Gone with the windfarm

Veröffentlicht:
von

Wenn der Windpark-Finanzierer Prokon seinen Laden in Kürze für insolvent erklären müsste, wofür einiges spricht, würden 75.000 Anlegernarren um fast 1,4 Milliarden Euro ärmer sein. Das sind erfreuliche Aussichten. Realitätsblinde Geldgeilheit auch noch mit grünlackierter Guttuerei veredeln zu wollen, das muss bestraft werden. Bahnbrechend investigiert haben im Fall Prokon auch und vor allem Journalisten der „Welt“-Gruppe, namentlich Lars-Marten Nagel und Marc Neller. Sie klebten den Windbeuteln aus Itzehoe lange hartnäckig an den Hacken. Dafür gebührt ihnen mindestens einer der ungezählten Journalistenpreise, die es jedes Jahr landauf landab regnet.

Wie, daraus wird nix?

Ach ja, ganz vergessen: In Deutschland kriegt man vielleicht einen Preis der Heinrich-Böll-Stiftung, wenn man einen mutigen Aufsatz zum immergrünen Thema „Rechtsextremismus“ verfasst. Oder einen Preis der „Agentur für Erneuerbare Energien“ für ein optimistisches Stückchen unter dem vorgegebenen Motto „Deutschland hat unendlich viel Energie“. Oder den „Medienpreis nachwachsende Rohstoffe“, welchen die Agrarfördermittellobby für gefällige Schmonzetten über „Biosprit“ und ähnlichen Irrsinn verleiht. Wenn jemand der Deutschen Bank erfolgreich am Zeuge flickt oder aufdeckt, dass irgendwo im Land ein Asylbewerber abgeschoben wurde, der noch nicht das allerletzte Rechtsmittel ausgeschöpft hatte, dann wird sich der publizistische Leuchtturm der Zivilgesellschaft vor Preisen kaum retten können. Aber ein Stück über Gier und Größenwahn in den Sümpfen der hl. Energiewende? Die reinste Blasphemie. Dafür, werte Welt-Rechercheure, gibt’s im Land der Öko-Staatsreligion nicht mal ein Lamettafädchen.

www.welt.de/wirtschaft/article123713720/Prokon-bettelt-um-das-Kapital-seiner-Anleger.html

www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/prokon-droht-anlegern-mit-insolvenz-a-942959.html

Beitrag erschien zuerst auf: achgut.com

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Michael Ziefle

Unterschreibe jede Petition gegen Windkraft!!!
Hatte in meinem briefkasten schon genug windige Post erhalten, die kommt bei mir ungeöffnet in den Papiermüll!!!
Ich bin keiner der sich über Menschen freut die in falsche Anlagen investiert haben, aber in diesem Fall, hält sich mein bedauern schwer in Grenzen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang