Heute ist Neujahr in China: Dunkle Wolken über Beijing

Die beiden amerikanischen Flugzeugträger-Gruppen in den Gewässern vor Chinas Küste sind schon Zeichen genug für die wachsenden und gezielt beförderten Spannungen in Asien.

Veröffentlicht:
von

Die beiden amerikanischen Flugzeugträger-Gruppen in den Gewässern vor Chinas Küste sind schon Zeichen genug für die wachsenden und gezielt beförderten Spannungen in Asien. Als die von London aus operierenden chinesischen Staatssender am Wochenende auf Veranlassung der britischen Regierung den Sendebetrieb einstellen mußten, konnte man sich seinen Teil denken. Spätestens zu dem Zeitpunkt der Vodafone-Ankündigung am heimischen Bildschirm über leider technische Störungen für die beiden Sender hatte die Londoner Entscheidung Wirkung für Deutschland und Europa.

Seit mehr als einem Jahr entfalten sich die Spannungen um China, wegen der Minderheiten im Westen des Landes, aber vor allem wegen Hongkong. Die Finanzmetropole ist nicht nur das sichtbarste Zeichen für „ein Land-zwei Systeme“. Die Funktionsfähigkeit dieses Systems, das für die Rückkehr Hongkongs aus der Kolonialherrschaft ins Mutterland steht, ist von ausschlaggebender Bedeutung für eine andere Frage: die nach der Zukunft Taiwans. Es hätte an China gelegen, sich in Hongkong so zu verhalten, daß sich aus „Ein Land-zwei Systeme“ Strahlkraft für Taiwan hätte entwickeln können, vielleicht sogar für China selbst. Damit war Schluß, als aus der Bürgerbewegung in Hongkong der Ruf nach „Unabhängigkeit für Hongkong“ erschallte und mehr als laut vorgetragen wurde. Das war aus der Bürgerbewegung heraus der
Ruf nach dem Ende von „Ein Land-zwei Systeme“, denn damit wurde jede Grundlage für die Regelung mit den Briten in Hongkong zerstört. Jede demokratische Entwicklung wäre möglich gewesen, nur Unabhängigkeit nicht. Weder die von Hongkong noch von Taiwan, auf das diese Forderung zielt.

Nicht nur die Flugzeugträger-Gruppen sind ein Zeichen für das, was uns bevorsteht. Bislang war China sogar bereit, die 7. Flotte im Hafen von Hongkong einlaufen zu lassen, ohne nach Atomwaffen an Bord zu fragen. „Ein Land-zwei Systeme“ hat sich mit dem Ruf aus Hongkong in Luft aufgelöst. Es kommt was auf die Welt zu.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Schaumamoi

Wie immer ist es eine Bereicherung, Herrn Willy Wimmer zu lesen. Er gehört noch, wie seinerzeit auch Franz-Joseph Strauß, Helmut Schmidt, Hans-Dietrich Genscher, zur alten Garde derer, die die Schrecken des Zweiten Weltkrieges nicht vergessen haben. Darauf aufbauend resultierte eine verantwortungsvolle, behutsam patriotische deutsche Politik.
Diese Generation war von Jugend auf vertraut mit Gustav Schwab's “Sagen des klassischen Altertums“ und kannte folgerichtig den Begriff Hybris. Die Machthaber der heutigen westlichen Welt sind verblendet von eigener - immer mehr eingebildeter, als tatsächlich vorhandener Macht - zu Ikarus geworden und kommen der russischen und chinesischen Sonne gefährlich nahe. Ja, leider “Es kommt was auf die Welt zu.“
Hinweis:
Sehr gute (geo-)politische Analysen finden sich bei Paul Craig Roberts, dem ehemaligen Finanzstaatssekretär der USA in der Regierung Reagan:
https://www.paulcraigroberts.org/
und auf dem umstrittenen Blog Andrei Raevsky's:
https://thesaker.is/

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Nicht nur die Flugzeugträger-Gruppen sind ein Zeichen für das, was uns bevorsteht. Bislang war China sogar bereit, die 7. Flotte im Hafen von Hongkong einlaufen zu lassen, ohne nach Atomwaffen an Bord zu fragen. „Ein Land-zwei Systeme“ hat sich mit dem Ruf aus Hongkong in Luft aufgelöst. Es kommt was auf die Welt zu“!!! ...

Hinzu kommt, dass sich die Ukraine – von der nun unter der Kontrolle der US-geführten Biden-Regierung Nato mit göttlichem(?) Segen - diktieren ließ, neue Stützpunkte am Schwarzen Meer zu bauen!
https://de.rt.com/europa/113041-nato-hauptquartier-ukraine-baut-stuetzpunkte-am-schwarzen-meer/

Da die Ukraine aber Pleite ist, sich selbst die USA unter dem Biden Joe schweinbar nur noch mit „Piraterie und Hehlerei“ über Wasser halten können
https://de.rt.com/international/113082-piraterie-und-hehlerei-usa-verkaufen-mehr-million-barrel-treibstoff-gekaperte-tanker-irans/
und selbst in einem Gespräch zwischen Xi Jinping und dem Biden Joe festgestellt wurde, dass Konfrontation eine "Katastrophe" wäre
https://de.rt.com/international/113065-konfrontation-waere-katastrophe-erstes-gespraech-zwischen-xi-jinping-und-biden/:

Werden nun auch die Kosten für die neuen Nato-Häfen in der Ukraine an den Deutschen hängen bleiben?

Ist es da nicht schon hochnotpeinlich, dass China Russland nun auch ein ´Militärbündnis` in Aussicht stellt
https://de.rt.com/international/112974-militarbuendnis-zwischen-russland-und-china-in-aussicht/,
und Lawrow bekräftigte, dass Russland bei weiteren Sanktionen sogar bereit für den Abbruch der Beziehungen zur EU“ ist?
https://de.rt.com/russland/113083-si-vis-pacem-para-bellum-russland-bereit-beziehungsabbruch-eu-lawrow/

Weil der gesamte freie(?) Westen auf des Bären „Rohstoffe“ verzichten kann, was sichrlich einer der Gründe dafür ist, dass der "Kalte Krieg" so ´erbittert` geführt wurde???

Gravatar: Christian Dirk Bähr

"Und China ist auf der Hut, nachdem für die ganze Welt sichtbar britische Kolonialflaggen im Parlament durch Demonstranten geschwenkt wurden. Wie Russland auch, weiss China um die angelsächsische Planung, das uns heute als China bekannte Land in acht neue Staaten aufzuspalten."

"Man kann darauf schliessen, dass bei Intensivierung des «Seidenstrassen-Projektes» durch China auf dem euro-asiatischen Kontinent die Versuche zunehmen werden, China und der Shanghai-Kooperation einen Strich durch die Rechnung zu machen."

Willy Wimmer im August 2019.

Gravatar: Roland Brehm

Die Chinesen haben die Amerikaner nicht sogar einlaufen lassen, sondern das war bis dato eine vertrauensbildende Maßname in gegenseitiger Absprache. China hat dies einseitig aufgekündigt, nachdem die Amerikaner absolut zu recht sich über das gewalttätige Vorgehen der chinesischen Regierung gegen Regimegegner beschwert haben. Die Verbände schippern deshalb eben vor der Küste herum um dann andere Häfen anzusteuern. Man sollte da nicht mehr hinein interpretieren als es ist. Auf militärischer Basis wird global via Verbindungsoffiziere kommuniziert. Die Öffentlichkeit weiß davon nichts und der Inhalt bleibt streng vertraulich. Sie sollten also auf diese Kanäle vertrauen, egal was die Politiker an Humbuk veranstalten.

Gravatar: Hajo

Die Amis wollen vermutlich 9/11 noch übertrumpfen, denn noch dümmlicher kann man ja mit dieser sinnlosen Taktik einen Gegner nicht einschüchtern wollen und man sollte nicht vergessen, daß die Rotchinesen zwischenzeitlich hochgerüstet sind.

Allerdings sind ihre Waffen und deren Schlagkraft nicht so genau einzugrenzen und auch nicht in Hinsicht der Schnelligkeit und Reichweite und wenn sie so weitermachen werden sie es bald noch erleben ob sie richtig oder falsch liegen, diese Art von Manöver ist eher schädlich für die eigene Gesundheit, denn den Chinesen müßte man intelligenter begegnen weil ihnen alte Strategien bereits bekannt sind und sie nur noch neue fürchten müssen.

Diese Kriegsrethorik des Westens verläuft heute noch nach uraltem Strickmuster und anscheinend haben sie nichts dazu gelernt, denn deren dumpe Art beeindruckt große und hochgerüstete Gegner nur noch über die große Unbekannte und wer da Vorteile im Gefecht aufweisen kann wird den Sieg erringen, oder sich blutige Nasen holen. wenn nicht gar von der Landkarte verschwinden.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

Weil die Chinesen(?) bestaft werden müssen???

Erschütternd!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang