafe Verteilung würde ich gerne Einem den Strick an die Eier binden und langsam auf ein Windrat nach oben ziehen lassen, bin sicher, er weiß, warum ich ihn so liebe...

Beste Grüße.

Gravatar: Otto Weber

@Hans Diehl 11.07.2020 - 08:30

Steilvorlagen meinerseits sind nicht vorhanden. Wenn wir bei der Fußballsprache bleiben: Ihrerseits sind nur Eigentore ausgeführt worden!!


Zitat @Hans Diehl: >> Sie sehen, die Mischung muss stimmen, sonst wäre ja die Versorgungssicherheit gefährdet<< ?????????.

???????????

Da PV & Wind KEINE Lastart verlässlich erzeugen / versorgen kann, ist die erzwungene Einspeisung dieser Erzeuger sogar eher eine STÖRGRÖSSE!!!!

Die von PV & Wind ZUSAMMEN erzeugte GESICHERTE Leistung beträgt nur ca. 1-2% ihrer installierten Leistung und ist somit für die Versorgungssicherheit völlig irrelevant.

Alles andere habe ich bereits ausreichend widerlegt.


PS: SIE zu widerlegen, ist kein Erfolgserlebnis, sondern lässtige Pflicht, denn Sie schreiben ja genügend Quatsch !!

Gravatar: Hans Diehl

Otto Weber sagt:
@Hans Diehl 10.07.2020 - 11:50
Zunächst,… die Abkürzung für Kilowattstunde wird so geschrieben: kWh

@ Otto Weber.
Vielen Dank für den Hinweis, ich bin ja schließlich kein Elektriker, wie mir unser Egon Dirks schon X – mal bestätigt hat. Und Sie brauchen ja auch mal ein Erfolgserlebnis.


Otto Weber sagt.
>> fallen nächstes Jahr von der Förderung<< … DAS sind z. B. die „weniger werdenden Brotkrümel ….Das verstehen Sie nicht?? Und schreiben es selbst.

@ Otto Weber.
Wo wird da was weniger, wenn ich mit meiner abgeschriebenen PV Anlage künftig einen Großteil meines Stromes für Wärmepumpen Heizung, E- Auto, oder sonstige Speicher selbst erzeugen kann.
Können Sie mir erklären was ich da nicht verstehe.??


Otto Weber sagt:
Weiter, was SIE privat für sich selbst erzeugen, ist im diskutierten Zusammenhang belanglos oder verhindern Sie damit dass – WIE VON IHNEN SELBST DOKUMENTIERT – die Großkonzerne immer mehr Anteil an der „Energiewende“ an sich nehmen und ihre Wirtschafts- und Machtstrukturen ungebremst ausbauen, wie ich geschrieben habe????

@ Otto Weber.
Versuchen Sie bitte nicht meine Dokumentation zu Ihren Gunsten zu verdrehen.. Dokumentiert habe ich lediglich einen Widerspruch zum Autor des Artikel, der den Anschein erweckt die Energiewende wäre ..„ausschließlich“.. in Händen von „Grünen Spinnern“. Das haben Sie genutzt um mich gegen H.P. Klein auszuspielen, der von Errungenschaften, wie Dezentralität und Stromerzeugung in Bürgerhand geschrieben hat. Und genau diese Stromerzeugung in Bürgerhand, die mir die Energiewende ermöglicht, praktiziere ich ab 2021.

Sie sehen, die Mischung muss stimmen, sonst wäre ja die Versorgungssicherheit gefährdet.

Ich wollte ja eigentlich aussteigen, aber solche Steilvorlagen kann man nicht liegen lassen.

Gravatar: Otto Weber

@Hans Diehl 10.07.2020 - 11:50

Zunächst,… die Abkürzung für Kilowattstunde wird so geschrieben: kWh.

Nicht mal DAS wissen SIE, und da werfen SIE mir mangelnde Sachkenntnis vor!!

Vieles was ich schreibe ist nicht mein Geheimnis, sondern Sie verstehen es hauptsächlich wegen Ihrer Fachignoranz nicht.

…>> fallen nächstes Jahr von der Förderung<< … DAS sind z. B. die „weniger werdenden Brotkrümel ….Das verstehen Sie nicht?? Und schreiben es selbst.


Weiter,
was SIE privat für sich selbst erzeugen, ist im diskutierten Zusammenhang belanglos oder verhindern Sie damit dass – WIE VON IHNEN SELBST DOKUMENTIERT – die Großkonzerne immer mehr Anteil an der „Energiewende“ an sich nehmen und ihre Wirtschafts- und Machtstrukturen ungebremst ausbauen, wie ich geschrieben habe????

NEIN,……Na also !


PS: Dass sich jeder seine eigenen Gedanken macht, überlasse ich jedem. Ich aber, habe im Gegensatz zu Ihnen so viel Selbstbewusstsein und Fachkenntnis, dass ich darauf keine opportunistische Rücksicht nehme. Sie offensichtlich schon, sonst hätten Sie dies nicht so geschrieben.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Hans Diehl 10.07.2020 - 11:50

Hallo Herr Diehl,
auf der sachlichen Ebene sind wir uns ja eh einig.

Hier noch was fürs Schöne, Wahre und Gute:

* es heißt "kWh" , nicht "Kwh",
* es heißt "war's", nicht "war,s"

Hier doch noch was auf der Sachebene,
bezüglich der "vermiedenen kWhs":

Vor den "vermiedenen kWhs"
- z.B. durch PV auf dem eigenen Dach,
kommen die "vermiedenen kWhs" durch Energieeffizienz,
- z.B. durch LED-Beleuchtung statt stromfressende Glühbirnen.

Energieeffizienz ist zudem deutlich preiswerter zu haben und jeder, wirklich jeder (!), kann mitmachen,
sogar unsere geschätzten Angstgegner, namentlich

- Otto Weber, der flotte Otto (die Hesse nenne's: Mundstuhl)
- E.-F. Behr, unser aller ErklärBehr

und
- Tante Dunja, genannt Egon Dirks. Beste Grüße.

MfG, HPK

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Otto Weber 10.07.2020 - 11:41

D'accord:
Köstlich!! .

MfG, HPK

Gravatar: Hans Diehl

Otto Weber sagt:
Denn, der ganze demagogische Quatsch über angebliche Bürgerbeteiligung, sind doch nur ständig weniger werdende korruptive Brotkrümel vom immer reichlicherem Mahl für die Großkonzerne, um Dumm-Michels für die „Energiewende“ zu vernebeln.


@ Otto Weber.
Wo die Brotkrümel weniger werden sollen, wenn ab 2021 PV Anlagen ständig aus der Förderung laufen, wird ihr Geheimnis bleiben. Im Gegensatz zu Ihnen weiß ich von was ich schreibe, und muss nicht Begriffe wie „Quatsch“ benutzen. Meine PV Anlage und zig tausend weitere, fallen nächstes Jahr von der Förderung, in den so genannten Prosumer Modus. Das heißt ich muss meinen erzeugten Ökostrom selbst verbrauchen. Ich spare für jede Kwh die ich selbst verbrauche 30 Cent durch vermiedene Kwh. Und das alles jenseits der Großkonzerne.

Ich kann nur meinen letzten Satz vom vorigen Beitrag wiederholen, der da lautet.

Ihre Schadenfreude wird mal wieder von mangelnder Sachkenntnis überschattet.

So das war,s mal wieder mit Ihnen. Jeder der hier liest, kann sich seine eigenen Gedanken über unseren Dialog machen.

Gravatar: Otto Weber

@Hans Diehl 09.07.2020 - 12:11

>>Was glauben Sie wie viel Wertkonservative, die Sonntags von der Kanzel die Erhaltung der Schöpfung gepredigt bekommen, am Wahltag so schwierig nach der Umsetzung suchen müssen<<.

???????????

Wer sein Denken und Verhalten Sontags von der Kanzel (gepredigt) bekommt, an dem ist Bildung und selbstständiges Denken spurlos vorbeigegangen.

Somit passen solche missratenen Gedankengänge voll zu Ihren.

Gravatar: Otto Weber

@Hans Diehl 08.07.2020 - 21:40

„Och…., plötzlich fallen Ihnen nur andere Beispiele ein????“

>>>>>>>>>>>>

Sehen Sie @Hans Diehl, genau DAS habe ich ja prognostiziert; Sie sehen, selbst über Ihre Verhaltensweise habe ich auch Sachkenntnis!!

Im Übrigen habe ich NICHTS übersehen, denn ich habe das von Ihnen Avisierte ja in meinem Bezug aufgeführt.

SIE HABEN SICH SELBST WIEDER INS EIGENE KNIE GESCHOSSEN !!!


Und was „die Intelligenz breiter Bevölkerungsmehrheiten betrifft“ sieht man ja z. B. an Ihrem weiteren Kommentar exemplarischen als Negativ-Beispiel.

Denn, der ganze demagogische Quatsch über angebliche Bürgerbeteiligung, sind doch nur ständig weniger werdende korruptive Brotkrümel vom immer reichlicherem Mahl für die Großkonzerne, um Dumm-Michels für die „Energiewende“ zu vernebeln.

*)Großkonzerne “ haben bereits die „Energiewende“ übernommen, bis sie diese ganz haben und werden Ihre Wirtschafts- und Machtstrukturen ungebremst ausbauen, WEIL UNGEHEURE FÖRDERMITTEL WINKEN!!


@HPK: >>Das wissen auch die Gegner der Energiewende, deswegen ignorieren sie diese Fakten am allerliebsten, flüchten in unbelegte Behauptungen und verzichten weitgehend auf überprüfbare Quellenangaben<<.

????????

*)Ihr Mentor @Diehl hat doch dies mit Quellenangaben belegt.

Das Duo-Unbedarft veräppelt sich gegenseitig und merkt es gar nicht.

Köstlich!! .

Gravatar: Hans Diehl

H.P. Klein sagt:
Die Hoffnung wäre das Letzte, was ich aufgeben würde.
Und so hoffe ich, dass auch hier im AfD-affinen Milieu sich die Einsicht noch durchsetzt, das die Umstellung auf ein neues Energiesystem auf Basis Erneuerbarer Energien gerade wertkonservativen Patrioten entgegen kommt.


@ H.P. Klein.
Schönes beispiel.
Was glauben Sie wie viel Wertkonservative, die Sonntags von der Kanzel die Erhaltung der Schöpfung gepredigt bekommen, am Wahltag so schwierig nach der Umsetzung suchen müssen.

Gravatar: Hans Diehl

E.F. Behr sagt.
Ja, da haben Sie recht. Aber, nachdem sich Ihr Stammtischgeschnatter mit Herrn Diehl jetzt erschöpft hat, nochmals die Frage, warum nur läppische 89,1% und nicht 100% mit vielen ab geregelten Windturbinen? Deren Nennleistung ist in der Summe mit den übrigen Fakepower-Quellen jetzt im Sommer doch viel höher als der Leistungsbedarf? Welche logisch nachvollziehbare Erklärung haben Sie?

@ E.F. Behr.
Ich erlaube mir das Stammtisch Geschnatter, noch etwas zu erweitern, um im Folgenden Ihre Frage zu beantworten.

Leider läuft die gesamte Energiewende unter einem „Kalten Krieg“ zwischen zwei System, weshalb noch manches unlogisch abläuft. Ein entscheidender Schlag – und Ursache von dem was Sie zurecht kritisieren – gelang der konventionellen Seit 2010 mit einer Ermächtigungsverordnung, am Parlament vorbei.

Siehe hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Verordnungserm%C3%A4chtigung

Bis 2010 wurde EE Strom, den Versorgern zwingend zugeteilt. Die Windturbinen waren gesetzt. Zwingend abgeregelt werden mussten damals konventionelle Kraftwerke.

Wie sich das verändert hat, können Sie hier entnehmen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ausgleichsmechanismusverordnung

Oder hier:
Zitat IWR….Der steigende Anteil erneuerbarer Energien hat am Spot- und Terminmarkt zu immer niedrigeren Strom-Einkaufspreisen geführt. Grund ist ein von der Politik beschlossener Wechsel der EEG-Lieferung ab 2010 (Wälzungsmechanismus). Bis 2009 erhielten die Stadtwerke den EEG-Strom als sog. EEG-Stromband monatlich tatsächlich physisch geliefert, so dass die großen Vorlieferanten (RWE, E.ON, Vattenfall, EnBW, etc.) auch faktisch weniger an die Stadtwerke liefern konnten. Seit 2010 muss der EEG-Strom an der Börse verkauft werden und das hat weitreichende Folgen: RWE, E.ON & Co. beliefern Stadtwerke seit 2010 wieder weitgehend vollständig mit konventionellem Strom, der EEG-Strom an der Börse kommt zusätzlich auf den Markt und drückt auf die Preise.Zitat Ende.

Ich hoffe, das was ich mit Daten und Fakten geliefert habe, reicht Ihnen für eine logisch, nachvollziehbare Erklärung.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Ernst-Friedrich Behr 09.07.2020 - 07:12, 09.07.2020 - 07:28

Sind Sie Geisteswissenschaftler?
Mit Zahlen nehmen Sie es nicht so genau, Zitat:
"...läppische 89,1% und nicht 100% ".

Der Momentanspitzenwert lag am 05.07.2020 um 13:00 bei: 85,1 % (!) der bundesweiten Nettostromerzeugung, ein bisher noch NIE erreichter Rekordwert.

Sie haben eine sehr merkwürdige Auffassung von "läppisch".
Da Sie hier, auf diesem Meinungsforum, sowieso mit keinem unserer Argumente zufrieden sein werden, denn EE-Strom ist für Sie immer (!) läppisch selbst bei > 90%, da rate ich Ihnen sich direkt an die Betreiber großer netzgebundener EE-Anlagen und an die 4 großen Übertragungsnetzbetreiber zu wenden, die können Ihnen mit Sicherheit fundiert Ihr kleines ABC des technischen Grundverständnisses eines modernen smart grid ein wenig aufpeppen. Obs Ihnen zu neuen Einsichten verhilft, sei dahin gestellt.

Aha, Sie kommen mal mit eigenen Quellenangaben.

Sie verweisen auf "Rügiger Stobbe", kenne ich nicht.
Ich kenne bestenfalls einen "Rüdiger Stobbe", der auf achgut.com den Wochen-blog "Woher kommt der Strom betreibt", mit eigener webseite www.mediagnose.de.

Rüdiger Stobbe hat Sozialwissenschaften und Germanistik studiert, das merkt man auch bei seinen "Analysen".
Noch Fragen?

Kennen Sie auch zitierfähige Quellen aus der aktuellen Energiewirtschaft, das und da sind die, mit der echten Ahnung, dem vollen Durchblick, bei Technik, Betriebswirtschaft und Strombörse.

MfG, HPK
P.S.: Wenn Sie keine kennen, ich hätte da welche.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, hier noch eine kleine Ergänzungsfrage: Warum werden eigentlich bereits bei Versorgungsgraden mit Fakepower kleiner als 100% die Börsenpreise im Stunden- und Tageshandel negativ, sodass der Stromexport in die Netze des benachbarten Auslandes stark ansteigt? Haben Sie auch dafür eine nachvollziehbare Erklärung? Der Artikel von Herrn Prof. Lüdecke gibt dazu Hinweise.

Ansonsten verweise ich - Sie wollen doch immer Quellenangaben - auch auf die Analysen von Rolf Schuster und Rügiger Stobbe und die Erklärungen des NAEB Stromverbraucherschutz e.V. Googeln können Sie doch, oder?

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Mit 'Hau Drauf' kann man auf dem Stammtisch zwar punkten, Jubel, höhnisches Gelächter und wahlweise Aufstachelung zur Gewalt hervor rufen."

Ja, da haben Sie recht. Aber, nachdem sich Ihr Stammtischgeschnatter mit Herrn Diehl jetzt erschöpft hat, nochmals die Frage, warum nur läppische 89,1% und nicht 100% mit vielen abgeregelten Windturbinnen? Deren Nennleistung ist in der Summe mit den übrigen Fakepower-Quellen jetzt im Sommer doch viel höher als der Leistungsbedarf? Welche logisch nachvollziehbare Erklärung haben Sie?

Aber, wie gesagt, nach Möglichkeit bitte kein Stammtischgelaber im Austausch mit Herrn Diehl, sondern einfach logisch nachvollziehbar.

Gravatar: pol. Hans Emik-Wurst

Energiewende: Irrungen und Wirrungen

"Außerdem beschreibt Prof. Lüdecke die Probleme der Netz-Regelbarkeit im Zusammenhang von erneuerbaren Energien. Das deutsche Stromnetz muß mit einer Wechselstromfrequenz von 50Hz konstant gehalten werden. Nur sehr geringe Abweichungen davon sind tolerierbar. Um diese Frequenz überhaupt stabilhalten zu können, benötigt man zwingend einen hohen Anteil von grundlastfähigen Kohle-, Gas- und Urankraftwerken. Habe man nur schwankende EE zur Verfügung, die nicht zwischengespeichert werden, sei eine Regelung ausgeschlossen. Stattdessen benötigt man 30-50% klassische Kraftwerke. Bei einem realen Anteil von über 50% EE ist das nicht mehr möglich."

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Hans Diehl 08.07.2020 - 15:51

Ihrem Lob an die Freie Welt Redaktion kann ich mich nur anschließen.

Es bedarf heutzutage Mut, innerhalb bestimmter Strömungen auch mal gegen den Strom zu schwimmen. Ich will gar nicht im Detail wissen, wieviel Ärger die FW-Redaktion schon aushalten musste um Stimmen wie den unseren hier zensurfrei Raum zu geben.

Die Hoffnung wäre das Letzte, was ich aufgeben würde.
Und so hoffe ich, dass auch hier im AfD-affinen Milieu sich die Einsicht noch durchsetzt, das die Umstellung auf ein neues Energiesystem auf Basis Erneuerbarer Energien gerade wertkonservativen Patrioten entgegen kommt.

Der Aufbruch in das Solarzeitalter verhindert Kriege ums Öl, der dezentrale Charakter verhindert allzu einseitige Machtkonzentrationen wie bisher und wir sind durch zahlreiche, verschiedene Bürgerbeteiligungsmodelle deutlich näher an der Demokratie als bei den multinational agierenden Großkonzernen.

In den vergangenen 40 Jahren wurde Großartiges erreicht:
- Jeder kann seinen privaten Strom- und Wärmeverbrauch bereits drastisch senken durch relativ einfache technische Maßnahmen.
- Jeder Eigenheimbesitzer hat die Möglichkeit der Eigenstromversorgung, von PV, BHLKW bis Wind.
- Die Energiewende ist ein Treiber für zahlreiche technische Innovationen bei der Energiebereitstellung, -verteilung, dem -verbrauch und schafft dadurch hochqualifizierte Arbeitsplätze.
- Nie vorher gab es eine so hohe Transparenz auf dem Stromsektor wie heute, wir wissen punktgenau welche Stromerzeugungsarten wann zu welchen Preisen Netzstrom erzeugen. Wir können endlich faktenbasiert argumentieren auf der Basis von Messdaten in nahezu Echtzeit.

Es gab schon immer riesige Interessenkonflikte bei der Energiefrage und demzufolge Leute die an der Wahrheit nicht interessiert sind.
Messdaten sind aber unbestechlich.

Das wissen auch die Gegner der Energiewende, deswegen ignorieren sie diese Fakten am allerliebsten, flüchten in unbelegte Behauptungen und verzichten weitgehend auf überprüfbare Quellenangaben.

Dank und Lob an die Freie Welt-Redaktion,
zur Jahreshalbzeit.

Gut Ding muß Weile haben.
MpG, HPK
P.S.: "p" = patriotisch

Gravatar: Hans Diehl

Otto Weber sagt:
Ihre Beispiele zeigen auf, dass Großkonzerne die „Energiewende“ übernehmen, bis sie diese ganz haben und Ihre Machtstrukturen ungebremst ausbauen

@ Otto Weber.
Meine Beispiele zeigen vordergründig erst einmal, dass der Autor des Artikels total an der Realität vorbei schreibt.

Sie betreffend, haben übersehen, dass ich geschrieben habe, ich könnte mit Beispielen noch weitermachen. Bei den seitherigen Machtstrukturen hätte ich bei 4 Beispielen aufhören müssen.

Und was die Intelligenz breiter Bevölkerungsmehrheiten betrifft, das ist eine Baustelle tiefer und breiter angesiedelt. Bürgerenergie nennt sich das, und macht besonders deutlich, was der H.P. Klein zum Ausdruck bringen will.

Auch hier kann ich Ihnen Beispiele nennen.

Siehe hier:https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerenergiegenossenschaft

Oder hier:
https://www.sma-sunny.com/wie-funktioniert-eigenverbrauch-von-solarstrom/
Der von den Photovoltaik-Modulen erzeugte Gleichstrom wird vom Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt und in das Hausnetz eingespeist. Hier kann der Solarstrom von Elektrogeräten innerhalb des Hauses genutzt werden – das wird dann Eigenverbrauch genannt.
Steht mehr Strom zur Verfügung als verbraucht werden kann, fließt der Überschuss in das öffentliche Netz. Für die Einspeisung von Solarstrom bekommen Anlagenbetreiber nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) eine Vergütung ausbezahlt. Inzwischen wird diese Vergütung monatlich angepasst – je nachdem, wie hoch die installierte Leistung ist Zitat Ende.
Das gilt nicht nur für Eigenheimbesitzer, gerade ist man dabei für Mehrfamilienhäuser das Mieterstromgesetz zu verbessern.

Sie sehen, ihre Schadenfreude wird mal wieder von mangelnder Sachkenntnis überschattet.

Gravatar: Otto Weber

@Hans Diehl 08.07.2020 - 11:06

>> RWE produziert den billigen Ökostrom, und EON macht damit lukrative Geschäfte<<

>>. Ein Konsortium aus Gasunie, Groningen Seaports und Shell Nederland gibt heute bekannt<<

>> E.ON und thyssenkrupp bringen Wasserstofferzeugung an den Strommarkt<<
-
-
-
>> Ich könnte mit Beispielen noch weiter machen<<

??????????????

Da gibt es hier einen @HPK, der zwitschert, z. B. sowas oder gar deutlichere diesbezügliche bewusste Fehldeutungen:

>>Zentrale Machtstrukturen sind/waren bisher am deutlichsten sichtbar, bei der Energieversorgung.
Es ist der Intelligenz breiter Bevölkerungsmehrheiten zu verdanken, genau diese Machtstrukturen aufgebrochen zu haben hin zu mehr echter Demokratie und mehrheitlichem Bürgerwillen<<….>> Graswurzelbewegung << ….bla…bla…bla….

Ihre Beispiele zeigen auf, dass Großkonzerne die „Energiewende“ übernehmen, bis sie diese ganz haben und Ihre Machtstrukturen ungebremst ausbauen

Vielen Dank, dass SIE die diesbezüglichen bewusste Fehldeutungen des @HPK bloßgestellt haben.

Sie sollten mit Beispielen weitermachen.

Och…., plötzlich fallen Ihnen nur andere Beispiele ein????

Gravatar: Hans Diehl

H. P. Klein sagt:
Als Realisten müssen wir davon ausgehen, dass wir hier mit harten, belegten Fakten keinen dieser Hardcore-Energiewendehasser zum umdenken bewegen.

@ H.P. Klein.
Die Hardcoristen werden wir nicht überzeugen, das ist auch nicht meine Absicht. Wenn man die mit Daten und Fakten fundierten Argumenten in Erklärungsnot bringt – meistens flüchten die dann in Polemik – ist das für mich schon ein Erfolgserlebnis. Ich habe in meinem Bekannten, und Freundeskreis nicht Wenige die hier lesen. Darunter Leute, die mir schon gesagt haben, dass man besonders jetzt in der Corona Krise bei „Freie Welt“ einiges lesen kann, was man anderswo nicht liest. Ich hoffe, dass es bezüglich der Energiewende solche auch gibt, die meine verlinkten Quellen verfolgen, überprüfen, und somit zu Erkenntnissen kommen, die sie in der Mainstream Presse so noch nicht gewinnen konnten.

Dazu sind solche „Hardcoristen“ die idealen Sparringspartner.

Letztendlich kann man der Freien Welt Redaktion nicht genug dankbar sein, dass wir beiden hier überhaupt noch unsere Meinung schreiben dürfen. Bei EIKE wäre das schon lange nicht mehr möglich, da wollen die unter sich bleiben und sich gegenseitig selbst beweihräuchern.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Hans Diehl 08.07.2020 - 11:06

Hallo Herr Diehl, schönen von Ihnen zu hören.
Auch wenn wir uns persönlich noch nicht kennen, mein Gefühl sagt mir, dass wir argumentativ hier sehr gut zusammen passen.

Als Realisten müssen wir davon ausgehen, dass wir hier mit harten, belegten Fakten keinen dieser Hardcore-Energiewendehasser zum umdenken bewegen.

Diese Leute brauchen (:missbrauchen) die Energiewende als Projektionsfläche um sich lautstark Luft zu verschaffen für ureigenenen, aufgestauten Frust, der sich aus den verschiedensten Quellen innerhalb ihrer Biographie speist. Daher auch die vielen verbalen Ausraster hier, die eine sachliche Diskussion verunmöglichen.

Unser Zielpublikum, das sind die Nachdenklicheren, die erst mal lesen, reflektieren, sich aus unterschiedlichen Quellen informieren, sich dann eine eigene, differenzierte Meinung darüber bilden, welche der hier agierenden Kontrahenten die besseren Argumente auf den Tisch legen.

Mit "Hau Drauf" kann man auf dem Stammtisch zwar punkten, Jubel, höhnisches Gelächter und wahlweise Aufstachelung zur Gewalt hervor rufen.
Die Energiewende ist aber das beste Beispiel, wie aus einer kleinen Graswurzelbewegung von unten im Laufe einer Lebensspanne eine stabile, gesellschaftsverändernde Kraft wurde, ein echter Hoffnungsschimmer am sich zunehmend verdunkelnden Horizont.

Frohes Schaffen und Gesundheit.stabile,
Für ein "Zum Wohl!" ist es momentan noch zu früh.

MfG, HPK
P.S.: Über die Wasserstoffentwicklungen hierzulande wird hier viel zu wenig berichtet, als DWV-Abonnent könnte ich da auch einiges beitragen.

Gravatar: Hans Diehl

Da ordnet ein frustrierte Autor eine Entwicklung ausschließlich der grünen Szene und hat offensichtlich noch gar nicht gemerkt, dass die Grünen schon längst vom herkömmlichen Kommerz überrollt worden sind.

Siehe den Deal EON/RWE.

RWE produziert den billigen Ökostrom, und EON macht damit lukrative Geschäfte.

Ich hab noch von keinem der Beiden gelesen, dass die einen Grünen im Vorstand haben, es sei denn der Autor kann mir einen nennen.

Oder hier:
https://www.shell.de/medien/shell-presseinformationen/2020/europas-groesstes-gruenes-wasserstoffprojekt-startet-in-groningen.html
Ein Konsortium aus Gasunie, Groningen Seaports und Shell Nederland gibt heute bekannt, dass sie das NortH2-Projekt starten wollen: die Erzeugung von grünem Wasserstoff aus erneuerbarem Strom, der durch einen Mega-Windpark erzeugt wird – 3 bis 4 Gigawatt im Jahr 2030 -, Zitat Ende.

Oder hier:
https://www.eon.com/de/ueber-uns/presse/pressemitteilungen/2020/eon-und-thyssenkrupp-bringen-wasserstofferzeugung-an-den-strommarkt.html
E.ON und thyssenkrupp bringen Wasserstofferzeugung an den Strommarkt

Ich wusste gar nicht, dass die Wirtschaft schon mit so vielen Grünen Spinnern Spinnern verseucht ist.

Ich könnte mit Beispielen noch weiter machen.

Gravatar: Otto Weber

@Hans-Peter Klein 06.07.2020 - 19:12

>>Dafür zwitscher ich mir jetzt einen. Zum Wohl!<<

>>>>>>>>>>>

Ihre vernebelte Jubelorgie lässt den Schluss zu, dass Sie bereits vorher Tagesrekord „gezwitschert“ haben.


PS: Wenn der „Ökostrom“ so toll ist, kann man u. a. EINSPEISEVORRANG und EEG-UMLAGE sofort STEICHEN. Dann hat es sich mit dem Schmarotzertum sofort ausgejubelt!!

Gravatar: harald44

Im Deutschen gibt es keine "Verbräuche" - brrr, da dreht sich mir beim lesen der Magen um - , sondern nur einen Verbrauch, egal, wie viele Verbraucher dahinterstehen.

Gravatar: Egon Dirks

@ HPK,...

...hab geschrieben, Sie sind ein glücklicher GRÜNE EE Komödiant, Ihr Glück ist, dass Sie und Ihre EE „Fakten-Checks“-Produzenten nicht wissen, wie sie zum Lachen Elektroahnungslos sind und eine Ziege, die bei einem UW grast, hat mehr im Schädel vom Strom drin, als Sie und die EE „Fakten-Checks“-Produzenten zusammen!

„Wenn die AKWs demnächst vom Netz gehen, brauchen wir bis 2050 noch ein paar alte Braunkohle- und zunehmend neue Gaskraftwerke.“

Sie wissen nicht Mal, dass Ihre Gehirnlose Grüne EE Bundes-Bande will im Jahr 2030. alle Kohlekraftwerke stilllegen oder ist das bloß ein Schach-Zug mit dem Schach-Gaul als Elektro-Ingenieur-Kunst?!

„Und das Alles: Dank Deutscher Ingenieurskunst.“

Deutsche Ingenieurskunst, das ist viel bedeutend, wenn ABER Sie ein Ingenieur sind, dann bin ich der nächste Römische Papst! Was ist größer 1 Kilowatt (kW), oder 1 Kilovoltampere (kVA) und was ist da der Unterschied? INGENIEUR! Ha-ha-ha! Mädels, haltet mich fest, sonst platze ich vom Lachen...

Beste Grüße.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben,

"Da gibt es immer noch Leute, die fragen dann, warum keine 100%, warum "nur läppische 85,1%" ? Ganz einfach: Weil die EE momentan "nur" 85,1 % an Momentanspitzenwert hergeben."

Und warum geben die "EE" ganz einfach nur 85,1% an "Momentanspitzenwert" her und nicht 100%, obwohl die installierte Erzeugungsleistung im Sommer für mehr als 150% ausreicht? Weil nachts die Sonne nicht scheint? Oder wegen des von Herrn Prof. Lüdecke erwähnten ausbleibenden Windes? Fragen über Fragen, auf die von Ihnen keine Antworten kommen, Herr Klein.

Im Stromnetz muss aber immer, zu jeder zehntausendstel Sekunde, Erzeugung und Verbrauch genau gleich sein, und zwar ganz genau, nicht nur ein bißchen genau. Wie macht man das, wenn nachts die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht? Noch mehr Fragen, auf die Sie keine Antwort haben, außer ein paar "alte Braunkohlekraftwerke".

Zum Glück gibt es ja auch noch nagelneue Steinkohlekraftwerke, zu Beispiel das von der Uniper SE in Datteln. Und dann gibt es ja auch in der Lausitz zum Glück noch ein paar nicht so alte Braunkohlekraftwerke. Und in Tschechien und Frankreich gibt es sogar auch noch Kernkraftwerke. Und erst die Polen, die bauen auch noch neue Steinkohle- und sogar Kernkraftwerke. Da habt ihr Grün*Innen (oder heißt es jetzt Grün*Ixe, na ja, ist ja auch egal) aber mal wieder richtig Schwein gehabt. Ihr könnt Eure Sprüche klopfen, und trotzdem kann nichts passieren - noch nicht.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Egon Dirks

Wenn Strom nicht ins Netz eingespeist wird, wie soll er dann aus der Steckdose kommen ? Wirr und dunkel ist ihrer Rede Sinn !

Gravatar: Werner Hill

Humor ist, wenn man trotzdem lacht ..
Die ganze Energiewende ist m.E. auch nur Teil eines Planes um D. zu schwächen (analog Asylpolitik, Enteignung der Sparer, €-Rettung, Lockdown, Entmachtung von Parlament und Bundesbank zugunsten von EU-Behörden bzw. EZB, Klimahysterie mit CO2-Steuer, Übernahme der Medienmacht etc.).
Unterstützt wird das Ganze durch Nutznießer wie Asylindustrie, Windrad-, Solar und Biogasindustrie, Großkonzerne, EU-Profiteure, Impfgewinnler und - last but not least - Politiker deren Karriere vom braven Mitspielen abhängt.
Besonders gute Mitspieler sind (neben Frau Merkel) m.E. die Grünen und es besteht der Verdacht, daß sie dafür auch von den "Planern" besonders gefördert werden ..

Gravatar: Manfred Hessel

Diese linksgrünen Solar - und Windanbeter sind keine gewöhnlichen Mitmenschen sondern Schmarotzer , Parasiten und vor allem bewußte Zerstörer unserer Wirtschaft.

Krieg gegen Benzin - Auto´s , dann gegen Diesel- Krieg gegen Oldtimer - Krieg gegen Motorräder ,
Krieg gegen Grillparty´s , Krieg gegen Kraftwerke ... und so weiter.

Wenn wir DIE ungestraft so weiter machen lassen dann finden wir uns demnächst im MIttelalter wieder.

Wie gesagt, das sind NICHT unsere Mitbürger, das sind linksgrüne asoziale Elemente - und die hassen naturgemäß jeden , der es mit eigenen Mitteln ( fleißiger Arbeit und Intellligenz ) zu etwas Wohlstand und Unabhängigkeit
bringt .

Gravatar: Hans-Peter Klein

Hurra, der Artikel kommt im richtigen Moment.

Hier die aktuellen Fakten zum Ökostrom:

Am 05.07.2020 hatten wir einen neuen Tagesrekord für alle Erneuerbaren Energien zusammen in diesem Jahr.

Alle EE erreichten das Tagesmittel von 79,4 % der gesamten bundesweiten Nettostromerzeugung, der Verbrauch der Privat-Haushalte liegt davon bei etwa 25-30%.

Stolze 1.263,4 GWh an einem einzigen Tag, ohne Kohle, ohne Verbrennungsabgase, kein Ressourcenverbrauch, und vor allem: Kein Atommüll!
Mittags um 13:00 erreichten alle EE den neuen Momentanrekordwert von 85,1 % der gesamten Stromproduktion in Deutschland.

Schon über 14 Wochen d.J. in denen die Wochen-Stromprodultion der EE über 60 % oder kurz darunter lag.
Im bisherigenh Jahresmittel 2020 liegen wir bei 55,6 % Ökostrom.

Also : Geht doch !

Da gibt es immer noch Leute, die fragen dann, warum keine 100%, warum "nur läppische 85,1%" ?

Ganz einfach: Weil die EE momentan "nur" 85,1 % an Momentanspitzenwert hergeben. Der "Rest" von 15% muß momentan noch durch die Konventionellen erzeugt werden, das waren um 13:00 aus Kernenergie 6,7 %, aus Braunkohle 4,3 % und aus Steinkohle 1,2 %.

Das ist ihre Aufabe, dafür sind die konventionellen Kraftwerke noch da, das zu jedem Zeitpunkt 100% der Versorgungssicherheit und der Netzstabilität gewährleistet sind, mehr wie 85,1 % aus EE geht momentan noch nicht.

Wenn die AKWs demnächst vom Netz gehen, brauchen wir bis 2050 noch ein paar alte Braunkohle- und zunehmend neue Gaskraftwerke.

Neu innovative Effizienztechnologien, d.h. Verbrauchsreduktionen durch höhere Wirkungsgrade bei den großen Stromverbrauchern (Klimaanlagen, Kälteanlagen, Beleuchtung, Elektromotoren, usw.) entfalten kontinuierlich ihre Breitenwirkung, das gleiche bei immer neueren Speicherkonzepten, alleine dadurch wird der prozentuale Anteil der EE automatisch immer weitersteigen, selbst wenn theoretisch von heute auf morgen kein Neu-Zubau mehr stattfinden würde.

Und das Alles: Dank Deutscher Ingenieurskunst.
So pfeifens die Spatzen von den (Solar-) Dächern, an:

Satire:
An irgendwelche Spatzenhirne, die hier auch noch rumlaufen sollen, fliegen, hüpfen und zwitschern können sie ja schon lange nicht mehr.
Ende der Satire.

Dafür zwitscher ich mir jetzt einen.
Zum Wohl!
MfG, HPK

Gravatar: Egon Dirks

Werter Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke,...

...zu solch „Kritik“ der „Energiewende“ hab ich früher geschrieben, dass das dieselbe Eier NUR in einer anderen Projektion sind, da war immer was neues dabei, hier ABER sind das dieselbe Eier in derselben uralten Projektion! Es scheint Sie sind auch der Überzeugung, dass, je schneller sich die Rotor-Blätter bei Windmühlen drehen, desto mehr Windstrom wird ins Netz EINGESPEIST! Das der Strom aus der Steckdose kommt ist gemäß der Elektro-Terminologie absolut RICHTIG! Hingegen, die Aussage: - „Von Januar bis Juni wurden... rund 126 Milliarden Kilowattstunden „grüner“ Strom ins Netz eingespeist.“ - ist „Energiewende“-Schwachsinn, weil Strom, egal welcher, der kann nicht ins Netz EINGESPEIST werden und Sie werden nicht Mal versuchen, aus Sicht ELEKTRO und Physik das erklären, um nicht lächerlich auszusehen...

Beste Grüße.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang