Gute Wasserwerfer, böse Wasserwerfer

Der Einsatz von Wasserwerfern von der Polizei gegen extremistische Randalierer wurde bisher von den meisten Haltungs-Medien scharf kritisiert, es wurde die Frage nach der Verhältnismäßigkeit gestellt, die Polizei verunglimpft und die Linke prangerte laut Polizeistaatsmethoden an. Gestern, am 18. November war alles anderes.

Veröffentlicht:
von

Als die Polizei Wasserwerfer nicht nur auffuhr, sondern wirklich gegen friedliche Demonstranten richtete, darunter viele Rentner und Kinder, war plötzlich alles anders. Keine kritische Stimme bei den Linken. Der Regierende Bürgermeister Müller, der in der Vergangenheit sehr gut die gewalttätigen 1. Mai-Demos, die hasserfüllten, antisemitischen  Al Quds-Demos sogar unter Polizeischutz stellte, den Angriffen auf Polizisten und andere Beamte in der Rigaer Straße jahrelang ruhig zusah, will friedliche Proteste in seiner Stadt keinesfalls dulden.

 

„Ich will klar sagen, dass ich nicht mehr bereit bin, so etwas zu akzeptieren in Berlin, was wir hier sehen“, sagte er in etwas holprigen Deutsch, das er sich von der Kanzlerin übernommen zu haben scheint, in der „Abendschau“ von RBB. Auch sein Innensenator Andreas Geisel, dessen SED-Vergangenheit in seinen Äußerungen immer noch spürbar ist, verteidigte den Wasserwerfereinsatz. Er sah sich zu dieser Heldentat regelrecht gezwungen. Er bedauere den Einsatz, aber er sei notwendig gewesen, weil sehr viel Aggression unter den Demonstranten gewesen sei. Im Übrigen wären mindestens 90 Prozent der Teilnehmer nicht aus Berlin gewesen. Genau das trifft zwar auf jede linke Demo und die Al-Quds-Märsche auch zu, in diesen Fällen scheint sich der Senator aber nicht daran zu stören.

Im Gegenteil, er behauptet, es sei eine  “neue Form der Radikalisierung“, dass  viele Demonstranten Berlin “einfach als Bühne“ nutzten.  Der Rechtsstaat müsse “hier eine klare Haltung zeigen, so Geisel. 

Es hat sicher Radikale unter den Demonstranten gegeben, dafür werden schon die Verfassungsschutzagenten gesorgt haben.  Schließlich will der Verfassungsschutz laut einer Anzeige  in der MAZ vom 30/31. 10 ja „Im Verborgenen Gutes tun“. Aber es gab weder Barrikadenbau, noch Molotow-Cocktails, noch Steinwürfe, wie man sie von linksextremistischen Demos in Berlin kennt. 

Die überwiegende Mehrzahl der Demonstranten trug weiße Luftballons oder Herzchenplakate. Ihre bloße massenhafte Anwesenheit störte und deshalb wurden die Wasserwerfer eingesetzt.

Die Haltungsmedien spielten brav mit. Sie erweckten den Eindruck, dass Rechtsradikale, Reichsbürger und Corona-Leugner die Mehrheit gewesen wären, obwohl keine einzige Reichsflagge zu sehen gewesen sein soll. Nachdem einmal aufgeflogen war, dass Journalisten eine Reichsflagge aus dem Auto geholt haben, um den nötigen „Beweis“ für ihre Behauptung ablichten zu können, scheinen die Genossen von der Haltungsfront diesmal auf solche Spielchen verzichtet zu haben. Mit gefühlt einer Stimme haben sie den Wasserwerfereinsatz verteidigt. Die Demonstranten seien ja nur, laut Polizeijargon, „beregnet” worden. Die kritische Frage, was es mit Gesundheitsschutz zu tun hat, dass man Kinder und Rentner in der Novemberkälte „beregnet“ und dabei mindestens massenhafte Erkältungen riskiert, wird nicht gestellt. Ein Schelm, oder aktuell Reichsbürger, Rechtsextremer oder Corona-Leugner, dem dabei einfällt, dass nach den Plänen der Kanzlerin auch Erkältungskranke unter Quarantäne gestellt werden sollten. Letzten Montag haben die Ministerpräsidenten das noch verhindert. Nächste Woche kann das aber durchaus Realität werden, dank der „Reform“des Infektionsschutzgesetzes, das gestern im Schnelldurchlauf in die Tat umgesetzt wurde. 

Die Doppelmoral der Haltungsmedien kommt noch in anderer weise zum Ausdruck. 

Mit Begeisterung wird von den Massendemos in Weissrussland berichtet, die ebenfalls ohne Maske und Mindestabstand stattfinden. Die Wasserwerfer, die Der Diktator Lukaschenko einsetzen lässt, sind selbstverständlich ein unerträglicher Angriff auf das Demonstrationsrecht und die Meinungsfreiheit, die freilich in Weissrussland nur auf dem Papier stehen. In Deutschland, in dem nach wie vor Meinungs- und Demonstrationsfreiheit garantiert ist, werden ähnliche Bilder produziert. Vergleiche sind im meinungsbefreiten Deutschland inzwischen nicht mehr politisch-korrekt. Also sind bei uns die Demonstranten böse und die Wasserwerfer verteidigen durch sanfte Berieselung die Demokratie. Oder?

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wenn plötzlich alles anders ist

"Als die Polizei Wasserwerfer nicht nur auffuhr, sondern wirklich gegen friedliche Demonstranten richtete, darunter viele Rentner und Kinder, war plötzlich alles anders. Keine kritische Stimme bei den Linken. Der Regierende Bürgermeister Müller, der in der Vergangenheit sehr gut die gewalttätigen 1. Mai-Demos, die hasserfüllten, antisemitischen Al Quds-Demos sogar unter Polizeischutz stellte, den Angriffen auf Polizisten und andere Beamte in der Rigaer Straße jahrelang ruhig zusah, will friedliche Proteste in seiner Stadt keinesfalls dulden."

Dass friedliche Proteste nicht geduldet und niedergeschlagen werden, das geschieht doch "Alles für Deutschland".

Das dürfen Sie aber so nicht sagen ...

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-in-sachsen-anhalt-kay-uwe-ziegler-provoziert-mit-nazi-spruch-a-0b4cb96b-9c95-44a4-a193-73fbb96223c4 ,

... weil der damit verbundene Zynismus allein den alliierten Siegermächten vorbehalten war, ist und bleibt, der von durchschnittsdeutschen ChauvinistInnen und vereinten ProletArierInnen heute ohnehin wieder genausowenig bemerkt und verstanden wird, wie zwischen 1933 und 1945 und zwischen 1949 und 1990 ....

" "Alles für Deutschland" haben nämlich auch die Alliierten verwendet, um die dümmsten Deutschen unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg mit entsprechenden Plakaten auf öffentlichen Plätzen darauf aufmerksam zu machen ....

https://app.box.com/s/x1kkuzx3e2nt2m30wxfmizqzm7qx47jh ,

.... auf was für eine wahnsinnige, todessehnsüchtige, todgeweihte und kriminelle Regierung sie sich da eingelassen hatten. Mit der deutschen Bundesregierung heute indes drängt sich der Eindruck auf ...

https://www.youtube.com/watch?v=uhODzchqeLw&feature=youtu.be&t=94 ,

... dass die Bemühungen der Alliierten um Aufklärung langfristig wohl einigermaßen ins Leere gegangen sein müssen."

Gravatar: lutz

Böse Demonstranten, gute Demonstranten - die Gegendemonstranten sind geschulte Paramilitärs. Überall gibt es Kampfsportclubs für eben diese Gruppe.
Die Verbindungen reichen in die Gewerkschaften und bis in die höchsten Parteiämter. Dahinter stecken Kaderstrukturen.

Der Sanitär-Teppich ist keine Verfassung, sondern über die Grundrechte ausgerollt und wird nun benutzt, die Grundrechte auszuschalten und die Polizeigewalt zu rechtfertigen.

Die Parteien haben mit ihren Anfängen auch gar nichts mehr zu tun. Die Anfänge lagen in der Konsumverweigerung und einem laisze faire. Heute sind zum Beispiel die Open-Air-Konzerte megateure Veranstaltungen. 250 Euro Eintritt sind normal und Kooperationen mit milliardenschweren Konzernen. Im Inneren der Lärm-Lager steht auch immer ein Konsumzelt z.B. von Aldi.
In den Anfängen hießen die Veranstaltungen "Umsonst und Draußen". Es gab nichts zu bezahlen.

Daran alleine erkennt man, daß die Grünen und Linken von völlig anderen, konsumorientierten und reaktionären Gruppen unterwandert und vereinnahmt worden sind.

Tear down the wall, Mrs. Merkel!

Gravatar: erdö Rablok

Ich denken, der Berliner Bande wird kein gutes Ende beschieden sein.

Gravatar: karlheinz gampe

Unerträglich ist unsere geistig inzwischen sehr geistig unterbelichte Systemjournaille, die so plump Agitation und Propaganda für das rote kriminelle Merkelsystem betreibt, dass dies selbst dem größten Trottel auffallen muss. Diese Medien haben sich die nun generell verwendete Bezeichnung Lügengenpresse redlich verdient, denn sie sind so verlogen wie die Kanzlerin, die ehemalige Sekretärin für verlogene Agitation und Propaganda des ehemaligen roten DDR STASI Mörderstaates. Meines Erachtens ist des STASIs Erika mit im Volke der BRD so verhasst wie kein Politiker vor ihr, Rote hässliche DDR STASI Betonköppe gibt es allerdings auch erst seit einigen Jahrzehnten in der BRD Politik.

Gravatar: Hajo

Einfach ein rotes Pack, wie sie sich ja selbst ihrem Gegenüber ausdrückten, in dieser sozialistischen Einheitspartei, mit Ausnahme der Blauen und eventuell noch der Gelben.

Daß sie mit dem Rücken zur Wand kämpfen ist verständlich, denn sie haben nicht damit gerechnet daß diese Demonstrationen quasi zum Selbstläufer werden und man kann ihnen nur raten, keine Demonstrationen mehr anzumelden, sondern zeitgleich überall und ohne Führung vor Ort weitverteilt Abendspaziergänge zu unternehmen, denn diese muß doch niemand melden, wenn sie zufällig aufeinander stoßen..

Eine Demonstration ist keine geordnete Angelegenheit, wie es die Politik meint und will, es ist der Ausdruck freier Bürger, ihren Unmut auszudrücken und solange es per Versammlung ein einem gesetzlichen Rahmen bleibt ist es das gute Recht des Einzelnen daran teilzunehmen und noch halten sie sich daran, was aber in vielen Jahrhunderten davor durchaus auch anders abgelaufen ist und wiederkommen könnte. wobei Gesetzestreue ein großes Wort ist, denn wenn der Gesetzgeber selbst einen Rechtsbruch nach dem anderen begeht, kann sich ja der Bürger daran orientieren und das gleiche tun, die Frage ist nur, wo ist die Schmerzgrenze erreicht, das werden wir ja noch sehen, wenn alles so weiter geht.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Als die Polizei Wasserwerfer nicht nur auffuhr, sondern wirklich gegen friedliche Demonstranten richtete, darunter viele Rentner und Kinder, war plötzlich alles anders. Keine kritische Stimme bei den Linken. Der Regierende Bürgermeister Müller, der in der Vergangenheit sehr gut die gewalttätigen 1. Mai-Demos, die hasserfüllten, antisemitischen Al Quds-Demos sogar unter Polizeischutz stellte, den Angriffen auf Polizisten und andere Beamte in der Rigaer Straße jahrelang ruhig zusah, will friedliche Proteste in seiner Stadt keinesfalls dulden.“ ...

Klar: Wie noch drückte es der Prantl Herby aus:

„Die Freiheit ist immer auch die Freiheit der Andersdenkenden“!!! ... „Und diejenigen, die anders denken als die Andersdenkenden, müssen das aushalten. Auch der Staat muss das aushalten“!!! ...
https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-demo-berlin-video-kommentar-1.4989154

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang