Greta, die missbrauchte Umweltikone

Die Presseschau des Deutschlandfunks vom 26. Januar wählte als Aufmacher die Stimmen zu den Schülerdemos für Klimaschutz. Die Begeisterung war so stark, dass sich Kommentatoren dazu verstiegen, die Schulschwänzerei zu bejubeln. Schließlich dient sie einer höheren Moral.

Veröffentlicht: | von

Seit die 16-jährige Schwedin Greta den “Fridays for Future” ausgerufen hat und seitdem statt zur Schule zu gehen, vor dem Parlament für Klimaschutz demonstriert, ist ihre Aktion zur länderübergreifenden Bewegung angewachsen. Weithin bekannt wurde das Mädchen, als es auf der Klimaschutzkonferenz in Katowice eine Rede hielt, die im Internet übertragen und zum Hit wurde.

Greta, deren Vater ein schwedischer Umweltaktivist ist, sprach eindringlich über die Notwendigkeit, den Co2-Ausstoß drastisch zu reduzieren, ohne zu bemerken, dass diese Klimakonferenzen, die jährlich mit großem Aufwand stattfinden – in Katowice war es das 14. Treffen nach dem Kyoto-Protokoll – eben diese die Co2-Emission drastisch in die Höhe treiben. Dafür sorgt schon die Autoflotille der besorgten Klimaschützer. Greta schien auch nicht zu begreifen, dass diese Konferenzen außer leerem Gerede um den immer gleichen heißen Brei nichts bringen, außer Spesen natürlich und kostenlose Schlemmerei an den üppigen, nicht ganz veganen Büffets.

Seit Katowice ist Greta der Jungstar der Klimaschützerszene. Ihre Rede wurde nicht nur in Deutschland breit kommentiert, die Freitags-Demos bekamen ungeahnten Zulauf. Um den Medienhype nicht abflauen zu lassen entschied sich Greta, oder ihr Aktivisten-Vater für sie, auch in Davos beim Weltwirtschaftsforum aufzutreten. Schon die Reise dorthin war ein PR-Erfolg. Dreißig Stunden mit dem Zug dauerte eine Strecke! Nur Miesmacher bemerkten, dass die junge Klima-Besorgte im Abteil von reichlich Plastikmüll umgeben war.

Auf dem Weltwirtschaftsforum wurde Greta trotz ihrer kurzfristigen Ankündigung, eilfertig ein Forum bereitet, allerdings erst am Freitag Morgen, als viele Konferenzteilnehmer bereits abgereist waren. Was Greta der von ihr als Verbrecher titulierten Wirtschaftselite zu sagen hatte, war mehr als erstaunlich.
„Erwachsene sagen immer wieder: Wir sind es den jungen Leuten schuldig, ihnen Hoffnung zu geben. Aber ich will eure Hoffnung nicht…Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre.“

Eine 16-Jährige, die keine Hoffnung, sondern Panik, eine Jugendliche, die ihre Angst, die sie täglich spürt, anderen einimpfen will?
Spätestens da stellt sich für mich die Frage nach der Rolle von Gretas Eltern. Wie können sie es zulassen, dass ihre Tochter eine solche Angstpsychose hat? Was treibt sie, ihre Tochter so der Welt vorzuführen, ihr Kind Angst, Schrecken und Panik propagieren zu lassen?

Welchem Ethos folgen die Journalisten, die Greta bedenkenlos zum Medienstar machen? Auf der Schülerdemo in Davos, wird berichtet, gab es mindestens ebenso viele Journalisten, wie Schüler. Es dauerte einige Zeit, bis sich der Pressepulk so weit geöffnet hatte, dass einige Schüler in die Nähe der neuen Umweltikone vordringen konnten. Was hat ein solches Spektakel noch mit Sorge um die Umwelt zu tun?

“Wenn ich Dinge sage, fühlen sich die Erwachsenen schuldiger“, verkündete Greta in verblüffender Offenheit. Damit kommen wir einer Erklärung für das Ganze nahe. In Zeiten, in denen das Wetter gar nicht daran denkt, sich an die alarmistischen Prognosen der Klimalobby zu halten, in denen es entgegen den Voraussagen auch zwanzig Jahre nach dem behaupteten Ende immer noch Winter in Europa gibt, sogar mit viel Schnee, zweifeln immer mehr Menschen an der so genannten Klimaerwärmung. Da müssen die Klimaschutzprofiteure unbedingt dagegen halten, denn es gibt inzwischen unzählige Klimaaktivisten, die ihren Lebensunterhalt mit dem Kampf gegen die Erderwärmung bestreiten. Fördergelder unterhalten ganze Klimaforschungsinstitute, die Klimaschutzindustrie boomt, der moralische Bonus erhebt jeden Klimastreiter. Da sind Zweifel gefährlich. Die Erzeugung von Schuldgefühlen ist eine wirksame Gegenstrategie. Die Erwachsenen sollen sich schuldig fühlen, damit die Klimalobby weiter machen kann, wie bisher.

Für mich ist der Hype um Greta ein Kindesmissbrauch der schlimmsten Art. Ein Missbrauch, der bei Greta nach eigenem Eingeständnis Angst und Panik erzeugt. Wenn das Mädchen mit dem Asberger-Syndrom unter dem Druck, dem es ohne Skrupel von erwachsenen Aktivisten ausgesetzt wird, zusammenbricht, wird sie bald vergessen sein und die Folgen ihres kurzen Ruhms allein bewältigen müssen.

Die Klimakarawane zieht dann ohne Greta weiter.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Zyniker

Wenn Eltern ihre eigene Geltungssucht und ihre eigene Narzistische Störung auf das Kind übertragen...

Hier sollte dringend das Jugendamt eingreifen zum Wohl des Kindes!

Gravatar: Alfred

Schüler und Umwelt? Schauen Sie mal auf die Schulhöfen, wie da der Unrat so rumfliegt. Ich wohne in einer Schulwegstraße und säubere die Straße täglich freiwillig von zerbrochenen Flaschen, Papier und Essensresten.
Da kommt Ärger auf, wenn diese "Bande" wegen der Umwelt auf die Straße geht. Sicher aufgestachelt von den Grünen-Reagenzglas-Lehrkräften. Diese Typen sollen erst mal dafür sorgen, dass die Schulhöfe sauber werden, nachdem sie ihre Lehrerzimmer aufgeräumt haben.

Gravatar: Hans Diehl

Zyniker sagt:
Wenn Eltern ihre eigene Geltungssucht und ihre eigene Narzistische Störung auf das Kind übertragen...

Hier sollte dringend das Jugendamt eingreifen zum Wohl des Kindes!


@Zyniker
Und was würden Sie sagen, wenn das Jugendamt tatsächlich zum Wohle des Kindes entscheidet, und ihm Recht gibt, wenn es sich Sorgen macht um seine Zukunft auf diesem Planeten.
Zu mal das Kind ja vermutlich noch einige Zeit länger da leben muss, als diejenigen die gegenwärtig etwas fahrlässig mit dem Planeten umgehen.

Gravatar: Gerd Müller

Das war schon immer so.
Beim Kaiser, bei Hitler, bei Ulbricht und Honecker.

Immer wurden zur Erreichung der eigenen ideologischen Ziele, die Kinder missbraucht und aufgehetzt.

Heute tun sich angeblich demokratische Parteien, wie z.B. „Die Grünen“, besonders dabei hervor.

Kinder sind ein willfähriges Klientel, wenn es um Verhetzung geht.
Woher sollen sie, mangels eigener Lebenserfahrung, Vergleiche ziehen und richtiges und falsches unterscheiden, wenn Medien, Politiker, Teile der Kirche und auch viele Lehrer lügen oder selbst verhetzt sind und dazu noch interessenlose Elternhäuser einzige Quelle ihres "Wissens" darstellen ?

Und so zogen sie und ziehen immer noch, mit Begeisterung für verlogene Ideale in ihren eigenen Untergang ...

Gravatar: Sam Lowry

Bevor ich etwas glaube, warte ich ein paar Tage, bis Hintergründe bekannt werden. Auch hier:

"Wenig bekannt ist, dass diese Bewegung das Ergebnis einer gutorganisierten PR-Kampagne ist, hinter der neben dem Unternehmen «We don’t have time» Aktivisten von Extinction Rebellion stehen, einer internationalen, radikalen Umweltschutzbewegung. Ein kritischer Blick sollte sich nicht auf Greta richten, sondern auf die Kräfte in ihrem Hintergrund. Ist es wirklich akzeptabel, einen Teenager (der überdies das Asperger-Syndrom hat) als Zugpferd zu benutzen, um Spendengelder einzusammeln und linke Botschaften zu verbreiten?"

Im Vergleich zwischen dem ersten Eindruck (ÖR-Medien) und der Wahrheit stehen sich diese, wie so oft, diametral gegenüber.

Statt "Oh, wie süß, das kleine Mädchen mischt die bösen Politiker auf..." heißt es mal wieder: Alles gesteuert,

ALLES FAKE!

p.s.: Ich kenne selbst einen jungen Mann gleichen Alters mit dem Asperger(bitte mit P)-Syndrom. Der sitzt 24/7 am PC und isst nur Eierkuchen. Das sind arme Menschen, die größtenteils niemals selbstständig (schreibt man jetzt auch mit zweimal st) sein werden.
Für die sollte Greta Spenden sammeln, um eine 24/7-Betreuung im späteren Leben zu ermöglichen, und nicht für für grün-faschistoide Wahnvorstellungen.

Lieben Gruß

Gravatar: G.Wedekind

Völlig blödsinnige Klima- und Zukunftspanik und Kindern Angst vor ihrem Leben einzuimpfen!

Ich kenne einen Fall, wo das Kind wegen dieser Panik Selbstmord begangen hat. Ein solches Ereignis sollte eigentlich in den Klimapanikmachern das Gewissen wachrufen, aber da ist wohl in deren Innern Schweigen im Walde!

Gravatar: Klaus Reichel

Liebe Greta, ich fühle mich um keinen Deut "schuldiger", wenn ich mir diesen Sermon so anhöre. Ich schüttle höchstens fassungslos den Kopf, wenn jemand in Deinem Alter und Deinem Wissen glaubt, alles in eine Schublade stecken zu können, wo nur zwei Fächer für gut und böse sind.

Und es macht mich wütend, wenn ich sehe, wie Kinder und Heranwachsende ideologisch indoktriniert und für politische Zwecke mißbraucht werden. Haben wir mit diesem Moralismus nicht schon genug schlechte Erfahrungen gemacht?

Kinder, denen ein Pseudowissen eingeflößt wird, sind nun einmal leicht zu motivieren. Ich denke mal an die Unterschriftenaktionen in der Micky Maus: Rettet die Wale! Rettet die Delphine! Rettet die Tiger! usw. Immer mit Spenden an WWF verbunden. Und wem nutzt das tatsächlich? Nur den Initiatoren, aber nie den Tieren.

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Das war auch mein erster Gedanke.

Im Moment ist wider ein Hype und Kinder schwänzen die Schule dafür. Erschreckend ist, das manche nicht einmal mehr einen ganzen Satz schreiben können.

Und Greta, auch sie wird bald ernüchternd merken, das sie die Welt nicht retten kann.
Denn das fängt da an, wo Profit und Großkonzerne Milliarden verdienen, wo Verbraucher sich alles gönnen.

Natürlich ist es ein schöner Gedanke und absolut notwendig, denn viel Zeit bleibt uns nicht mehr um die Erde zu retten. Denn der Point of no Return ist bald erreicht. Aber das kann nur die ganze Menschheit gemeinsam.

Ich finde es schon merkwürdig das man ein Kind in den Kampf gegen Windmühlen schickt und selbst zu hause bleibt.Liegt es nicht erst in der Verantwortung der Erwachsenen, was sie den Kindern hinterlassen?

Doch auch dieser Hype wird vergehen und auch dieses mal, wird die Erde nicht gerettet. Woher ich das weiß? Fragen sie doch mal Severn Suzuki.

Severn Cullis-Suzuki weiß sehr wohl, dass sich seit ihrer Rede auf der ersten UN-Nachhaltigkeitskonferenz kaum etwas verändert, geschweige denn verbessert hat.
https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk
https://www.dw.com/de/das-m%C3%A4dchen-von-rio-blickt-zur%C3%BCck/a-15984336

Gravatar: Klaus Reichel

@SchlafKindleinSchlaf
Sind Sie sicher, daß Sie nicht ebenso indoktriniert unsachlich argumentieren wie Greta? So mit "Erdenrettung" und "Point of no return". Daß es beim Klimarettungs-Hype um alles andere als um "Rettung" geht, sollte jedem vernünftig denkenden Menschen einleuchten, aber das Geschäft mit der Angstmacherei läuft und läuft.

Die Klimaerwärmung durch CO2 ist nun mal nur eine sehr alte Hypothese, die nie wissenschaftlich bewiesen werden konnte, eignet sich aber gut für das große Geschäft. Ich habe das übrigens schon in einem Jugen-Abenteuer-Romanheft von 1955 gefunden! Mit dem stärksten "Treibhausgas" Wasserdampf läßt sich schließlich niemand Angst einjagen.

Sehr schön und vor allem sachlich beschrieben in einem Beitrag heute bei EIKE
https://tinyurl.com/y9z8tde6

Gravatar: Islamische Kanzlerin

Ich sehe da noch ein weiteres Problem bzw. gar die Gefahr, dass Schüler künftig verstärkt dazu instrumentalisiert werden, die linksversiffte Stimmung im Lande zu verbreiten, also den "Kampf gegen rechts zu propagieren."
Schule schwänzen zwecks Teilnahme an der Demo darf daher nicht unsanktioniert bleiben.

Gravatar: Günter Schlag

Dieser Hype mit Greta und die inflationäre Dauerweltuntergangsstimmung haben, denke ich, einen plausiblen Grund: es wird teuer und unsicher! Arbeitsplätze fallen weg, E-Autos kosten das doppelte, Strom fließt im smarten Netz der Zukunft nur unzuverlässig, die Populisten vor allem im Osten lauern, Verkehrswende, Landwirtschaftswende usw. Da muss man schon schweres Geschütz auffahren, das der Wähler das alles schluckt und auch noch "Danke" sagt. https://www.achgut.com/artikel/kohleausstieg_kostet_euch_nix_oh_das_klingt_teuer . Söder ahnt das Unheil, aber die Zeiten der Aufmüpfigkeit sind vorbei: "Deutschland sei das einzige Land, das gleichzeitig aus der Kernkraft und aus der Kohle aussteige und dafür derzeit keinen ernsthaften Ersatz bieten könne. "Wir wollen keine Kohle, wir wollen keine Kernkraft, wir wollen keine Netze - da wird es schwierig werden, am Ende eine schlüssige Konzeption zu haben", warnte der bayerische Ministerpräsident." http://www.topagrar.com/energie/news/soeder-und-aiwanger-bewerten-kohleausstieg-unterschiedlich-10273110.html . Gleichschritt ist angesagt.

Gravatar: Veermaster

Chicago heute 30.Jan. bei -30°C.
New York heute 30.Jan. bei -15°C.
Ottawa heute 30.Jan bei -20°C.

Die Kältewelle in Chicago ist die längste und kälteste seit 100 Jahren. In unserer Presse liest man dazu kein Wort. Aber auch hier bei uns will es nicht so richtig warm werden. Wenn Greta erwachsen ist, wird sich sicher ein anderes Thema finden. Irgendwas mit Umwelt geht ja immer, vielleicht neues Waldsterben durch Frost oder so.

Foto aus der ChicTribune von gestern:
https://pbs.twimg.com/media/Dx2ehbnXgAIonub.jpg

Gravatar: kbecker

Die Kinder und Jugendliche werden systematisch instrumentalisiert, und die Gutmenschen jubeln.
Sie werden von dem staatlich "Geführtem" indoktriniert, und die Gutmenschen jubeln.
Wo bleibt die eigene, freie Meinungsbildung auf Grund von Informationen, die nicht manipulieren, sondern aufklären?
Querdenker sind unerwünscht, Linientreue braucht die deutsche KI (künstliche Intelligenz). Es sind die Gleichen, die sich "FÜHREN" lassen.
Mir sind die Aufsässigen und Kritischen lieber, auch wenn sie unbequem sein können.

Gravatar: siggi

Ein ertrunkener kleiner Junge am türkischen Ufer 2015 -war Anlass für Merkels moralischen Imperativ, Millionen von Illegalen die Eineise hier zu erlauben. Wieder ein Kind, wie jetzt Greta; PR schäumt, man kriegt sich nicht ein, jagt das Ding quer durch Europa, Davos war das Ziel. Bei minus 15 Grad musste es draußen im Zelt übernachten, die Übernachtungskosten wollte keiner tragen. Sollte das Bestelle, nicht offensichtlich werden. Der Mainstream jagt wieder eine Sau durch Dorf, vergessen machen, diesen Schnee sollte es hier nicht mehr geben. Es gibt ihn doch, die Widersinnigkeit nicht mehr zu toppen. Das dies unserer Event-Jugend entgeht, ist verständlich bei all dem schieren Unterrichtsdruck bei G8.

Gravatar: JanUsKölle

Wieso kommt der Sibirische Winter seit Dezember inzwischen nur um Skandinavien herum und an GB vorbei zu uns und nicht direkt über Weissrussland und Polen!

https://earth.nullschool.net/

Hat Russland eine "chemische" Mauer gebaut, um die Klimalüge aufrechtzuerhalten und das grün-gute Gasprom-Gas zu uns pumpen zu können und die heimische Kohle zu töten? Die Grünen wollten doch nur Gas-Kraftwerke statt Kohlekraftwerken!!!

Wer blockt den Winter aus dem Osten, so dass er über Skandinavien einen Umweg nehmen muss und das seit zwei Monaten schon, obwohl in Sibirien die Temperaturen auf -44 anwachsen???

Oder wärmt China-Welt-Produktion so, dass hier die Wärme die Kälte nach "oben" schiebt?

Gravatar: Sam Lowry

OMG, draußen ist alles weiß!

Ob Greta Thunfisch den Arctic Outbreak noch stoppen und die Welt retten kann, erfahren Sie in der nächsten Folge...

Gravatar: Andreas Berlin

Weltuntergangszenarien gibt es seit Menschengedenken. Jeder kennt solche Geschichten, an denen zu bestimmten Tagen die Welt zerstört werden oder sonst wie untergehen sollte, jeder hat sicherlich auch schon mal von Massenselbstmorden gehört, die wegen solcher Ängste ausgeführt wurden. In unserer modernen Zeit hat sich nur eines geändert: man lacht über diese Spinner nicht mehr, man hat es ganz einfach zum Geschäftsmodell gemacht, weil sich damit grenzenlos Geld verdienen lässt. Mehr steckt nicht dahinter. Ich bin in der DDR aufgewachsen und habe 30 Jahre Zweit-Takt-Motorabgase, Kohleofenheizungsrauch und bestimmt noch hundert andere, heute verbotene, Substanzen eingeatmet. Meine Lunge ist gesund geblieben. Gut - ich habe in Berlin gelebt und nicht in der Umgebung von Leuna oder Buna. Aber von Massensterben ist mir auch da nichts bekannt. Natürlich ist es sinnvoll, neue Techniken für eine saubere Umwelt zu nutzen. Filter, Katalysatoren - Vieles ist im Verlaufe der Nachwendezeit schritt für schritt eingeführt worden. Es wird jedoch so getan, als würde die Fahrt rasant direkt in den Abgrund gehen. Und warum? Angst vor Dingen, die noch kommen könnten (also nur eine Theorie sind) wirkt am besten. Und noch besser wirkt es, wenn Kinder mit der Angst vor der Zukunft zum Sprachrohr werden. ICH hätte Angst davor, nur noch übergewichtige, bewegungsunfähige Stubenhocker, die nicht richtig lesen und schreiben können, heranwachsen zu sehen.

Gravatar: WE are the future

Also momentmal....Meine Eltern haben mit Umweltschutz überhaupt gar nichts an der Mütze und ich setze mich trotzdem seit langem dafür ein, lange vor Greta. Und ich habe auch Angst! Angst das meine Kinder Tieger nur aus Erzählungen der Vergangenheit kennen , so wie ich Dinosaurier. Angst das wir hier nicht mehr leben können, das wir keine Luft mehr zum Atmen und kein sauberes Wasser mehr zum trinken haben, wenn ich mal alt bin. Ihr solltet euch schämen! Ihr habt es gebilligt! Umweltzerstörung, Tierquälerei, Ausbeutung armer Länder! Nicht nur das ihr das ganze Dillema gebilligt und mit verursacht habt, jetzt wollt ihr uns( die zukünftige Generation) auch noch davon abhalten uns zu wehren! Wisst ihr wozu das irgendwann führen wird?
Clash of the Generations...aber dann sitzen die jungen am Hebel denen ihr diese Suppe eingebrockt hab....

Gravatar: Sam Lowry

@WE are the future
Wir alle sind mitschuldig. Schon die Nutzung von
Smartphones, unbewusster Kauf von Lebensmitteln,
Plastikkonsum... und und und

Nein, nicht "we are the future", die NWO ist Future.
Arm gegen Reich. Und Reich wird gewinnen, wetten?

https://www.youtube.com/watch?v=YvfaqD7erzE

Lieben Gruß

Gravatar: Manfred Hessel

Als Antwort auf diese ferngesteuerten Hirngespinste werde ich mal ein paar alte Traktorreifen verbrennen.

Gravatar: Sam Lowry

@Manfred Hessel
Werde ich nicht bis zum Sommer vom schwarzen Gold
gemessert, dann wird wieder ein großes Loch am Rheinufer gegraben.
Darein kommt der ganze Plastikmüll, der am Ufer liegt,
angezündet, zugebuddelt, ein Grillplatz gebaut, fertig.

Leider kann man da nicht mehr übernachten. Mein Zelt wurde zerstört, meine Luftmatraze ebenso zum Verheizen
degradiert.

Doch ich glaube, dass die Nähe einer russisch-orthodoxen
Kirche die Übernahme dieses wundervollen Platzes durch
Muslime verhindern kann. So wie ich glaube, nein, weiß,
dass Russland-Deutsche uns retten werden vor der
Übernahme durch den geisteskranken Halbmond.

Bis zuletzt werde ich gegen diese Übernahme kämpfen.
Und wenn ich der Letzte bin...

Gravatar: Tom der Erste

Es ist allgemein so üblich geworden, daß irgendwelche halbfertigen Gören und Wänster ungefragt ihren Senf dazugeben. Bei uns wäre das damals undenkbar gewesen , wir durften erst mitreden wenn eine gewisse Reife da war. Als Lehrlinge hatten wir so gut wie gar nichts zu melden , als Geselle durfe man schon mitreden und über dem Meister stand nur der liebe Gott. Geschadet hatte es uns nichts, daher schlage ich vor: Ein Jahr Arbeitsdienst für die holde Jugend, das kräftigt Geist und Knochen und bringt vielleicht sogar etwas Achtung vor der Leistung Anderer. Besonders, wenn diese Anderen zur Gattung der Gemeinen Steuerzahler gehören, die leider derartige Flausen mit finanzieren müssen.

Gravatar: Mad Scientist

Das letzte Aufgebot, jetzt kommen die verblendeten Kindersoldaten, fanatisiert und belehrungsresistent.

Wenn die Freitags-Schulschwänzer für ihre Zukunft kämpfen, warum sind sie dann nicht in der Schule und bereiten sich auf Berufe vor, die eine Zukunft haben? MINT ist das Zauberwort, die linksgrünen Verführer bieten da nur den Anbau von Biomöhren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang