Herr Lauterbachs Angst vor der eigenen Courage

Letzte Woche hatte der notorische Karl Lauterbach, gefühlter Hauptberuf Talkshowplapperer, im Nebenberuf Gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, groß angekündigt, als „Impfarzt auf Zeit“ sich im Leverkusener Impfzentrum selbst mit dem umstrittenen Vaccine Astrazeneca impfen zu lassen und anschließend im Dienst an der Gesellschaft selbst zur Nadel zu greifen, um die Kollegen zu entlasten.

Veröffentlicht:
von

Natürlich hätte das nebenbei auch wunderbare Fernsehbilder gegben. Wahrscheinlich wäre er in der Tagesschau   sogar als Aufmacher gelandet: Ein todesmutiger Politiker, der trotz Gefahr für Leib und Leben sich nicht scheut, zu demonstrieren, dass Astrazeneca ein großartiger Impfstoff ist.

Leider war die Feigheit größer als die Sucht nach publicity. Nach einer vermutlich schlaflosen Nacht teilte dieser Maulheld seien Followern auf twitter mit: “Ich wollte am Freitag als Impfarzt in Leverkusen meinen Dienst aufnehmen. Leider hat es schon im Vorfeld so viele angekündigte Proteste gegen das Leverkusener Impfzentrum gegeben, dass ich den Start erst einmal absagen muss. Polizei und Sicherheitsbehörden sahen Gefährdung.“

Und in einem zweiten Tweet: „Da ich weder die großartigen KollegInnen noch den Betrieb des Zentrums gefährden will, nehme ich mich zurück. Es ist allerdings schade, wie stark der Einfluss radikaler Minderheiten auf unser Handeln jetzt wächst.“ Natürlich erübrigen sich alle Beweise für die angebliche Bedrohungslage, die Behauptung, glaubt Lauterbach, genügt.

Mir nicht. Wer soll hier warum gedroht haben? Die so genannten Impfgegner sind doch eher hoffnungsvoll gewesen, dass die berüchtigten Nebenwirkungen, die Astrazeneca haben soll, Lauterbach ein paar Stunden oder gar Tage außer Gefecht setzen. Querdenker, die entgegen aller medialen Propaganda friedliebende Menschen sind, sollte es ähnlich ergangen sein. Wenn auch nur für kurze Zeit von Lauterbachs Panikmache verschont zu werden, ist an Tagen wie diesen schon ein erheblicher Gewinn an Lebensqualität.

Was die anonymen Bedrohungen betrifft, denen sich Lauterbach ausgesetzt sieht, kann es sich durchaus auch um eine False-Flag-Aktion handeln. Mir fallen da die Thüringer Grünen ein, die heimlich Hakenkreuze schmierten, um auf die rechte Gefahr aufmerksam zu machen, wie sie zu Protokoll gaben, als sie erwischt wurden. Auch diejenigen, die „im Verborgenen Gutes tun“ könnten zum Einsatz gekommen sein, um die lästigen Corona-Kritiker zu diskreditieren. In einer Stellungnahme der Stadt Leverkusen, heißt es lediglich, dass Demonstrationen von Querdenkern „nicht ausgeschlossen werden könnten“. Das klingt nicht danach, als sie eine angemeldet gewesen. Kurz gesagt: Bevor die Beweise auf den Tisch gelegt werden, glaube ich an keine ernsthafte Bedrohung für Lauterbach.

Mich macht auch stutzig gemacht, dass es keinen Plan B gab. Wenn es tatsächlich stimmen sollte, dass Lauterbach nur seine „großartigen Kolleginnen“ des Impfzentrums schützen wollte, warum hat er sich nicht in einem geschützten Raum, z.B. des Bundestages impfen lassen? Vorzugsweise unter notarieller Aufsicht, damit hinterher keiner behaupten kann, es wäre nicht Astrazeneca in der Spritze gewesen.

So bleibt der Eindruck, dass Lauterbachs Rückzug mehr mit der Sorge um die eigene körperliche Unversehrtheit zu tun hat. Das wäre geschenkt, wenn er nicht unbeirrt weiter für den Einsatz von Astrazeneca bei seinen Mitbürgern werben würde. So am 20.02. auf twitter: „Ich würde sogar Astra Impfstoff für alle unter 65 Jährigen in den drei Prioritätsgruppen freigeben. Er liegt umher, absurd.“

Absurd ist, wenn man anderen anträgt, was man selbst nicht zu tun bereit ist. Man könnte es auch Heuchelei nennen.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Niedersachse

1. Eine Klarstellung: Lauterbach ist NICHT der Gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion (er war es von 2009-2013), das ist z.Zt. Sabine Dittmar. Lauterbach hat, so weit ich das sehen kann, z.Zt. überhaupt keine offizielle Funktion in der SPD. Dittmar kennt nur niemand, weil Lauterbach sich dauern, gefragt und ungefragt, vor jede Kamera drängelt.
2. Es wird Zeit aufzuhören, sich dauernd im Internet über die augenblicklichen Zustände zu beklagen. Es ist vielmehr notwendig etwas zu tun, zu mobilisieren, so lange das noch möglich ist. Widerstand muß öffentlich sichtbar sein. Dazu muß er raus auf die Straße. Das zu organisieren ist Aufgabe der Opposition und ihres politischen Vorfeldes. Bevor es zu spät ist!

Gravatar: I.Mayer

Lauterbach ist ein Großmaul und nichts dahinter!
Keiner der Politiker denkt auch nur im ernst daran sich impfen zu lassen!!!

Gravatar: Walter

Ehrlich gesagt glaube ich überhaupt nicht, dass sich ein oben stehender Politiker bisher schon hat echt impfen lassen, egal in welchem Land.
Die zur Schau dargestellten Impfungen kann man doch auch mit Salzlösung problemlos durchführen.
Die Politiker wollen doch nicht durch eventuelle Impfkrankheiten den "Great Reset" verpassen, da sie dann bei der Postenvergabe womöglich keine Rolle mehr spielen würden.
Lauterbach trommelt doch nun schon ein Jahr lang mit seinen zum Teil indiskutablen Forderungen - um nun endlich den Sprung in die höheren politischen Sphären zu schaffen.
Als kleiner Abgeordneter ist er doch gegenüber seinen Qualifikationen unter Wert geblieben, wenn man manche Politiker in diesem Land betrachtet.
Nur hat er mttlerweile mit manchen seiner Äußerungen und seiner Anbiederei nicht gemerkt, dass es für ihn schwierig geworden ist noch für ernst genommen zu werden.

Gravatar: Kai

Ich glaube weniger, dass Herr Lauterbach Angst vor der eigenen Courage hat, sondern dass er in der Aufsehen erregenden Rolle eines herzensguten, prominenten Opfers seinen gern geäußerten Forderungen nach noch mehr Kampf gegen die angeblich überbordende rechtsextremistische Hasskultur weiteren Nachdruck verleihen möchte.

Gravatar: karlheinz gampe

Rote Maulhelden gibt es viele, wenn es ernst wird laufen die genauso wie die Hasen.

Gravatar: Ron Jeremy - Corona

... m.a.W. der Karl macht jetzt Seuchenporno auf allen Kanälen. Auf Initiative der SPD ist Prostitution seit 2002 in Deutschland ja auch nicht mehr sittenwidrig, sondern ehrbarer Beruf mit Sozialversicherung und allem Drum und Dran, und besonders unter Muttis Regierung war das Land dann 2013 schon der Aldi (oder Lidl) unter den Puffs weltweit. Jetzt spritzt der Karl also bei jeder Gelegenheit und wo er nur kann. Die Deutschen sind eben doch WeltmeisterInnen (und Weltmeister außen) aller Klassen ...

https://business.time.com/2013/06/18/germany-has-become-the-cut-rate-prostitution-capital-of-the-world/ .

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang